selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Suppengewürz

Verpackungsmüll und unnötige Zusatzstoffe in unserer Nahrung zu vermeiden steht bei meinem „selbst.gemacht statt selbst.gekauft“-Tipp in dieser Woche wieder einmal im Vordergrund.

Suppenwürfel bzw. streufähiges Suppengewürz verursacht nicht nur Müll im Haushalt sondern enthält vor allem auch meistens Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe.

Eine mögliche Alternative ist selbst gemachtes Suppengewürz. Wenn man das Gemüse aus dem eigenen Garten hat oder auf dem Markt kauft, dann fällt so gut wie kein Verpackungsmüll an.

Die Gläser mit Twist-Off-Deckeln kann man sammeln und dadurch vor dem Wegwerfen retten.

Suppengewürz

Rezept Suppengewürz

Zutaten:
5 große Karotten
1 Sellerie
1 Petersiliewurzel
1 Pastinake
1 Bund Petersilie
etwas Liebstöckl
1 Bund Kräuter, was der Garten gerade hergibt
10 gr Salz pro 100 gr Gemüse

Zubereitung:
Die Kräuter und das Gemüse waschen bzw. schälen, grob zerkleinern und in einem Mixer zerkleinern oder durch den Fleischwolf drehen.

Die Zutaten sind übrigens beliebig erweiterbar, es kann z.B. auch mit Lauch, Schnittlauch, Knoblauch oder Zwiebeln ergänzt werden.

Auf je 100 g der fertigen Gemüsemischung 10 g jodfreies Salz geben, gut vermischen (am besten mit der Hand) und dann in Schraubgläser abfüllen.

Ich bewahre die ungeöffneten Gläser im Keller und geöffnete Gläser im Kühlschrank auf.

Durch das Salz hält das Suppengewürz mindestens 1 Jahr.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Advertisements

33 Kommentare zu “selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Suppengewürz

  1. Liebe Maria!

    Du trocknest es also nicht aufwendig (hat mich wegen der Energieverschwendung / oder Schimmelgefahr bis Platzmangel) bisher davon abgehalten), sondern bewahrst eine Art Paste im Kühlschrank auf? Das ist ja eine gute Idee!

    Liebe Grüße,
    Marlene

    • Hallo Marlene!

      In den Kühlschrank kommt nur das angebrochene Glas, die vollen Gläser können in aller Ruhe im Keller darauf warten, bis ich sie brauche.

      Mit Salz zu konservieren ist eine uralte Möglichkeit zur Haltbarmachung und funktioniert echt super!

      Gerade beim Suppengewürz braucht man das Salz ja eh…

      lg
      Maria

      • Hallo Maria,
        ich hab mir dein Rezept ehrlich gesagt gleich ausgedruckt und werd das auch mal machen. Meinst du die vollen Gläser halten sich auch bei Zimmertemperatur, wenn man keinen Keller hat?
        Lg, Marlene

      • Hallo Marlene!

        Meine Schwiegermutter, von der ich das Rezept habe, bewahrt die vollen Gläser in der Speisekammer auf. Diese Speisekammer ist nicht kühler als der Rest von der Wohnung.

        Bei ihr halten sich die letzten Gläser jetzt schon seit 1 1/2 Jahren, weil sie zuletzt zu viel gemacht hatte

        lg
        Maria

  2. Das ist eine interessante Sache. Ich habe bei der anderen Maria (kreativberg) schon so ein Rezept gelesen und es auch einmal probiert. Ich bin allerdings wegen Schimmelns immer ein wenig misstrauisch … Dann habe ich mal ein Video gesehen, wo das klein Geraspelte im Winter auf der Heizung getrocknet und dann gemahlen wurde. Nur … ich habe keine Mixer bzw, Blender. Vielleicht geht das auch mit dem Mixstab? Ich wollte das immer mal ausprobieren. Vorteil: es ist kein Salz drin, was mir wegen der Dosierung lieber ist.
    Herzliche Samstagsgrüße, Franka

    • Hallo Franka!

      Ohne Salz kann man natürlich das Gemüse auch zerkleinern und dann in Eiswürfelbehälter einfrieren. Diese „Eiswürfel“ kommen dann in Behälter und können stückweise verwendet werden.

      lg
      Maria

      • DAS ist aber eine gute Idee. Wieso habe ich daran nicht gedacht?! Danke für den Tipp! Ich müsste mir allerdings Eiswürfelbehälter kaufen. Da ist wohl Silikon das kleinere Übel … Ganz, ganz früher hatte ich einen aus Metall, aber mit Plastikeinsatz.

      • Hallo Franka!

        Ich denke auch, dass Silikon das kleinere Übel ist. Aber vielleicht findest Du ja was in Deinem Bekanntenkreis.

        Alternativ dazu kann man wahrscheinlich auch kleine Gläser nehmen, aber das mit dem rausbekommen ist schwer, da müsste man das Gemüse antauen lassen, was ich nicht so toll finde.

        Viel Erfolg!

        lg
        Maria

      • Es ist leider oft so, dass man Kompromisse eingehen muss. So haben z.B. alle Deckel von Gläsern eine Beschichtung innen (und das ist höchstwahrscheinlich Epoxidharz) – nicht gerade gut, aber immer noch besser als Plastik.

      • Hallo Franka!

        Ja, leider ist das wirklich so, dass die Twist-Off-Deckel innen beschichtet sind.

        Alternative zu Gläsern mit Twist-Off-Deckel sind Gläser mit Glasdeckel und Gummidichtung, die verwendet meine Schwiegermutter. Ich hatte nicht genügend und wolle nicht kaufen…

        lg
        Maria

  3. Wirklich eine tolle Alternative zum Gekauften! Werde mir nächste Woche auf dem Markt die notwendigen Zutaten besorgen. Von regionalen Bauern schmeckt das Gemüse um einiges besser…

    Liebe Grüße
    Tinka

    • Hallo Tinka!

      Da hast Du völlig recht, das ist auch mit ein Grund, warum wir so gerne am Bauernmarkt einkaufen. Es schmeckt einfach besser. Und nachdem wir vom eigenen Garten verwöhnt sind, merken wir den Unterschied ganz krass.

      lg
      Maria

  4. Ich sag auch danke für das Rezept. Ich mach so oft Gemüsesuppen, ich mag sie einfach gerne. Die Idee mit dem Suppengewürz ist echt toll! Wieviel davon nimmst du denn, für einen Topf Suppe (ca. 1 1/2 Liter)?
    LG
    Reni

  5. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Kräutersalz

  6. Hallo liebe Maria,

    ich hab Deinen Tip aufgenommen und meine Gemüsereste einfach alle immer eingefroren – also sobald was angefallen ist: Glas raus, Deckel auf, Rest rein, ab in den Tiefkühler. So hatte ich bald 4 Gläser Reste – ich hab auch Zwiebelschalen und Kräuterstiele eingefroren. Gestern haben wir daraus eine richtig feine Suppe gekocht – sehr würzig und delikat.

    Herzliche Grüße,

    Anne

  7. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft im Herbst | widerstandistzweckmaessig

  8. Hallo Maria,

    ich habe heute mal dies Rezept ausprobiert. Da ich leider keine Pastinake bekommen konnte, habe ich die einfach weggelassen und dafür dann Porree verarbeitet.

    Nach dem Schnibbeln sah das schon total lecker aus – fast wie Rohkostsalat. Und es roch auch viel viel besser als das fertige Pulver.

    Da ich aber nicht genügend Gläser habe im Moment, trockne ich das ganze im Ofen und werde es dann mit dem Mixstab pulverisieren, wenn es trocken ist.

    Ich bin gespannt, wie die Gerichte mit der Mischung schmecken.

    LG von Karin

    • Achja…Spülbürste aus Holz mit Naturborsten habe ich mir mittlerweile auch geholt – aus dem Baumarkt.

      Nochmal danke für den Anstoß.

    • Hallo Karin!

      Anleitungen für getrocknetes Suppengemüse habe ich auch schon gefunden im Internet.

      Wir bekommen das eingesalzene Suppengemüse meist von der Schwiegermutter mitgemacht. Das ist natürlich sehr fein!

      lg
      Maria

      • Hallo Maria,

        ja, da gibt es ja etliche Rezepte und ich werde bestimmt noch so einige probie-ren.
        Das es so einfach gehen kann, habe ich vorher gar nicht gewusst und mir daher immer die fertige Brühe gekauft. Diese schmeckt bestimmt um Längen besser.
        Danke für das Rezept.

        LG von Karin

  9. Pingback: alle meine Anleitungen & Rezepte | widerstandistzweckmaessig

  10. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Nudelteig | widerstandistzweckmaessig

  11. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Gemüsesuppe einkochen | widerstandistzweckmaessig

  12. Hallo Maria,

    so mache ich mein Suppengewürz auch immer. Seit ich mich vor 2 Jahren mit Zucker, Konservierungsstoffen und co. auseinander gesetzt habe, ist das bisher auch die beste Alternative. Außerdem ist es recht günstig und schnell gemacht.

    Beste Grüße aus dem Schwabenland,
    Lisa
    (www.lisasbuntewelt.com)

    • Hallo Lisa!

      Als ich vor 4 Jahren erkannt habe, dass ich geradezu süchtig nach Suppenwürfeln war – das war eines der „Lebensmittel“, die am schwersten aufgeben wollte wegen der Verpackung – verwende ich gar keine mehr. Es hat viele Wochen, ja sogar Monate gedauert, bis ich endlich wirklich „clean“ war.

      Ich hätte nie erwartet, dass Geschmacksverstärker sowas auslösen können.

      Mein Anstoß war der Verpackungsmüll, Deiner war der Inhaltsstoff. Das Thema Ernährung und Inhaltsstoffe ist bei mir dann später gefolgt, ist mir nun aber mindestens ebenso wichtig!

      Danke für Dein Kommentar!

      lg
      Maria

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.