einfach organisiert leben #7

Organisiert zu leben bedeutet nicht zwangsläufig, dass man mehr tun muss. Ganz im Gegenteil, mein Ziel war und ist es mit gezielten Handlungen weniger Aufwand zu haben und darüber habe ich vor einiger Zeit begonnen zu schreiben.

Problem erkannt – Problem gebannt

Mein allergrößtes Problem war lange Zeit der Start in den neuen Tag.

Irgendwie hat jeder Tag mit dem reinsten Chaos begonnen und so ist dann der weitere Tag verlaufen. Ich bin ständig der Zeit hinterher gelaufen und hatte das Gefühl der reinste Versager zu sein.

Irgendwann hatte ich es gründlich satt so in den Tag zu starten.

einfach organisiert leben

Die Analyse

In erster Linie ist es natürlich wichtig zu analysieren wo das Problem eigentlich entsteht.

Das war schnell gefunden. Die morgendliche Hektik hatte mehrere Chaosursachen.

* Das Drama mit den Kindern, was sie anziehen. Nachdem ich 2 Kinder habe war das natürlich doppeltes Chaos.
* Die Zubereitung von Frühstück und Jause. Oftmals war die Küche unordentlich, es war nicht das richtige zur Jause da und es gab Genörgle um die Art vom Frühstück.
* „Mama ich brauche noch xxx für die Schule!“
* Wenn ich all das ohne völligen Nervenzusammenbruch überstanden hatte, war dann noch die Frage nach meiner Bekleidung. Spätestens dann war das Drama perfekt, weil eigentlich sollten wir schon längst weg sein und ich war noch nicht einmal angezogen.
* Wo zum Teufel ist mein Wohnungsschlüssel?

Erste Versuche sind gescheitert

Der erste Versuch den Morgen zu retten war, den Wecker früher zu stellen, damit ich mehr Zeit für alles habe.

Daran bin ich gnadenlos gescheitert. Daher back to the roots und bei der zweiten Analyse kam ich drauf, dass ein wichtiger Punkt gefehlt hat.

* Ich hasse es mich in der Früh um alles kümmern zu müssen, ich will am liebsten haben, dass mich niemand anspricht.

Der Leidensdruck ist groß

Mein Leidensdruck war sehr groß und daher auch meine Motivation das morgendliche Drama zu beenden.

Die Analyse des Scheiterns brachte den entscheidenden Hinweis. Ich muss die Lösung des Problems in ein anderes Zeitfenster verlagern.

Die perfekte Lösung war der Abend.

Also habe ich eine neue Routine eingeführt

Routinen sind erprobtes, gewohnheitsmäßiges, übliches Handeln. Am besten lassen sich neue Routinen an bereits bestehende anhängen bzw. mit bestehenden kombinieren.

Am Abend hat jeder Mensch Routinen und wenn sie nur aus Zähne putzen und ins Bett gehen besteht.

In meinem Fall habe ich also vor die abendliche Toilette eine kleine Haushaltschallenge gesetzt.

1. Mein erster Weg führt mich in die Küche um in der Küche noch alles wegzuräumen, was herumsteht.
2. Danach habe ich den Tisch für das Frühstück gedeckt.
3. Die Jause für die Schule konnte ich fast immer am Abend vorbereiten. Wenn der Inhalt gekühlt werden musste, dann kam die Jausenbox in den Kühlschrank.
4. Auch meine Jause samt Tasche wurden bereit gelegt.
5. Dank neuer Organisation war mein Wohnungsschlüssel wo er sein soll.
6. Ich habe mir meine Kleidung für den nächsten Tag bereits am Abend vorbereitet.

Ein paar Punkte blieben noch offen zu meinem Glück

Wow, das hat schon ganz viel Erleichterung gebracht und meistens ging es auch gut. Trotzdem gab es noch 3 Punkte, die mich genervt haben.

* Das Drama mit den Kindern, was sie anziehen.
* Das Genörgle um die Art vom Frühstück.
* „Mama ich brauche noch xxx für die Schule!“

Nach meinem eigenen Erfolg mit der Vorbereitung der Kleidung am Abend war es nur noch ein kleiner Schritt die Kinder davon zu überzeugen. Wir haben daher am Abend vor dem Schlafen gehen nicht nur das schmutzige Gewand gleich in die Schmutzwäsche geräumt sondern auch die Kleidung für den nächsten Tag vorbereitet.

Das geht natürlich nur bei Kindern bis zur Pubertät. Aber danach ist das eh nicht mehr das Problem der Eltern, was das Kind anzieht.

Das Genörgle zum Frühstück ließ sich auch relativ einfach abstellen. Wir haben uns gemeinsam hingesetzt und die Wünsche besprochen. Wenn ich künftig einkaufen ging habe ich kurz gefragt, ob es besondere Wünsche für die nächste Zeit gibt. Wenn es dann doch einmal ein Gemurre gab, dann konnte ich zumindest sagen „Ich habe Dich gefragt und Du hast Dir das so ausgesucht!“

Die Sache mit der Schule

Meine Kinder haben es prinzipiell immer frühestens (!) am Morgen gesagt, wenn sie ein neues Heft oder einen Stift oder Tintenpatronen oder sonst etwas für die Schule gebraucht haben.

Nervenzusammenbruch vorprogrammiert. Woher nehmen um die Zeit, wenn jeder in eine andere Richtung muss und die Geschäfte eine Stunde nach Beginn der Schule aufsperren?

Ich habe mich dann für Vorratshaltung entschieden. Im Abstellraum gab es ein gar nicht so kleines Kästchen reichlich gefüllt mit den üblichen Heften, Umschlägen, Klebstoff, Klebestreifen, Schere & Co.

Das Ende vom Chaos

Endlich hatte das Chaos in der Früh ein Ende und der Tag konnte in aller Ruhe beginnen. Es war auch keine Frage von Konsequenz, ob ich das weiter so beibehalte, sondern schlicht und ergreifend eine Frage des Überlebens für mich.

Als alleinerziehende Mutter muss man vielleicht ein bisschen organisierter sein um alles zu bewältigen.

einfach organisiert ohne Mehraufwand

Wichtig ist mir in dem Zusammenhang noch einmal darauf hinzuweisen, dass keine der organisatorischen Maßnahmen einen zeitlichen Mehraufwand verursacht haben. Die Entlastung ergab sich ausschließlich aus der zeitlichen Verlegung der notwendigen Tätigkeiten.


Das könnte Dich auch interessieren:

einfach organisiert leben #1 – Einführung und Begriffsdefinition
einfach organisiert leben #2 – der Wunsch nach Veränderung
einfach organisiert leben #3 – Veränderung von Gewohnheiten (Stufenplan)
einfach organisiert leben #4 – die Formel zum erfolgreichen Tag
einfach organisiert leben #5 – Ordnung halten vereinfacht
einfach organisiert leben #6 – Prioritäten setzen

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Advertisements

21 Kommentare zu “einfach organisiert leben #7

  1. Als bekennender Morgenmuffel kann ich das gut nachvollziehen und mache jetzt zumindest schon teilweise Vorbereitungen am Abend. Dann geht es morgens wirklich entspannter. 😉

  2. Hallo Maria,

    ich bin derzeit noch am Tüfteln und Probieren, welche Routinen für mich am besten funktionieren. Meine bisherige Erkenntnis lautet, dass es am meisten hilft, es auszuprobieren, anstatt sich zu lange den Kopf darüber zu zerbrechen. Dann merkt man ja, ob es funktioniert oder nicht. Eine gründliche Analyse halte ich aber trotzdem für essentiell.

    Lieber Gruß,
    Philipp

  3. Und wieder eine Gemeinsamkeit. Herr Maus und ich legen auch alles am Abend vorher parat. So muss man höchstens mal spontan umdenken, wenn das Wetter so ganz anders ist, als es sein sollte.Und das kommt ja zum Glück sehr selten vor. So können wir morgens entspannt in den Tag starten. Das ist schon wirklich eine Erleichterung.
    Einen schönen Tag Dir

  4. Ich hätte anders gar nicht überleben können. Auch ich habe abends immer alles zurecht gemacht, eine To-Do-Liste geschrieben und morgens konnte ich alles blind abspulen. Gute Organisation und Routinen sind eine wunderbare Hilfe im täglichen Leben.
    LG, Ingrid

  5. Hab’s 100 % genau so gemacht wie du, Maria. Sogar die Vorratsschublade mit den Schulsachen hatten wir. Besonders überflüssig fand ich dieses für jedes Fach eine andere Umschlagfarbe und natürlich besondere Linien.

    Lg Tanja

    • Hallo Tanja!

      Minimaler Aufwand – maximale Wirkung 🙂

      Ja, in der Volksschule mussten die Kinder auch bestimmte Farben für die Umschläge haben.

      Später haben wir aus Umweltschutzgründen gar keine Umschläge verwendet und es ging auch so ganz gut.

      lg
      Maria

  6. Ja, Routinen habe ich hier auch schon öfters eingeführt .. und wieder verloren. Nun ja, das Leben ist nun mal im Wandel. Daher finde ich einfach immer wieder neue Routinen, wenn es nötig wird!

    • Hallo!

      Wenn sich das Leben verändert müssen die Routinen angepasst werden. Gerade wenn man Kinder hat übersieht man gerne, dass die Kinder älter werden und sich alleine dadurch einiges verändert. (was nicht heißt, dass das der Grund bei Dir ist/war, ist mir nur gerade beim Thema Veränderung und Routinen anpassen eingefallen)

      lg
      Maria

    • Hallo!

      Wenn man das unbedingt will kann man auch einen Timer benutzen. Dafür kann man dann jede Maschine nutzen, weil man den Timer einfach in die Steckdose vorschaltet.

      Ist eine Spielerei für diejenigen, die vom Kaffeeduft aus dem Bett gelockt werden wollen.

      lg
      Maria

  7. Hallo Maria,
    irgendwie beruhigt es mich, dass auch andere Eltern diese Probleme haben. Ich bin ein ausgesprochener Morgenmuffel und würde morgens auch am liebsten mit niemanden sprechen müssen. Mit Kindern kann man das leider glatt vergessen. Ein paar der Punkte, die du aufzählst habe ich glücklicherweise schon in den Abend verlegt, aber ich sehe: Es gibt noch Potential das zu Optimieren! Und wenn die Kinder erst mal besser sprechen und verhandeln können, wird das mit der Kleidung am Abend herauslegen vielleicht auch einfacher (dafür kommen neue Probleme, ich weiß, Stichwort Schulhefte). Und ich hab ein neues Wort gelernt: Jause! 🙂

    Liebe Grüße, Marlene

      • Hallo Maria,
        ja, die beiden Begriffe kenne ich auch noch. Ich glaube, dass alles was mit Brot zu tun hat sprachlich in hundert Varianten zu haben ist 🙂 Alleine die Brote. Heißen im Thüringer DIalekt Schnitten oder Bemmen und können bestimmt noch viele andere Namen haben! Macht aber nichts, wenn du Jause schreibst, ich hab es ja verstanden und wenn mir irgendwann mal ein Österreicher seine Jause anbietet, dann weiß ich Bescheid, dass damit nix anzügliches gemeint ist 😉
        LG, Marlene

  8. Hallo Maria,
    lese schon ne Weile hier mit und habe einige Anregungen dankenswerterweise mitnehnen können. Grad ist mein großes Problem, morgens in die Pötte zu kommen. Teilweise liegt es auch daran, dass ich dabei bin, einiges in meinem Leben zu verändern. Die Idee möglichst viel am Abend vorzubereiten passt, da ich eine Nachteule bin. Danke und Schönen Frühling!
    Marion

  9. Pingback: aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s