clean eating – gesünder leben durch gesunde Ernährung #5

Im Zuge meiner Beschäftigung mit dem Thema gesunde Ernährung habe ich auch ein wenig in die Ernährung nach TCM hinein geschnuppert.

Man kann guten Gewissens sagen, dass die Ernährung nach TCM ausgesprochen „clean“ ist und schon lange war, bevor es diesen Begriff im Sinne einer Ernährungsform bereits gab.

Entdeckt habe ich dabei die überaus lesenswerte Internetseite von Katharina Ziegelbauer, welche durch einen ausgesprochen informativen Blog ergänzt wird.

Besonders hilfreich fand ich bei den Downloads den Beitrag 16 Schritte zu einer gesünderen Ernährung nach TCM.

YinYangErnährung nach TCM

Ich bin jetzt kein Experte um ausführlich zu beschreiben, worum es bei der Ernährung nach TCM geht, deshalb werde ich das hier auch nicht machen. Für mich war es auch nie wichtig, eine bestimme Ernährungsform exakt und perfekt zu praktizieren.

Vielmehr habe ich mir das heraus genommen, was gut in mein Leben passt, sich ohne Mühe integrieren lässt und mir gut tut.

Bei der Ernährung nach TCM geht es darum sich ausgewogen zu ernähren, von allem ein bisschen, alle Geschmacksrichtungen sollen vertreten sein.

Nach TCM werden die Gerichte durch das Kochen bekömmlicher, da die Nährstoffe besser aufgeschlossen werden können. Durch lange Kochzeiten z.B. bei der Basissuppe bekommt die Nahrung noch einmal eine zusätzliche Energie.

Es nutzt nämlich gar nichts, wenn in Rohkost viel mehr Vitamine enthalten sind, wenn der Körper sie nicht verwerten kann. Das muss jetzt nicht auf jeden Menschen zutreffen. In meinem Fall war das jedoch so, denn ich hatte davor oft Verdauungsprobleme und die gehören seitdem der Vergangenheit an.

das Frühstück

Das Frühstück ist ein sehr zentrales Thema bei der Ernährung nach TCM. Empfohlen wird ein warmes, gekochtes Frühstück um dem Körper ganz viel Energie für den Tag zu geben.

Im Frühsommer habe ich an einem TCM-Kochkurs zum Thema „warmes Frühstück“ teilgenommen und einiges daraus im Alltag umsetzen können. Und ich muss sagen, es tut mir wirklich unglaublich gut, den Tag mit einem warmen Frühstück zu beginnen!

Als ich nun am Blog von Katharina entdeckt habe, dass sie ein Buch mit vielen Rezepte für ein warmes Frühstück geschrieben hat, war ich gleich Feuer und Flamme.

Buchtipp

e-book

e-book

30 einfache TCM-Frühstücksrezepte für jeden Tag
von Katharina Ziegelbauer

In dem Buch sind neben einer kurzen Einführung sowohl süße als auch pikante Frühstücksrezepte zu finden. Besonders gut gefällt mir, dass es ganz einfache Rezepte mit nur wenigen Zutaten sind. Die Zubereitung dauert nicht lange, sodass man das sogar vor dem Arbeiten noch schaffen kann.

Das Layout finde ich sehr gelungen, jedes Rezept ist auf einer eigenen Seite zu finden, sodass man den E-Reader einfach neben den Herd legen kann. Alternativ könnte man die Seite mit dem Lieblingsrezept auf A4 ausdrucken.

Jedes einzelne Rezept wird durch Informationen zur Wirkungsweise der Zutaten nach TCM ergänzt.

Nachgekocht

Natürlich habe ich mich gleich daran gemacht und einige Rezepte ausprobiert. Für diesen Beitrag habe ich jeweils ein süßes und ein pikantes Rezept fotografiert.

Feigenquinoa

Als ich vor einiger Zeit Feigen geschenkt bekam, musste ich natürlich gleich dieses Rezept ausprobieren. Es ist wirklich sehr einfach nachzukochen.

Quinoa braucht nicht lange um gar zu sein, während dessen werden die Feigen und die Mandeln kurz in Butter gebraten und mit etwas rotem Saft abgelöscht.

Innerhalb von 15 Minuten hat man ein super leckeres Frühstück gezaubert.

TCM Feigenquinoa_Collage

Tomateneierspeise

Wer es lieber pikant hat, der ist hier richtig. Dieses Frühstück ist sogar noch schneller fertig. Die Tomaten werden kurz in Butter gebraten, das Ei dazu geben, kurz verrühren, ich habe noch etwas Käse darauf gestreut, und nach gerade einmal 10 Minuten ist das Frühstück fertig.

Bestreut wurde die Tomateneierspeise mit selbst gezogener Kresse, das macht dann auch farblich etwas her.

TCM Tomateneierspeise Collage

Ein Vorgeschmack auf das Buch ist auch in Katharinas Beitrag „die 3 beliebtesten Frühstücksrezepte“ zu finden.

warmes Frühstück in der Arbeit

Ich mache sehr gerne Bananenporridge, Griesbrei oder eine einfache Gemüsesuppe zum Frühstück. Gerade die Breie kann man gut vor der Arbeit kochen und in ein Glas mit gut schließendem Deckel füllen. Mit einem isolierenden Tuch herum bleibt der Brei für gut 2 Stunden warm und kann etwas später in der Arbeit als warmes Frühstück gegessen werden.

Aber auch eine heiße Gemüsesuppe kann man in einer Thermoskanne gut transportieren und diese bleibt dann wirklich sehr lang warm.

mein Porridge für die Arbeit zum Mitnehmen

mein Porridge für die Arbeit zum Mitnehmen

Auf dem Foto zu sehen ist die selbst gemachte Walnussmilch, welche ich mit den Haferflocken gemeinsam koche. Mit Hilfe des Edelstahltrichters wird der fertige Brei in ein Glas mit Schraubverschluss abgefüllt. Für den Transport kommt meine Isoliertasche mit Klapperschutz zum Einsatz, die ich üblicherweise zum Einkaufen von Milch verwende.


Das könnte Dich auch interessieren:

clean eating – gesünder leben durch gesunde Ernährung
clean eating – gesünder leben durch gesunde Ernährung #2
clean eating – gesünder leben durch gesunde Ernährung #3
clean eating – gesünder leben durch gesunde Ernährung #4
selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Keimlinge und Sprossen
Buchtipp: Schlank durch Achtsamkeit

Bilder aller Buchtipps sind auf meiner Pinterest-Pinwand zu finden.

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Advertisements

14 Kommentare zu “clean eating – gesünder leben durch gesunde Ernährung #5

  1. Sehr interessant. Da werde ich mal deinen Links folgen, denn mit gesunder Ernährung beschäftige ich mich auch immer wieder. Vor einiger Zeit habe ich mich mal mit der Organuhr nach TCM beschäftigt, allerdings fiel es mir schwer, mich im Alltag danach zu richten. Nur das morgendliche Wassertrinken und Sauerstofftanken habe ich inzwischen verinnerlicht. Vielleicht interessiert dich ja die Übersicht, die ich dazu zusammengefasst habe: https://inesgesundewelt.wordpress.com/2015/04/25/die-organ-uhr-der-tcm/

    • Hallo Ines!

      Danke für Deinen Input, das ist eine spannende Sache. Ich beobachte immer wieder im Bereich des TCM, dass ich viele ganz von mir heraus mache.

      In der Früh habe ich z.B. ein absolutes Bedürfnis das Fenster aufzureißen und Luft zu tanken.

      Im Winter mag ich keinen Salat und kein Joghurt. Alles Lebensmittel, die stark abkühlen und in der TCM im Winter nicht empfohlen werden.

      Freut mich, dass Dich mein Beitrag anspricht!

      lg
      Maria

  2. Liebe Maria, ich mach mir seit einiger Zeit morgens einen ayurvedischen Brei (Nüsse und Trockenfrüchte mit Haferflocken anrösten, mit Wasser angießen und köcheln lassen, bis ein Brei entsteht, dann gedünsteter Apfel oder Apfelmus oder anderes Fruchtmus dazu, ggf. mit Honig oder Apfeldicksaft abschmecken, Variationen mit Kokosflocken etc möglich). Ich muss sagen, dass erstens mein Magen- und Darmgrummeln, was ich immer nach dem Frühstück hatte, weg ist und ich vor allem länger satt bin (sonst hatte ich schon oft nach 1,5 bis 3 Stunden wieder Hunger) – obwohl ich eine kleiner Portion esse als vorher. Außerdem trinke ich während ich das zubereite noch ein Glas warmes Wasser. Ich bin überzeugt 🙂
    Dir weiterhin alles Gute und danke für die Inspiration wieder und wieder!

  3. Hallo Maria,
    von TCM höre bzw. lese ich hier zum ersten Mal – dein Link ist sehr interessant und ausführlich, bei Gelegenheit werde ich ihn mal in Gänze lesen ;-).
    Regelmäßig warmes Frühstück kann ich mir für uns kaum vorstellen, das ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, die Tomateneierspeise z.B. sieht schon sehr lecker und verführerisch aus – schnell fertig ist sie ja auch.
    Bei uns gibt es das „normale“ Frühstück, Brot/Brötchen oder Müsli, höchstens mal einen warmen Brei. Aber vielleicht werde ich das tatsächlich mal ausprobieren… Danke für die Anregung und liebe Grüße, Birthe

    • Hallo Birthe!

      Gerade wo jetzt die kalte Jahreszeit kommt, tut ein warmes Frühstück besonders gut finde ich.

      Heute gab es z.B. eine klare Gemüsesuppe, die ich gestern vorgekocht hatte. Das ging wirklich ganz schnell in der Früh.

      Manchmal bleibt mir ein Rest von Reis oder Kartoffeln übrig. Das mache ich mir dann auch gerne in der Früh warm. Mit ein bisschen Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

      Ich habe vor allem beobachtet, dass ich von Brot, Butter und Marmelade einfach nicht satt werden. Das ist dann natürlich ein zusätzlicher Anreiz 🙂

      lg
      Maria

  4. Liebe Maria !
    Erst vor zwei Tagen habe ich mir ein Buch über die 5-Elemente-Ernährung gekauft, in der TCM ist für mich vieles sehr schlüssig und logisch. Danke für den Buchtipp, denn ich bin gerade erst dabei, mich mit dem Thema „warmes Frühstück“ auseinanderzusetzen.
    Überhaupt gibt mir Dein Blog sehr viel „Input“. Herzlichen Dank dafür !
    Alles Liebe
    Karen

  5. Hallo Maria!

    Von TCM hab ich zwar schon mal flüchtig gehört, bis jetzt hat sich mir aber nicht so ganz erschlossen, was das ist. Also danke für deine Aufklärung!
    Ein warmes Frühstück stelle ich mir doch sehr gewöhnungsbedürftig vor. Aber deine Erfahrungen damit finde ich interessant.
    Seitdem du über clean eating schreibst, achte ich selbst auch noch bewusster auf das was mir gut tut und was nicht und versuche daraus meine Schlüsse zu ziehen.
    Wenn etwas vom Vortag übrig bleibt, esse ich das auch oft sehr gerne als Frühstück. Sogar kleine Portionen machen da viel länger satt als 5 belegte Brote.
    Ein Fan von Rohkost war ich übrigens auch nie. Roh esse ich eigentlich nur Obst und Sachen, die durchs Kochen den Geschmack verlieren (wie Avocados).

    Liebe Grüße, Daniela

    • Hallo Daniela!

      Die Erfahrung, dass „richtiges Essen“ besser satt macht als belegtes Brot habe ich auch gemacht. Das ist für mich eine eher unbefriedigende Sache.

      Finde ich super, dass Du nun so achtsam mit dem Essen umgehst und ich Dich dazu angeregt habe!

      lg
      Maria

  6. Unglaublich, wie verschieden die Ernährungstheorien sind. Die einen raten zu ‚alles roh‘, hier wieder wird Gekochtes angepriesen. Das verwirrt mich alles, so dass ich denke, es gibt nur eine Möglichkeit: ausprobieren und gucken, wie es einem bekommt, sozusagen ‚auf den Bauch hören‘ 😉
    LG und ein schönes Wochenende,
    Ingrid

    • Hallo Ingrid!

      Da geht es Dir wie mir seinerzeit. Für mich war das Konzept (fast) alles gekocht zu essen ganz fremd.

      Die Erklärungen haben jedoch eingeleuchtet und vor allem meine Erfahrungen haben gezeigt, dass es für mich der richtige Weg ist.

      Ich gebe Dir völlig recht – ausprobieren! In der TCM geht man auch davon aus, dass für jeden Menschen eine andere Ernährung die richtig ist! Was für mich passt, kann für jemand anderen genau das Falsche sein.

      lg
      Maria

  7. Pingback: Monatscollage November 2015 | widerstandistzweckmaessig

  8. Pingback: gelesen im Januar – Buchtipp #17 | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s