Müll reduzieren in der Küche Teil 4.

Als wir Ende 2013 die Küche auf waschbare Spültücher ohne Plastik umgestellt haben, hätte ich mir nicht gedacht, dass das irgendwann so selbstverständlich für uns werden würde. Vor allem wäre ich ursprünglich nicht auf die Idee gekommen, dass es viel angenehmer ist mit kleinen Frotteetüchern abzuwaschen und aufzuwischen statt Wegwerfspültücher und Plastikschwämmchen zu verwenden.

Da wir schon seit längerer Zeit das Geschirr mit der Hand abwaschen (meine Beweggründe dazu findest Du im Beitrag „R.I.P. – ich werde dich vermissen“ bzw. „R.I.P. – ich werde dich doch nicht vermissen“), nutzen wir die selbst genähten Abwaschtücher mehrmals täglich.

In meinem heutigen Beitrag möchte ich Dir gerne über unsere Langzeiterfahrungen und über mögliche Alternativen, wenn man nicht so gerne näht oder strickt, erzählen.

wie alles begann

Im Herbst 2013 Jahren habe ich begonnen, meinen Haushalt zu entplastifizieren. Einer der allerersten Schritte war, die Abwaschschwämme in der Küche zu entfernen. Als erste Alternative habe ich statt dessen Waschlappen verwendet, die sich bereits in meinem Haushalt befanden.

Nachdem wir sofort begeistert waren, habe ich aus alten Handtüchern, die schon Löcher hatten, die Prototypen für Abwaschtücher genäht.

meine allerersten Abwaschtücher

stricken und häkeln

Da ich wirklich sehr begeistert stricke und häkle, habe ich zusätzlich im Internet nach Anleitungen gesucht, um Abwaschtücher bzw. -schwämme zu stricken und zu häkeln.

gestrickte und gehäkelte Alternativen

Die Anfertigung hat mir viel Freude bereitet, aber ganz ehrlich gesagt war ich mit dem Ergebnis nicht so zufrieden wie erwartet. Das Abwaschtuch wurde sehr schnell kaputt, da durch einen kleinen Schnitt mit einem Küchenmesser die Maschen zu laufen begonnen haben. Vielleicht war aber auch das Garn zu fein gewählt, dass es dazu gekommen ist.

Die Spülschwämme sehen zwar voll nett aus, aber sie trocknen unglaublich schwer. Vor lauter Sorge, dass sie nicht ordentlich trocken werden und zu stinken beginnen, haben wir sie nur sehr selten verwendet.

gekaufte Alternativen zu Plastik

Gekauft haben wir uns statt dessen verschiedene Naturbürsten und Edelstahlschwämmchen für das ganz Grobe. Das funktioniert wirklich gut und ist zwar nicht zero waste aber zumindest plastikfrei und langlebig.

plastikfreier Abwasch

Getestet habe ich im Jahr 2015 einen Ökoschwamm, der mich jedoch nicht wirklich überzeugen konnte. Einerseits wird recyceltes Plastikmaterial verwendet, was ich nicht so gut finde da ich kein Plastik verwenden möchte. Aber auch die Haltbarkeit ließ im Gegensatz zu meinen selbst genähten Abwaschtüchern zu wünschen übrig und durch den Abrieb kommt (recyceltes) Microplastik ins Abwasser, was ich unbedingt vermeiden will.

Öko-Abwaschschwamm 2 Monate im Gebrauch

erste Anleitung für Spültücher

Nachdem wir mit den selbst genähten Abwaschtüchern sehr zufrieden waren, habe ich neuerlich die Nähmaschine angeworfen und zusätzliche Spültücher genäht. Die erste Anleitung entstand und ist im Beitrag „selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Spültücher“ zu finden.

Klick aufs Bild zur Anleitung

Die allerersten Spültücher habe ich nach dieser Anleitung genäht und das hat großartig funktioniert. Da die Handtücher schon sehr abgenutzt und teilweise sogar zerschlissen waren, konnte ich sie dadurch trotzdem verwenden.

Als ich das zweite Mal Spültücher nach der Anleitung genäht habe, war der Zustand der Handtücher wesentlich besser. Dadurch wurden die Abwaschtücher etwas dicker, was nicht so optimal war. Erstens kam man damit nicht so gut in die Ecken vom Geschirr hinein und sie haben auch deutlich mehr Zeit zum Trocknen benötigt.

vereinfachte Anleitung

Ziemlich genau ein Jahr später habe ich daher die Anleitung stark vereinfacht und weitere Abwaschtücher genäht.

Die ausführliche Bildanleitung findest Du im Beitrag „selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Spültücher 2“.

Klick aufs Bild zur Anleitung

Diesmal habe ich die Handtücher einfach genommen und das Ergebnis war wirklich perfekt. Je nach Dicke und Zustand der Handtücher ist also entweder diese oder die erste Anleitung besser geeignet.

was hat sich bewährt?

Zum Jahreswechsel habe ich wieder neue Abwaschtücher nach meiner vereinfachten Anleitung genäht. Je nach genähter Stückzahl und Qualität der vernähten Handtücher halten die Abwaschtücher so circa ein Jahr im Dauereinsatz.

meine neuen Abwaschtücher, genäht Ende 2017

Nach einem Tag im Gebrauch werden sie getrocknet und kommen in die Schmutzwäsche. Auch Zwischendurch spüle ich sie nach der Verwendung aus und hänge sie zum Trocknen auf, damit sich keine Keime ansetzen.

Für das ganz Grobe verwenden wir nach wie vor Edelstahlschwämme, die man ohne Plastikverpackung nur in ganz wenig Karton verpackt kaufen kann. So ein Edelstahlschwamm hält je nach Pflege zwischen 6 und 9 Monate.

Die Flaschenbürsten, die am oberen Bild zu sehen sind, leben noch immer und werden sicher auch noch einige weitere Jahre überstehen. Das sind wirklich sehr langlebige Produkte. Schmale Gefäße und Flaschen lassen sich damit wunderbar reinigen.

Die grobe Bürste am Stiel wird je nach Gebrauch so alle 6-9 Monate ersetzt. Der Kopf der Bürste kann nachgekauft werden, sodass der Stiel noch immer der erste ist. Die Bürste eignet sich hervorragend um Ränder, Siebe und alles, wo man mit dem Abwaschtuch nicht hin kommt, zu säubern.

Weiterverwendung als Putzlappen

Die alten Spültücher werfe ich übrigens nicht weg, wenn ich neue nähe. Sie dürfen noch eine Weile bei mir bleiben und dienen als Putzlappen.

Dazu schneide ich die Aufhänger ab, damit man sie auch sicher bei der Wäsche auseinander kennen kann.

Fazit

Als ich den Abwasch auf waschbare Spültücher umgestellt habe, waren noch 4 Plastikschwämme im Vorrat. Seitdem sind mehr als 4 Jahre vergangen und wir haben in der Zeit genau 2 davon verwendet. Das liegt vor allem daran, dass wir einige Zeit eine Putzfrau beschäftigt haben, die zusätzlich zu unseren Putztüchern auf ein Schwämmchen bestanden hat.

Die konventionellen Spültücher und Abwaschschwämme gehen uns nicht ab. In der Zeit konnten mehr als 100 Plastikschwämme samt Umverpackung aus Plastik eingespart werden, da wir üblicherweise durchschnittlich 2-4 Schwämme pro Monat verbraucht hatten. Darüber hinaus wurde auch noch jede Menge Mikroplastik, das durch den Abrieb ins Abwasser gelangt wäre, vermieden.

Mikroplastik entsteht durch den Abrieb vom Küchenschwamm

Verwendet habe ich für die selbst genähten Abwaschtücher ausschließlich sehr alte Handtücher, die man üblicherweise weg geworfen hätte. Die Spültücher sind dadurch vielleicht nicht so hübsch wie sie sein könnten, aber aus ökologischer Sicht ist das einfach der beste Weg.

Alternativen für Menschen, die nicht nähen bzw. stricken

Nicht jeder näht oder strickt gerne, aber das ist auch nicht nötig um das Geschirr plastikfrei und müllreduziert zu spülen. In fast jedem Haushalt befinden sich Waschlappen, die nicht mehr gebraucht werden.

Wenn man selbst keine besitzt, kann man im Umsonstladen bzw. Kostnixladen fündig werden.

Waschlappen und einfache Topflappen als Alternative

Auch einfache Topflappen aus Frottee sind sehr gut geeignet. Die Topflappen, die am rechten Bild zu sehen sind, habe ich im Kostnixladen entdeckt. Sie eignen sich ebenfalls sehr gut als Abwaschtücher und sind sogar nett anzusehen.

Vielleicht kann ich Dich ja damit motivieren, es auch einmal auszuprobieren?


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesmal bin ich Gastgeber und eröffne mit meinem Beitrag über den müllreduzierten Abwasch die nächste Runde der Blogparade „einfach.nachhaltig.besser.leben“.

Die Linkparty findet auf unserem gemeinsamen Blog statt. Bis 9.3.2018 hast Du die Möglichkeit Deine grünen Ideen und Gedanken hier zu teilen.


Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemachte Spültücher – Anleitung 1
selbst.gemachte Spültücher – Anleitung 2
Müll reduzieren in der Küche Teil 1. – Spültücher und Spülschwämme
Müll reduzieren in der Küche Teil 2. – Alufolie und Frischhaltefolie
Müll reduzieren in der Küche Teil 3. – Aufbewahrung von Müll
Müll reduzieren im Haushalt Teil 1. – Taschentücher, Servietten, Küchenrolle
Müll reduzieren im Haushalt Teil 2. – Altpapier
Müll reduzieren im Haushalt Teil 3. – Wäsche waschen
Müll reduzieren im Haushalt Teil 4. – Geschirr spülen und putzen
Müll reduzieren im Haushalt Teil 5. – mein Müll im Überblick
Müll reduzieren im Haushalt Teil 6. – Abschied vom Perfektionismus
Müll reduzieren im Haushalt Teil 7. – Aktion gegen die Werbeflut
Müll reduzieren im Haushalt Teil 8. – müllreduziert Putzen

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Weiteres verlinkt zu Create in Austria, ANL, Upcycling-Linkparty und Alt trifft neu.

Advertisements

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Spültücher

Heute zeige ich einen neue Variante, wie man aus alten Handtüchern ganz einfach und schnell plastikfreie Abwaschtücher selbst nähen kann.

Anfang des Jahres ist ein guter Zeitpunkt um neue Spültücher zu nähen, das habe ich auch im letzten Jahre gemacht und eine ausführliche Anleitung veröffentlicht. Die darin gezeigte Variante sieht etwas hübscher aus, ist dafür aber etwas aufwändiger zu nähen.

Abwasch mit der Hand

Seitdem wir keinen Geschirrspüler mehr haben, sind die Abwaschtücher natürlich viel häufiger im Einsatz und verschleißen daher etwas schneller.

Beim Sortieren der Geschirr- und Handtücher in der Küche habe ich wieder einmal 3 Handtücher aussortiert, die nicht mehr ganz so schön, aber natürlich perfekt geeignet sind, als Abwaschtücher ihren Lebensabend zu verbringen.

Da die Handtücher etwas dicker sind, ist mir ein Kommentar in den Sinn gekommen, die Spültücher einfach statt doppelt zu nähen. Daniela hat dazu vor einiger Zeit auch einen eigenen Beitrag verfasst.

Also kommt heute eine weitere Anleitung, wie man wirklich ganz einfach und schnell Spültücher selber nähen kann.

Anleitung:

Du benötigst alte Handtücher, idealerweise in der Größe 50 cm x 100 cm.

1. Zuschneiden

Das Handtuch in der Mitte teilen, dann noch 2 weitere Male in der Mitte geteilt ergibt das acht relativ quadratische Abwaschtücher mit den Maßen ungefähr 25 cm x 25 cm.

Die Ränder habe ich gleich dran gelassen, dadurch brauche ich nicht so viele Seiten versäubern. Ist nicht ganz so hübsch, aber zum Schönheitswettbewerb wollen meine Abwaschtücher sowieso nicht, sie sind vor allem praktisch.

aus 3 Handtüchern werden 24 Abwaschtücher

aus 3 Handtüchern werden 24 Abwaschtücher


2. Aufhänger

In vielen Shirts sind dünne Bänder eingenäht, die das Shirt auf dem Kleiderbügel halten. Ich schneide diese Bänder immer heraus, weil ich sie so kratzig finde. Auch die Etiketten an der Rückseite der Shirts entferne ich aus dem selben Grund.

Die Bänder werden für Nähprojekte wie diese aufgehoben, sind dadurch kein Abfall und finden nun eine gute Verwendung.

Müllvermeidung im Kleinen

Müllvermeidung im Kleinen

2. Vorbereitung

Alle Aufhänger werden an einer Ecke festgesteckt. Es gibt mehrere verschiedene Möglichkeiten, sie zu befestigen. Ursprünglich hatte ich mich für diese Variante entschieden, während dem Nähen jedoch umdisponiert.

alle Aufhänger wurden festgesteckt

alle Aufhänger wurden festgesteckt


3. Nähen

Nun werden die Ränder mit ZickZack-Stichen versäubert.

nur die abgeschnittenen Ränder müssen versäubert werden

nur die abgeschnittenen Ränder müssen versäubert werden

Wenn Du zum Aufhänger kommst, nähst Du ein paar Stiche zurück und wieder nach vor, dadurch wird der Aufhänger besser befestigt.

zwei Mal hin und her nähen beim Aufhänger

zwei Mal hin und her nähen beim Aufhänger

Aufhängervarianten

Hier siehst Du noch einmal die verschiedenen Möglichkeiten, wie der Aufhänger befestigt werden kann.

3 Varianten zur Befestigung der Aufhänger auf einen Blick

3 Varianten zur Befestigung der Aufhänger auf einen Blick

Turboabwaschtücher

Das sind richtige Turboabwaschtücher, denn in nicht einmal einer halben Stunde hatte ich alle 24 Spültücher fertig genäht.

die reichen für das nächste Jahr

die reichen für das nächste Jahr

die neue Variante hat Vorteile

Bei meinen ersten Spültüchern habe ich sehr dünne Handtücher verarbeitet, dadurch war es tatsächlich besser, sie doppelt zu nähen, da sie sonst nicht sehr lange überlebt hätten.

Die Variante mit den etwas dickeren Handtüchern einfach genommen hat allerdings nicht nur den Vorteil, dass die Spültücher schneller genäht sind, sie trocknen auch etwas schneller.

Ich liebe meine selbst genähten Abwaschtücher, sie fühlen sich viel besser als ihre Geschwister aus Plastik an. Vor allem riechen sie nie schlimm, denn ich verwende jeden Tag ein frisches Abwaschtuch, um die Keimbildung zu reduzieren.

meine plastikfreie Küche

meine plastikfreie Küche

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten. Mit dem Rückwärtspfeil des Browsers kommst Du zum Text zurück.

Abwaschtuecher Collage


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog Zwischengeflecht durchgeführt.

Weiters verlinkt zu Create in Austria, Upcyclinglinkparty, Creadienstag, happyrecycling, Lieblingsstücke, praktisch. plastikfrei. leben, HoT, ANL und Nähfrosch


Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Spültücher #1 [Anleitung]
Müll reduzieren in der Küche Teil 1. – plastikfreie Alternativen in der Küche
Duschpuschel selbst.gemacht als Abwaschschwamm [Anleitung]
R.I.P – ich werde dich vermissen – ab nun wird mit der Hand abgewaschen
R.I.P. – ich werde dich doch nicht vermissen – Leben ohne Geschirrspüler

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Alle ausführlichen von mir selbst geschriebenen Anleitungen sind auf der Übersichtsseite „Anleitungen – Tutorials“ zusammengefasst.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Spültücher

Im Oktober 2013 habe ich Spültücher genäht, diese habe ich in meinem Beitrag Müll reduzieren in der Küche #1 samt Kurzanleitung gezeigt.

Es ist viel Zeit vergangen und sie haben wirklich gute Dienste geleistet. Täglich werden sie gewechselt, was ich sehr hygienisch finde und auch die Bedenken, dass sie mit der Zeit Flecken bekommen werden, waren grundlos. Da sie ständig mit Geschirrspülmittel „gewaschen“ werden, funktioniert das wirklich sehr gut.

sie haben ausgedient in der Küche

sie haben ausgedient in der Küche


Alles hat ein Ende

Aber 15 Monate sind eine lange Zeit und als das neue Jahr kam habe ich beschlossen, dass das ein guter Zeitpunkt wäre eine neue Tradition einzuführen. Immer im Jänner werde ich neue Abwaschtücher nähen.

Das ist so ein markanter Zeitpunkt, darauf vergisst man nicht und nachdem sie aus alten Handtüchern genäht werden, ist das gleichzeitig auch ein Anstoß mit dem Ausmisten zu starten.

Zu gut für den Müll

Wer mich kennt weiß, dass ich die alten Abwaschtücher natürlich nicht in den Müll verbanne sondern weiterverwenden möchte.

Um sie leichter von den neuen Spültüchern unterscheiden zu können, habe ich kurzerhand die Schlaufen abgeschnitten. Künftig werden sie mir gute Dienste zum Putzen leisten. Im letzten Jahr habe ich mir das schon öfters gedacht, dass es fein wäre auch kleine waschbare Putztücher zu haben, um feuchte Reinigungsarbeiten zu machen. Die Abwaschtücher wollte ich dafür nicht missbrauchen.

Für mich ist das die perfekte Weiterverwendung der alten Spültücher und gleichzeitig ein Gewinn für mein „Putzsortiment“.

Fotodokumentation

Diesmal habe ich mein Nähprojekt mit vielen Fotos dokumentiert, um eine ausführliche Anleitung zu schreiben. Vielleicht kann ich damit einige zusätzlich motivieren, auf plastikfreie Spültücher umzusteigen?

Nachdem nur wenige gerade Nähte nötig sind, kann man diese auch ganz einfach mit der Hand nähen, wenn man keine Nähmaschine besitzt.

Anleitung:

Du benötigst alte Handtücher, sie können auch gerne ein bisschen kaputt sein. Die ideale Größe ist die Standardgröße 50 x 100 cm.

am Rand ein wenig zerschlissen - das macht gar nicht!

am Rand ein wenig zerschlissen – das macht gar nicht!

1. Ränder abschneiden

Als erstes schneidest Du den dicken Rand oben, unten und wenn vorhanden seitlich weg.

Achtung: Schneide den Rand sehr vorsichtig und durchgehend ab, aus diesem Rand entstehen die Aufhänger!

der umgenähte Rand wird abgeschnitten

der umgenähte Rand wird abgeschnitten

2. Zuschneiden

Wenn Du das Handtuch in der Mitte zusammenlegst erhältst Du 2 Quadrate von rd. 49 x 49 cm

das Handtuch wird in der Hälfte zusammengelegt

das Handtuch wird in der Hälfte zusammengelegt

Der Stoff wird nun entlang dem Knick durchgeschnitten.

das Handtuch wird halbiert

das Handtuch wird halbiert

Und dann werden die so entstandenen Hälften noch einmal gefaltet und halbiert. Ob in die eine oder andere Richtung ist egal, am besten richtest Du Dich nach dem Muster, das Du haben willst.

nun hast Du 4 Teile

nun hast Du 4 Teile

Insgesamt erhältst Du 4 Stoffteile mit je rd. 24 x 48 cm und kannst somit aus einem Handtuch 4 Abwaschtücher nähen. Nach den Vorbereitungen sollte das so wie auf dem Bild aussehen.

alle ist zum Nähen vorbereitet

alle ist zum Nähen vorbereitet

3. Nähen

Die Stoffteile werden rechts auf rechts (das bedeutet mit der schönen Seite innen) zusammengelegt.

Zum Nähen vorbereitet

Zum Nähen vorbereitet

Wenn Du danach gut drüber bügelst, erleichtert es Dir das Nähen mit der Nähmaschine. Wenn Du nicht so geübt bist stecke die Teile unbedingt mit Stecknadeln fest, damit sie nicht verrutschen.

bügeln erleichtert das Nähen

bügeln erleichtert das Nähen

Beginne an der umgebogenen Seite (Falz) zu nähen (am Bild ganz rechts) und nähe mit einem Abstand von rund 1 cm durchgehend rund herum. Um das Teil zu wenden musst Du eine Wendeöffnung von rund 10 cm lassen (links im Bild zu sehen). Am Bild kannst Du die Naht recht gut erkennen.

hier siehst Du die Wendeöffnung

hier siehst Du die Wendeöffnung

Mit Hilfe der Wendeöffnung drehst Du das Spültuch auf die rechte Seite.

langsam nimmt alles Form an

langsam nimmt alles Form an

4. Fertigstellung

Die Nahtzugabe wird nach innen gebogen. Am besten bügelst Du diese gut um.

Für die Schlaufe verwendest Du den abgeschnittenen Rand vom Handtuch. Dazu schneidest Du ein Stück in der Länge von rd. 5-7 cm ab, legst es in die Öffnung und steckst alles mit einer Stecknadel fest. Auf dem Bild siehst Du genau, wie das aussieht vor dem Nähen.

Das wird schön langsam!

Das wird schön langsam!

Am besten nähst Du nun noch einmal in einem Abstand von rund 1 cm rund um das Spültuch herum. Das sieht sehr hübsch aus.

Wenn Dir das zu viel Aufwand ist, reicht es aber natürlich auch, wenn Du die Wendeöffnung mit einer Naht verschließt.

fertig ist das gute Stück!

fertig ist das gute Stück!

der nächste Abwasch kann kommen

Das geht alles schneller als es in der Anleitung aussieht, welche ich bewusst sehr ausführlich gemacht habe, damit auch Menschen, die üblicherweise nicht nähen, damit zurecht kommen.

Nach nur 1 Stunde Arbeit hatte ich meinen Vorrat an Spültüchern für das ganze Jahr 2015 fertig.

das Ergebnis nach 1 Stunde Arbeit

das Ergebnis nach 1 Stunde Arbeit

Und so sieht das in meiner Küche aus. An den Rand des Oberkastens wurden 3 Haken angebracht und darauf hängt mein Spültuch und mein Spülschwamm. Beides hängend aufzubewahren hilft dabei, dass beide schnell trocknen und nicht zu muffen beginnen.

plastikfreier Abwasch in meiner plastikfreien Küche

plastikfreier Abwasch in meiner plastikfreien Küche

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten. Mit dem Rückwärtspfeil des Browsers kommst Du zum Text zurück.

Abwaschtuch_collage

Dieser Beitrag wird verlinkt zu Create in Austria, Upcycling Dienstag, Creadienstag, Scharly Klamotte, HoT und Nähfrosch


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.