Müll reduzieren beim Einkauf Teil 7.

Kürzlich wurde ich in einem Kommentar gefragt, wie ich das mit dem Brot mache. Das möchte ich heute in diesem Beitrag ausführlich beantworten.

Das kommt nicht in die Tüte

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal Brot gekauft habe. Das hat mehrere Gründe. Angefangen hat es damit, dass ich sämtliches Brot und Gebäck im Supermarkt verweigert habe. In diesen Aufbackstationen werden hauptsächlich minderwertige Teiglinge aus China verwendet. Außerdem wird das meiste danach in Plastik verpackt.

Der gute Bäcker ist selten geworden

Gute Bäcker sind selten geworden. Man muss schon ein bisschen suchen, dass man einen Bäcker findet, der das Brot wirklich selbst bäckt und vor allem auch keine Backmischungen verwendet.

Wenn Du beim Bäcker Brot kaufst, kannst Du eine Baumwolltasche, die Du ausschließlich für Brot verwendest, mitbringen und das Brot ohne weitere Verpackung in dieser Tasche mit nach Hause nehmen. So fällt gar kein Müll an.

reiche Auswahl an frisch gebackenem Brot

reiche Auswahl an frisch gebackenem Brot

foodsharing

Brot ist das wohl das Lebensmittel, das am häufigsten im Müll landet. Mir persönlich tut das unglaublich weh und ich versuche etwas dagegen zu tun.

Durch mein Engagement gegen Lebensmittelverschwendung kaufe ich kein Brot mehr, sondern hole es beim Bäcker ab, damit es nicht im Müll landet.

Ich habe das Glück, dass ich einmal pro Woche bei einem richtig guten Bäcker abholen darf. Einen Teil vom Brot kann ich auch für mich verwenden, der Rest wird über Fairteiler verschenkt.

das Brot soll nicht im Müll landen

das Brot soll nicht im Müll landen

selbst gemacht schmeckt am besten

Trotz allem schmeckt mir selbst gemachtes Brot am besten. Ich mische auch das Brotgewürz selbst und wenn es ganz schnell gehen soll, kann ich am Abend den Teig für das Frühstücksgebäck bereits vorbereiten.

Selbst Brot zu backen ist natürlich nicht für jeden eine Alternative, aber – wie bereits oben geschrieben – bei einem guten Bäcker kann man das Brot im eigenen Beutel verpackungsfrei mitnehmen.

selbst gebackene Weckerl mögen wir sehr gerne

selbst gebackene Weckerl mögen wir sehr gerne

Aufbewahrung von Brot

Die Aufbewahrung von Brot ist gar nicht so einfach, denn das Brot soll weder austrocknen noch zu schimmeln beginnen. Die im Handel verwendeten Plastiktüten sind dafür in Wahrheit nicht geeignet!

Ich habe mehrere Möglichkeiten getestet und bin mittlerweile sehr zufrieden mit meinen Brottöpfen.

Anfangs habe ich eine alte Suppenterrine verwendet, der Auslass für den Schöpfer hilft die Feuchtigkeit zu regulieren. Damit war ich auch sehr zufrieden, allerdings passen nur kleine Mengen hinein.

Wenn ich einmal etwas mehr Brot zu Hause habe, kommt auch heute noch der umfunktionierte Brottopf zum Einsatz.

Danach habe ich am Internetflohmarkt einen kleinen runden Brottopf aus Keramik entdeckt. Er ist innen und außen glasiert, der Deckel ist innen jedoch unglasiert. Dadurch kann der Deckel die anfänglich überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen und gibt sie danach wieder ab.

umfunktionierte Terrine und Brottopf

umfunktionierte Terrine und Brottopf

Leider ist auch der runde Brottopf für Kastenbrot nicht geeignet, weil der Durchmesser einfach zu klein ist. Da ich mein Brot ja ganz oft selber backe, kann ich darauf Rücksicht nehmen.

Als ich jedoch im Kostnixladen einen großen Brottopf entdeckt habe, war die perfekte Lösung da. Auch dieser Brottopf ist aus Keramik, innen und außen glasiert und der Deckel ist innen ebenfalls unglasiert.

mein neuer Brottopf vom Kostnixladen

mein neuer Brottopf vom Kostnixladen

Eine gute Aufbewahrung von Brot ist sehr wichtig, denn dadurch hält es länger frisch und es landet viel weniger Brot im Müll.

Selbst wenn es alt wird, fängt es nicht zu schimmeln an sondern trocknet einfach aus. Trockenes Brot kann man immer noch zu Knödelbrot oder Semmelbröseln (Paniermehl) verarbeiten oder etwas anderes daraus kochen.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur neuen Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog gruenezwerge durchgeführt.



Das könnte Dich auch interessieren:

zero waste challenge – mach mit! [Linkparty]

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Brotgewürz

Brotgewürz gibt es im Handel verpackt zu kaufen. Wieder einmal fällt unnötiger Verpackungsmüll an und daher bereite ich mein Brotgewürz selbst zu.

Die Zutaten bekomme ich in meinem Bioladen lose zu kaufen und lasse sie gleich gemeinsam in ein Glas wiegen.

frisch gebacken auf den Tisch

frisch gebacken auf den Tisch

Das Rezept:

2 Teile Fenchelsamen
2 Teile Kümmel
2 Teile Anis
1 Teil Koriander

Beispielsweise nimmt man für 70 gr Brotgewürz also
jeweils 20 gr Fenchelsamen, Kümmel, Anis und 10 gr Koriander

ungemahlenes Brotgewürz

ungemahlenes Brotgewürz

Das ungemahlene Brotgewürz mische ich zwischen das Getreide und mahle alles gemeinsam in meiner Getreidemühle.

Achtung: Gewürze nie pur mahlen, da Samen zu viel Fett enthalten. Wenn man sie jedoch mit den Getreidekörnern mischt, wird das Fett sofort vom Mehl aufgenommen.

mein schwerer Mörser aus Granit

mein schwerer Mörser aus Granit

Wer keine eigene Getreidemühle hat, verwendet am besten einen Mörser, um das Brotgewürz zu zerkleinern. Ich empfehle nicht, gemahlenes Brotgewürz zu kaufen, weil es schnell ausraucht und den Geschmack verliert.


Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemacht: schnelles Frühstücksgebäck
selbst.gemacht: Germstriezel
Billige Brötchen: Die Spur der Teiglinge

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Osterbrot

Ostern steht vor der Türe und wir machen natürlich unser Osterbrot selbst.

Die Form variiert je nach Lust und Laune, einmal mache ich eine typisch Osterpinze und das andere Mal gibt es einen Osterkranz.

Osterbrot (Kranz oder Pinze)

Osterbrot zum Kranz geflochten

Osterbrot zum Kranz geflochten

Zutaten

500 gr Bio-Universalmehl Type 480
10 gr Salz
1/2 Würfel Bio-Germ (Hefe)
50 gr Zucker
100 gr Bio-Butter
1 Bio-Ei
rd. 250 ml Milch oder Sojamilch

1 Dotter von einem Bio-Ei oder einen Eirest zum Bestreichen

Zubereitung

Das aufgeschlagene Ei in ein Messgefäß geben und mit Milch oder Sojamilch (wir bevorzugen Sojamilch) auf genau 300 ml auffüllen.

In einer Küchenmaschine alle Zutaten für ca. 15-20 Min. gut kneten lassen, danach den mit einem Küchentuch abgedeckten Teig ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Germteig verträgt keinen Zug!

Man kann den Teig auch in einem Brotbackautomaten mit der Einstellung „Teig“ zubereiten und direkt im Brotbackautomaten gehen lassen.

Osterkranz

Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in 3 gleiche sehr lange Stränge teilen, zu einem Zopf flechten und den Kreis schließen.

Den fertig geflochtenen Kranz mit Dotter oder einem Restei bestreichen und während das Backrohr auf 180° vorwärmt (ca. 10 Min) noch einmal gehen lassen.

Im Backrohr ca. 25 – 30 Min bei 180° backen.

Osterpinze

Alternativ kann man aus diesem Teig auch zwei Pinzen machen. Dazu teilt man den Teig in 2 Hälften und formt daraus 2 Kugeln. Diese werden mit dem Dotter oder dem Eirest bestrichen. Danach macht man mit einem sehr scharfen Messer (einfacher geht es mit einer sauberen Schere) 3 Einschnitte um die pinzentypische Form zu bekommen.

Wem das zu kompliziert ist, der kann auch einfach 6 gleich große Kugeln formen und jeweils 3 in der pinzentypischen Form zusammen setzen und anschließend mit Ei bestreichen.

Während das Backrohr auf 180° vorwärmt (ca. 10 Min) noch einmal gehen lassen und anschließend ca. 20 – 25 Min bei 180° backen.

Symbolbrot für Ostern

Gerade Ostern ist ein Fest der Symbole und daher habe ich ein österliches Symbolbrot gebacken.

österliches Symbolbrot

österliches Symbolbrot

Zutaten

500 gr Bio-Universalmehl Type 480
1 Prise Salz
125 gr Bio-Butter
2 Bio-Eier
1 EL Honig
1 Messerspitze Backpulver

1 Dotter von einem Bio-Ei oder einen Eirest zum Bestreichen

Zubereitung

Aus den Zutaten rasch einen Mürbteig kneten, eine halbe Stunde kühl ruhen lassen.

Die Hälfte von Teig wird in eiförmig mit einer Dicke von rd. 7 mm ausgerollt. Den restlichen Teig zu kleinen Würsten rollen und damit das Teigei nach Belieben kreativ verzieren.

Anschließend wird das Symbolbrot mit dem Eigelb bestrichen und im vorgewärmten Backrohr bei 180° für ca. 20 – 30 Minuten gebacken.

Unbedingt flach liegend auf dem Blech auskühlen lassen, da der Mürbteig sonst leicht zerbricht.


Dieser Beitrag wird verlinkt zu #EiNaB, praktisch. plastikfrei. leben und zur Rezeptelinkparty bei Gusta.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.