aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3

Lebensmittel sind kostbar

Neben der Produktion und dem Handel fällt die größte Menge an Lebensmittelabfällen in Privathaushalten an.

Durchschnittlich werfen z.B. der Wiener und die Wienerin jährlich rd. 40 kg an Lebensmitteln weg, die eigentlich gegessen hätten werden können (Quelle). Das konnte ich lange Zeit gar nicht glauben, denn in meinem Haushalt fällt so gut wie kein Lebensmittelmüll (außer Gemüseabschnitte wie z.B. Zwiebelschalen etc.) an.

Über die Fakten rund um die Lebensmittelverschwendung habe ich in meinem Beitrag „aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2“ bereits ein wenig geschrieben.

Ich denke daher, dass man mit ein bisschen Organisation wirklich viel dazu beitragen kann, dass keine Lebensmittel mehr verderben.

Lebensmittel sind kostbar

Planung der Menüs

An erster Stelle steht natürlich die Planung dessen, was ich kochen werde. Viele Menschen sind der Meinung, das funktioniert nicht, keiner kann das Essen für eine Woche im Vorhinein planen.

Dem stimme ich sogar bedingt zu, eine Woche ist wirklich ein viel zu langer Zeitraum für viele. Vor allem Menschen, die sehr spontan über ihre Freizeit entscheiden, werden damit nicht zurecht kommen.

Am besten fängt man im Kleinen an, sich erst einmal nur 1-3 Tage im Voraus zu überlegen, was man essen möchte.

Wie macht man das am besten?

Der erste Schritt ist in den Kühlschrank und in das Vorratsregal zu schauen um zu sehen, was als erstes verbraucht werden muss. Das ist der wichtigste Schritt überhaupt!

Gehe niemals einkaufen ohne vorher in Deinen Kühlschrank geschaut zu haben! (widerstandistzweckmaessig)

Danach überlegt man sich, was man damit kochen könnte. Im Idealfall sollte das Rezept nur Zutaten benötigen, die sich im Haus befinden.

In meiner Küche hängt ein Klemmboard, auf dem es 2 Steckplätze gibt. In der einen Klammer steckt die Einkaufsliste (dazu später mehr) und in der anderen mein Menüplan für die kommenden Tage.

rechts davon ist übrigens mein Kühlschrank

rechts davon ist übrigens mein Kühlschrank

nicht aller Anfang muss schwer sein

Am besten fängt man damit an, nur 1-2 Tage im Voraus zu planen. Das ist ein überschaubarer Zeitraum und meist weiß man dann schon, welche Freizeitaktivitäten geplant sind, die Einfluss auf die Nahrungsaufnahme habe (Einladungen, Restaurantbesuche, keine Zeit um zu kochen).

Mit etwas mehr Übung kann man den Menüplan dann auf 3-4 Tage erweitern. Ich habe es auch schon mit Wochenplänen versucht und relativ schnell wieder aufgegeben. Obwohl ich ein wirklich sehr strukturiert denkender Mensch bin, hat das selbst bei mir nicht geklappt. Daher bin ich wieder bei 2-4 Tagen gelandet, das hat sich wirklich sehr gut bewährt.

Reste einplanen

Das mit den 2-4 Tagen ist auch deshalb so ideal für mich, weil immer wieder einmal Reste bleiben. Da heißt es dann flexibel zu reagieren und nicht stur nach Plan zu kochen, sondern die Menüs auch einmal zu verschieben.

Meine Planung für 3 Tage reicht meist für 4 Tage aus. Das ist ein Zeitraum, um den man auch ein geplantes Essen gut verschieben kann.

Als besonders hilfreich hat es sich erwiesen, immer wieder einmal Zwischendurch reine Vorratsgerichte mit lange haltbaren Zutaten einzuplanen. Die kann man dann problemlos ausfallen lassen bzw. auf den nächsten Menüplan verschieben.

Restl-Festl

Nicht immer bleibt genug übrig, damit alle davon satt werden. In diesem Fall gibt es dann ein kleines Restl-Festl und ein kunterbuntes Buffet mit verschiedenen Resten, die geblieben sind. Jeder nimmt sich das, was er am liebsten hat. Wenn nötig, wird eine kleine Beilage und Salat ergänzt.

auch Essensreste sind kostbar

auch Essensreste sind kostbar

Hülsenfrüchte

Auf einen ganz besonderen Vorteil im Zusammenhang mit Hülsenfrüchten möchte ich hinweisen. Viele Menschen verwenden lieber Kichererbsen, Bohnen und Linsen aus Dosen, weil man getrocknete Hülsenfrüchte einweichen muss und das bekanntlich mehrere Stunden dauert. Also nix mit spontan Kichererbseneintopf, wenn man gerade Hunger hat, außer man nimmt die besagte Dose.

Wenn man einen Menüplan hat, weiß man natürlich wann man die Bohnen für das Bohnengulasch braucht und kann sie daher am Vortag einweichen. Damit ich nicht darauf vergessen kann, stelle ich mir gleich wenn ich die Liste erstelle am Handy eine Erinnerung für das Einweichen.

Wobei ich das immer seltener mache, weil ich in meine Abendroutine aufgenommen habe, den nächsten Tag in Hinblick auf Essen kochen noch einmal durchzugehen. Wenn es also geplanterweise Hülsenfrüchte gibt, dann werden sie am Abend einfach eingeweicht.

Ich verwende schon seit Jahren keine Konservendosen mehr. Meist werden die getrockneten Hülsenfrüchte in Kartons verpackt angeboten, wodurch ich auch auf Plastikverpackungen verzichten kann. Im Garten selbst Bohnen und Erbsen zu ziehen spart natürlich noch einmal mehr Müll.

die Einkaufsliste

Gleichzeitig mit dem Menüplan für die kommenden Tage wird auch die Einkaufsliste geschrieben. Darauf sollte alles stehen, was gerade beim Ausgehen ist und im allgemeinen Vorrat enthalten sein sollte. Dazu haben wir ja auch vorhin die Vorratsschränke inspiziert.

Ich führe diesen Teil der Einkaufsliste laufend. Immer wenn ich gerade koche und sich etwas zu Ende neigt, kommt es gleich auf die Liste.

Weiters wird natürlich in die Einkaufsliste eingetragen, was für die geplanten Gerichte benötigt wird.

digitale Einkaufsliste

Für alle, die es lieber digital haben, gibt es eine ganze Menge hilfreicher Apps, die beim Erstellen einer Einkaufsliste zur Seite stehen. Einfach in den Playstore „Einkaufsliste“ eingeben und dann kommen einige Möglichkeiten. So viel ich gesehen habe ist „Bring!“ am bekanntesten und sehr einfach zu bedienen.

Nachdem ich noch immer kein Smartphone habe und auch ein sehr visueller Mensch bin, gefällt mir mein Klemmboard allerdings viel besser.

Beim Checken der Einkaufslistenapp habe ich entdeckt, dass es noch viel mehr nützliche Apps gibt, die den nachhaltigen Einkauf erleichtern wie z.B. eine Saisonkalender-App oder auch den vom WWF veröffentlichten Einkaufsratgeber für Fisch und Meeresfrüchte, der ebenfalls als App erschienen ist.

verpackungsfreier Einkauf am Wochenmarkt

verpackungsfreier Einkauf am Wochenmarkt

Einkaufen mit der Einkaufsliste

Beim Einkauf ist es wichtig, sich gut an die Einkaufsliste zu halten und den Lockangeboten der Supermärkte zu widerstehen. Das bedeutet natürlich nicht, dass man gar nicht mehr auf das Angebot reagieren darf.

Nachdem wir schon wissen, was wir kochen wollen, können wir die Zutaten auch flexibel austauschen. Daher schreibe ich teilweise auch einfach nur „Salat“ auf die Liste und nicht ganz genau, welchen.

Oder beim Gemüse notiere ich mir verschiedene Sorten, die in Frage kommen und wähle dann aus dem Angebot aus.

Wenn mich etwas ganz besonders anspringt, dann tausche ich auch schon einmal im Kopf ein komplettes Gericht gegen ein ganz anderes aus. Das geht jedoch nur dann, wenn ich nichts zu Hause habe, was gerade unbedingt verkocht werden sollte.

Wichtig ist es dann natürlich alles auf der Einkaufsliste zu streichen, was dafür benötigt wird und nicht einfach zusätzlich einzukaufen.

Müll reduzieren beim Einkauf

Nachdem wir eine genaue Liste haben, was wir einkaufen wollen, ist es natürlich sehr einfach sich anhand der Einkaufsliste auf einen müllreduzierten Einkauf vorzubereiten und die entsprechenden Taschen, Sackerln, Gefäße etc. einzupacken.

Basisausrüstung für den verpackungsfreien Einkauf

Basisausrüstung für den verpackungsfreien Einkauf

Aktivitäten in den Menüplan einbauen

Wenn ich den Menüplan der nächsten Tage erstelle, habe ich den Kalender daneben. Es ist sehr wichtig die geplanten Freizeitaktivitäten bei der Wahl der Gerichte zu berücksichtigen.

Logischerweise kann ich kein aufwändiges Menü servieren, wenn ich keine Zeit habe um zu kochen.

Da kommen wir dann auch schon zu dem in meinen Augen größten Vorteil der Planung. Ich kann für solche Gelegenheiten vorkochen, selbst eingefrorene Nudelsoßen einbauen oder bewusst am Vortag mehr kochen, damit Reste bleiben und vieles mehr.

Seitdem ich bewusst unser Essen plane, gibt es keinen Stress mehr mit „was koche ich heute?“, „…aber dazu fehlt mir…“ oder „das geht sich zeitlich einfach nicht mehr aus“.

Kettenkochen

Ein weiterer Vorteil der Planung ist die Möglichkeit des sogenannten Kettenkochens.

Tag 1 – Gericht mit Reis als Beilage, es wird gleich eine zusätzliche 2. Portion Reis gekocht
Tag 2 – Gemüsereislaibchen, es werden gleich etwas mehr Laibchen gebraten
Am 3. Tage gehe ich für den nächsten Menüplan einkaufen und habe daher wenig Zeit. Daher gibt es nur einen bunt gemischten Salat und die Gemüselaibchen werden gleich kalt dazu gegessen

Auch Kartoffeln lassen sich gut vorkochen, es gibt einige Gerichte, wo es sogar empfehlenswert ist Kartoffeln vom Vortag zu verwenden.

einfach organisiert lebeneinfach organisiert leben

Dieser Beitrag ist gleichzeitig auch ein Teil der Serie einfach organisiert leben.

Mit ein bisschen Organisation kann man Lebensmittelabfälle deutlich reduzieren und aktiv etwas gegen die Lebensmittelverschwendung unternehmen.

Fortsetzung folgt…

Nachdem mir das Thema Lebensmittelverschwendung ein sehr großes Anliegen ist, möchte ich gerne immer wieder darauf eingehen und versuchen, hilfreiche Tipps zu geben.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog „foolfashion“ durchgeführt.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – Foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – Weihnachten
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 8. – Einkaufsplanung

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Müll reduzieren beim Einkauf Teil 8.

einfach.organisiert.leben

Gestern Abend war die Auftaktveranstaltung zur zero waste challenge und ab heute geht es los. Daher habe ich mich am gestrigen Tag bereits gedanklich damit beschäftigt, was auf mich zu kommt.

Entdeckt habe ich dabei, dass es doch noch einmal etwas ganz anderes ist, „nur“ Plastik zu vermeiden oder überhaupt keinen Müll verursachen zu wollen. Es wird also spannend werden in den nächsten 7 Tagen!

Ohne gute Planung geht gar nix

Für die zero-waste-challenge wurde ich nach meinem besten Tipp zur Müllvermeidung gefragt.

Zerowaste funktioniert nur mit guter Organisation. Plane, was Du kochen bzw. essen möchtest, schreibe eine Einkaufsliste und rüste Dich für den Einkauf mit dem passenden Zerowaste-Equipment (Einkaufstasche, Gemüsenetz, Dose, Glas bzw. Flasche mit Deckel, Papiersack & Co) aus.

Das gilt natürlich auch für mich und daher habe ich gestern meine Essensplanung für die kommende Woche gemacht. Natürlich unter Berücksichtigung, was möglich ist nach meinem derzeitigen Wissensstand.

Ich habe keine Gerichte eingeplant, wo ich von vornherein weiß, dass ich die Zutaten nicht unverpackt kaufen kann.

Gut ausgerüstet zum Einkauf

Wenn man Lebensmittel ohne Verpackungsmüll einkaufen möchte, dann geht das nicht eben mal spontan, man muss das planen und vor allem die richtige Ausrüstung mitnehmen, damit man seine Einkäufe auch müllfrei verpackt sicher nach Hause bringen kann.

Basisausrüstung für den verpackungsfreien Einkauf

Basisausrüstung für den verpackungsfreien Einkauf

Auf diesem Bild siehst Du meine Basisausrüstung, die sehr häufig zum Einsatz kommt. Eine große Einkaufstasche ist natürlich Selbstverständlichkeit. Dünne Baumwolltaschen ergänzen diese, falls es doch ein bisschen mehr wird oder der Salat doch nicht in die dünnen Stoffsäckchen passt, die ich für den Einkauf von Obst und Gemüse selbst genäht habe.

Käse und Schinken lasse ich in Edelstahldosen einpacken und für Hülsenfrüchte, Samen, Trockenfrüchte und Tee nehme ich meist das Glas bereits mit, in dem ich danach die Lebensmittel aufbewahren werde.

Alternativ verwende ich leere Mehl-, Zuckersäcke oder andere Papiertüten um Getreide, Haferflocken & Co mit nach Hause zu nehmen.

Manchmal darf es auch ein bisschen mehr sein

Um Fleisch zu kaufen, habe ich eine etwas größere Dose aus Edelstahl und wenn ich Putzmittel einkaufe, nehme ich alte Flaschen mit.

Um Milch vom Automaten zu holen, muss ich natürlich meine Milchflaschen mitnehmen. Dazu verwende ich gebrauchte Tomatenflaschen und habe einen Klapperschutz genäht, damit sie nicht umfallen in der Tasche.

ab und zu brauche ich etwas mehr mit für den Einkauf

ab und zu brauche ich etwas mehr mit für den Einkauf

Nicht nur WIE, auch das WO ist wichtig

Es macht für mich wenig Sinn, sich immer wieder die Nase einzurennen und bei den großen Supermärkten den Versuch zu starten, verpackungsfrei einzukaufen um danach frustriert zu sein. Natürlich gibt es immer wieder auch im Supermarkt einzelne „Highlights“, nicht alles ist in Plastik verpackt aber doch das meiste.

Ich habe daher akzeptiert, dass ich hauptsächlich auf Bauernmärkten und in gewissen Geschäften einkaufe, wenn ich bei meinem Einkauf so wenig Müll wie möglich verursachen möchte.

Wie schon oben geschrieben, Planung ist alles. Wenn man im voraus plant, was man kochen möchte, kann man die Häufigkeit der Einkäufe deutlich reduzieren und es ist dadurch meist dann auch kein Problem, wenn nur 1-2 x pro Woche der Bauernmarkt stattfindet. Mit ein bisschen Organisation kann man sich viele Wege sparen.

Extratipp:

Wenn Du bei der Essensplanung auf Deine Termine achtest, kannst Du vor einem stressigen Tag vielleicht etwas mehr kochen, damit Du, wenn wenig Zeit ist, das Essen nur noch aufwärmen musst. Dadurch kannst Du spontane telefonische Essensbestellungen vermeiden, wenn Du unter zeitlichem Druck und hungrig bist.



Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur neuen Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog gruenezwerge durchgeführt.



Das könnte Dich auch interessieren:

zero waste challenge – mach mit! [Linkparty]

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

einfach organisiert leben #7

Organisiert zu leben bedeutet nicht zwangsläufig, dass man mehr tun muss. Ganz im Gegenteil, mein Ziel war und ist es mit gezielten Handlungen weniger Aufwand zu haben und darüber habe ich vor einiger Zeit begonnen zu schreiben.

Problem erkannt – Problem gebannt

Mein allergrößtes Problem war lange Zeit der Start in den neuen Tag.

Irgendwie hat jeder Tag mit dem reinsten Chaos begonnen und so ist dann der weitere Tag verlaufen. Ich bin ständig der Zeit hinterher gelaufen und hatte das Gefühl der reinste Versager zu sein.

Irgendwann hatte ich es gründlich satt so in den Tag zu starten.

einfach organisiert leben

Die Analyse

In erster Linie ist es natürlich wichtig zu analysieren wo das Problem eigentlich entsteht.

Das war schnell gefunden. Die morgendliche Hektik hatte mehrere Chaosursachen.

* Das Drama mit den Kindern, was sie anziehen. Nachdem ich 2 Kinder habe war das natürlich doppeltes Chaos.
* Die Zubereitung von Frühstück und Jause. Oftmals war die Küche unordentlich, es war nicht das richtige zur Jause da und es gab Genörgle um die Art vom Frühstück.
* „Mama ich brauche noch xxx für die Schule!“
* Wenn ich all das ohne völligen Nervenzusammenbruch überstanden hatte, war dann noch die Frage nach meiner Bekleidung. Spätestens dann war das Drama perfekt, weil eigentlich sollten wir schon längst weg sein und ich war noch nicht einmal angezogen.
* Wo zum Teufel ist mein Wohnungsschlüssel?

Erste Versuche sind gescheitert

Der erste Versuch den Morgen zu retten war, den Wecker früher zu stellen, damit ich mehr Zeit für alles habe.

Daran bin ich gnadenlos gescheitert. Daher back to the roots und bei der zweiten Analyse kam ich drauf, dass ein wichtiger Punkt gefehlt hat.

* Ich hasse es mich in der Früh um alles kümmern zu müssen, ich will am liebsten haben, dass mich niemand anspricht.

Der Leidensdruck ist groß

Mein Leidensdruck war sehr groß und daher auch meine Motivation das morgendliche Drama zu beenden.

Die Analyse des Scheiterns brachte den entscheidenden Hinweis. Ich muss die Lösung des Problems in ein anderes Zeitfenster verlagern.

Die perfekte Lösung war der Abend.

Also habe ich eine neue Routine eingeführt

Routinen sind erprobtes, gewohnheitsmäßiges, übliches Handeln. Am besten lassen sich neue Routinen an bereits bestehende anhängen bzw. mit bestehenden kombinieren.

Am Abend hat jeder Mensch Routinen und wenn sie nur aus Zähne putzen und ins Bett gehen besteht.

In meinem Fall habe ich also vor die abendliche Toilette eine kleine Haushaltschallenge gesetzt.

1. Mein erster Weg führt mich in die Küche um in der Küche noch alles wegzuräumen, was herumsteht.
2. Danach habe ich den Tisch für das Frühstück gedeckt.
3. Die Jause für die Schule konnte ich fast immer am Abend vorbereiten. Wenn der Inhalt gekühlt werden musste, dann kam die Jausenbox in den Kühlschrank.
4. Auch meine Jause samt Tasche wurden bereit gelegt.
5. Dank neuer Organisation war mein Wohnungsschlüssel wo er sein soll.
6. Ich habe mir meine Kleidung für den nächsten Tag bereits am Abend vorbereitet.

Ein paar Punkte blieben noch offen zu meinem Glück

Wow, das hat schon ganz viel Erleichterung gebracht und meistens ging es auch gut. Trotzdem gab es noch 3 Punkte, die mich genervt haben.

* Das Drama mit den Kindern, was sie anziehen.
* Das Genörgle um die Art vom Frühstück.
* „Mama ich brauche noch xxx für die Schule!“

Nach meinem eigenen Erfolg mit der Vorbereitung der Kleidung am Abend war es nur noch ein kleiner Schritt die Kinder davon zu überzeugen. Wir haben daher am Abend vor dem Schlafen gehen nicht nur das schmutzige Gewand gleich in die Schmutzwäsche geräumt sondern auch die Kleidung für den nächsten Tag vorbereitet.

Das geht natürlich nur bei Kindern bis zur Pubertät. Aber danach ist das eh nicht mehr das Problem der Eltern, was das Kind anzieht.

Das Genörgle zum Frühstück ließ sich auch relativ einfach abstellen. Wir haben uns gemeinsam hingesetzt und die Wünsche besprochen. Wenn ich künftig einkaufen ging habe ich kurz gefragt, ob es besondere Wünsche für die nächste Zeit gibt. Wenn es dann doch einmal ein Gemurre gab, dann konnte ich zumindest sagen „Ich habe Dich gefragt und Du hast Dir das so ausgesucht!“

Die Sache mit der Schule

Meine Kinder haben es prinzipiell immer frühestens (!) am Morgen gesagt, wenn sie ein neues Heft oder einen Stift oder Tintenpatronen oder sonst etwas für die Schule gebraucht haben.

Nervenzusammenbruch vorprogrammiert. Woher nehmen um die Zeit, wenn jeder in eine andere Richtung muss und die Geschäfte eine Stunde nach Beginn der Schule aufsperren?

Ich habe mich dann für Vorratshaltung entschieden. Im Abstellraum gab es ein gar nicht so kleines Kästchen reichlich gefüllt mit den üblichen Heften, Umschlägen, Klebstoff, Klebestreifen, Schere & Co.

Das Ende vom Chaos

Endlich hatte das Chaos in der Früh ein Ende und der Tag konnte in aller Ruhe beginnen. Es war auch keine Frage von Konsequenz, ob ich das weiter so beibehalte, sondern schlicht und ergreifend eine Frage des Überlebens für mich.

Als alleinerziehende Mutter muss man vielleicht ein bisschen organisierter sein um alles zu bewältigen.

einfach organisiert ohne Mehraufwand

Wichtig ist mir in dem Zusammenhang noch einmal darauf hinzuweisen, dass keine der organisatorischen Maßnahmen einen zeitlichen Mehraufwand verursacht haben. Die Entlastung ergab sich ausschließlich aus der zeitlichen Verlegung der notwendigen Tätigkeiten.


Das könnte Dich auch interessieren:

einfach organisiert leben #1 – Einführung und Begriffsdefinition
einfach organisiert leben #2 – der Wunsch nach Veränderung
einfach organisiert leben #3 – Veränderung von Gewohnheiten (Stufenplan)
einfach organisiert leben #4 – die Formel zum erfolgreichen Tag
einfach organisiert leben #5 – Ordnung halten vereinfacht
einfach organisiert leben #6 – Prioritäten setzen

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.