fashion revolution day 2016 [this is not okay!]

Am 24. April 2013 stürzte das Rana Plaza Gebäude, in dem sich eine Nähfabrik befand, ein. 1127 Personen starben, 2438 Personen wurden verletzt und unzählig verloren Beine und/oder Arme.
fashion revolution day
Seither gedenkt die Welt jedes Jahr am 24. April mit dem Fashion Revolution Day diesem furchtbaren Ereignis. Weiterführende Infos sind auf „fashionrevolution“ zu finden und auf FB/Twitter unter #whomademyclothes.

Frauen, die genäht haben, starben, weil ein Liefertermin mehr wert war als ein Menschenleben. Weil die „Geiz ist geil“-Mentalität dazu geführt hat, dass der Preis der Kleidungsstücke nicht mehr den wahren Wert widerspiegelt.

Susanne vom Blog „mamimade“ hat neuerlich zu einer Aktion der Nähbloggerinnen aufgerufen. Alle Infos dazu sind in ihrem Beitrag „fashion revolution day 2016“ zu finden.

ich bin auch mit dabei

Da mir das Thema sehr wichtig ist, bin ich sehr gerne mit dabei. Welchen Wert die Arbeit hat, habe ich schon vor längerer Zeit einmal hinterfragt und das Thema „Reparieren“ ist sowieso ein Fixpunkt auf meinem Blog.

Dass es mittlerweile billiger ist ein Kleidungsstück neu zu kaufen, statt es zu reparieren, ist für mich absolut irre. Dass es das gibt liegt alleine daran, dass wir die billigen Arbeitskräfte in Bangladesh, Indien etc. ausnützen. Sonst würde das nicht funktionieren.

Aber man muss gar nicht so weit schauen, in einem sehr aufrüttelnden Beitrag der Campagne „clean clothes“ wird offensichtlich, dass auch ein „made in Europe“ nicht vor unmenschlichen Arbeitsbedingungen schützt.

meine Nähmaschine und ich

Auf dem Bild siehst Du mich an der Nähmaschine, wie ich gerade eine Hose repariere, deren Naht vom Gummibund gerissen ist.

Das erste Mal saß ich im Alter von 14 Jahren an der Nähmaschine. Im Rahmen meiner Schulausbildung hatte ich Nähunterricht und habe nicht nur gelernt, wie man Kleidungsstücke für sich selbst anfertigt, sondern auch wie man ein Schnittmuster selbst zeichnet.

fashion revolution day 2016 - this is not okay!

fashion revolution day 2016 – this is not okay!

Bereits im Alter von 15 Jahren habe ich daher begonnen, Teile meiner Garderobe selbst zu schneidern und gekaufte Stücke an meine Bedürfnisse anzupassen.

Seitdem meine Kinder auf der Welt sind, habe ich mich vor allem dem Reparieren von kaputter Kleidung gewidmet, bei Kindern wird ständig etwas kaputt.

Da mir das Thema so wichtig ist, gibt es seit Anfang letzten Jahres die Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“, mittlerweile sind weit über 100 Anleitungen für verschiedene Reparaturen zusammen gekommen.

Wegwerfkleidung – this is not okay!

Vor einiger Zeit bin ich auf ein Thema gestoßen, das ich so noch nicht in den Medien gesehen habe und welches scheinbar unter den Tisch gekehrt wird. Heute möchte ich darüber schreiben und den Fashion Revolution Day zum Anlass nehmen, um diese Missstände aufzuzeigen.

In den Medien ist viel die Rede von der Lebensmittelverschwendung, viel zu viele Lebensmittel landen – obwohl sie noch gut und genießbar sind – im Müll, weil sie abgelaufen sind.

Auch wenn man es nicht direkt vergleichen kann, so gibt es doch im Bereich der Textilindustrie eine ähnliche Verschwendung. In Hinblick darauf, wie dubios die Umstände der Produktion sind, ist es geradezu unfassbar, dass so etwas geschieht. Und darüber schreibt niemand.

Immer wieder gehen Kleidungsstücke bei der Anprobe in der Kabine kaputt. Einige verschätzen sich bei der Größe und schon ist die Naht geplatzt. Oder das Shirt ziert eine gute Portion Make-up, weil es beim Ausziehen über das Gesicht gestreift ist. Der Reißverschluss geht nicht gleich zu weil das Teil zu klein ist? Macht nichts, das kriegen wir schon hin – oh doch nicht. Kaputt.

Müll wohin das Auge reicht

Müll wohin das Auge reicht

Diese Teile landen alle im Müll. Weil es viel zu teuer ist, das Shirt zu waschen und danach zum Verkauf anzubieten. Es ist auch zu teuer, die offene Naht wieder zu schließen, weil die Näherin in Österreich einfach viel zu teuer ist.

Kleidungsstücke, die unter ausbeuterischen Umständen zu Dumpingpreisen hergestellt wurden, landen im Müll, weil sei kleine, leicht zu reparierende Fehler haben.

Woher ich das weiß? Meine Tochter arbeitet in einer Behinderteneinrichtung und ein (!) Geschäft spendet diese kaputten Kleidungsstücke, die sonst im Müll landen würden.

Aber es gibt unzählige andere Geschäfte, die solche Kleidungsstücke wegwerfen. Es ist ein Jammer, denn in jedem einzelnen Teil steckt nicht nur das Material, aus denen das Kleidungsstück hergestellt wurde, sondern auch die Näharbeit.

fix it – reparieren ist nachhaltig

Vor kurzem habe ich 3 dieser gespendeten Teile innerhalb von nicht einmal 15 Minuten repariert und so vor dem Müll gerettet. Hier ein paar Bilder, die einen winzigen Einblick in die Problematik zeigen.

Ärmelnaht wieder geschlossen

Die Naht am Ärmel dieser Jacke war aufgegangen. Der Strickstoff ist perfekt in Ordnung, nur die Naht war aufgegangen.

hier sieht man die offene Ärmelnaht

hier sieht man die offene Ärmelnaht

Das Aufspulen vom Unterfaden und Einfädeln der Nadel hat länger gedauert, als die Naht wieder zu schließen. Schwach 5 Minuten später war die Jacke wieder tragbar.

so gut wie neu

so gut wie neu

Träger wieder angenäht

Das war ja wohl der Witz schlechthin. Ein Träger hatte sich gelöst, ich nehme an, es wurde zu wild angezogen beim Ausziehen oder so ähnlich. Das war dann noch nicht einmal 3 Minuten Arbeit, denn ich habe den Träger mit der Hand wieder angenäht.

ein paar Stiche mit der Hand und der Träger ist wieder dran

ein paar Stiche mit der Hand und der Träger ist wieder dran

Seitennaht der Jeanshose wieder zugenäht

Diese Jeanshose hat mich doch verdammt an meinen Beitrag (k)eine tödliche Jeanshose [this is not okay!] erinnert. Wie viel teilweise gesundheitsgefährdende Arbeit in dieser Hose steckt!

Die Seitennaht war geplatzt. Eine einfache, gerade Naht. Und schon wird sie zu Müll. Aber nicht mit mir! Passenden Faden einfädeln, eine kurze gerade Naht und schon ist sie gerettet.

nicht einmal 5 Minuten Arbeit stecken darin

nicht einmal 5 Minuten Arbeit stecken darin

Welchen Wert hat die Arbeit?

Wo bleibt die Wertschätzung für die Arbeit der Näherinnen, die unterbezahlt sind, unter menschenunwürdigen Umständen arbeiten und leben, wenn Kleidungsstücke aus so nichtigen Gründen zu Müll werden können?

Es fehlen mir gerade die Worte, um meine Empörung zu beschreiben.

ich will das nicht hinnehmen - this is not okay!

ich will das nicht hinnehmen – this is not okay!

Zeig Deinen Protest

Sei auch mit dabei, mach ein Bild von Dir an der Nähmaschine und schreib bis 25.4.2016 einen Beitrag darüber. Alle Infos zur Aktion sind in Susannes Beitrag „fashion revolution day 2016“ zu finden.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Banner fix itfix it – reparieren ist nachhaltig

Natürlich darf dieser Beitrag auch bei meiner Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ nicht fehlen.

Weiteres verlinkt zu Create in Austria, ANL, Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und mamimade.

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.


Das könnte Dich auch interessieren:

(k)eine tödliche Jeanshose [this is not okay!]
Welchen Wert hat die Arbeit?
Welchen Wert hat die Arbeit – Reparaturen?
Was passiert mit Altkleidern?
Tipps für den Kleiderschrank
Wie viele Schuhe braucht eine Frau?

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

fix it – Reparieren ist nachhaltig #13

Linkparty April 2016

Herzlich willkommen zur neuen Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ im April.

Ausführliche Informationen dazu findest Du hier, da gibt es die Anleitung aber auch die Verlinkung zu allen bisherigen Blogparaden.

Reparaturbeitrag des Monats März

Der am meisten angeklickte Reparaturbeitrag des letzten Monats stammt vom Blog „the green transition“ und zeigt die Reparatur von ausgeleierten BHs.

Darüber freue ich mich ganz besonders, weil ich finde, dass man gerade mit Kleinigkeiten so viel verändern kann!

(c) the green transition

(c) the green transition

Müll reduzieren durch Reparieren – mein Beitrag im April

Vor kurzem hat mir meine Tochter eine schwarze Jeanshose zum Reparieren gegeben. Die Hose war aus einem sehr dünnen, dehnbaren Stoff gefertigt und dadurch ist leider sehr schnell einiges kaputt geworden.

Nicht nur der Hosenknopf sondern auch die Gürtelschlaufen sind ausgerissen. Der Stoff war einfach viel zu dünn für gewissen Belastungen.

Anleitung ausgerissener Hosenknopf

Letztes Jahr im September habe ich schon zwei Hosen gezeigt, bei denen ich die Knöpfe ersetzt habe. Diesmal war die Sache allerdings anders gelagert, der Hosenknopf hatte nach dem Entfernen ein richtig großes Loch hinterlassen und da der Stoff so dünn ist, konnte ich nicht einfach einen neuen Knopf annähen.

der Hosenknopf ist ausgerissen

der Hosenknopf ist ausgerissen

Daher habe ich als erstes aus einer alten Jeanshose einen Flicken in passender Größe ausgeschnitten, um das Loch zu verstärken.

Da der Flicken sehr klein war, habe ich ihn zuerst mit dem ZickZack-Stich geendelt und danach mit der rechten Seite zur Innenseite schauend mit geradem Stich angenäht. Anschließend wurde der Flicken mit dem durchbrochenen ZickZack-Stich an der Hose fixiert.

das Loch wird mit einem Jeansflicken fixiert

das Loch wird mit einem Jeansflicken fixiert

Die genaue Anleitung, wie man das macht, ist bei der Reparatur der im Schritt zerrissenen Jeanshose nachzulesen.

Nachdem der Bund nun ordentlich verstärkt war, konnte ich einen Hosenknopf aus Metall annähen um die alte Niete zu ersetzen.

so gut wie neu

so gut wie neu

Anleitung gerissene Hosenschlaufe

sowohl vorne als auch hinten sind die Gürtelschlaufen ausgerissen

sowohl vorne als auch hinten sind die Gürtelschlaufen ausgerissen

Das Prinzip der Reparatur ist hier natürlich genau das selbe. Für jede Gürtelschlaufe habe ich einen passenden Flicken aus der alten Jeanshose ausgeschnitten, diesen geendelt und anschließend rechts auf links innen an die Hose angenäht. Anschließend wurden die Flicken wiederum mit dem durchbrochenen ZickZack-Stich – der sich mittlerweile zu meinem Lieblingsstich entwickelt hat – fixiert.

und schon ist die Hose wieder salonfähig

und schon ist die Hose wieder salonfähig

Zu guter Letzt wurde die Gürtelschlaufe noch mit dem Knopflochstich an der ursprünglichen Stelle wieder angenäht.

das hält nun wieder einiges aus

das hält nun wieder einiges aus

Anmerkung:

Nachdem die Hose schwarz ist, sind die Arbeitsschritte auf den Bildern vermutlich nur in der Vergrößerung gut erkennbar. Leider ist es unglaublich schwierig ein schwarzes Kleidungsstück so zu belichten, dass man alles gut erkennen kann.

Durch Anklicken der Bilder können diese vergrößert werden, um die Details zu betrachten.

Linkparty:


Banner fix itGerne kannst Du im April Deine Reparaturbeiträge hier verlinken.

Wer also selbst Beiträge zum Thema „fix it – reparieren ist nachhaltig“ auf seinem Blog veröffentlicht, kann diese hier über „inlinkz“ oder in den Kommentaren verlinken.

Durch Anklicken des Linkbuttons kannst Du sowohl selbst Beiträge verlinken als auch alle verlinkten Beiträge samt Beitragsbild sehen!

Zusätzlich werde ich auf meiner Pinterest-Pinwand „fix it – reparieren ist nachhaltig“ alle Bilder samt Verlinkungen für Dich sammeln. Am Ende des Monats wird das Pinboard auch im Monatsrückblick zu sehen sein.

Das Banner kann gerne auf den eigenen Blog mitgenommen werden. Bitte setze in Deinem Artikel einen Backlink zu diesem Blogbeitrag.

Mit der Aktion „fix it – reparieren ist nachhaltig“ möchte ich andere dazu motivieren, Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen.

Egal ob Kleidungsstück, elektronisches Gerät oder ein Möbelstück – verlängere das Leben von Dingen durch Reparatur und trage so zur Schonung der Ressourcen unserer Erde bei.

Verlinkt zu EiNaB, Create in Austria und ANL.

(k)eine tödliche Jeanshose [this is not okay!]

ich verstehe die Welt einfach nicht mehr

Jetzt weiß ich, dass ich wirklich alt bin. So richtig alt nämlich. Neulich war ich mit meinem Sohn Jeans kaufen, weil seine Hose total zerrissen war. Ich habe ihm gesagt, so eine Jeanshose kann man nicht mehr anziehen, die muss weggeworfen werden! Die kann nicht einmal ich mehr reparieren – und das heißt wirklich was.

rien ne va plus

rien ne va plus

Also waren wir in einem Geschäft und haben uns die aktuelle Jeanskollektion angesehen. Ich dachte ich bin im falschen Film. Irgendwie haben alle Jeans genau so ausgesehen, wie seine kaputte Hose, nur dass diese als neu verkauft wurden und er seine schon einige Jahre getragen hatte.

Neue kaputte Jeans kaufen?

Also befrage ich das Internet und siehe da, das ist tatsächlich ein Trend. Used-look nennt man das und ich finde sogar Anleitungen, wie man eine neue Hose am besten zerstören kann, um diesen trendigen used-look zu bekommen.

Da muss ich leider nur noch den Kopf schütteln. Ich meine, seit Jahren redet man von den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie. Und dann wird neuwertige Kleidung einfach aufgrund von einem Modetrend zerstört, ich kann es einfach nicht fassen.

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen! Es gibt Unmengen von gebrauchter Kleidung, die keiner mehr haben will, die nach Afrika gebracht wird, wodurch die gesamte Textilindustrie zusammen gebrochen ist und die Menschen keine Arbeit mehr haben und auf der anderen Seite werden unter Ausbeutung von Menschen neue Hosen genäht, nur um sie sofort kaputt zu machen um diesen used-look zu erhalten.

das sieht man in den Geschäften (screenshot)

das sieht man in den Geschäften (screenshot)

es ist sogar noch schlimmer als man auf den ersten Blick vermutet

Auch von den gesundheitsschädigenden Auswirkungen dieser Methoden, den used-look zu erzeugen, lese ich. Da sind die Chemikalien zum Bleichen, die Hautreizungen erzeugen und das auch bei den Trägern der Hosen. Und besonders problematisch ist das Sandstrahlen, das zu massiven Problemen bei den Atemwegen der Arbeiter (Silikose) führt.

Dieses Video hat mich sehr erschüttert, schau es Dir bitte an, es dauert nur 5 Minuten.

Widerstand ist zweckmäßig

Der Konsument hat die Macht, nur wenn keine sandgestrahlten, gebleichten Jeans mehr gekauft werden, kann man sicher gehen, dass keine anderen Menschen für die Hose, die man trägt, gesundheitliche Schäden davontragen.

dabei ist alles ganz einfach

Für eine used-look Jeanshose muss man in kein Geschäft gehen. Gebrauchte Jeans gibt es wirklich mehr als genug am Gebrauchtmarkt und daher habe ich die Jeans von meinem Sohn wieder „salonfähig“ gemacht.

usedlook vorhernachher

aus einer zerrissenen Jeanshose wird eine trendige used-look Jeans

Zusätzlich zur Hose, die adaptiert werden soll, brauchst Du Reste von einer alten Jeanshose, die nicht mehr zu retten ist.

Für jedes große Loch wird ein passend großes Stück Stoff zurecht geschnitten.

jedes Loch bekommt seinen eigenen Flicken

jedes Loch bekommt seinen eigenen Flicken

Anschließend werden die Kanten mit ZickZack-Stichen versäubert.

durch den ZickZack-Stich kann nichts mehr ausfransen

durch den ZickZack-Stich kann nichts mehr ausfransen

Diese Stoffteile werden mit Stecknadeln innen an der Hose befestigt. Achtung – Du legst die rechte (schöne) Seite vom Stoffflicken an die linke (=Innenseite) von der Hose, sodass die schöne Seite vom Flicken durch das Loch sichtbar ist.

alle Flicken werden sorgfältig von innen festgesteckt

alle Flicken werden sorgfältig von innen festgesteckt

Einmal rund herum nähen, dabei die Stecknadeln entfernen. Anschließend mit einem breiten Zierstich Deiner Wahl noch einmal rund herum nähen, damit der Flicken mit der Jeanshose wirklich gut verbunden ist und auch Belastungen aushält.

ich verwende eine eigenen Jeansnadel dafür

ich verwende eine eigenen Jeansnadel dafür

Und schon ist die trendige used-look Jeanshose fertig. Das alte Teil ist gerettet und kann weiter getragen werden. Es muss keine neue Hose gekauft werden und schon gar keine Näherin in Bangladesh oder in der Türkei für die neue Hose leiden.

Eine perfekte widerstandistzweckmäßig-Aktion!

nun ist das gute Teil gerettet

nun ist das gute Teil gerettet

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

This is not okay – der Protest der Nähbloggerinnen

TiNOKleidung ist nicht nur irgendein modisches Fetzerl, das einem hilft cool auszusehen. In jedem Kleidungsstück steckt Kreativität und eine beachtliche Menge an Arbeit.

Diese Arbeit sollte fair bezahlt werden und zwar überall auf der Welt!

Daher haben sich ganz viele Nähbloggerinnen zusammen geschlossen und gemeinsam einen Katalog gestaltet. Ausführliche Infos zu dieser Aktion sind am Blog „mamimade“ zu finden.

Den Katalog habe ich hier für Dich gleich direkt eingebettet. Schau doch mal rein, es lohnt sich!

Hiermit protestiere ich offiziell mit und unterstütze diese großartige Aktion.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Seit heute wird die Linkparty vom Blog verrücktes Huhn durchgeführt.

Banner fix itfix it – reparieren ist nachhaltig

Natürlich darf dieser Beitrag auch bei meiner Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ nicht fehlen.

Weiteres verlinkt zu Create in Austria, Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und Upcyclinglinkparty.


Das könnte Dich auch interessieren:

Tipps für den Kleiderschrank
Was passiert mit Altkleidern?
Wie viele Schuhe braucht eine Frau?

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.