Liebster.Blog-Award

Bereits seit einiger Zeit verfolge ich die Sache mit dem „Liebster.Blog-Award“ und hatte ja eigentlich gehofft, dass dieser Kelch an mir vorüber geht.

Gegen jede Art von Kettenmails und ähnlichen Kettenaktionen habe ich von Natur aus einen totalen Widerstand und ich bin auch eigentlich immer diejenige, bei der das abbricht.

Vor allem, wenn so Drohungen ausgesprochen werden, wie „Dir wird ganz viel Unglück widerfahren, wenn Du das Mail nicht binnen einer Stunde an 99 andere sendest“. Da kann ich gar nicht anders handeln, als das Mail sofort zu löschen. Zur Verbreitung von so viel Schwachsinn mag ich nicht beitragen.

Beim „Liebster.Blog-Award“ ist die Sache vielleicht ein wenig anders, geht es doch darum, neue Blogs zu entdecken und den Bloggern mit den Fragen auch ein persönliches Profil zu geben.

Wobei ich das auf meiner Seite was mir wichtig ist ja eigentlich bereits versucht habe.

Wie auch immer, von Lady Lynn wurde ich nominiert und ich freue mich darüber, dass mein Blog und das, was mir wichtig ist, gesehen wird.

Liebe Lady Lynn, ich danke für die Ehre und beantworte gerne Deine Fragen. Nach reiflicher Überlegung werde ich aber keine weiteren Kandidaten nominieren. Die Blogs, die mir spontan eingefallen wären, haben den Award bereits erhalten. Die anderen, den ich folge und die ich super finde, haben bereits mehr als 200 Follower.

Ich tanze daher wieder einmal aus der Reihe und löse das Problem mit dem Weitergeben so elegant, wie ich es vor kurzem auf einem meiner verfolgten Blogs gelesen habe – ich reiche den Blog.Award an all jene weiter, die sich gerne in das System einklinken möchten.

Die Fragen von Lady Lynn finde ich sehr gut gewählt und die möchte ich auch gerne so weiterreichen.

Wer also gerne den „Liebster.Blog-Award“ von mir erhalten möchte, melde sich bitte per Kommentar, dann reiche ich das „Stöckchen“ an diesen Blog weiter.

liebsteraward

Die Regeln sind ganz einfach:

1. Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
2. Beantworte 11 Fragen, die dir vom Blogger, der dich nominiert hat, gestellt wurden.
3. Nominiere 11 weitere Blogger mit weniger als 200 Followern.
4. Stelle 11 Fragen an deine Nominierten.
5. Informiere deine Nominierten über diesen Post.

(…und ich kann mich wieder einmal nicht einmal an so einfache Regeln wie diese halten. Sehr bezeichnend…)

Und hier kommen die Fragen samt Antworten

1. Planst du deine Blogeinträge nach einem bestimmten Schema oder Abstand?

Jein, ich habe zwar ein Grundschema, aber lasse mir viel Freiraum um auch spontan sein zu können.

Fix sind selbst.gemacht statt selbst.gekauft am Samstag, die Sonntagsleserin und der Videomontag. Die anderen 4 Tage sind frei, wobei ich Grundthemen habe, zu denen ich schreibe (z.B. Plastik und Müllvermeidung) und damit 2-3 Tage fülle und 1-2 Tage spontan schreibe, was mir gerade am Herzen liegt.

Meine Beiträge schreibe ich meist 1-2 Tage im voraus, damit ich am Tag der Veröffentlichung keinen Stress habe.

2. Wie entscheidest du dich für ein Thema? Woher holst du dir die Ideen?

Derzeit gehen mir die Ideen noch nicht aus, es gibt so viel, das mich interessiert und das ich gerne auf meinem Blog teilen möchte!

Die Informationen hole ich teilweise aus dem Internet (andere Blogs, Umweltschutzorganisationen u.ä.), vieles aus den Filmen, die ich gesehen und den Büchern die ich gelesen habe.

3. Wie viel Zeit pro Tag / Woche / Monat wendest du für das Bloggen auf?

Zu viel, das steht fest. Mit Recherchen sind es gut 3-4 Stunden pro Tag.

4. Wie sieht für dich ein perfekter (All-)Tag aus?

Oh mein Gott, solche Fragen mag ich gar nicht.

Ein perfekter Tag ist es für mich dann, wenn ich mit einem guten Gefühl einschlafe und mich auf den nächsten Tage freue.

5. Hast du neben dem Bloggen noch andere Hobbys? Wenn ja, welche?

Handarbeiten allgemein, Stricken, Häkeln, Nähen, Kochen und Backen, wandern, fotografieren, neue Ideen verfolgen und umsetzen, Spiele spielen (Brett- und Kartenspiele sind gemeint) und dann natürlich tanzen.

Nicht nur, dass ich mit bei den Blogthemen kaum beschränken kann, auch in meiner Freizeit interessieren mich einfach viel zu viele Dinge.

Vielleicht muss ich endlich mal akzeptieren, dass ich so bin?

6. Was ist deine schönste Erinnerung?

Noch so eine Frage von der Kategorie „mag ich gar nicht“

Ich könnte natürlich sagen, die Geburt meiner Kinder, was wahrscheinlich auch ganz gut hinkommt. Aber ich bin nicht nur Mutter und die schönen Erlebnisse mit den Kindern haben nicht mit der Geburt aufgehört.

Mein Urlaub in Griechenland nur mit Rucksack und Hängematte, ein Monat unter dem Himmel schlafen? Aber auch das ist nur ein Teilaspekt.

Der Tag, an dem ich meinen Partner kennen gelernt habe. Er ist die Liebe meines Lebens. Aber auch das würde die vielen schönen gemeinsamen Erlebnisse seitdem ein wenig in den Schatten stellen und das will ich nicht.

7. Gibt es einen Song, der dir zur Zeit nicht aus dem Kopf geht?

Ich höre keine Musik.

8. Was ist das Lieblingsrezept für ein Kartoffelgericht?

Mein all-time-favorite ist Kartoffelpüree.

9. An welchem Ort fühlst du dich am wohlsten?

In der Natur an einem Bach, wo das Wasser zwischen vielen Steinen plätschert.

10. Was bringst dich zum Lachen?

Eine sehr schwierige Frage, weil ich sehr selten wirklich herzhaft lache. Situationskomik trifft es wohl am ehesten, aber das lässt sich nicht beschreiben.

11. Welches sind deine 3 wichtigsten Tipps für jemanden, der auf ein nachhaltigeres Leben umstellen möchte?

* Fange einfach an, egal wo. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
* Verändere nicht alles auf einmal, das würde Dich überfordern und die Sache zum Scheitern bringen.
* Fahre mit dem Fahrrad, gehe in die Natur und fühle Dich als Teil der Natur – alles weitere wird folgen.