Müll reduzieren beim Schenken #9

Die Auswahl der Geschenke zu Weihnachten bringt viele Menschen an den Rand der Verzweiflung. Es ist gar nicht so einfach anderen Menschen etwas zu schenken.

Geschenktipps für feinfühlige Menschen

Gutscheine erfreuen sich nicht zu unrecht immer größerer Beliebtheit. Die meisten Menschen besitzen bereits alles, was sie zum Leben benötigen. Viele Menschen reduzieren ihren Besitz, um minimalistischer zu leben.

Auch das Thema Achtsamkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung, weil sich die Menschen von der Dichte des Alltags überlastet fühlen.

Persönliche Worte mit der Hand geschrieben

In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen. Viele Menschen senden nur noch kurze digitale Nachrichten mit dem Handy oder dem PC. Hier eine schnelle SMS, dort eine kurze Mail. Mit den wenigen Zeichen ist es kaum möglich persönliche Gedanken oder gar Gefühle auszudrücken.

Einen persönlichen Brief zu schreiben ist eine der schönsten Möglichkeiten, ein sehr persönliches Geschenk zu machen. Du brauchst dafür lediglich ein leeres Blatt Papier und einen Stift.

  • Beginne deine Zeilen mit einigen persönlichen Worten, die dich mit dem Beschenkten verbinden.
  • Schreibe in den Brief das hinein, was im Alltag oftmals verloren geht – Gefühle und Worte der Zuneigung.
  • Baue in den Text einen Gutschein für eine gemeinsame Unternehmung ein.
  • Drücke deine Vorfreude auf die gemeinsame Zeit aus.

Du kannst den Brief nun in ein Kuvert stecken und beschriften.

Einen Schmetterling aus Papier zu basteln ist sehr einfach.

Papier kreativ falten

Viel kreativer ist es jedoch, den Brief beispielsweise kunstvoll zu einem Schmetterling zu falten.

Nutze je nach Anlass die Vielfalt der Origami-Falttechnik für deinen Brief und falte

  • Kraniche oder Elefanten für einen Besuch im Zoo,
  • ein Boot für eine Schifffahrt,
  • Fische für einen Ausflug an einen See oder
  • Sterne für einen Weihnachtsgutschein.

Dir fallen sicher noch einige gute Möglichkeiten ein, wie du deinen Brief kreativ falten kannst. Wenn Du das Stichwort „Origami“ oder „Papier falten“ in eine Suchmaschine eingibst, findest du zahlreiche weitere Anregungen.

Weihnachten ohne Müll

In den letzten Jahren habe ich schon sehr viel über die Möglichkeiten geschrieben, den Müll rund um das Weihnachtsfest zu reduzieren. Das muss nicht jedes Jahr neu aufgewärmt werden, denn im Grunde habe ich dazu wirklich alles schon gesagt.

Daher gibt es diesmal nur einen Rückblick zu meinen einleitenden Gedanken. Für alle, die den einen oder anderen Beitrag dazu noch nicht kennen oder noch einmal lesen wollen.

Meine Beiträge aus den letzten Jahren zum Nachlesen:


Müll reduzieren beim Schenken #1DIY Geschenkideen

selbst gemachte Geschenke

selbst gemachte Geschenke

Müll reduzieren beim Schenken #2Geschenkalternativen

alternative Geschenkideen

alternative Geschenkideen

Müll reduzieren beim Schenken #3Verpackungsmüll vermeiden

alternative Verpackungsideen

alternative Verpackungsideen

Müll reduzieren beim Schenken #4neue DIY Geschenkideen

Walnusskekse vegan

Müll reduzieren beim Schenken #6Weihnachten ohne Müll

Weihnachten ohne Müll

Müll reduzieren beim Schenken #8Weihnachten ganz anders feiern

Weihnachten ganz anders feiern

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Krampus und Nikolaus aus Hefeteig

Rezept: Nikolaus und Krampus selbst gemacht

LebensmittelverschwendungWeihnachten ohne Lebensmittelmüll

Weihnachten ohne Lebensmittelabfälle

Weihnachten ohne Lebensmittelabfälle


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Merken

Plastikfreier Alltag – 5 wirkungsvolle Tipps

Mittlerweile versuchen immer mehr Menschen Plastik zu vermeiden, aber das ist nicht so einfach wie es auf den ersten Blick aussieht. Hier findest Du 5 Tipps, mit denen Du Deinen Alltag auf einfache Weise von Plastik befreien kannst.

Die Umweltbelastung durch Plastik ist schrecklich!

Welche gigantischen Berge an Plastikmüll auf unserem Planeten sind, liegt jenseits unserer Vorstellungskraft. Mehr als 150 Millionen Tonnen Plastik schwimmen in unseren Meeren und die Strände sind übersät mit Abfall.

Zero Waste gibt es nicht

Vorweg eine schlechte Nachricht: Du wirst es nie schaffen komplett auf Plastik zu verzichten. Lass Dich davon jedoch nicht abbringen, Deinen Alltag so plastikfrei wie möglich zu gestalten.

Lebe nach dem Pareto-Prinzip. Mit nur 20% Aufwand kannst Du 80% Deines Plastikmülls vermeiden! Je einfacher Du alles handhabst, desto eher kannst Du die Veränderungen langfristig in Deinen Alltag integrieren.

1. Kaufe nichts, was nach einmaliger Nutzung für den Müll bestimmt ist wie beispielsweise Müllsäcke, Einwegbecher, Küchenrolle, Frischhaltefolie, Alufolie, Tiefkühlbeutel, Strohhalme etc.

Gerade Wegwerfvarianten können sehr einfach durch mehrfach nutzbare Dinge ersetzt werden. Die Trinkflasche unterwegs ersetzt den Einwegbecher bzw. die Wegwerftrinkflasche, die Zwischenmahlzeit für die Wanderung kann in einer Dose aus Edelstahl mit genommen werden statt sie in Folie zu verpacken. Statt Küchenrolle verwendest Du ein altes Handtuch um das, was Du gerade verschüttet hast, rasch vom Tisch aufzuwischen.

Frischhalte- und Alufolie kann man im Alltag sehr einfach ersetzen, indem man die Lebensmittel in verschließbare Behälter umfüllt oder – noch einfacher – eine Schüssel über den Teller stülpt bzw. umgekehrt eine Schüssel mit einem Teller abdeckt.

Lebensmittel abdecken ohne Plastik

2. Vermeide industriell verarbeitete Nahrungsmittel, denn diese müsse durch Plastikverpackungen vor Verunreinigungen geschützt bzw. länger haltbar gemacht werden. Natürliche Lebensmittel hingegen werden meist unverpackt angeboten. Für den Einkauf von losem Obst und Gemüse nimm leichte, dünne Einkaufsnetze mit. Diese kann man kaufen oder selbst – beispielsweise aus Vorhangstoffresten – nähen.

Der einfachste Trick ist jedoch Wäschenetze zu verwenden, die Du vermutlich bereits zu Hause hast. Damit schlägst Du mehrere Fliegen mit einer Klappe: Du brauchst nichts Neues zu kaufen und die Einkaufsnetze werden nach dem Einkauf mit schmutziger Wäsche gefüllt und wieder ihrer ursprünglichen Verwendung zugeführt. So brauchst Du sie nicht einmal extra zu waschen!

Verpackungsfreier Einkauf von Gemüse.

Fertignahrung und Lieferservice war gestern!

Wenn Du weißt, dass Du später nach Hause kommst und keine Zeit für die Zubereitung von Deinem Essen hast, dann koche bereits am Vortag etwas mehr, das Du am nächsten Tag aufwärmen kannst.

3. Kaufe bevorzugt auf kleinen Bauernmärkten und bei Direktvermarktern ein. Lebensmittel, die mit dem LKW zu Supermärkten transportiert werden, verbrauchen zusätzlich zum Treibstoff noch mehr Plastik als auf den ersten Blick sichtbar ist, denn die Waren werden mit Plastikfolien auf den Paletten gegen Transportschäden gesichert.
Selbst Waren, die plastikfrei verpackt sind (wie beispielsweise Mehl in Papierpackungen) haben auf diese Weise bereits jede Menge Plastikmüll verursacht, ohne dass es für den Käufer sichtbar ist.

Jede Menge Plastikmüll im Warenlager.

4. Wenn Du unterwegs bist, packe eine Trinkflasche und eine Kleinigkeit zu essen ein. Gerade wenn alles länger als erwartet dauert, lässt einen der Hunger leicht alle guten Vorsätze über Board werfen. Mit ein bisschen Planung kannst Du dem sehr gut entgegen wirken.

Upcycling-Trinkflasche ohne Plastik.

5. Wenn Du für etwas wirklich keine sinnvolle Alternative findest, frage Dich, ob nicht eine Änderung Deines Verhaltens die Lösung ist! Musst Du wirklich einen Coffe-Shop finden, in dem Du Deinen Coffe-to-go-Becher selbst mitbringen kannst? Wäre es nicht schöner die Tasse Kaffee zu Hause in Ruhe am Balkon zu trinken und erst dann zur Arbeit aufzubrechen, statt den Kaffee ohne es wirklich mitzubekommen nebenbei in dich hinein zu schütten?

Du findest keine unverpackten Kekse, obwohl Du so gerne mal was Süßes isst? Wie wäre es statt dessen die Kekse selbst zu backen und jedes Mal ein neues Rezept auszuprobieren? Selbst gebackene Kekse sind übrigens problemlos einige Wochen haltbar und können auf Vorrat gebacken werden!

Werde kreativ und gestalte Dein Leben so wie es zu Dir passt! Veränderungen wie diese bringen immer auch Chancen mit sich, die eigenen Prioritäten neu zu setzen und damit das Leben in eine andere Richtung zu lenken.

Und schließlich noch ein letzter Rat – fange langsam an und führe jede Veränderung nach und nach ein. Überfordere Dich nicht indem Du Dein ganzes Leben von heute auf morgen auf den Kopf stellst, sondern suche nach Lösungen, die zu Dir und in Deinen Alltag passen.

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Hier geht es zur aktuellen Linkparty.


Das könnte Dich auch interessieren:

grauer Plastikmüll – die unsichtbare Gefahr
Upcycling Trinkflasche ohne Plastik
Die 9 Stufen zum nachhaltigen Konsum [nachhaltiges Konsumverhalten]

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Müll reduzieren während den Tagen – Teil 10.

Vor mittlerweile sehr langer Zeit habe ich eine sehr umfassende Serie über die verschiedenen Möglichkeiten, bei der Monatshygiene Müll zu reduzieren, verfasst.

Ich habe damals viele verschiedene Möglichkeiten getestet und bin dadurch sehr glücklich und zufrieden bei der freien Menstruation in Kombination mit selbst genähten Stoffbinden gelandet.

natürlicher geht es nicht

Für mich war die freie Menstruation die einfachste und natürlichste Möglichkeit durch die Tage zu kommen und keinen Müll zu verursachen. Sogar im Urlaub war es möglich diese Methode zu praktizieren.

Faltbinden und verschiedene Faltvarianten

Leider ist die freie Menstruation nach wie vor nicht so verbreitet, wie es sich diese Möglichkeit verdient hätte. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich eine Anfrage für ein Interview zu dem Thema bekommen habe. Diese Gelegenheit, die freie Menstruation ein Stück weit bekannter zu machen, konnte ich mir nicht entgehen lassen!

Wenn Du auf das Interview mit Anne und mir neugierig geworden bist, dann schau Dir doch sehr gerne den Beitrag „Free Bleeding: Diese Menschen menstruieren ohne Hygieneprodukte“ an.


Hier findest Du die Übersicht über alle Beiträge der Serie:

Müll reduzieren während den Tagen – Teil 1. – die Menstruationstasse
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 2. – der Menstruationsschwamm
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 3. – Überblick Stoffbinden
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 4. – selbst genähte Stoffbinden
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 5. – die freie Menstruation
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 6. – waschbare Slipeinlagen
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 7. – Gastkommentar
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 8. – Stoffbinden im Urlaub
Müll reduzieren während den Tagen – Teil 9. – neue Stoffbinden getestet

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.