Der bewusste Umgang mit Dingen

Auf meinem Blog war schon öfters die Rede vom achtsamen Umgang mit den Dingen. Es gab Tipps für den Kleiderschrank, ich habe Dinge repariert, habe den Wasserverbrauch ebenso wie die Sache mit den Altkleidern unter die Lupe genommen. Alle wissen, dass mir die Vermeidung von Müll ein echtes Anliegen ist und ich setze mich aktiv gegen Lebensmittelverschwendung ein.

Seit 1 1/2 Jahren kaufe ich fast nichts Neues mehr, wenn ich etwas ersetzen muss, versuche ich es zuvor auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen. Upcycling ist zu einer echten Leidenschaft geworden.

reuseclouddas alles hat System

Heute möchte ich einmal über das System dahinter, über die Therorie sprechen.

Es gibt nämlich eine sehr gute Orientierungshilfe für den bewussten Umgang mit Dingen: die 6 R-Regel.

re:think
Vor jedem Neukauf stelle Dir die Frage „Brauche ich das wirklich?“

re:fuse
Weigere Dich alles zu kaufen, vieles kannst Du auch ausleihen. Auch am Gebrauchtmarkt sind hochwertige Produkte zu finden.

re:duce
Kaufe insgesamt weniger und wenn dann Konsumgüter, die wenig Energie und Ressourcen verbrauchen.

re:use
Benutze Konsumgüter möglichst lange und gib sie weiter, wenn Du sie nicht mehr brauchst. Vor jedem Neukauf versuche das gewünschte Ding am Gebrauchtmarkt zu bekommen.

re:pair
Repariere Dinge die kaputt sind und verlängere dadurch ihr Leben.

re:cycle
Ermögliche die Wiederverwertung der Rohstoffe von Dingen, die nicht mehr verwendbar sind oder mache selbst etwas ganz Neues daraus.

es gibt noch mehr R-Wörter

Wir alle tragen Verantwortung („responsibility„) für unsere Umwelt und sollten uns auch daran erinnern („remember„). Wo wir die Umwelt zerstört haben, müssen wir sie wieder aufbauen („restore„, „rebuild„, „replant„). Es geht darum über das eigene Verhalten nachzudenken („reflect„) und zu erkennen („realize„), was jeder einzelne für einen Anteil daran hat, dass unsere Welt heute so aussieht.

Wir wollen in Zukunft respektvoll („respect„) mit der Natur umgehen, vielleicht unser Leben sogar neu erfinden („reinvent„) aber auf jeden Fall unsere Abhängig von der Natur wieder entdecken („recover„) und ihr das zurück geben („return„) was wir ihr geraubt haben („refill„).


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.


Das könnte Dich auch interessieren:

Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie
Vom Mangel zur Fülle
Widerstand gegen den Konsumrausch
der ökologische Fußabdruck
Heute ist Welterschöpfungstag

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.