Videotipp am Montag #13


Heute ist wieder Videomontag und ich habe ein für den Ostermontag passendes Video ausgesucht.

Für faire Ostern – Make Chocolate Fair 2014

Am 15. April 2014 haben Osterhasen gemeinsam mit Aktivisten des INKOTA-Netzwerk gegen menschenverachtende Arbeitsbedingungen im Kakaoanbau protestiert.

Vor dem Berliner Konsumtempel „Kaufhaus des Westens“ enthüllten die Hasen ein überdimensionales Osterei. Doch anstatt einer süßen Köstlichkeit entpuppt sich das Ei als faul: Armut, Hunger und Kinderarbeit stecken in den Schokoeiern, die zu Ostern massenweise verkauft werden.

Mit der Aktion macht die INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! darauf aufmerksam, dass die Mehrheit der 5,5 Millionen Kakaobauern noch immer weit unterhalb der Armutsgrenze lebt.


zum Weiterlesen

mcf-logo_0
make chocolate fair!





meine Bitte an Dich

Wenn Du Schokolade kaufst, achte auf das „fair-trade“ Zeichen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Pudding

Im Kühlregal vom Supermarkt finden wir ihn in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Mit oder ohne Schlagobershaube (Sahnetupfen), mit Gelatine oder machmal auch ohne, aber auf jeden Fall in kleinen oder auch größeren Plastikbechern verpackt.

Die Rede ist vom Pudding, den viele nicht mehr selbst zubereiten wollen, obwohl das nun wirklich gar keine Hexerei ist.

Das Hauptargument ist oft nicht einmal die Zubereitung sondern vielmehr der Wunsch, den Pudding eiskalt zu genießen, wann immer es einem gerade in den Sinn kommt.

Bei meinem selbst.gemacht statt selbst.gekauft Tipp geht es daher heute wie fast immer um das Vermeiden von Verpackungsmüll und von unnötigen Zusatzstoffen.

Nach dem Motto „wenn schon, denn schon“ verzichte ich auch auf das industriell hergestellte Puddingpulver. Und hier kommen meine Rezepte um Pudding selber zu machen.

Vanillepudding ohne Ei

1/2 L Milch
35 – 40 gr Maisstärke (z.B. Maizena)
1 Prise Salz
1-3 EL Zucker oder Vanillezucker
1 Vanillestange oder alternativ 1/4 TL echtes Vanillepulver

Anmerkung:
Ich verwende Vanillepulver, das ich unverpackt kaufen kann.
Wenn Du selbst gemachten Vanillezucker verwendest, kannst Du die zusätzliche Vanille weg lassen.

Schokoladepudding ohne Ei mit Kakao

1/2 L Milch
35 – 40 gr Maisstärke (z.B. Maizena)
1 Prise Salz
1-3 EL Zucker
1 EL Kakaopulver fair-trade

Schokoladepudding ohne Ei mit Schokolade (SEHR schokoladig!)

1/2 L Milch
35 – 40 gr Maisstärke (z.B. Maizena)
1 Prise Salz
1-3 EL Zucker
2 Rippen Bitterschokolade fair-trade

fertig gerührter Schokopudding

fertig gerührter Schokopudding

Zubereitung

* Von der Milch etwas abnehmen und das Stärkepulver und den Zucker (Vanillezucker) damit verrühren.
* Die Vanillestange halbieren, das Mark auskratzen, in die Milch geben und gemeinsam aufkochen.
* Alternativ das Vanillepulver, das Kakaopulver bzw. die Schokoladerippen in die Milch geben und gemeinsam aufkochen.
* Das angerührte Pulver unter fleißigem Rühren hinzugeben und gut 1 Minute bei abgedrehter Platte weiterkochen.

Die Puddingmasse noch heiß in 2 Sturzgläser einfüllen, den Deckel sofort fest zuschrauben und auf einem Brett abkühlen lassen. Nach dem Erkalten stellt man die Puddinggläser in den Kühlschrank. Der Pudding im Glas bekommt keine Haut und hält im Kühlschrank rund 1 Woche frisch .

Tipp: Je nachdem wie fest man den Pudding haben möchte nimmt man 35 gr oder 40 gr Stärkepulver.

Abfüllen mit Hilfe des Edelstahltrichters

Abfüllen mit Hilfe des Edelstahltrichters

Anmerkungen:

* Die leere, ausgekratzte Vanillestange kann man in ein Schraubglas geben und mit Zucker auffüllen. So erhält man nach 3 Wochen leckeren Vanillezucker.

* Der nach diesem Rezept zubereitete Vanillepudding ist natürlich nicht gelb, weil keine Farbstoffzusätze enthalten sind.

der fertige Pudding kann in den Kühlschrank

Der abgekühlte Pudding kommt in den Kühlschrank

Will man einen „gelben“ Pudding ohne Lebensmittelfarbe, kann man das nachstehende Rezept zubereiten.

Vanillepudding mit Ei

1/2 L Milch
35 – 40 gr Maisstärke (z.B. Maizena)
1-3 EL Zucker oder Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Vanillestange oder alternativ 1/4 TL echtes Vanillepulver
2 Eidotter
2 Eiklar

Anmerkung:
Ich verwende Vanillepulver, das ich unverpackt kaufen kann.
Wenn Du selbst gemachten Vanillezucker verwendest, kannst Du die zusätzliche Vanille weg lassen.

Zubereitung

* Von der Milch etwas abnehmen und das Stärkepulver und den Zucker (Vanillezucker) damit verrühren.
* Die Vanillestange halbieren, das Mark auskratzen, in die Milch geben und gemeinsam aufkochen.
* Alternativ das Vanillepulver in die Milch geben und gemeinsam aufkochen.
* Das angerührte Pulver unter fleißigem Rühren hinzugeben und gut 1 Minute bei abgedrehter Platte weiterkochen.
* Den Topf vom Feuer nehmen und die verrührten Eigelbe rasch einrühren.
* Zum Schluss das zu Schnee geschlagene Eiklar vorsichtig unterheben.

Den Pudding erkalten lassen und noch am selben Tag verzehren.

Anmerkung

Pudding mit Ei zubereitet ist eine Klasse für sich. Durch den Eischnee ist er viel lockerer und hat einen sehr feinen Geschmack. Übrigens: Durch das Einrühren in die sehr heiße Masse wird das Ei ausreichend erhitzt, sodass es gegart ist.



Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Vanillezucker

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Schokoaufstrich

Unser all-time-favorite für ein gemütliches Frühstück ist der selbst gebackene Germstriezel, den wir gemeinsam mit selbst gemachter Marmelade oder Schokoaufstrich lieben.

Nun wirft die Sache mit dem Schokoaufstrich wieder einmal die Frage nach Verpackungsmüll und unnötigen Zusatzstoffen auf und dann ist da noch das Thema „schmutzige Schokolade“, das ebenfalls hineinspielt.

Daher habe ich mich vor etwa 1 1/2 Jahren auf die Suche nach einer selbst gemachten Alternative zum berühmten Nutella begeben und verschiedene Alternativen gefunden.

Das Rezept, das ich Dir heute zeigen möchte, habe ich inspiriert von anderen im Internet gefundenen Rezepten selbst entwickelt.

Das Grundrezept

50 – 90 gr Zucker
60 gr fein gemahlene Nüsse
1 Prise Salz
70 gr Butter
100 ml Milch
100 gr fairtrade-Schokolade (Kuvertüre, mind. 35% Kakaoanteil, )

Varianten

Ich habe den Aufstrich bereits mit allen Arten von Schokolade und Nüssen gemacht. Es schmeckt immer wieder ein bisschen anders, der Kreativität sind wie immer kaum Grenzen gesetzt.

* Weiße Schokolade verwende ich in Kombination mit geschälten und gerösteten Mandeln, der Zuckeranteil kann niedrig bleiben, da die Schokolade an sich süßer ist. Meine beiden Kinder lieben diese weiße Schokocreme sehr.
* Milchschokolade ist mein persönlicher Favorit.
* Zartbitterschokolade mag mein Partner am liebsten, auch für ihn reduziere ich den Zucker, weil er es nicht so süß mag.
* Besonders lecker ist, wenn ich gleichzeitig weiße und braune Schokocreme mache und geschichtet ins Glas fülle. Das sieht nicht nur unglaublich toll aus, sondern man hat richtig Abwechslung.
* Ein Teil des Zuckers kann durch Vanillezucker ersetzt werden.

alle Zutaten werden im Topf erwärmt und gut vermengt

alle Zutaten werden im Topf erwärmt und gut vermengt

Zubereitung

Damit die Nüsse wirklich ganz fein sind, mahle ich sie ein zweites Mal gemeinsam mit dem Zucker in einer alten elektrischen Kaffeemühle. Man kann auch einen Multizerkleinerer nehmen.

Die Milch gemeinsam mit der Butter erwärmen bis diese geschmolzen ist und dann die zerkleinerte Schokolade hinzufügen. Die Milch darf nicht kochen, die Temperatur sollte 50° nicht übersteigen. Am besten nimmt man daher gleichzeitig den Topf von der Platte, damit er nicht zu heiß wird und fügt zum Abkühlen die Zucker-Nuss-Mischung hinzu.

die noch warme Masse im Mixglas

die noch warme Masse im Mixglas

Alles sehr gut verrühren bis eine homogene Masse entsteht. Danach fülle ich die Masse in einen Behälter um, in dem man auch mixen kann, und stelle das Gefäß mit einem Teller abgedeckt kühl. In der kalten Jahreszeit geht das ganz schnell vor der Türe. Während des Abkühlvorgangs immer wieder einmal umrühren.

die erkaltete Masse VOR dem Mixen

die erkaltete Masse VOR dem Mixen

Sobald die Schokomasse ausreichend abgekühlt ist, das merkt man daran, dass sie beginnt fest zu werden und sich nur noch schwer umrühren lässt, kann man die Creme mit dem Handmixer locker aufschlagen. Wenn die Schokocreme die gewünschte Konsistenz hat, fülle ich sie in Gläser mit einer weiten Öffnung ab. Am besten funktioniert es mit Sturzgläsern.

nach dem Mixen

nach dem Mixen

Wer die Schokocreme kompakter mag, kann das Abkühlen und Aufmixen ausfallen lassen und die noch warme, homogene Masse sofort in die gut gereinigten Gläser füllen.

Ich verwende lieber 2 kleinere Gläser als 1 großes Glas, da sich der Aufstrich im ungeöffneten Glas länger hält.

fertig ist der Genuss

fertig ist der Genuss

Die Gläser kommen in den Kühlschrank und halten rund 2 Wochen. Das heißt, wenn sie nicht vorher leer gegessen wurden, was meine Tochter bevorzugt mit einem kleinen Löffel und ohne Brot macht.

Die Schokocreme ist auch direkt aus dem Kühlschrank gut streichfähig.

Mein abschließender Tipp

Diese Schokocreme ist eine Möglichkeit, mit den verschiedenen Zutaten (verschiedene Schokolade, verschiedene Nüsse, ergänzende Geschmackszutaten) zu experimentieren und dadurch immer wieder einen anderen Geschmack zu erreichen. Auch ob die Creme aufgeschlagen oder noch warm direkt abgefüllt wurde, macht einen geschmacklichen Unterschied.

Probiere einfach aus, was Dir am besten schmeckt oder lass Dich immer wieder von anderen Ergebnissen überraschen. Selbst.gemacht bietet Vielfalt im Geschmack statt industrielle Einheitskost.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.