5 alternative Waschmittel [Langzeiterfahrung]

Beim Wäsche waschen wird nicht nur durch das Waschmittel die Umwelt belastet, sondern auch durch die Verpackung der Pflegemittel. Aus diesem Grund komme ich immer wieder einmal auf das Thema „Wäsche waschen“ zurück. Mittlerweile habe ich sehr viele verschiedene Varianten von alternativen Waschmitteln ausprobiert.

Das heißt, es ist endlich an der Zeit über meine Langzeiterfahrungen zu schreiben und zu erzählen, was sich aus den verschiedenen Experimenten ergeben hat.

Heute kommt daher die Fortsetzung bzw. Ergänzung zu meinem vorigen Beitrag „grün grün grün sind alle meine Kleider“ über die Wäschepflege aus ökologischer Sicht.

selbst gemachtes Waschpulver

Gleich zu Beginn habe ich es mit selbst gemachtem Waschpulver versucht. Die Anleitung dazu findest Du in meinem Beitrag „selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Waschmittel“.

selbst gemachtes Waschpulver

Es war leider keine Liebe auf den ersten Blick, auch wenn das selbst gemachte Waschpulver für normal verschmutzte Wäsche ganz gut funktioniert. Für mich hat es definitiv an der Zubereitung gelegen. Das Raspeln der Seife zu Seifenflocken und das Vermengen mit dem Soda hat meine Nasenschleimhäute gereizt. Ich habe es daher bei dem einen Versuch belassen.

Wenn Du es ausprobieren möchtest empfehle ich eine Gesichtsmaske zu tragen, damit Deine Atemwege geschützt sind. Das würde ich bei einem weiteren Versuch selbst auch so machen.

Alternativ kann man nach dem selben Rezept auch ein Flüssigwaschmittel herstellen. Dazu verwendet man die selben Zutaten und vermengt sie mit Wasser. Eine Anleitung dafür findest Du am Blog „foolfashion“.

nachfüllbares Waschmittel aus dem Bioladen

Meine erste Alternative dazu war das in eigene Behälter abgefüllte Waschmittel aus dem Bioladen. Vom Duft her sehr neutral wie ich es mag und es wäscht auch prima sauber.

Nicht so zufrieden gestellt hat mich die Antwort auf die Frage was mit den Kanistern passiert, wenn sie leer sind. Denn die werden zu Müll. Daher war das für mich langfristig auch keine Alternative, zumal der Laden nicht gerade um die Ecke ist.

dieses Waschmittel wird in die selbst mitgebrachten Behälter gefüllt

Waschnüsse aus Indien

Als im Kostnixladen eine Packung Waschnüsse abgegeben wurde, war sofort klar, dass ich das ausprobieren möchte.

Die Waschnüsse stammen aus Indien und werden daher sehr weit transportiert um zu uns nach Europa zu kommen. Für den Transport und Verkauf werden sie in Plastik verpackt.

Abgesehen von dem Problem, dass wir den Indern die Waschnüsse abkaufen, sodass der Preis in Indien so hoch getrieben wurde, dass sich die Leute dort die Waschnüsse nicht mehr leisten können, entzieht sich mir auch der ökologische Vorteil der Waschnüsse. Sie werden weit transportiert und sind in Plastik verpackt.

Aus den genannten Gründen würde ich mir keine Waschnüsse kaufen. Aber wenn sie im Kostnixladen abgegeben werden und sie kein anderer haben will, nehme ich sie mit und verwende sie.

indische Waschnüsse mit dem Waschsäckchen

Üblicherweise zerklopft man 3-4 Waschnüsse, steckt sie in das beiliegende Wäschesäckchen und legt dieses gemeinsam mit der Wäsche in die Waschtrommel.

In meinem Urlaub in der Toskana hatte die Waschmaschine keine direkten Abfluss, sodass ich sehen konnte, wie das Wasser aussieht. Als erstes fiel mir positiv auf, dass die Waschwirkung der Waschnüsse sehr gut ist, das Wasser war schaumig und verschmutzt.

Allerdings war das Wasser nach dem Schwemmen noch immer schaumig und das hat mich dann stutzig gemacht. Irgendwie auch klar, die Waschnüsse kann man für 2-3 Waschgänge verwenden und das Säckchen bleibt während des Schwemmvorgangs in der Waschmaschine. Die Waschnüsse wissen ja nicht, dass sie gerade nicht waschen sollen…

Daher verwenden wir seitdem die Waschnüsse als Flüssigwaschmittel. Dazu werden 3-4 Waschnüsse zerklopft, mit ca. 250 – 300 ml Wasser aufgefüllt und einige Stunden stehen gelassen. Mit dem Auszug der Waschnüsse kann man danach 2 Waschladungen waschen.

Es wird immer wieder einmal darüber geschrieben, dass die Wäsche mit der Zeit zu müffeln beginnt, wenn man mit Waschnüssen wäscht. Seitdem wir die „Flüssigwaschmittelmethode“ verwenden, können wir uns darüber nicht beklagen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es zu Problemen kommen könnte, wenn man die Waschnüsse mit der „Säckchenmethode“ verwendet (siehe weiter oben).

Kastanienwaschmittel

Letzten Herbst haben wir ganz viele Kastanien gesammelt, um daraus Waschmittel herzustellen. Die Anleitung findest Du im Beitrag „selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Kastanienwaschmittel für den Vorrat“.

Wäsche waschen mit selbst gesammelten Kastanien

Nach wie vor waschen wir die Wäsche sehr gerne mit dem Kastanienwaschmittel, welches ebenfalls zuvor als Flüssigwaschmittel angesetzt wird. Die Wäsche wird ausreichend sauber und wir haben auch nach wie vor keine Probleme mit dem Geruch der Wäsche. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass wir immer wieder einmal beim Waschmittel abwechseln?

Aus ökologischer Sicht finde ich das Waschen der Wäsche mit Kastanien einfach perfekt. Wir sind mit den Fahrrädern in den Park gefahren, haben dort die Kastanien gesammelt und es ist dadurch weder durch Transport noch durch Verpackung eine Belastung der Umwelt gegeben. Und der Kostenpunkt ist natürlich auch genial, oder?

Wäsche waschen mit Efeu

Diese Möglichkeit der alternativen Wäsche möchte ich nicht unerwähnt lassen, obwohl ich es selbst noch nicht ausprobiert habe. Das liegt aber vor allem daran, dass ich durch das Kastanienwaschmittel und die geschenkten Waschnüsse ausreichend mit Waschmittel versorgt bin.

Eine ausführliche Anleitung für die Zubereitung des Waschmittels ist am Blog Grüne Zwerge zu finden. Die Zwergenmama stellt mit Hilfe der Efeublätter ein Flüssigwaschmittel her, mit dem die Wäsche gewaschen wird.

auch mit Efeublättern kann man Wäsche waschen

Gefunden habe ich im Internet auch die Möglichkeit, die Efeublätter mit Hilfe von einem Säckchen direkt zur Wäsche zu geben. Aus den weiter oben angeführten Gründen würde ich das jedoch nicht empfehlen.

Fazit – Lanzeiterfahrung

Waschmittelalternativen aus der Natur haben grundsätzlich eine sehr gute Waschleistung für leicht bis kaum verschmutzte Wäsche. Der Geruch der Wäsche ist neutral, was ich grundsätzlich gut finde.

Die Handhabung ist sehr einfach, es braucht lediglich ein wenig vorausschauendes Denken, da man den Waschmittelauszug ein paar Stunden ansetzen muss.

Stark verschmutzte Wäsche und vor allem Fettflecken brauchen mehr „Zuwendung“, das heißt wir nutzen das Waschmittel quasi als Baukastensystem. Wenn Fettflecken dabei sind, kommt auf jeden Fall auch Soda in die Waschmaschine.

Kleinere Schmutzflecken z.B. vom Essen oder Kochen werden mit Gallseife vorbehandelt und lassen sich dadurch auch mit Waschmittelalternativen sehr gut entfernen. Mehr dazu findest Du in meinem Beitrag über die Wäschepflege.

Sehr stark verschmutzte Wäsche fällt bei uns im Haushalt nicht an, daher kann ich dazu leider nichts sagen.

Die von vielen so gefürchtete Geruchsbelastung hat sich bei uns nicht eingestellt. Vielleicht liegt es daran, dass wir meist 2-3 Maschinen Wäsche pro Woche waschen und daher das Restwasser nie lange in der Waschmaschine steht. Möglicherweise hilft es auch, dass wir die Waschmittelalternativen immer als Flüssigwaschmittel nutzen und daher die Wäsche (und damit auch die Waschmaschine) ausreichend geschwemmt wird.

links: lüften der feuchten Wäsche rechts: Utensilien zur Fleckenbehandlung

Am ehesten denke ich jedoch, dass die Vorbehandlung der Schmutzwäsche sowie das rasche Trocknen der gewaschenen Wäsche, wie ich es im Beitrag „grün grün grün sind alle meine Kleider“ beschrieben habe, dazu beiträgt.

Konventionelles Waschmittel nutze ich nur noch ganz selten für die Wollwäsche. Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal Waschmittel gekauft habe.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

grün grün grün sind alle meine Kleider – Wäschepflege
selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Waschmittel
selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Kastanienwaschmittel für den Vorrat
Müll reduzieren im Haushalt Teil 3. – Wäsche waschen
Müll reduzieren im Haushalt Teil 4. – Geschirr spülen und putzen
Müll reduzieren im Haushalt Teil 8. – müllreduziert putzen

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Advertisements

Impressionen vom GrazerUmweltZirkus 2016

Endlich habe ich Zeit gefunden, die Fotos vom 2. GrazerUmweltZirkus 2016, der am 29.4.2016 im Joanneumsviertel stattgefunden hat, zu bearbeiten.

Hiermit lade ich Dich sehr herzlich zu einem kleinen Rundgang ein.

Repair-Café Graz

Wie schon im letzten Jahr war auch das Repair-Café Graz wieder vertreten und man konnte die Gelegenheit nützen, um defekte Gegenstände reparieren zu lassen.

wieder mit dabei - das Repair-Café Graz

wieder mit dabei – das Repair-Café Graz

Nadelfin – öffentliche Reparaturarbeiten für Kleidungsstücke

Ein ganz tolles Projekt habe ich gleich gegenüber entdeckt. Sarah repariert Kleidungsstücke im öffentlichen Raum, um ihnen ein längeres Leben zu schenken.

Sie möchte damit auf die Missstände in der Textilindustrie aufmerksam machen und verteilt bei diesen Aktionen Flyer mit Informationsmaterial. Was für eine geniale Idee!

fix it - reparieren ist nachhaltig!

fix it – reparieren ist nachhaltig!

nachhaltige Gartengestaltung

Möglichkeiten am zweiten Arbeitsmarkt tätig zu sein bietet BAN und hat als neuestes Projekt begonnen Pflanzentröge zu gestalten. Diese stellen eine gute Alternative zu Hochbeeten für Kleinstgärten oder Balkone dar.

diese Pflanztröge gefallen mir super gut!

diese Pflanztröge gefallen mir super gut!

Und dann gab es auch noch einen Samen- und Pflanzentauschmarkt mit einem Workshop, in dem gemeinsam Seedbombs angefertigt wurden.

hier schlägt das Gärtnerherz höher!

hier schlägt das Gärtnerherz höher!

Upcycling everywhere

Am meisten haben mich natürlich wiederum die vielen Upcycling-Projekte fasziniert und ich habe endlos viele Fotos gemacht, weil ich die einzelnen Objekte so genial fand.

Unglaublich viel Kreativität steckt in „Omas Teekanne“. Aus altem Geschirr entstehen Teelichter, Blumentöpfe oder Etageren und mit liebevollen Zeichnungen verziert werden die Teller zu Gemälden für die Wand.

neues Leben für altes Geschirr

neues Leben für altes Geschirr

In einem Workshop konnte man lernen, wie man mit Kreidefarben Möbeln und kleinen Gegenständen einen bunten Anstrich verleihen kann.

kreatives Gestalten mit Kreidefarben

kreatives Gestalten mit Kreidefarben

Nicht nur ich sortiere Bücher aus, auch viele andere Menschen wollen ihre Bücherschränke reduzieren. Leider finden nicht alle Bücher neue Leser und daher haben sich einige Menschen sehr interessante alternative Verwendungsmöglichkeiten überlegt.

Aus alten Büchern entstehen liebevoll handgefertigte Unikate wie z.B. Taschen und Geldbörsen, aber auch Notizblöcke.

zweckentfremdet - aus dem Buch wird eine Tasche

zweckentfremdet – aus dem Buch wird eine Tasche

Upcycling-Mode

Zwei sehr interessante Modeunternehmen habe ich am Umweltzirkus entdeckt, die beide Upcycling-Kindermode anbieten. Aus gebrauchten Kleidungsstücken und Bettwäsche entsteht kreative und außergewöhnliche Kinderbekleidung.

Besonders gut gefallen hat mir das Konzept von Rockocco. Alle Teile haben ein Etikett, dem der Käufer entnehmen kann, woraus das neue Kleidungsstück genäht wurde. So entstehen Unikate, die fair, sozial und regional produziert werden. Eine ganz andere Möglichkeit, um Altkleider länger leben zu lassen.

fair, sozial und regional produzierte Kinderbekleidung

fair, sozial und regional produzierte Kinderbekleidung

Gleich daneben war der Stand von Lieblingsstücke, einem jungen Unternehmen, das ebenfalls einzigartige Kinder- und Erwachsenenmode produziert. Verwendet werden recycelte Materialien sowie GOTS zertifizierte Biobaumwolle für die Bündchen.

ungewöhnliche Einzelstücke für Kinder und Erwachsene sind hier zu finden

ungewöhnliche Einzelstücke für Kinder und Erwachsene sind hier zu finden

Stoffsackerl statt Plastik

Stoffsackerl statt Plastik

Als ich gerade am Fotografieren von dem Stand war, ist Sandra Krautwaschl um die Ecke gekommen.

Sie hatte an einem Workshop zur Gestaltung einer Upcycling-Tasche (die man auch am Bild sieht) teilgenommen und war von der kreativen Upcycling-Mode sehr angetan.

Ich war ebenfalls ganz begeistert davon, dass sich so viele Menschen für die Weiterverwendung von alten Dingen engagieren und dabei so viele kreative Ideen umsetzen.

handgemachte Seifen

Von dem wundervollen Duft, der von den handgemachten Seifen ausging, wurde ich angezogen. Katja siedet die Seifen selbst und fertigt in liebevoller Handarbeit auch etwas für das Auge.

Alle Seifen können auf Wunsch unverpackt erworben werden. Unter anderem werden auch Haarseifen angeboten.

außergewöhnlich gestaltete Alltagsobjekte

außergewöhnlich gestaltete Alltagsobjekte

Schulprojekt gegen Lebensmittelverschwendung

Ein wirklich außergewöhnliches Schulprojekt der Grazer Schulschwestern habe ich am Umweltzirkus entdeckt. „Bis zum letzten Brösel“ wird das Altbrot verwendet. In der Schule wurden neue Rezepte mit altem Brot entwickelt und damit ein Rezeptheft gestaltet.

Das kleine Büchlein mit zahlreichen kreativen pikanten und süßen Brotrezepten kann käuflich erworben werden, was ich auch gemacht habe. Nachdem ich demnächst einen Beitrag zur Verwendung von altem Brot schreiben möchte, kam mir diese Inspirationsquelle gerade recht.

am Stand gab es auch Kostproben der Rezepte

am Stand gab es auch Kostproben der Rezepte

Bio-Gastromeile

Bereits im Vorfeld fand auch dieses Jahr ein Palettenmöbelbau-Workshop statt, an dem wir diesmal allerdings nicht teilgenommen haben.

Für das leibliche Wohl sorgte die Bio-Gastromeile und die Besucher konnten sich auf den während des Workshops selbst gebauten Palettenmöbeln ausruhen.

für den Umweltzirkus gebaute Palettenmöbel

für den Umweltzirkus gebaute Palettenmöbel

Erstmals mit dabei war das Team vom neuen Unverpacktladen in Graz „Das Gramm“. Seit 30.4. hat der Laden offiziell geöffnet und erfreut sich bereits jetzt großer Beliebtheit.

Übrigens habe ich bereits einen Blick in das Geschäft werfen können und bei dieser Gelegenheit auch Fotos gemacht, welche ich demnächst gerne zeigen möchte.

unverpackte Köstlichkeiten vom Gramm

unverpackte Köstlichkeiten vom Gramm

Linktipp:

GrazerUmweltZirkus
GrazerUmweltZirkus auf Facebook


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.