Ein Herz für Brustkrebspatientinnen

Gabi vom Blog „made with Blümchen“ hatte anlässlich des ersten Blog-Geburtstages zum Herzkissen nähen in Graz eingeladen.

Da habe ich nicht zwei Mal nachgedacht und die Einladung sehr gerne angenommen. Es ist mir ein ganz besondere Anliegen, dieses fantastische Projekt zu unterstützen und ganz besonders habe ich mich gefreut, dass auch Daniela vom Blog „Green Bird“ mit dabei war. Fast ein kleines Bloggertreffen kann man sagen!

Bilder und Infos sind auch im Beitrag von Gabi „Bericht vom Herzkissen nähen“ zu finden.

viele wunderschön Upcycling-Herzen sind entstanden

Am 16.1.2016 war es dann so weit, gemeinsam mit vielen anderen Frauen, die alle ebenfalls mit Feuereifer mit dabei waren, wurden aus Stoffresten und nicht mehr benötigter Bettwäsche Herzkissenhüllen für den Verein Herzkissen genäht.

der Kreativität wurde viel Freiraum gelassen

der Kreativität wurde viel Freiraum gelassen

Ein Teil der Frauen hat zugeschnitten und die anderen haben genäht. Mit großer Begeisterung wurden die verschiedenen Stoffe kombiniert und immer wieder neue kreative Herzkissen zusammen gestellt.

So sind in nur 5 Stunden rund 150 neue Herzkissenhüllen entstanden, die am nächsten Tag der Obfrau vom Verein Herzkissen, Karoline Zwetti, übergeben werden konnten.

viele neue Herzkissen für den Verein Herkissen

viele neue Herzkissen für den Verein Herkissen

Der Verein Herzkissen

Der “Verein zur Herstellung von Herzkissen für BrustkrebspatientInnen”, Kurzbezeichnung “Verein Herzkissen” wurde im April 2012 von Dr. Karoline Zwetti und Dr. Monika Lierzer gegründet.

Besonders schön war, dass die beiden an diesem Tag zu Besuch kamen und einige Zeit mit den eifrigen Näherinnen verbracht haben.

Bei einem reichhaltigen Wastecooking-Buffet gab es die Gelegenheit ein wenig miteinander zu plaudern.

Was ist ein Herzkissen?

Herzkissen werden unter der Achsel getragen und unterstützen brustoperierte Frauen durch ihre spezifische Form und Füllung. Ziel des Vereins ist es, jeder Brustkrebspatientin, die Bedarf hat, ein solches Herzkissen zu schenken

Die Idee der Herzkissen (heart-pillows) wurde 2006 von der dänischen Krankenschwester Nancy Friis-Jensen aus Amerika nach Europa gebracht.

Herzkissen werden bereits in vielen Ländern auf onkologischen Stationen eingesetzt.

Auch in Deutschland gibt es in vielen Städten Zusammenschlüsse auf Vereinsbasis um Herzkissen für Brustkrebspatientinnen zu nähen.

Linktipp:

Homepage „Verein Herzkissen“
Herzkissenprojekte in Deutschland

Wieso ein Herzkissen?

Unter dem Arm getragen
* passt es sich genau dem Körper an
* lindert Wund- und Narbenschmerzen nach einer Operation
* schützt vor unangenehmen Druck (z.B. Autogurt) und Stößen
* lindert Schulterverspannungen
* stützt den Körper bei Husten und Niesen
* ist Symbol für emotionale Unterstützung, Trost & Freude

Wie entstehen die Herzkissen?

Die Kissen werden von engagierten Frauen ehrenamtlich genäht. Verwendet wird dafür der Originalschnitt von Nancy Friis-Jensen. Die Kissen sind mit antiallergischen, hochbauschigen Polyesterfaserbällchen gefüllt.

Der Bezugstoff ist aus hautfreundlicher Baumwolle. Die Herzkissen können mit 60 Grad in der Maschine gewaschen werden.

Die Tätigkeit des Vereins wird durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.

Diese Kissen werden nur verschenkt

Die Herzkissen kann man nicht kaufen, sie werden verschenkt. Daher gefällt mir das Projekt „Herzkissen“ ganz besonders gut und ich möchte Frau Dr. Zwetti und ihr engagiertes Team unbedingt auch weiterhin unterstützen.

Herzkissen1


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty gerade auf meinem Blog durchgeführt.

Weiters verlinkt zu Create in Austria, Upcyclinglinkparty und happyrecycling

Das könnte Dich auch interessieren:

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Vorstellung: AllerLEIHLaden Graz

Leihen statt kaufen

AllerLEIHLogoAngeschafft, einmal genutzt und nie wieder angerührt?

Viele kennen das Problem: Alltagsgegenstände werden gekauft, vielleicht auch nur für einen bestimmten Zweck einmalig gebraucht und verstauben dann in den eigenen vier Wänden.

Der AllerLEIHLaden Graz als Plattform des Teilens und Tauschens möchte diese Staubfänger anderen Menschen zugänglich zu machen. Gegenstände können hier geteilt, getauscht und immer wieder von denen, die sie gerade wirklich benötigen, genutzt werden.

so sieht der AllerLEIHLaden von außen aus

so sieht der AllerLEIHLaden von außen aus

Wer kann mitmachen?

Voraussetzung ist eine Vereinsmitgliedschaft und ein damit verbundener, frei wählbarer Mitgliedsbeitrag ohne festgesetzte Mindesthöhe. Das Ausleihen selbst ist gratis.

das engagierte Team vom AllerLEIHLaden

das engagierte Team vom AllerLEIHLaden

Weiterverwenden statt Wegwerfen

Die angebotenen Gegenstände werden als Sachspenden von Mitgliedern und Nichtmitgliedern an das Projekt übergeben. Von Alltagsgegenständen wie Werkzeug und Haushaltsartikeln bis hin zur Grundausstattung für die nächste Europareise offeriert der AllerLEIHLaden Graz ein breitgefächertes Sortiment an bunt durchmischten Gegenständen, die darüber hinaus anregen, Neues zu probieren.

Leihen statt kaufen ist eine ressourcenschonende Möglichkeit, Dinge zu verwenden. Nicht alles muss man besitzen um es zu benutzen, das entlastet die Umwelt weil weniger produziert wird und die Ressourcen daher geschont werden.

Damit ist der AllerLEIHLaden auch Teil der „6 R-Regel“ im bewussten Umgang mit Dingen („reuse“).

allerLEIH Nützliches in den Regalen

allerLEIH Nützliches in den Regalen

Müll reduzieren mit dem AllerLEIHLaden

Der ökologische Ansatz ist im Prinzip der gleiche wie bei einem Kostnixladen, nur dass der AllerLEIHLaden noch einen Schritt weiter geht.

Das, was im AllerLEIHLaden im Regal liegt, gehört quasi allen Mitgliedern gemeinsam. Das funktioniert natürlich nur mit Dingen, die selten verwendet werden wie z.B. eine Bohrmaschine oder ein Fondue-Set.

das Leihcafé

jeden Freitag im AllerLEIHLaden

jeden Freitag im AllerLEIHLaden

Seit kurzem wurde die Idee des Leihcafé unmgesetzt. Jeden Freitag öffnet der AllerLEIHLaden nicht nur seine Regale. Bei einem guten Schluck Kaffee kommen Menschen zusammen, um sich auszutauschen und bei der Gelegenheit z.B. das passende Spiel für das Wochenende auszuborgen.

Vorerst handelt es sich um einen Probelauf im Oktober. Ich hoffe, dass ganz viele Menschen dieses Angebot annehmen und dass es sich zur Dauereinrichtung entwickeln kann.

Linktipp:

AllerLEIHLaden Graz

Der AllerLEIHLaden Graz befindet sich im Büro der Nachbarschaften, ein von der Stadt Graz finanziertes Nachbarschaftszentrum in der Kernstockgasse 20, 8020 Graz, als eigenständiges Projekt.

Infoflyer

noch mehr Leihläden:

Leila Wien
Leila Wien auf Facebook
Leila Berlin
fairleihen (virtueller Leihladen)


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog gruenezwerge durchgeführt.


Das könnte Dich auch interessieren:

Der bewusste Umgang mit Dingen
Tauschen und Teilen – Alternativen zum Konsum
Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie
schenken und beschenkt werden
Widerstand gegen den Konsumrausch
Leihladen Leila

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Ich danke dem Team vom AllerLEIHLaden sehr herzlich, dass ich die Bilder für meinen Blogbeitrag nutzen darf. Die Rechte aller Bilder liegen beim AllerLEIHLaden.


Crowdfunding und Verlosung: „Das Netzwerk“

Foto: (c) Taya Zul

Foto: (c) Taya Zul

Vor einigen Tagen habe ich ein Mail von Taya Zul bekommen, die mich auf ihr Herzensprojekt, den Kurzfilm „Das Netzwerk“ aufmerksam machen wollte.

Derzeit versucht Taya Zul gerade das Geld für den Film mittels Crowdfunding aufzutreiben.

Der Mindestbetrag ist bereits zusammen gekommen, das bedeutet dass der Film auf jeden Fall gedreht werden kann. Alles, was jetzt noch dazu kommt, wird die Qualität des Films heben und ein freieres Arbeiten ermöglichen.

„Das Netzwerk“

Das Netzwerk ist ein bewusstseinsrevolutionärer Kurzfilm der Mannheimer Nachwuchs-Regisseurin Taya Zul, die in ihrem Film versucht, die strukturelle Angst vor Eigeninitiative und Freiheit, in der die Menschheit gefangen zu sein scheint, zu lösen.

Im Mittelpunkt steht eine Bloggerin, die über Ernährungsthemen schreibt und versucht sich mit ihrer Leidenschaft selbständig zu machen. Zuerst erfolgreich beginnt das Projekt an einem Chip zu scheitern, der das Bargeld abschafft. Mit Hilfe von ihrem Netzwerk versucht sie dagegen Widerstand zu leisten.

Alle Informationen zum Crowdfunding sind hier zu finden.



Hinter dem Projekt stehen die Filmproduktionsfirma Taya Zul Productions & Screenwriting und Filmschaffende aus ganz Deutschland.

Regisseurin und Drehbuchautorin Taya Zul dreht mit diesem Film ihren ersten Kurzfilm. Die Absolventin der Kommunikationswissenschaften hat durch die Entwicklung des Drehbuchs ihr eigenes Leben auf den Kopf gestellt, um sich ihrer eigentlichen Leidenschaft, der Entwicklung von Filmen, hinzugeben.

Kameramann Dominik Baum unterstützt sie bei ihrem Projekt mit Herzblut. Bei seinem letzten Filmfestival hat er gemeinsam mit Taya Zul den Preis der besten Kamera erhalten.

Mit diesem Film soll auch talentierten Nachwuchsschauspielern die Möglichkeit geben werden, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und ihn als Sprungbrett für ihren beruflichen Erfolg zu nutzen.

Finanzierung über Crowdfunding

Budgetiert wurde für diesen Low-Budget-Film ein Gesamtbetrag in Höhe von rund 1.500,– Euro. Sollte ein höherer Betrag zusammen kommen, wird dieser in die Postproduktion investiert. Zusätzlich könnte den Schauspielern ein Ersatz für die Fahrkosten bezahlt werden.

Neben dem Crowdfunding werden auch Eigenmittel aufgewendet. Der Film wird bei sämtlichen Kurzfilmfestivals in Deutschland beworben.

Eine Möglichkeit der Unterstützung im Crowdfunding ist mit einem Betrag von 10,– Euro bereits jetzt ein Download vom Film zu kaufen.

Es wird bereits gedreht!

Die ersten Drehtage laufen bereits, auf Facebook gibt es schon die ersten Fotos davon zu sehen.

Hier kannst Du einen schönen Einblick hinter die Kulissen von dem Film bekommen. Jeder einzelne Drehtag wurde bisher dokumentiert.

Ein Filmdownload als Geschenk

Taya Zul möchte dafür, dass ich diese Informationen auf meinem Blog teile, einem meiner Leser ein Filmdownload als Geschenk machen.

Wenn Dich der Film interessiert und Du gerne einen Download gewinnen möchtest, dann schreibe mir das bitte im Kommentar.

Unter allen Kommentaren, die bis 5.5.2015 abgegeben werden und an dem Film Interesse bekundet haben, werde ich dieses Geschenk verlosen.

Der Gewinner wird von mir persönlich per Mail verständigt sowie hier in diesem Beitrag veröffentlicht.

Linktipp:

Taya Zul auf Facebook
Startnext Crowdfunding „Das Netzwerk“

Das könnte Dich auch interessieren:

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.