Traurige Statistik zum Welterschöpfungstag

Das Jahresbudget an Erd-Ressourcen für 2019 wurde bereits aufgebraucht

1961 haben wir auf unserer Welt einen Wert von 0,71 gehabt, d.h. am Ende des Jahres waren noch Reserven vorhanden.

Im Jahr 1971 wurde das erste Mal mehr verbraucht, der Welterschöpfungstag fiel damals auf den 21.12. Auch 1987, also 16 Jahre später, war der Welterschöpfungstag noch im Dezember zu finden, es gingen in den 16 Jahren (!) nur 2 weitere Tage verloren.

Wir haben nur diesen einen Planeten


Danach ging es rasanter, im Jahr 2000 (also weitere 13 Jahre später) war es bereits der 1. November, somit gingen in der Zeit 50 Tage verloren.

Im Jahr 2010 fiel der Earth-Overshot-Day bereits auf den 21.8., in diesen 10 Jahren ist er um weitere 71 Tage (!!!) vorwärts gerückt.

Dieses Jahr ist der Welterschöpfungstag das erste Mal im Juli.

Wenn man die Statistik betrachtet, ist es uns in den letzten 9 Jahren daher zwar gelungen die rasante Dynamik zu reduzieren, aber noch immer wird jedes Jahr mehr verbraucht als im Jahr davor.

Übrigens: Für Österreich wurde als Country Overshoot Day 2019 der 9. April ermittelt. Dass es zumindest ein bisschen besser geht zeigt Deutschland mit dem 3. Mai als Country Overshoot Day (Quelle)

Tipps vom WWF:

Reduzieren Sie Ihren ökologischen Fußabdruck – und verringern Sie Ihre Schulden bei der Erde – in drei einfachen Schritten!

1. Kauf Grün!
2. Weniger verbrauchen!
3. Weniger Fleisch!

hier gehts zum ausführlichen Pressebericht vom WWF

nachhaltiges Konsumverhalten

Ich persönlich sehe es noch deutlich enger. Kauf lieber gar nicht. Meine Tipps habe ich im Beitrag Die 9 Stufen zum nachhaltigen Konsum [nachhaltiges Konsumverhalten] zusammen gefasst.

weitere Informationen zu diesem Thema im Netz:

Umweltberatung.at
footprint.at


Das könnte Dich auch interessieren:

Die 9 Stufen zum nachhaltigen Konsum [nachhaltiges Konsumverhalten]
Der bewusste Umgang mit Dingen
Der Einfluss unserer Ernährung auf das Klima
der ökologische Fußabdruck oder manchmal ist alles nicht so einfach…
Wie viel Wasser verbraucht der Mensch?

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Werbeanzeigen

Videotipp: die Macht liegt bei den Menschen

„Es ist mir egal, ob ich beliebt bin. Ich will einen Planeten, auf dem wir leben können.”

Die 15-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden rechnet in einer mutigen Rede beim Weltklimagipfel mit der Politik ab.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps.

Videotipp am Montag #34

Der Preisdruck bei Lebensmitteln geht immer weiter nach unten. Gleichzeitig werden mehr Lebensmittel denn je weg geworfen und landen im Müll, obwohl sie noch genießbar wären.

Die Macht der Einzelhandelskonzerne und Discounter ist unschlagbar. Am Ende geht die „Geiz-ist-geil-Mentalität“ auf Kosten der Landwirte, des Tierwohls und der Menschen, die in der Produktionskette ganz unten stehen.

Entdeckt habe ich zu dem Thema zwei Videos, in denen nicht nur die Probleme in der Lebensmittelindustrie sondern auch Alternativen gezeigt werden.

Lebensmittelcheck mit Tim Mälzer
Wie gut ist unser Essen?

Im ersten Teil geht es um den Begriff „regionale Lebensmittel“. 45.000 Kilometer legen die Waren in einem gut gefüllten Einkaufswagen in etwa zurück.

Glückliche Tiere, faire Preise, Gutes aus der Region. Worauf ist beim Einkauf wirklich Verlass? Selbst vermeintlich heimische Lebensmittel wie Erdbeeren oder Kartoffeln reisen um die Welt, bevor sie bei uns im Supermarkt landen. Herkunftsbezeichnungen sind nach wie vor gesetzlich kaum geregelt. Regionales muss nicht wirklich regional sein.


Unser Essen ist billiger denn je. Während 1980 noch 25 Prozent des Haushaltseinkommens für Lebensmittel ausgegeben wurden, sind es heute nur noch knapp 10 Prozent.

Tim Mälzer und sein Rechercheteam fragen sich im zweiten Teil: Wer zahlt den Preis für diese billigen Lebensmittel?

Weiters startet er ein Experiment: Eine fünfköpfige Familie soll versuchen, sich eine Woche lang nur von Bio-Produkten zu ernähren – allerdings mit sehr beschränktem Budget.

Ich hoffe, Du nimmst Dir Zeit für die beiden Videos, auch wenn sie beide sehr lang sind.


„Resteküche – mach was draus!“

Dieser Beitrag ist Teil der Linkparty „Resteküche – mach was draus!“.

Sehr gerne kannst auch Du Deine Beiträge zum Thema *klick hier* verlinken.

Weiters verlinkt zu EiNaB.


Das könnte Dich auch interessieren:

„Resteküche – mach was draus!“
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – essen zu den Feiertagen
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4 – Mindesthaltbarkeitsdatum
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #5 – Tiefkühlen

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps und im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.