Meditation ist Nahrung für die Seele #2

In meinem heutigen Beitrag möchte ich Dir gerne einen kleinen Einblick in meinen Meditationsbereich geben. Wie in meinem Beitrag Meditation ist Nahrung für die Seele #1 geschrieben, meditiere ich mindestens einmal pro Tag. Um ohne großen Aufwand zwischendurch meditieren zu können, habe ich mir einen eigenen Bereich für die Meditation geschaffen.

mit der Klangschale beginnt und endet jede Meditation

mit der Klangschale beginnt und endet jede Meditation

Yoga war der Anfang

Auch diesmal ist es vom Yoga ausgegangen, aber anders als man erwarten würde. Bei Julia habe ich vor sehr langer Zeit schon von ihrer grünen Yogamatte, die eigentlich magenta ist, gelesen. Am Ende des Beitrags erzählt sie, dass sie gerne eine Schafwollmatte hätte. Das hat mich so fasziniert, dass ich mich im Internet umgeschaut habe, ob auch in Österreich Schafwollmatten angeboten werden.

Gefunden habe ich nach kurzem Suchen die Wollwerkstatt. Gefallen hat mir vor allem der ökologische Ansatz, mit dem diese Firma betrieben wird. Dass die rohe Schafwolle vielfach gar nicht verarbeitet wird sondern am Müll landet hat mich regelrecht geschockt.

Yogamatte ohne Plastik

Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich eine Gymnastikmatte aus billigem Kunststoff verwendet, der nach sehr vielen Jahren Nutzung noch immer einen unangenehmen Geruch abgab. Nachdem mir bis dahin nicht bekannt war, dass es auch Alternativen aus Naturmaterialien gibt, habe ich das Thema schleifen lassen und wollte einfach das verwenden, was ich bereits besitze.

Im Wissen um Alternativen wollte ich für meinen Yogakurs endlich eine Yogamatte ganz ohne Plastik haben.

es war keine Liebe auf den ersten Blick

Leider wurden wir keine Freunde beim Yoga. Der Wollkern ist mit einem Baumwolljersey überzogen und darüber ist der Überzug. Dadurch kann man den Bezug abziehen und in der Waschmaschine waschen. Grundsätzlich eine wirklich gute Sache, aber gerade bei den Übungen, wo ich festen Halt mit den Füßen brauche wie z.B. der herabschauende Hund oder die Kriegerin bin ich hoffnungslos weg gerutscht.

der Bezug der Yogamatte ist waschbar

der Bezug der Yogamatte ist waschbar

Ein weiterer Punkt ist das Gewicht. Die Schafwollmatte ist natürlich viel, viel schwerer als eine einfache Kunststoffmatte. Das geringe Gewicht ist bekanntermaßen einer der größten Vorteile von Plastik.

Das hat mich erst einmal traurig gemacht, da ich mich so auf die Matte gefreut hatte.

Meditationskissen

In meinem Yogaunterricht nehmen die Atemübungen sehr viel Raum ein. Die Pranayamas werden meist sitzend ausgeführt. Ein Meditationskissen unterstützt dabei die aufrechte Körperhaltung.

Daher besitze ich nun auch ein wunderschönes Meditationskissen, das mit Dinkelspelzen (die ein Abfallprodukt aus der Landwirtschaft sind) gefüllt ist.

mein Meditationskissen

mein Meditationskissen

Der Bezug ist ebenfalls abnehmbar und kann dadurch gewaschen werden. Die angenähte Trageschlaufe finde ich sehr praktisch, um das Kissen zum Yogaunterricht zu transportieren.

mein erster Meditationsplatz

Vor meinem Bett liegt ein kleiner Fleckerlteppich. Der Einfachheit halber dachte ich, das ist ja großartig! Wenn ich mein Meditationskissen darauf lege, dann habe ich meinen Meditationsplatz quasi immer bei der Hand.

mein minimalistischer Meditationsplatz

mein minimalistischer Meditationsplatz

Die Idee war zwar gut, aber leider hat das gar nicht geklappt. Nach sehr kurzer Zeit schon haben meine Knie geschmerzt und ich konnte dadurch nur sehr schwer bis gar nicht in den Zustand der Meditation kommen.

So gerne ich es so minimalistisch gehalten hätte, es war leider nicht machbar. Die Gedanken an die schmerzenden Kniescheiben haben mich bereits im Vorfeld von der Meditation abgehalten.

eines kommt zum anderen

So hat eines das andere ergeben und beide konnten zueinander kommen. Meine Yogamatte wurde kurzerhand zur Meditationsmatte und nun bin ich wirklich sehr zufrieden!

Die dicke Schafwollmatte ist nicht nur groß genug, wodurch ich auch mit ausgebreiteten Armen darauf liegen kann, sondern ist so weich, dass ich sogar längere Sitzmeditationen gut ohne Schmerzen aushalte.

Dazu kommt, dass sie einen wunderbaren sehr feinen Geruch nach Schafwolle hat, was zusätzlich einen beruhigenden Effekt auf mich ausübt.

Abendmeditation bei untergehender Sonne

Abendmeditation bei untergehender Sonne

…und die Moral von der Geschichte?

Man sollte nie aufgeben, nach einer guten Lösung zu suchen. Nicht immer ist der erste Weg der richtige. Manchmal ist es sinnvoll Dinge anders einzusetzen, als sie gedacht sind.

Jeder Mensch ist anders und hat andere Bedürfnisse. Es liegt an einem selbst gut für sich selbst zu sorgen.


achtsam durch den Tag [#Jahresprojekt 2017]

achtsam-durch-den-tag-jahresprojekt-2016-2017Diese Gedanken sind Teil von meinem Jahresprojekt.
Nähere Informationen dazu findest Du im Beitrag „Achtsam durch den Tag [Jahresprojekt]“, in welchem auch alle Links der Linkparty gesammelt werden.

Weiters verlinkt zu EiNaB und ANL von Rostrose


Das könnte Dich auch interessieren:

Meditation ist Nahrung für die Seele #1
selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Yogasocken
selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Yogarock

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

das Märchen vom nachhaltigen Konsum [Minimalismus vs. grünes Wachstum]

Vor einiger Zeit wurde ich durch einen Newsletter auf diesen Beitrag von „Utopia“ aufmerksam, in dem nachhaltige Yoga-Labels vorgestellt werden.

Nachdem mir Yoga seit über einem Jahr sehr viel Freude macht, habe ich ihn mir natürlich gleich angesehen und interessiert erfahren, was es alles an nachhaltiger Yogakleidung und Yogazubehör zu kaufen gibt.

Gibt es nachhaltigen Konsum?

Dieser Frage bin ich schon vor über 3 Jahren nach gegangen. Je länger ich darüber nachgedacht habe, desto klarer ist mir geworden, dass jedes neue Produkt Ressourcen verbraucht und man daher sehr genau überlegen sollte, ob man das Teil überhaupt braucht oder ob es nicht doch eine Alternative gibt.

nachhaltige Yogakleidung

In diesem Fall war es sehr einfach. In meiner Freizeit trage ich sehr gerne „Knotzkleidung“ – so nenne ich Kleidungsstücke, die unglaublich bequem sind um sich auf die Couch zu lümmeln (= knotzen).

Daher habe ich einige Leggings (in verschiedenen Längen) und bequeme Shirts, die sich ganz wunderbar für Yogaübungen eignen. Ich brauche keine neue Kleidung fürs Yoga zu kaufen, sondern kann das verwenden, was ich bereits besitze.

Yoga kann man in fast jeder Kleidung machen

Yoga kann man in fast jeder Kleidung machen

5 Fragen, die Du dir vor jedem Kauf stellen solltest

Schon seit über 3 Jahren kaufe ich so gut wie nichts Neues mehr. Es geht mir auch gar nichts ab, ich besitze mehr als genug von allem.

In der Zeit der Umstellung habe ich mir den Einstieg in die „ich kauf nix“-Zeit durch verschiedene Fragen erleichtert

1. Brauche ich das wirklich?
2. Gibt es etwas in meinem Besitz, das diese Funktion ebenfalls erfüllt?
3. Kann ich mir dieses Teil irgendwo ausleihen?
4. Hat jemand anderer so etwas und benötigt es nicht mehr?
5. Kann ich es auf eine andere Weise gebraucht finden?

Nachgestellt habe ich dann noch die Dringlichkeit. Wenn die Anschaffung zwar nötig, aber nicht dringend war, dann habe ich mir manchmal viel Zeit gelassen, damit der Punkt 5. doch noch erfüllt werden konnte. Eine Möglichkeit dafür waren z.B. Suchanzeigen auf Online-Portalen für gebrauchte Waren.

Linktipp: Viele gute Tipps um Fehlkäufe zu vermeiden hat Gabi in ihrem Beitrag „5 Punkte-Liste gegen Fehl- und Frustkäufe“ gesammelt.

Minimalismus – use what you have

Durch die Frage 1. habe ich erkennen können, dass ich viel weniger brauche, als ich ursprünglich angenommen habe.

Und die Frage Nummer 2 hat mir gezeigt, dass mit den Mitteln der Kreativität sehr viel mehr möglich ist, als man vielleicht ursprünglich annimmt.

Die Wirtschaft, die auf den Verkauf von Produkten ausgelegt ist, versucht natürlich so viel wie möglich zu verkaufen. Eine Methode dafür ist die Spezialisierung. Universalprodukte werden zu vielen Spezialprodukten „zerlegt“, sodass der unkritische Konsument plötzlich eine Vielzahl von Dingen kauft, statt nur einem einzigen.

Ich besitze Sportschuhe und keine Lauf-, Wander-, Radfahr- sowie Freizeitschuhe. Mit meinen Leggings kann ich Yoga und Gymnastik machen, auch Laufen oder ins Fitness-Studio gehen, zu Hause auf der Couch liegen und in der Küche meine Essen zubereiten. Wenn es kalt ist, wärmen sie mich unter den Jeans und ich brauche keine langen Unterhosen oder Strumpfhosen.

In meiner Auflaufform kann ich sowohl mein Frühstücksbrot gehen lassen, als auch eine Lasagne backen. Bei der Herstellung von Holunderblütensirup werden die ausgedrückten Holunderblüten darin gesammelt und am Wochenende das Huhn für den Sohn im Rohr gebraten. Das Apfeltiramisu schmeckt danach genau so lecker wie immer.

universell einsetzbar, ein richtiges Multifunktionsteil

universell einsetzbar, ein richtiges Multifunktionsteil

Minimalismus im Kleiderschrank

Frühlingskleidung, Sommerkleidung, Herbstkleidung, Winterkleidung – jede Jahrzeit hat ihre Bedürfnisse und verlangt nach neuen Kleidungsstücken und immer mehr im Kleiderschrank.

Durch geschicktes Layering kann man auch mit wenigen Kleidungsstücken große Temperaturschwankungen ausgleichen. In dem Zusammenhang möchte ich noch einmal auf den sehr interessanten Beitrag von Anne „Sommerklamotten im Winter tragen“ hinweisen.

Ein ganz besonderes Beispiel für Minimalismus im Kleiderschrank zeigt uns Bea Johnson in ihrem Beitrag „one dress, 22 ways“, in dem sie Fotos zeigt, wie sie während ihrer Tournee das schwarzes Kleid auf 22 verschiedene Arten getragen hat.

Minimalismus bedeutet nicht Verzicht

Das Geheimnis des Minimalismus ist vermutlich die Kreativität. Der Minimalist besitzt zwar weniger Teile, aber dafür sind diese multifunktionell zu verwenden.

Ich verspüre keinen Verzicht, wenn ich z.B. eine alte Pralinendose aus Glas als Butterdose verwende. Ganz im Gegenteil, ich liebe sie sehr, da sie mir so gut gefällt, weil sie mich an meine Großmutter erinnert. Und wenn sie gerade keine Butter beherbergt, ist sie auch anders für mich nützlich.

meine Butterdose aus Glas

meine Butterdose aus Glas

Minimalismus bedeutet daher für mich, weg von speziellen hin zu universellen Dingen. Und das sowohl bei der Bekleidung als auch beim Geschirr in der Küche und bei vielem anderen auch.

es gibt keinen nachhaltigen Konsum

Jedes Teil, das neu angeschafft wird, verbraucht Ressourcen und belastet damit die Umwelt. Grünes Wachstum gibt es nicht, denn es ist noch immer Wachstum und in unserer heutigen Zeit kann die Wirtschaft nicht mehr wachsen ohne die Umwelt weiter zu belasten.

Der einzige Weg da heraus ist, weniger zu konsumieren und mit dem zu leben, was man bereits besitzt (siehe „Postwachstumsökonomie“). So wie vorhin schon beschrieben ist es wichtig sich zu fragen, ob es nicht doch möglich ist, seine Bedürfnisse mit dem abzudecken, was man bereits besitzt, bevor man etwas Neues kauft bzw. das Teil, das kaputt geworden ist, repariert.

Wenn eine Anschaffung unumgänglich ist, kann man sich umsehen, ob jemand so etwas besitzt, aber nicht mehr benötigt. Eine sehr gute Möglichkeit dazu ist ein Kostnixladen, auch unter dem Namen Umsonstladen bekannt. Weitere Alternativen sind auf Facebook bei regionalen Verschenkgruppen oder auf Verschenkportalen wie beispielsweise „willhaben-verschenken“ zu finden.

kein Neukauf ohne Müll

Und noch ein Punkt spricht aus meiner Sicht dafür, Bestehendes zu verwenden statt Neues zu kaufen. Bei jedem Neukauf entsteht Müll. Bei der Produktion werden die Ressourcen für den Transport der Rohstoffe und für die Herstellung der Ware verbraucht, aber natürlich auch jene für die Fabrik und die Maschine, welche die Ware herstellt.

Danach muss das Teil verpackt und zum Geschäft transportiert werden. Um den Transport heil zu überstehen, werden viele Waren zusätzlich zur handelsüblichen Verpackung mit jeder Menge Plastik gesichert. Darüber habe ich in meinen Beitrag „grauer Plastikmüll – die unsichtbare Gefahr“ geschrieben.

All das fällt weg, wenn ich mit dem, was ich bereits besitze, zufrieden bin und Ersatz auf dem Gebrauchtmarkt suche, wenn es wirklich nötig ist. Du siehst – nachhaltiges grünes Wachstum gibt es nicht.

jede Menge Plastikmüll im Warenlager

jede Menge Plastikmüll im Warenlager

warum ich „grünes Wachstum“ trotzdem (mit Vorbehalt) gut finde

Trotz all meiner eigenen Argumente dagegen finde ich es durchaus begrüßenswert, dass es mittlerweile einige Unternehmen gibt, die sich über die Umwelt Gedanken machen und grünes Wachstum propagieren. Es gibt sicher einen Markt dafür, denn meine Art zu denken und zu leben, ist wohl nicht für jeden Menschen möglich.

Und wenn diese mit grünen Gedanken agierenden Unternehmen mehr Menschen erreichen, die dann ressourcenschonend und fair produzierte Waren kaufen, welche die Umwelt weniger belasten als konventionell produzierte Dinge, dann ist insgesamt doch ein Schritt in die richtige Richtung getan.

Solange der Rebound-Effekt nicht dazu führt, dass mehr gekauft wird, weil ja alles so grün und nachhaltig ist und der Schaden in Summe doch größer ist als der Nutzen…


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Der Geschirrspüler – Feind des Minimalismus
Vom Mangel zur Fülle
Minimalismus ist mehr als Konsumverzicht
Werbung will, dass Du unglücklich bist
Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Yogarock

Meine Lehrerin trägt zu ihren von mir gestrickten Yogasocken manchmal einen grünen gefilzten Yogarock über ihre Yogahose. Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist ganz besonders warm an den Nieren und am Po.

Als ich den Rock das erste Mal gesehen habe, hat es in meinem Hirn gleich zu rattern angefangen. Ich kaufe ja schon seit mehr als 2 Jahren keine neue Kleidung mehr, den kann man doch sicher ganz einfach selbst machen.

Müll vermeiden durch Kreativität

Mir ist dann auch gleich ein alter Wollpullover eingefallen, den ich einmal aus dem Kostnixladen mitgenommen habe. Er war durch das falsche Waschen seines ursprünglichen Besitzers klein und verfilzt geworden, sodass ihn natürlich keiner haben wollte. Dass ich ihn vor dem Müll gerettet habe, war irgendwie logisch.

vorher war ich ein Pullover

vorher war ich ein Pullover

Verfilzter Polopulli wird zu Yogarock

Als erstes habe ich die Ärmel abgeschnitten, dadurch die Form festgelegt und die Seitennähte wieder geschlossen.

Danach blieb das Problem mit dem Schlitz vom Polokragen. Darüber habe ich lange nachgedacht und dann erkannt, dass das in Wirklichkeit gar kein Problem ist.

Aus dem Schlitz auf der Vorderseite wurde der Abnäher auf der Rückseite vom Rock.

aus dem Polokragen wird der Abnäher

aus dem Polokragen wird der Abnäher

Am unteren Ende hatte der Pullover 2 weitere seitliche Schlitze, die nun mit der Hand zugenäht sind.

schnell mit der Hand zugenäht

schnell mit der Hand zugenäht

Da der Pullover so stark verfilzt war, konnten die Maschen nicht davonlaufen und ich habe den gestrickten Pullover einfach zerschneiden können. Auch die Schnittkanten mussten nicht versäubert werden, da franst nichts mehr aus!

fertig ist der neue Yogarock

fertig ist der neue Yogarock

So hatte ich in nur einer Stunde Arbeit den Yogarock fertig und freue mich total darüber. Man trägt den Rock hoch bis zum Brustansatz, dadurch ist er wirklich sehr warm bei den Nieren. Ich hoffe, das kann man so auch an der Schneiderpuppe erkennen.

Was mir besonders gut gefällt

Ich bin ja ein Fans von kleinen Details. Wenn man genau hinsieht, sind die Streifen im breiten Teil ganz breit, im mittleren Teil etwas schmäler und in der hohen Taille ganz eng gestrickt.

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

Langzeitbericht

Meinen Yogarock trage ich nun schon seit über 4 Monaten und ich liebe ihn nach wie vor sehr. Nachdem ich meist mit dem Fahrrad zum Yogaunterricht unterwegs bin, ist er gleich doppelt nützlich, da er mich auch auf der Fahrt angenehm wärmt.

Auch jetzt, wo es bereits etwas frühlingshafter ist, empfinde ich ihn als sehr angenehm.

Durch das Material ist er trotz der hellen Farbe recht unempfindlich, da er weder Schmutz noch Gerüche annimmt. Sogar wenn ich zu Hause auf die Matte gehe, ziehe ich ihn an, weil ich mich so sehr an dieses angenehme Tragegefühl gewöhnt habe.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Banner fix itfix it – reparieren ist nachhaltig

Natürlich darf dieser Beitrag auch bei meiner Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ nicht fehlen.

Weiters verlinkt zu Create in Austria, Upcyclinglinkparty, RUMS, happyrecycling, Lieblingsstücke, ANL, DIY your Closet, Freebie-Freitag und Nähfrosch


Yogarock Upcycling

Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Yogasocken [Anleitung]

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Alle ausführlichen von mir selbst geschriebenen Anleitungen sind auf der Übersichtsseite „Anleitungen – Tutorials“ zusammengefasst.