Das Abc des Minimalismus

Christof Herrmann von Einfach bewusst hat sein ABC des Minimalismus geschrieben. Einige andere Blogger sind ihm bereits gefolgt. Das Thema hat mich angesprochen und so habe auch ich mir ein paar Gedanken darüber gemacht.

Hier findest du mein ABC des Minimalismus:

A – Achtsam durch den Tag.

B – Bewusster Umgang mit den Dingen.

C – clean eating: Lass Fertigprodukte weg und du ernährst dich automatisch minimalistisch!

D – Denk nach über das, was dir wichtig ist.

E – „entweder – oder?“ Du kannst es auch ganz anders machen. Es gibt für fast alles eine Alternative!

F – Fülle statt Mangel: Besitze nur das, was du wirklich magst!

G – Mit Geld kannst du die wertvollsten Dinge im Leben nicht kaufen.

H – Höre auf deine innere Stimme.

I – Individuelle Lösungen, die zu dir passen, statt „so machen es alle“.

J – Jage nicht Besitztümern nach, sondern schaffe Momente, in denen du das Leben spüren kannst.

K – Kleidung an die eigenen Bedürfnisse anpassen und nicht umgekehrt.

L – Lebensmittelverschwendung – du kannst selbst aktiv etwas dagegen tun!

M – Müll vermeiden beim Einkaufen, im Haushalt, in der Küche, bei Lebensmitteln, bei der Bekleidung, während den Tagen, beim Schenken.

N – Nachhaltiges Konsumverhalten ist einfacher als du denkst.

O – ökologischer Fußabdruck: Halte deinen ökologischen Fußabdruck klein, das ist gut für die Umwelt und Minimalismus hilft dir dabei!

P – Plastikfreiheit ist kein Verzicht!

Q – Quäle dich nicht mit Perfektionismus.

R – Reparieren statt wegwerfen!

fix it – Reparaturarbeiten

S – Selber machen statt kaufen ist Minimalismus pur! Wenn du selbst Zeit und Energie in etwas steckst, überlegst du es dir doppelt, ob du etwas wirklich brauchst oder nicht.

T – Trinkflasche statt Getränke im Wegwerfbehälter.

U – Upcycling – verwende was du hast und mach etwas Neues daraus. Das ist die wahre Kreislaufwirtschaft!

V – Verantwortung übernehmen für dich selbst und für die Umwelt.

W – Widerstand gegen den Konsumrausch.

X – Xylit ist auch nur Zucker. Minimalismus beim Zucker ist besser für den Körper!

Y – Yoga mit selbst gestrickten Yogasocken.

Z – Zurück zur Natur „Wie weit haben wir uns wirklich von der Natur entfernt?“ habe ich mich bereits mehrmals gefragt.

Wie weit haben wir uns von der Natur entfernt?

Mehr #MinimalismusABC

Christof Herrmann „Einfach bewusst
Barbara Hodel
Petra Bäumler „Aufräumerei“
Aljona Buchloh „meinimalismus“
Die Schrankflüsterin
Alexandra „Hof Eulengrund“
Ilona „Für eine bessere Welt“
Johanna „Einfach achtsam“
Tobias „tobiasgillen“

Das könnte Dich auch interessieren:

Minimalismus ist mehr als Konsumverzicht
Das Märchen vom nachhaltigen Konsum
Gedanken zum Konsum [Konsumkritik]

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Videotipp: die Macht liegt bei den Menschen

„Es ist mir egal, ob ich beliebt bin. Ich will einen Planeten, auf dem wir leben können.”

Die 15-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden rechnet in einer mutigen Rede beim Weltklimagipfel mit der Politik ab.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps.

Videotipp am Montag #34

Der Preisdruck bei Lebensmitteln geht immer weiter nach unten. Gleichzeitig werden mehr Lebensmittel denn je weg geworfen und landen im Müll, obwohl sie noch genießbar wären.

Die Macht der Einzelhandelskonzerne und Discounter ist unschlagbar. Am Ende geht die „Geiz-ist-geil-Mentalität“ auf Kosten der Landwirte, des Tierwohls und der Menschen, die in der Produktionskette ganz unten stehen.

Entdeckt habe ich zu dem Thema zwei Videos, in denen nicht nur die Probleme in der Lebensmittelindustrie sondern auch Alternativen gezeigt werden.

Lebensmittelcheck mit Tim Mälzer
Wie gut ist unser Essen?

Im ersten Teil geht es um den Begriff „regionale Lebensmittel“. 45.000 Kilometer legen die Waren in einem gut gefüllten Einkaufswagen in etwa zurück.

Glückliche Tiere, faire Preise, Gutes aus der Region. Worauf ist beim Einkauf wirklich Verlass? Selbst vermeintlich heimische Lebensmittel wie Erdbeeren oder Kartoffeln reisen um die Welt, bevor sie bei uns im Supermarkt landen. Herkunftsbezeichnungen sind nach wie vor gesetzlich kaum geregelt. Regionales muss nicht wirklich regional sein.


Unser Essen ist billiger denn je. Während 1980 noch 25 Prozent des Haushaltseinkommens für Lebensmittel ausgegeben wurden, sind es heute nur noch knapp 10 Prozent.

Tim Mälzer und sein Rechercheteam fragen sich im zweiten Teil: Wer zahlt den Preis für diese billigen Lebensmittel?

Weiters startet er ein Experiment: Eine fünfköpfige Familie soll versuchen, sich eine Woche lang nur von Bio-Produkten zu ernähren – allerdings mit sehr beschränktem Budget.

Ich hoffe, Du nimmst Dir Zeit für die beiden Videos, auch wenn sie beide sehr lang sind.


„Resteküche – mach was draus!“

Dieser Beitrag ist Teil der Linkparty „Resteküche – mach was draus!“.

Sehr gerne kannst auch Du Deine Beiträge zum Thema *klick hier* verlinken.

Weiters verlinkt zu EiNaB.


Das könnte Dich auch interessieren:

„Resteküche – mach was draus!“
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – essen zu den Feiertagen
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4 – Mindesthaltbarkeitsdatum
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #5 – Tiefkühlen

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps und im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.