selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Hülle für Kalender, Notizblock, Buch, e-reader oder Tablet

In meiner Handtasche, die eigentlich ein Strickrucksack ist, habe ich seit einiger Zeit ein Problem.

Eigentlich gleich drei, wenn man es genau nimmt. Die Ecken von meinem Kalender sind mit der Zeit abgestoßen geworden und die Zettel, die ich im Kalender stecken hatte, sind ab und zu heraus gefallen. Auch dass ich meinen Kugelschreiber immer suchen musste, was mitunter echt lange gedauert hat, ist mir total auf die Nerven gegangen.

3 Probleme – eine Lösung

Eine Hülle für meine Kalender muss her und da werden auch meine Stifte Platz finden. So einfach ist das.

Natürlich möchte ich wieder Upcycling machen und da lag es auf der Hand mein liebstes Upcycling-Material nämlich eine Jeans zu verwenden.

stolz präsentiere ich meine Kalenderhülle

stolz präsentiere ich meine Kalenderhülle

Die Hülle ist übrigens nicht schief, wie das am Bild aussieht, die Optik täuscht. Die Ziernaht unter dem Bund verläuft schräg und daher sieht die Tasche leicht schief aus.

Da die Hülle an der Oberseite einfach umgeklappt wird, verwendest Du am besten eine Jeans, die sich ein wenig dehnt. Der Bund von der Jeans dient als Klappe. Am unteren Bild ist das recht gut zu sehen.

hier ist die Rückseite zu sehen

hier ist die Rückseite zu sehen

Anleitung

1. Maße:
Länge: 2 x die Höhe vom Kalender (Buch, Notizblock) + 8 cm für Nahtzugabe und Klappe
Breite: 1 x die Breite vom Kalender (Buch, Notizblock) + 5 cm für Nahtzugabe und Dicke vom Kalender (wenn der Kalender/das Buch dicker ist gib ruhig noch 1-2 cm dazu)

2. Aus der Rückseite einer alten Jeanshose wird ein Rechteck in der berechneten Größe heraus geschnitten. Der Bund wird als oberer Abschluss einbezogen und die rückwärtige Tasche liegt in der Mitte zwischen den Seitenrändern.

Leider habe ich keine Fotos während dem Nähen gemacht, ich hoffe, Du weißt trotzdem wie ich das meine. Anhand der fertigen Kalenderhülle ganz oben solltest Du es erkennen können.

Rückseite der abgenähten Tasche

Rückseite der abgenähten Tasche

3. Zuerst wird die Tasche abgenäht. Dazu habe ich die Breite der Taschenöffnung durch 4 dividiert und mit 3 einfachen Nähten gerade abgenäht. Auf dem oberen Bild sieht man die Rückseite.

endlich haben meine Stifte einen fixen Platz

endlich haben meine Stifte einen fixen Platz

Die Stifte stehen übrigens nur für das Foto so weit heraus, damit Du alles besser erkennen kannst. Am ersten Bild oben sind die Stifte „versenkt“, sie haben nämlich zur Gänze Platz in der Tasche.

4. Danach wird der untere Rand (dem Bund gegenüber liegend) ca. 1,5 cm breit doppelt umgeschlagen und kantig abgesteppt.

hier sieht man die umgenähte Kante

hier sieht man die umgenähte Kante

5. Jetzt kann die Tasche bereits zusammengelegt werden. Am besten nimmst Du den Kalender als Maß zu Hilfe.

Auf dem nachstehenden Foto siehst Du wie das aussieht. Der Bund wird nach innen geklappt und die Rückseite geht darüber.

Danach sind es nur noch die 2 Seitennähte zu machen, welche natürlich versäubert werden, damit nichts ausfranst.

So sieht die Hülle unmittelbar nach dem Nähen aus

So sieht die Hülle unmittelbar nach dem Nähen aus

6. Zuletzt wird alles gewendet und schon fertig. Das Zuschneiden und Nähen hat gerade einmal 15 Minuten gedauert.

die Kalenderhülle unmittelbar nach dem Wenden

die Kalenderhülle unmittelbar nach dem Wenden

Der Bund wird danach umgeklappt, damit ich nichts mehr verlieren kann (siehe Foto ganz oben).

rein mit dem Kalender

rein mit dem Kalender

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Natürlich kann man so eine Hülle alternativ auch für ein Notizbuch verwenden.

Viele, die gerne lesen, nehmen ein Buch mit, um sich mögliche Wartezeiten zu verkürzen. Darunter leiden die Bücher oftmals sehr. So eine Hülle eignet sich daher auch hervorragend als Schutz für das Buch oder den E-Reader, welche in der Tasche mitgenommen werden.

Nach der gleichen Anleitung kann man aber auch eine Schutzhülle für das Tablet nähen.

Kalenderhuelle upcycling collage

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten. Mit dem Rückwärtspfeil des Browsers kommst Du zum Text zurück.

Dieser Beitrag wird verlinkt zu Create in Austria, Upcycling Dienstag, Creadienstag, alte Jeans – neues Leben, Scharly Klamotte, HoT und Nähfrosch


Das könnte Dich auch interessieren:
Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Advertisements

26 Kommentare zu “selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Hülle für Kalender, Notizblock, Buch, e-reader oder Tablet

  1. Liebe Maria,
    das ist eine tolle Idee. Für meinen „alten“ Kalender habe ich eine ganz tolle selbstgenähte Hülle, aber das passt der Kalender, den ich seit zwei Jahren benutze leider nicht rein.

    Ich meinte aber irgendwie immer, dass eine Kalenderhülle aufklappbar und mit Reissverschluss sein sollte. Auf die Idee, dass man den Kalender ja auch einfach nur reinstecken kann bin ich noch nicht gekommen. Und Stifte passen auch noch rein, ich krame in meinem Rucksack nämlich auch immer danach.

    Ich trage nämlich auch „nur“ Rucksack, allerdings nicht selbstgemacht.

    Viele Grüße, Angelika

  2. Eine super Lösung, ich nähe auch gern aus Jeans und so manch eine Bücherhülle ist schon daraus entstanden. Die Tasche für die Stifte finde ich super
    LG von der Maus

    • Hallo Birgit!

      Ja, das ist so ein richtiges Ruck-Zuck-Projekt.

      Als es mir eingefallen ist war schon Abend und ich habe mich einfach noch kurz hingesetzt und genäht.

      Inzwischen habe ich fast 3 Monate Praxistest und bin noch immer voll zufrieden!

      lg
      Maria

  3. Die Hülle ist super schön geworden und auch noch so praktisch! Ich hab letzte Woche meine erste Ordnerhülle genäht, auhc mit Stifttaschen. Die ging shcon auf die Reise und landet bald bei einem 13jährigen Mädchen auf dem Geburtstagstisch. Aber so nach oben zu öffnen ist natürlich auch eine super Idee, das werd ich mir merken.

    LG Franzi

  4. Ich bin ja eigentlich immer für Upcycling und Co., aber so umgenähte Jeanstaschen finde ich ganz subjektiv einfach nicht so hübsch, das erinnert mich immer an die selbstumgenähten Jeans-Taschen in meiner frühen Jugend 😀

    • Hallo MIchelle!

      Für mich steht der Aspekt des Praktisch-Seins im Vordergrund. Ich bin grundsätzlich ein sehr pragmatischer Mensch, mag keinen Schnick-Schnack.

      Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden und gerade beim Selbermachen kann jeder wie es am besten gefällt. Deshalb mag ich es auch so.

      lg
      Maria

    • Hallo Ingrid!

      Ja, diese Hülle zu nähen ist wirklich sehr wenig Arbeit.

      Bis jetzt war nur ein Miniutensilio schneller fertig – bei dem habe ich ein Stück Hosenbein am Ende abgeschnitten und lediglich eine Quernaht gemacht 😉

      lg
      Maria

      • Bis jetzt habe ich Jeans immer verschenkt, aber die waren auch noch gut, höchstens zu eng. Wenn mal eine verschlissen ist, werde ich auch mal versuchen, was draus zu machen.

      • Hallo Ingrid!

        Gerade Kinderjeans leiden sehr oft. Ich bekomme inzwischen durch den Kostnixladen häufig Jeans, die nicht mehr getragen werden können. Da habe ich viel Material um kreativ zu sein!

        lg
        Maria

  5. Pingback: Monatscollage Jänner 2015 | widerstandistzweckmaessig

  6. Pingback: Wochenrückblick 4 – 2015 | Minimalismus leben

  7. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Nussmilchbeutel | widerstandistzweckmaessig

  8. Pingback: Müll reduzieren beim Schenken #4 | widerstandistzweckmaessig

  9. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Hülle für Kalender, Notizblock, Buch, e-reader oder Tablet – Ideen, Inspiration, Gesammeltes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s