Einladung zur Blogaktion „Herzkissen nähen“

Im Jänner wird groß gefeiert! Der Blog von Gabi „made with Blümchen“ wird 2 Jahre und mein Blog bereits 3 Jahre alt.

Anlässlich ihres Blog-Geburtstages hat mich Gabi eingeladen, auch dieses Jahr wieder gemeinsam Herzkissen für den „Verein Herzkissen“ zu nähen. Diese Einladung habe ich natürlich sehr, sehr gerne angenommen und freue mich schon jetzt auf den gemeinsamen Aktionstag.

einladung-herzkissen-naehen-2017-mr

Im Vorjahr konnten rund 150 neue Herzkissenhüllen an die Obfrau vom Verein Herzkissen, Karoline Zwetti, übergeben und in weiterer Folge damit genauso vielen Frauen eine Freude bereitet werden.

Let’s do it again!

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Herzkissen nähen

Am Samstag, den 21. Jänner 2017 treffen wir uns um 10.00h bei Tommy und Lilly in der Leonhardstraße 36, 8010 Graz.

Gabi und ich haben schon verschiedene Stoffe gesammelt, über weitere Stoffspenden (Webstoff-Reste aus 100% Baumwolle, maschinenwaschbar bis 60 Grad, mindestens 40 x 20 cm groß) freuen wir uns.

Wer nähen möchte bitte mitbringen
* Deine Nähmaschine: Es ist Platz für bis zu 12 Maschinen
* Nähseide (am besten weiß)
* Schneidunterlage und Rollschneider
* Stecknadeln und Stoffschere

Du musst nicht nähen können, um zu helfen, da die Herzkissen auch zugeschnitten werden müssen. Jede helfende Hand ist willkommen!

Wir freuen uns sehr, wenn auch Du dabei bist!

Um alles besser organisieren zu können, bitten wir um Zusagen entweder bei den jeweiligen Blogbeiträgen (also hier oder bei Gabi) oder bei unserer Facebookveranstaltung.

auch für das leibliche Wohl wird gesorgt

Mit Hilfe von Foodsharing wird es wieder ein leckeres Wastecooking-Buffet geben – nicht nur um uns zu stärken, sondern auch um zu plaudern und ein wenig zusammen zu stehen.

Was ist ein Herzkissen und warum ist es hilfreich?

Darüber habe ich in meinem Beitrag „Ein Herz für Brustkrebspatientinnen“ geschrieben. Für weiterführende Infos bitte den Beitrag anklicken.

Herzkissen1


Das könnte Dich auch interessieren:

Ein Herz für Brustkrebspatientinnen
Aktion zum 2. Bloggergeburtstag bei „made with Blümchen“

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

fix it – Reparieren ist nachhaltig #16

Linkparty Oktober bis 30. November 2016

Herzlich willkommen zur neuen Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ bis Ende November. Ich freue mich sehr, mit diesem Beitrag mein kleines virtuelles Repair-Café wieder zu eröffnen.

Die Regeln

Ausführliche Informationen dazu findest Du hier, da gibt es die Anleitung aber auch die Verlinkung zu allen bisherigen Blogparaden.

Reparaturbeitrag des Monats

Von der letzten Linkparty gab es gleich zwei Reparaturbeiträge, die am häufigsten angeklickt wurden.

Ute vom Blog „123-Nadelei“ hat eine wunderschöne Tasche aus einem kaputten Regenschirm upgecycelt. In ihrem Beitrag „Es war einmal ein Schirm…“ sind nicht nur viele Bilder zu sehen, sondern auch eine ausführliche Anleitung zu finden, wie sie die Tasche genäht hat.

Mary vom Blog „Marys Kitchen“ hat einen alten Pullover vor dem Wegwerfen gerettet. Was sie alles machen musste, damit das gelang, kannst Du in ihrem Beitrag „neuer alter Pullover“ lesen.

(c) 123-Nadelei und Marys Kitchen

(c) 123-Nadelei und Marys Kitchen

Müll reduzieren durch Reparieren – mein Beitrag im Oktober

Täglich grüßt das Murmeltier – schon wieder einmal musste ein Sweater von meinem Sohn repariert werden. Durch seine Leidenschaft zu Skateboards wird seine Kleidung deutlich stärker beansprucht als sonst üblich wie z.B. auch diese Jeanshosenreparatur zeigt.

so ein Skateboard kann ganz schön viel Schaden anrichten

so ein Skateboard kann ganz schön viel Schaden anrichten

In meinem Beitrag „Welchen Wert hat die Arbeit? – Reparaturen“ zeige ich wie ein Sweater, der an den Armen kaputt war, auf recht einfache Weise repariert wurde. Diesmal haben die unteren Seitennähte durch das Tragen vom Board gelitten und das gab mir eine richtige Aufgabe, weil mein Sohn die Vorgabe gemacht hatte, keine Applikation über das Loch zu nähen.

Analyse und Vorbereitung

Nach einigem Nachdenken wurde mir klar, dass es nur eine Möglichkeit gab, ohne Applikation ein gutes Ergebnis zu erzielen. Ich entschloss mich daher, die beiden Seitennähte zu versetzen, sprich den Sweater ein klein wenig enger zu nähen.

Für das Loch an der Eingriffstasche ist mir jedoch keine andere Lösung eingefallen, als ein wenig zu schummeln. Nach einigem Suchen habe ich eine Jeansjacke mit einem passender Aufnäher an der Innenseite gefunden.

Als erstes habe ich daher die beiden Seitennähe im Bereich der Löcher geöffnet und von der Jeansjacke den Aufnäher abgetrennt.

Vorbereitung für die "Operation"

Vorbereitung für die „Operation“

nicht ganz so schnell genäht wie gedacht

Nach dem Auftrennen der beiden Seitennähe habe ich die beiden Stoffteile so übereinander gelegt, dass die neue Naht weit genug weg vom Loch gesetzt werden konnte. Der überschüssige Stoff wurde nach dem Nähen abgeschnitten und die neue Nahtzugabe geendelt.

fast nicht mehr zu sehen

fast nicht mehr zu sehen

Deutlich schwieriger hat sich jedoch das Aufnähen von der Applikation gestaltet, da ich die Tasche nicht zunähen wollte. Nach einmaligem Auftrennen, weil ich doch etwas Stoff mitgenäht hatte, war aber auch das geschafft.

und schon ist das Teil gerettet

und schon ist das Teil gerettet

Lieblingsteil gerettet

Zuerst war mein Sohn zwar über die kleine Schummelei mit der Applikation etwas bestürzt, letztendlich überwog aber doch die Freude, dass er seinen Lieblingssweater noch eine Weile tragen kann.

Persönlich bin ich mit dem Ergebnis unter den von ihm gemachten Vorgaben sehr zufrieden, denn vor allem bei den Seitennähten ist wirklich kaum noch zu sehen, dass da vorher riesige Löcher waren.

ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden

ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

Linkparty:


Banner fix itGerne kannst Du bis Ende November 2016 hier Deine Reparaturbeiträge verlinken.

Wer also selbst Beiträge zum Thema „fix it – reparieren ist nachhaltig“ auf seinem Blog veröffentlicht, kann diese hier über „inlinkz“ oder in den Kommentaren verlinken.

Durch Anklicken des Linkbuttons kannst Du sowohl selbst Beiträge verlinken als auch alle verlinkten Beiträge samt Beitragsbild sehen!

Zusätzlich werde ich auf meiner Pinterest-Pinwand „fix it – reparieren ist nachhaltig“ alle Bilder samt Verlinkungen für Dich sammeln. Am Ende des Monats wird das Pinboard auch im Monatsrückblick zu sehen sein.

Das Banner kann gerne auf den eigenen Blog mitgenommen werden. Bitte setze in Deinem Artikel einen Backlink zu diesem Blogbeitrag.

Mit der Aktion „fix it – reparieren ist nachhaltig“ möchte ich andere dazu motivieren, Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen.

Egal ob Kleidungsstück, elektronisches Gerät oder ein Möbelstück – verlängere das Leben von Dingen durch Reparatur und trage so zur Schonung der Ressourcen unserer Erde bei.

sweater-reparatur-fix-it

Verlinkt zu EiNaB, Create in Austria und ANL.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Geldbörse

Da die gefilzte Geldbörse meiner Tochter gerade am kaputt werden ist, kam bei mir die Idee auf, den Prototyp einer Geldbörse zu nähen. Also habe ich meine Vorräte durchgesehen und auch sehr schnell eine passende Hose gefunden.

Es war ein 5-Pocket-Hose, bei der die kleine Tasche einen Reißverschluss hatte und war daher perfekt geeignet, um eine Geldbörse daraus zu nähen.

Meist entsteht meine Kreativität wenn ich das Ding sehe und ich fange einfach an ohne genau zu wissen, wie alles enden wird.

Als erstes habe ich den Bund abgetrennt und die Seitennaht geöffnet, um die Eingriffstasche so unbeschädigt wie möglich aus der Hose zu bekommen.

Natürlich sollte die Geldbörse auch gefüttert werden, dazu habe ich ein Werbegeschenk von einem Schuhkauf verwendet. Der Futterstoff wurde doppelt genommen, sodass sich eine schöne Innen- und auch eine schöne Außenseite ergab. Als Verschluss musste ein alter Haargummi als Gegenstück zum Knopf herhalten.

Geldboerse2

Genäht war die Geldbörse in nur einer Stunde, das ging wirklich sehr schnell. Die Maße haben sich aus der Größe der Eingriffstasche ergeben, da ich die Tasche vollständig erhalten wollte. Auf diese Weise sind innen zwei Fächer entstanden.

Insgesamt gibt es daher ein kleines Münzfach mit Reißverschluss, die ehemalige Eingriffstasche, da kann man Einkaufszettel und Rechnung hinein stecken und innen haben sich vor und hinter der Eingrifftasche 2 Fächer gebildet; eines für das Papiergeld und das andere für das „Plastikgeld“.

Geldboerse1

Für den Transport in der Handtasche legt man die Geldbörse in der Hälfte zusammen und klappt den überstehenden Futterstoff darüber. Sie ist zwar nicht gerade klein, aber auch kein Riese mit 15 cm x 10 cm im zusammen gerollten Zustand.

Nachdem sie mir so gut gefällt und ja ganz offiziell ein Prototyp ist, gehört sie nun mir und ich freue mich sehr über meinen neuen Begleiter.

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.


Edit 19.6.2016

In ihrem Kommentar hat M@ria davon erzählt, dass sie sich vor kurzem selbst auch eine Stoffgeldbörse genäht hat.

Aufgrund meiner Nachfrage hat M@ria sowohl die alte als auch die neue Geldbörse fotografiert, die Fotos an mich geschickt und mir die Erlaubnis erteilt, die Fotos auf meinem Blog zu zeigen.

Was ich natürlich sehr gerne mache, denn die beiden Geldbörsen sind wirklich super geworden. Es sind reine Upcycling-Projekte, sogar der Zip wurde aus einem alten Teil heraus getrennt.

Vielen herzlichen Dank für die tolle Anregung, Deine Geldbörsen gefallen mir wirklich sehr gut!

Geldboerse Maria alt

Geldboerse Maria


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu Create in Austria, Upcyclinglinkparty, alte Jeans – neues Leben, Happy Jeans, old Jeans new Bag, Taschen und Täschchen, RUMS, happyrecycling, Stoffreste-Linkparty und Lieblingsstücke


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Alle ausführlichen von mir selbst geschriebenen Anleitungen sind auf der Übersichtsseite „Anleitungen – Tutorials“ zusammengefasst.

fix it – Reparieren ist nachhaltig #15

Linkparty Juni bis 14. Oktober 2016

Herzlich willkommen zur neuen Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ für die nächsten 4 Monate. Da ich im Sommer auch gerne ein wenig Urlaub machen möchte und in dieser Zeit fallweise nicht online sein werde, möchte ich auch dieses Jahr den monatlichen Rhythmus unterbrechen und die Linkparty gleich bis Mitte Oktober öffnen.

Die Regeln

Ausführliche Informationen dazu findest Du hier, da gibt es die Anleitung aber auch die Verlinkung zu allen bisherigen Blogparaden.

die löchrige Hosentasche wurde ersetzt

die löchrige Hosentasche wurde ersetzt

Müll reduzieren durch Reparieren – mein Beitrag im Juni

Täglich grüßt das Murmeltier – schon wieder einmal musste eine Jeanshose von meinem Sohn repariert werden. In meinem Beitrag fix it – reparieren ist nachhaltig #7 habe ich bereits eine ausführliche Anleitung veröffentlicht, wie man die innere Hosentasche ersetzt, wenn sie ein großes Loch hat.

Leider haben alle Hinweise nichts genutzt, noch immer steckt er seinen Schlüsselbund direkt in den Hosensack und daher hat nun die nächste Hose ein Loch im Sack. Was heißt eines, beide Hosentaschen haben Löcher, weil auch das Handy nicht gerade sanft mit der Tasche umgeht

hier sieht man die beiden Hosentaschen mit Loch

hier sieht man die beiden Hosentaschen mit Loch

Anleitung

Zuerst dachte ich ja, dass ich den Schnitt vom letzten Mal wieder verwenden könnte. Aber weit gefehlt, scheinbar hat jede Hosentasche einen geringfügig anderen Schnitt.

Daher hatte ich dann gar keine Lust einen neuen Schnitt zu zeichnen, sondern habe die abgeschnittenen Hosentaschenteile einfach als Schnittmuster verwendet und für die Nahtzugabe nach oben hin verlängert.

Achtung: Die abgeschnittene Hosentasche muss um 2 x die Nahtzugabe nach oben verlängert werden, da sie sonst zu kurz wird. Den abgeschnittenen Sack bei der Hose kann man ja nicht verlängern…

Auf dem Bild ist das leider nicht zu erkennen. Ausgeschnitten wurde die Tasche zwar korrekt, aber ich habe die alte Tasche für das Foto zu sehr mittig aufgelegt und das erst beim Schreiben des Beitrags gesehen.

die alte Hosentasche dient als Schnittmuster

die alte Hosentasche dient als Schnittmuster

Für die neuen Taschen habe ich wieder einen relativ festen Vorhangstoff gewählt, mit dem ich schon den Strickrucksack und die Einkaufstasche sowie meine Besteckkörbe gefüttert habe.

Hosentaschen sind wirklich schnell ersetzt

Hosentaschen sind wirklich schnell ersetzt

Für die Details der Reparaturanleitung verweise ich auf meinen Beitrag fix it – reparieren ist nachhaltig #7.

Auf der letzten Collage siehst Du eine kurze Zusammenfassung der einzelnen Schritte. Es ist wirklich nicht schwer, so eine kaputte Hosentasche zu ersetzen!

Übersicht über die einzelnen Schritte

Übersicht über die einzelnen Schritte

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

Linkparty:


Banner fix itGerne kannst Du bis Mitte Oktober 2016 hier Deine Reparaturbeiträge verlinken.

Wer also selbst Beiträge zum Thema „fix it – reparieren ist nachhaltig“ auf seinem Blog veröffentlicht, kann diese hier über „inlinkz“ oder in den Kommentaren verlinken.

Durch Anklicken des Linkbuttons kannst Du sowohl selbst Beiträge verlinken als auch alle verlinkten Beiträge samt Beitragsbild sehen!

Zusätzlich werde ich auf meiner Pinterest-Pinwand „fix it – reparieren ist nachhaltig“ alle Bilder samt Verlinkungen für Dich sammeln. Am Ende des Monats wird das Pinboard auch im Monatsrückblick zu sehen sein.

Das Banner kann gerne auf den eigenen Blog mitgenommen werden. Bitte setze in Deinem Artikel einen Backlink zu diesem Blogbeitrag.

Mit der Aktion „fix it – reparieren ist nachhaltig“ möchte ich andere dazu motivieren, Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen.

Egal ob Kleidungsstück, elektronisches Gerät oder ein Möbelstück – verlängere das Leben von Dingen durch Reparatur und trage so zur Schonung der Ressourcen unserer Erde bei.

Verlinkt zu EiNaB, Create in Austria, Upcycling-Linkparty und ANL.

Merken

fix it – Reparieren ist nachhaltig #14

Aktionstage Nachhaltigkeit

Herzlich willkommen zu einer ganz besonderen Ausgabe meiner Linkparty. Ausführliche Informationen dazu findest Du hier, da gibt es die Anleitung aber auch die Verlinkung zu allen bisherigen Blogparaden.

Nachhaltigkeitsflagge_Online-Verwendungmein Blog zeigt Flagge

Ich habe die Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ bei den Aktionstagen Nachhaltigkeit angemeldet.

Die Blogparade ist dadurch auch Teil der Europäische Nachhaltigkeitswoche, einer europaweiten Initiative, deren Ziel es ist, Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen zu initiieren, die zu nachhaltiger Entwicklung und den Zielen für nachhaltige Entwicklung beitragen.

Aus diesem Grund wird die aktuelle Linkparty bis einschließlich 10.6.2016 weitergeführt, da die Aktionstage ebenfalls so lange dauern.

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Aktionsseite

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Aktionsseite

Müll reduzieren durch Reparieren – mein Beitrag im Mai

Im Dezember letzten Jahres habe ich gezeigt, wie man einen Reißverschluss reparieren kann, ohne ihn aus dem Kleidungsstück heraus zu trennen bzw. ohne einen neuen einzunähen.

Dieser Beitrag hat sehr viele Rückmeldungen ausgelöst und nach dieser und der zweiten Anleitung im Beitrag wurden mittlerweile zahlreiche Kleidungsstücke und mehrere Paare Schuhe gerettet.

Heute möchte ich eine alternative Möglichkeit zeigen, um den Zip einer Jeanshose zu retten. Im konkreten Fall waren 2 Zähne an der Jeanshose meiner Tochter ausgerissen und dadurch hatte sich der Schlitten losgelöst.

links sieht man den Schlitten und rechts die fehlenden Zähne

links sieht man den Schlitten und rechts die fehlenden Zähne

Im ersten Schritt habe ich an der Rückseite die Naht vom Hosenschlitz geöffnet, um zum Stopper des Zip zu kommen. (Bild 1 Collage darunter)

Bei einigen Reißverschlüssen kann man den Stopper mit Hilfe einer Zange aufbiegen, fädelt den Schlitten ein und drückt den Stopper anschließend wieder fest in den Stoff.

Leider war das in dem Fall nicht möglich, daher habe ich statt dessen zwei weitere Zähne entfernt, damit der Schlitten wieder eingefädelt werden kann. (Bild 2+3 Collage darunter)

das ging ja alles recht flott!

das ging ja alles recht flott!

Es ist wichtig, dass anschließend die zusätzlich geöffnete Stelle gesichert wird, damit der Schlitten nicht noch einmal ausgefädelt werden kann. Dazu habe ich die fehlenden Zähne mit einem dicken Zwirnfaden fest zusammen genäht. (Bild 2 Collage darunter)

Beim ursprünglichen Problem war es etwas schwieriger und ich habe lang überlegt. Einfach drüber nähen war nicht ausreichend, also habe ich einen kleinen Knopf eingenäht, damit der Schlitten zuverlässig stoppt. (Bild 1 Collage darunter)

Am 3. Bild ist der reparierte Zip von innen/hinten zu sehen.

die Schwachstellen wurden mit kleinen Tricks fixiert

die Schwachstellen wurden mit kleinen Tricks fixiert

Zuletzt wurde die Lasche mit dem Knopflochstich wieder zugenäht. Zusätzlich wurde etwas weiter oben eine weitere Naht angebracht, damit beim An- und Ausziehen weniger Zug auf den defekten Reißverschlussbereich einwirkt. (Bild 1 Collage darunter)

von außen ist nichts  mehr zu erkennen

von außen ist nichts mehr zu erkennen

Diese kleine Reparaturarbeit war wirklich sehr schnell erledigt, das Schreiben des Beitrags dauert ein Vielfaches. Es zahlt sich aus, ein wenig kreativ zu werden.

alle Arbeitsschritte noch einmal im Überblick

alle Arbeitsschritte noch einmal im Überblick

Gerade bei Jeanshosen ist das Heraustrennen und Einnähen eines neuen Reißverschlusses echt mühsam. Außerdem bin ich meist mit dem Ergebnis nicht zufrieden, weil der neue Zip bei mir oft so seltsam verbeult aussieht. Daher finde ich, dass diese rasche Reparaturarbeit eine perfekte Lösung ist, denn es geht wirklich viel schneller und sieht gut aus.

die Jeanshose ist gerettet, von außen ist nichts mehr zu erkennen

die Jeanshose ist gerettet, von außen ist nichts mehr zu erkennen

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

Linkparty:


Banner fix itGerne kannst Du bis 10.6.2016 hier Deine Reparaturbeiträge verlinken.

Wer also selbst Beiträge zum Thema „fix it – reparieren ist nachhaltig“ auf seinem Blog veröffentlicht, kann diese hier über „inlinkz“ oder in den Kommentaren verlinken.

Durch Anklicken des Linkbuttons kannst Du sowohl selbst Beiträge verlinken als auch alle verlinkten Beiträge samt Beitragsbild sehen!

Zusätzlich werde ich auf meiner Pinterest-Pinwand „fix it – reparieren ist nachhaltig“ alle Bilder samt Verlinkungen für Dich sammeln. Am Ende des Monats wird das Pinboard auch im Monatsrückblick zu sehen sein.

Das Banner kann gerne auf den eigenen Blog mitgenommen werden. Bitte setze in Deinem Artikel einen Backlink zu diesem Blogbeitrag.

Mit der Aktion „fix it – reparieren ist nachhaltig“ möchte ich andere dazu motivieren, Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen.

Egal ob Kleidungsstück, elektronisches Gerät oder ein Möbelstück – verlängere das Leben von Dingen durch Reparatur und trage so zur Schonung der Ressourcen unserer Erde bei.

Weiteres verlinkt zu EiNaB, Create in Austria und ANL von Rostrose.

fashion revolution day 2016 [this is not okay!]

Am 24. April 2013 stürzte das Rana Plaza Gebäude, in dem sich eine Nähfabrik befand, ein. 1127 Personen starben, 2438 Personen wurden verletzt und unzählig verloren Beine und/oder Arme.
fashion revolution day
Seither gedenkt die Welt jedes Jahr am 24. April mit dem Fashion Revolution Day diesem furchtbaren Ereignis. Weiterführende Infos sind auf „fashionrevolution“ zu finden und auf FB/Twitter unter #whomademyclothes.

Frauen, die genäht haben, starben, weil ein Liefertermin mehr wert war als ein Menschenleben. Weil die „Geiz ist geil“-Mentalität dazu geführt hat, dass der Preis der Kleidungsstücke nicht mehr den wahren Wert widerspiegelt.

Susanne vom Blog „mamimade“ hat neuerlich zu einer Aktion der Nähbloggerinnen aufgerufen. Alle Infos dazu sind in ihrem Beitrag „fashion revolution day 2016“ zu finden.

ich bin auch mit dabei

Da mir das Thema sehr wichtig ist, bin ich sehr gerne mit dabei. Welchen Wert die Arbeit hat, habe ich schon vor längerer Zeit einmal hinterfragt und das Thema „Reparieren“ ist sowieso ein Fixpunkt auf meinem Blog.

Dass es mittlerweile billiger ist ein Kleidungsstück neu zu kaufen, statt es zu reparieren, ist für mich absolut irre. Dass es das gibt liegt alleine daran, dass wir die billigen Arbeitskräfte in Bangladesh, Indien etc. ausnützen. Sonst würde das nicht funktionieren.

Aber man muss gar nicht so weit schauen, in einem sehr aufrüttelnden Beitrag der Campagne „clean clothes“ wird offensichtlich, dass auch ein „made in Europe“ nicht vor unmenschlichen Arbeitsbedingungen schützt.

meine Nähmaschine und ich

Auf dem Bild siehst Du mich an der Nähmaschine, wie ich gerade eine Hose repariere, deren Naht vom Gummibund gerissen ist.

Das erste Mal saß ich im Alter von 14 Jahren an der Nähmaschine. Im Rahmen meiner Schulausbildung hatte ich Nähunterricht und habe nicht nur gelernt, wie man Kleidungsstücke für sich selbst anfertigt, sondern auch wie man ein Schnittmuster selbst zeichnet.

fashion revolution day 2016 - this is not okay!

fashion revolution day 2016 – this is not okay!

Bereits im Alter von 15 Jahren habe ich daher begonnen, Teile meiner Garderobe selbst zu schneidern und gekaufte Stücke an meine Bedürfnisse anzupassen.

Seitdem meine Kinder auf der Welt sind, habe ich mich vor allem dem Reparieren von kaputter Kleidung gewidmet, bei Kindern wird ständig etwas kaputt.

Da mir das Thema so wichtig ist, gibt es seit Anfang letzten Jahres die Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“, mittlerweile sind weit über 100 Anleitungen für verschiedene Reparaturen zusammen gekommen.

Wegwerfkleidung – this is not okay!

Vor einiger Zeit bin ich auf ein Thema gestoßen, das ich so noch nicht in den Medien gesehen habe und welches scheinbar unter den Tisch gekehrt wird. Heute möchte ich darüber schreiben und den Fashion Revolution Day zum Anlass nehmen, um diese Missstände aufzuzeigen.

In den Medien ist viel die Rede von der Lebensmittelverschwendung, viel zu viele Lebensmittel landen – obwohl sie noch gut und genießbar sind – im Müll, weil sie abgelaufen sind.

Auch wenn man es nicht direkt vergleichen kann, so gibt es doch im Bereich der Textilindustrie eine ähnliche Verschwendung. In Hinblick darauf, wie dubios die Umstände der Produktion sind, ist es geradezu unfassbar, dass so etwas geschieht. Und darüber schreibt niemand.

Immer wieder gehen Kleidungsstücke bei der Anprobe in der Kabine kaputt. Einige verschätzen sich bei der Größe und schon ist die Naht geplatzt. Oder das Shirt ziert eine gute Portion Make-up, weil es beim Ausziehen über das Gesicht gestreift ist. Der Reißverschluss geht nicht gleich zu weil das Teil zu klein ist? Macht nichts, das kriegen wir schon hin – oh doch nicht. Kaputt.

Müll wohin das Auge reicht

Müll wohin das Auge reicht

Diese Teile landen alle im Müll. Weil es viel zu teuer ist, das Shirt zu waschen und danach zum Verkauf anzubieten. Es ist auch zu teuer, die offene Naht wieder zu schließen, weil die Näherin in Österreich einfach viel zu teuer ist.

Kleidungsstücke, die unter ausbeuterischen Umständen zu Dumpingpreisen hergestellt wurden, landen im Müll, weil sei kleine, leicht zu reparierende Fehler haben.

Woher ich das weiß? Meine Tochter arbeitet in einer Behinderteneinrichtung und ein (!) Geschäft spendet diese kaputten Kleidungsstücke, die sonst im Müll landen würden.

Aber es gibt unzählige andere Geschäfte, die solche Kleidungsstücke wegwerfen. Es ist ein Jammer, denn in jedem einzelnen Teil steckt nicht nur das Material, aus denen das Kleidungsstück hergestellt wurde, sondern auch die Näharbeit.

fix it – reparieren ist nachhaltig

Vor kurzem habe ich 3 dieser gespendeten Teile innerhalb von nicht einmal 15 Minuten repariert und so vor dem Müll gerettet. Hier ein paar Bilder, die einen winzigen Einblick in die Problematik zeigen.

Ärmelnaht wieder geschlossen

Die Naht am Ärmel dieser Jacke war aufgegangen. Der Strickstoff ist perfekt in Ordnung, nur die Naht war aufgegangen.

hier sieht man die offene Ärmelnaht

hier sieht man die offene Ärmelnaht

Das Aufspulen vom Unterfaden und Einfädeln der Nadel hat länger gedauert, als die Naht wieder zu schließen. Schwach 5 Minuten später war die Jacke wieder tragbar.

so gut wie neu

so gut wie neu

Träger wieder angenäht

Das war ja wohl der Witz schlechthin. Ein Träger hatte sich gelöst, ich nehme an, es wurde zu wild angezogen beim Ausziehen oder so ähnlich. Das war dann noch nicht einmal 3 Minuten Arbeit, denn ich habe den Träger mit der Hand wieder angenäht.

ein paar Stiche mit der Hand und der Träger ist wieder dran

ein paar Stiche mit der Hand und der Träger ist wieder dran

Seitennaht der Jeanshose wieder zugenäht

Diese Jeanshose hat mich doch verdammt an meinen Beitrag (k)eine tödliche Jeanshose [this is not okay!] erinnert. Wie viel teilweise gesundheitsgefährdende Arbeit in dieser Hose steckt!

Die Seitennaht war geplatzt. Eine einfache, gerade Naht. Und schon wird sie zu Müll. Aber nicht mit mir! Passenden Faden einfädeln, eine kurze gerade Naht und schon ist sie gerettet.

nicht einmal 5 Minuten Arbeit stecken darin

nicht einmal 5 Minuten Arbeit stecken darin

Welchen Wert hat die Arbeit?

Wo bleibt die Wertschätzung für die Arbeit der Näherinnen, die unterbezahlt sind, unter menschenunwürdigen Umständen arbeiten und leben, wenn Kleidungsstücke aus so nichtigen Gründen zu Müll werden können?

Es fehlen mir gerade die Worte, um meine Empörung zu beschreiben.

ich will das nicht hinnehmen - this is not okay!

ich will das nicht hinnehmen – this is not okay!

Zeig Deinen Protest

Sei auch mit dabei, mach ein Bild von Dir an der Nähmaschine und schreib bis 25.4.2016 einen Beitrag darüber. Alle Infos zur Aktion sind in Susannes Beitrag „fashion revolution day 2016“ zu finden.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Banner fix itfix it – reparieren ist nachhaltig

Natürlich darf dieser Beitrag auch bei meiner Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ nicht fehlen.

Weiteres verlinkt zu Create in Austria, ANL, Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und mamimade.

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.


Das könnte Dich auch interessieren:

(k)eine tödliche Jeanshose [this is not okay!]
Welchen Wert hat die Arbeit?
Welchen Wert hat die Arbeit – Reparaturen?
Was passiert mit Altkleidern?
Tipps für den Kleiderschrank
Wie viele Schuhe braucht eine Frau?

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

ReDESIGN – Neues nähen aus alten Kleidern [nachgemacht: Tunika aus altem Kleid]

Vom Verlag Haupt wurde ich eingeladen, bei der Blogtour anlässlich der Veröffentlichung des Buchs „ReDESIGN – Neues nähen aus alten Kleidern“ mitzuwirken.

Nachdem mich das Thema „Upcycling“ sehr interessiert und ich schon selbst einige Teile umgestaltet habe, konnte ich dazu natürlich nicht nein sagen. Und es hat sich gelohnt, soviel kann ich jetzt schon verraten.

ReDesign BuchReDESIGN
Neues nähen aus alten Kleidern
von Frau Jona&son
Verlag Haupt

Frau Jona&son aka Sonja Wöhrenschimmel-Wahl hat an der Kunstuniversität Linz Textilkunst und Modedesign studiert und dass sie wirklich vom Fach ist, kann man in jedem Winkel des Buchs erkennen.

Es geht in dem Buch nicht um Upcycling sondern darum, sich seine Kleidung mit Hilfe von alten Kleidern selbst zu designen.

Aber der Reihe nach, denn auch das Buch ist sehr systematisch aufgebaut und das ist etwas, was mir daran sehr gut gefällt.

Im Kapitel 1 geht es um die Basis, die Theorie beschäftigt sich damit, aus welchen Quellen sich unsere Garderobe nähren soll. Und bereits damit hat Frau Jona&son mein Herz im Galopp erobert, rät sie doch erst einmal im eigenen Kleiderschrank nachzusehen, denn jeder hat mehr als er/sie tragen kann.

Danach wird das, was wir bereits haben, umgestaltet und nur dann, wenn noch etwas fehlt, geht die Suche in Secondhand-Läden weiter. Zu guter Letzt, und nur dann, wenn es damit wirklich nicht geklappt hat, wird der Kauf von Grüner Mode empfohlen.

aus alt wird neu - Redesign vom Feinsten

aus alt wird neu – Redesign vom Feinsten

Weiter geht es mit der Wahl der richtigen Farben und auch da rennt sie bei mir offene Türen ein, habe ich mich doch kürzlich mit dem Thema „Farben“ im Kleiderschrank auseinander gesetzt.

Im Kapitel 3 ist neben den verschiedenen Techniken der Umgestaltung auch ein ausführlicher Exkurs zum Thema Reparieren zu finden. Sehr genial finde ich die Anleitung, wie man am Ärmel durchgescheuerte Wollpullover kreativ umgestalten und damit gleichzeitig reparieren kann.

fix it - reparieren ist nachhaltig

fix it – reparieren ist nachhaltig

Bevor es im Kapitel 4 in medias res geht, gibt es einleitend noch ein paar Tipps für die praktische Arbeit wie z.B. Infos zu Materialien, Werkzeug und den verwendeten Techniken.

Der praktische Teil gliedert sich in vier Bereiche, die einander logisch folgen. Von „light“ über „medium“ werden kleinere bis mittlere Adaptierungen an der Kleidung vorgenommen, um im Bereich „dekonstruktion“ und „new“ noch tiefer in die Materie des ReDesigns einzusteigen.

dekonstruiert und neu zusammen gesetzt

dekonstruiert und neu zusammen gesetzt

Meine Meinung zu dem Buch

Ich habe das Buch unglaublich inspirierend empfunden, für mich war deutlich spürbar, dass hier nicht die Näherin sondern die Künstlerin gearbeitet hat.

Frau Jona&son näht nicht einfach Kleidungsstücke um, sondern zeigt, dass man mit verschiedenen Techniken künstlerisch gestalten kann. Die Modelle sind sehr extravagant und heben sich deutlich von der Massenware der Textildiskonter ab. Es sind sicher keine Basics, die hier entstehen, sondern besondere Teile für besondere Gelegenheiten.

Im Buch werden viele verschiedene Modelle und ReDesign-Möglichkeiten gezeigt, die jeweiligen Anleitungen lassen jedoch viel Spielraum für eigene Interpretationen und Kreativität. Man darf das Buch daher nicht mit einem Heft für Nähanleitungen verwechseln, es will vielmehr inspirieren und Muse sein.

Das ist in meinem Fall zur Gänze gelungen, war meine Kreativität bis dahin noch im Winterschlaf verfangen, fingen die Gehirnwindungen zu glühen an. Projekte, die ich bereits länger geplant, aber nicht so recht vom Fleck gebracht habe, sind endlich in die Gänge gekommen. Mehr dazu später.

Nähen sollte man schon können und wissen, wie verschiedene Kleidungsstücke genäht werden. Auch ein paar persönliche Standardschnitte sollten vorhanden sein, um mit den Anleitungen klar zu kommen.

ReDesign lebt auch vom ursprünglichen Kleidungsstück und daher kann man die Modelle vermutlich nicht wirklich 1:1 nachnähen. Quelle der Inspiration ist das Buch aber auf jeden Fall und ich werde sicher noch öfters darin schmökern. Ein weiteres Modell daraus ist bereits in Arbeit.

Wer Kleidung selbst umgestalten möchte sollte über zwei grundlegende Fähigkeiten verfügen: Einerseits ist eine große Portion Kreativität wichtig, aber vor allem sollte man in der Lage sein, die Schönheit von einem Kleidungsstück hinter seinen offensichtlichen Mängeln zu erkennen. (Maria Widerstand)

nachgemacht – Tunika aus altem Kleid

das war die Ausgangsbasis

das war die Ausgangsbasis

Ich habe dieses Kleid gesehen und mich darin verliebt. Es ist auf den ersten Blick vermutlich nicht so gut erkennbar warum, denn es ist bereits sehr abgetragen auch nicht wirklich modern. Es war mir auch um gut eine Nummer zu klein und das Brustteil fand ich furchtbar.

Obwohl ich eine ungefähre Ahnung hatte, was daraus werden sollte, fehlte mir der zündende Funke und so lag es einige Monate herum. Bis ich in dem Buch die Anleitung für das Farbtropfen-Shirt sah und meine Kreativität plötzlich zu fließen begann.

Vorbereitung zur Umgestaltung

Vorbereitung zur Umgestaltung

Im einem ersten Schritt habe ich das Brustteil und die Borten abgetrennt, um den restlichen Stoff zur weiteren Gestaltung zur Verfügung zu haben. Von einem gut passenden Oberteil habe ich den Schnitt abgenommen und Hals- und Armausschnitt festgelegt.

Schnittmuster aus alter Zeitung

Schnittmuster aus alter Zeitung

Aus dem Brustteil konnte ich Schrägbänder schneiden, um die Armausschnitte zu gestalten. Die Borte wurde wieder am neuen Halsausschnitt fest genäht. Mit der Borte unter dem Brustteil wurde das Oberteil verziert und sogar das Zugband mit den Perlen habe ich gestaltend eingebunden.

Besonders genial finde ich, dass die Taillen-Abnäher durch das geschickte Auflegen vom Schnitt zu perfekt positionierten Brustabnähern wurden.

Da die Basis ein rückenfreies Kleid war, ist fast nichts vom abgeschnittenen Teil übrig geblieben.

kreative Gestaltung durch Weiterverwendung

kreative Gestaltung durch Weiterverwendung

In rund 4 Stunden habe ich aus dem alten Kleid eine extravagante Tunika für den kommenden Sommer genäht. Ich freue mich schon darauf, wenn es warm genug ist, um sie das erste Mal auszuführen.

Quelle der Inspiration war wie gesagt das Farbtropfen-Shirt in A-Form aus dem Buch (siehe Bild), auch wenn ich keine Tropfen auf die Tunika gedruckt habe.

nachgemacht - Tunika aus altem Kleid

nachgemacht – Tunika aus altem Kleid

ReDesign BlogtourLinktipp:

Blog: Frau Jona&son
ReDesign-Gallerie von Frau Jona&son
Buchverlosung vom Haupt-Verlag

Blogtour:

gesehen und gesehen werden
green friday
simply zero
Re:Belle Upcycling
Nahtzugabe
Christinaa
ich kauf nix



Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.


Weiters verlinkt zu Create in Austria, Upcyclinglinkparty, DIY your closet, ANL von Rostrose und 12 Projekte.

der Sommer kann kommen

der Sommer kann kommen


Das könnte Dich auch interessieren:

Typisch Frau – nichts anzuziehen – Teil 3. – Upcycling
Typisch Frau – nichts anzuziehen – Teil 5. – Kleidung passend machen
Typisch Frau – nichts anzuziehen – Teil 7. – Kleidung anpassen
aus alt mach neu – zwei Upcycling-Projekte

Übersicht über alle Buchtipps

Bilder aller Buchtipps sind auf meiner Pinterest-Pinwand zu finden.

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Tatüta’s

Die Löwin hat gerufen und ich bin dem Aufruf sehr gerne gefolgt. Herzlichen Dank Birgit, dass Du Dich so für die Sache engagierst, ich finde das super und es hat mir viel Spaß gemacht, die Taschentüchertascherln zu nähen.

mit besonders viel Liebe gefertigt - das Löwentäschchen

mit besonders viel Liebe gefertigt – das Löwentäschchen

Aktion Leben Österreich

Anita von DeaCreanda ist Mitarbeiterin bei „Aktion Leben Österreich“ einer Bewegung, die sich seit gut 60 Jahren für den umfassenden Schutz menschlichen Lebens einsetzt – von der Empfängnis bis zum Tod.

Dieser unabhängige, gemeinnützige und staatlich anerkannte Verein finanziert sich vorwiegend aus Spenden.

Am Tag des Lebens (1.Juni 2016) findet zum siebten Mal die Kampagne „Überraschung des Lebens“ statt. In ganz Österreich werden für eine Spende von 5 Euro hübsch verpackte, kleine Überraschungspakete verkauft.

Birgit war selbst voll fleißig und hat gleich 50 Täschchen genäht! Was für eine Vorgabe und dann noch die Ansage, dass es eh ganz schnell geht und man in einer Stunde 10 Stück schaffen kann…

Upcyclingprojekt Tatüta’s für einen guten Zweck

Also habe ich in meiner Kiste gewühlt, den Rest von einem Vorhangstoff und verschiedene andere kleine Stoffreste hervor gekramt und mich ans Werk gemacht.

Die Anleitung stammt von Anita von DeaCreanda und ausnahmsweise habe ich mich auch daran gehalten, zumindest am ersten Tag, mehr davon später.

die Arbeit der ersten 3 Stunden

die Arbeit der ersten 3 Stunden

Nachdem ich keine Overlock-Nähmaschine habe, hat es bei mir viel, viel länger gedauert, denn ich musste natürlich jede Naht doppelt nähen. Ich habe daher zuerst mit geraden Stichen die Stoffteile zusammen genäht und anschließend alle Nähte mit dem ZickZack-Stich versäubert.

Irgendwann gegen 21h am Abend war ich dann doch fertig und konnte endlich alle Täschchen umdrehen. Während ich so vor mich hin drehte und über mein Werk und die einzelnen Arbeitsschritte nachdachte, kam mir in den Sinn, dass es doch auch einfacher gehen könnte.

in etwas über 4 Stunden entstanden 20 Tatü-Taschen

in etwas über 4 Stunden entstanden 20 Tatü-Taschen

neuer Tag neues Glück

Es hat mir keine Ruhe gelassen und so habe ich mich am nächsten Tag noch einmal ans Werk gemacht. Mit dem Rest von einem Kopfpolster, aus dessen Mitte seinerzeit ein Herzkissen entstanden ist, habe ich meinen Versuch gestartet.

Und siehe da – in nur einer halben Stunde habe ich sechs weitere Taschentüchertäschchen genäht. Das hat mich dann doch sehr gefreut. Damit war der ganze Stoffrest auch schon verbraucht und es blieb kaum Abfall übrig.

Kopfpolster wird zu Taschentüchertasche

Kopfpolster wird zu Taschentüchertasche

Achja, wer sich wundert, warum am Bild der ganze Kopfpolster zu sehen ist, es waren 2 Stück. Für das Herzkissen haben wir nur einen zerschnitten, den zweiten habe ich für das Bild hervor geholt, da ich leider kein „davor“-Foto gemacht habe. Das Mädchenbild in der Mitte haben wir damals für das Herz verwendet.

Kurzanleitung

Wie habe ich das nun gemacht? Ich habe mir das Nähen der beiden Blenden erspart, indem ich den Stoff einfach doppelt genommen habe.

Man braucht dazu ein Stoffstück in der Größe 16 cm x 76 cm. Dieses wird auf der linken Stoffseite in der Hälfte gefaltet und zusammen genäht.

Stoff auf die schöne Seite wenden und so zusammen legen, dass die Naht in der Mitte unten zu liegen kommt. Nach dem Bügeln die Seitenteile wie bei der Originalanleitung zur Mitte überlappend falten. Seitennähte schließen und wenden. Fertig. Geht ruckzuck!

Da diese Tasche doppelt genäht wird, kann man einen Stoff verwenden, der einfach genommen zu dünn wäre. Der Zusatznutzen ist natürlich, dass die Innenseite auch hübsch aussieht.

Mein Beitrag für die Aktion Leben

Gestern konnte ich daher einen Brief mit insgesamt 26 Tatüta’s auf die Reise zu Anita schicken. Ich hoffe, die zukünftigen Besitzer haben viel Freude damit.

Tatueta Aktion Leben 4

Edit 11.4.2016

In diesem Beitrag von Anita kannst Du alle genähten Tascherln auf einen Haufen sehen und erfahren, wie viele es insgesamt geworden sind.


Dieser Beitrag wird verlinkt zu EiNaB, Create in Austria, löwin.g, Upcyclinglinkparty, Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, Stoffreste-Linkparty, Taschen und Täschchen, ANL von Rostrose und happyrecycling.


Das könnte Dich auch interessieren:

Ein Herz für Brustkrebspatientinnen

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

fix it – Reparieren ist nachhaltig #13

Linkparty April 2016

Herzlich willkommen zur neuen Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ im April.

Ausführliche Informationen dazu findest Du hier, da gibt es die Anleitung aber auch die Verlinkung zu allen bisherigen Blogparaden.

Reparaturbeitrag des Monats März

Der am meisten angeklickte Reparaturbeitrag des letzten Monats stammt vom Blog „the green transition“ und zeigt die Reparatur von ausgeleierten BHs.

Darüber freue ich mich ganz besonders, weil ich finde, dass man gerade mit Kleinigkeiten so viel verändern kann!

(c) the green transition

(c) the green transition

Müll reduzieren durch Reparieren – mein Beitrag im April

Vor kurzem hat mir meine Tochter eine schwarze Jeanshose zum Reparieren gegeben. Die Hose war aus einem sehr dünnen, dehnbaren Stoff gefertigt und dadurch ist leider sehr schnell einiges kaputt geworden.

Nicht nur der Hosenknopf sondern auch die Gürtelschlaufen sind ausgerissen. Der Stoff war einfach viel zu dünn für gewissen Belastungen.

Anleitung ausgerissener Hosenknopf

Letztes Jahr im September habe ich schon zwei Hosen gezeigt, bei denen ich die Knöpfe ersetzt habe. Diesmal war die Sache allerdings anders gelagert, der Hosenknopf hatte nach dem Entfernen ein richtig großes Loch hinterlassen und da der Stoff so dünn ist, konnte ich nicht einfach einen neuen Knopf annähen.

der Hosenknopf ist ausgerissen

der Hosenknopf ist ausgerissen

Daher habe ich als erstes aus einer alten Jeanshose einen Flicken in passender Größe ausgeschnitten, um das Loch zu verstärken.

Da der Flicken sehr klein war, habe ich ihn zuerst mit dem ZickZack-Stich geendelt und danach mit der rechten Seite zur Innenseite schauend mit geradem Stich angenäht. Anschließend wurde der Flicken mit dem durchbrochenen ZickZack-Stich an der Hose fixiert.

das Loch wird mit einem Jeansflicken fixiert

das Loch wird mit einem Jeansflicken fixiert

Die genaue Anleitung, wie man das macht, ist bei der Reparatur der im Schritt zerrissenen Jeanshose nachzulesen.

Nachdem der Bund nun ordentlich verstärkt war, konnte ich einen Hosenknopf aus Metall annähen um die alte Niete zu ersetzen.

so gut wie neu

so gut wie neu

Anleitung gerissene Hosenschlaufe

sowohl vorne als auch hinten sind die Gürtelschlaufen ausgerissen

sowohl vorne als auch hinten sind die Gürtelschlaufen ausgerissen

Das Prinzip der Reparatur ist hier natürlich genau das selbe. Für jede Gürtelschlaufe habe ich einen passenden Flicken aus der alten Jeanshose ausgeschnitten, diesen geendelt und anschließend rechts auf links innen an die Hose angenäht. Anschließend wurden die Flicken wiederum mit dem durchbrochenen ZickZack-Stich – der sich mittlerweile zu meinem Lieblingsstich entwickelt hat – fixiert.

und schon ist die Hose wieder salonfähig

und schon ist die Hose wieder salonfähig

Zu guter Letzt wurde die Gürtelschlaufe noch mit dem Knopflochstich an der ursprünglichen Stelle wieder angenäht.

das hält nun wieder einiges aus

das hält nun wieder einiges aus

Anmerkung:

Nachdem die Hose schwarz ist, sind die Arbeitsschritte auf den Bildern vermutlich nur in der Vergrößerung gut erkennbar. Leider ist es unglaublich schwierig ein schwarzes Kleidungsstück so zu belichten, dass man alles gut erkennen kann.

Durch Anklicken der Bilder können diese vergrößert werden, um die Details zu betrachten.

Linkparty:


Banner fix itGerne kannst Du im April Deine Reparaturbeiträge hier verlinken.

Wer also selbst Beiträge zum Thema „fix it – reparieren ist nachhaltig“ auf seinem Blog veröffentlicht, kann diese hier über „inlinkz“ oder in den Kommentaren verlinken.

Durch Anklicken des Linkbuttons kannst Du sowohl selbst Beiträge verlinken als auch alle verlinkten Beiträge samt Beitragsbild sehen!

Zusätzlich werde ich auf meiner Pinterest-Pinwand „fix it – reparieren ist nachhaltig“ alle Bilder samt Verlinkungen für Dich sammeln. Am Ende des Monats wird das Pinboard auch im Monatsrückblick zu sehen sein.

Das Banner kann gerne auf den eigenen Blog mitgenommen werden. Bitte setze in Deinem Artikel einen Backlink zu diesem Blogbeitrag.

Mit der Aktion „fix it – reparieren ist nachhaltig“ möchte ich andere dazu motivieren, Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen.

Egal ob Kleidungsstück, elektronisches Gerät oder ein Möbelstück – verlängere das Leben von Dingen durch Reparatur und trage so zur Schonung der Ressourcen unserer Erde bei.

Verlinkt zu EiNaB, Create in Austria und ANL.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Yogarock

Meine Lehrerin trägt zu ihren von mir gestrickten Yogasocken manchmal einen grünen gefilzten Yogarock über ihre Yogahose. Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist ganz besonders warm an den Nieren und am Po.

Als ich den Rock das erste Mal gesehen habe, hat es in meinem Hirn gleich zu rattern angefangen. Ich kaufe ja schon seit mehr als 2 Jahren keine neue Kleidung mehr, den kann man doch sicher ganz einfach selbst machen.

Müll vermeiden durch Kreativität

Mir ist dann auch gleich ein alter Wollpullover eingefallen, den ich einmal aus dem Kostnixladen mitgenommen habe. Er war durch das falsche Waschen seines ursprünglichen Besitzers klein und verfilzt geworden, sodass ihn natürlich keiner haben wollte. Dass ich ihn vor dem Müll gerettet habe, war irgendwie logisch.

vorher war ich ein Pullover

vorher war ich ein Pullover

Verfilzter Polopulli wird zu Yogarock

Als erstes habe ich die Ärmel abgeschnitten, dadurch die Form festgelegt und die Seitennähte wieder geschlossen.

Danach blieb das Problem mit dem Schlitz vom Polokragen. Darüber habe ich lange nachgedacht und dann erkannt, dass das in Wirklichkeit gar kein Problem ist.

Aus dem Schlitz auf der Vorderseite wurde der Abnäher auf der Rückseite vom Rock.

aus dem Polokragen wird der Abnäher

aus dem Polokragen wird der Abnäher

Am unteren Ende hatte der Pullover 2 weitere seitliche Schlitze, die nun mit der Hand zugenäht sind.

schnell mit der Hand zugenäht

schnell mit der Hand zugenäht

Da der Pullover so stark verfilzt war, konnten die Maschen nicht davonlaufen und ich habe den gestrickten Pullover einfach zerschneiden können. Auch die Schnittkanten mussten nicht versäubert werden, da franst nichts mehr aus!

fertig ist der neue Yogarock

fertig ist der neue Yogarock

So hatte ich in nur einer Stunde Arbeit den Yogarock fertig und freue mich total darüber. Man trägt den Rock hoch bis zum Brustansatz, dadurch ist er wirklich sehr warm bei den Nieren. Ich hoffe, das kann man so auch an der Schneiderpuppe erkennen.

Was mir besonders gut gefällt

Ich bin ja ein Fans von kleinen Details. Wenn man genau hinsieht, sind die Streifen im breiten Teil ganz breit, im mittleren Teil etwas schmäler und in der hohen Taille ganz eng gestrickt.

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

Langzeitbericht

Meinen Yogarock trage ich nun schon seit über 4 Monaten und ich liebe ihn nach wie vor sehr. Nachdem ich meist mit dem Fahrrad zum Yogaunterricht unterwegs bin, ist er gleich doppelt nützlich, da er mich auch auf der Fahrt angenehm wärmt.

Auch jetzt, wo es bereits etwas frühlingshafter ist, empfinde ich ihn als sehr angenehm.

Durch das Material ist er trotz der hellen Farbe recht unempfindlich, da er weder Schmutz noch Gerüche annimmt. Sogar wenn ich zu Hause auf die Matte gehe, ziehe ich ihn an, weil ich mich so sehr an dieses angenehme Tragegefühl gewöhnt habe.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Banner fix itfix it – reparieren ist nachhaltig

Natürlich darf dieser Beitrag auch bei meiner Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ nicht fehlen.

Weiters verlinkt zu Create in Austria, Upcyclinglinkparty, RUMS, happyrecycling, Lieblingsstücke, ANL, DIY your Closet, Freebie-Freitag und Nähfrosch


Yogarock Upcycling

Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Yogasocken [Anleitung]

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Alle ausführlichen von mir selbst geschriebenen Anleitungen sind auf der Übersichtsseite „Anleitungen – Tutorials“ zusammengefasst.