Videotipp am Montag #34

Der Preisdruck bei Lebensmitteln geht immer weiter nach unten. Gleichzeitig werden mehr Lebensmittel denn je weg geworfen und landen im Müll, obwohl sie noch genießbar wären.

Die Macht der Einzelhandelskonzerne und Discounter ist unschlagbar. Am Ende geht die „Geiz-ist-geil-Mentalität“ auf Kosten der Landwirte, des Tierwohls und der Menschen, die in der Produktionskette ganz unten stehen.

Entdeckt habe ich zu dem Thema zwei Videos, in denen nicht nur die Probleme in der Lebensmittelindustrie sondern auch Alternativen gezeigt werden.

Lebensmittelcheck mit Tim Mälzer
Wie gut ist unser Essen?

Im ersten Teil geht es um den Begriff „regionale Lebensmittel“. 45.000 Kilometer legen die Waren in einem gut gefüllten Einkaufswagen in etwa zurück.

Glückliche Tiere, faire Preise, Gutes aus der Region. Worauf ist beim Einkauf wirklich Verlass? Selbst vermeintlich heimische Lebensmittel wie Erdbeeren oder Kartoffeln reisen um die Welt, bevor sie bei uns im Supermarkt landen. Herkunftsbezeichnungen sind nach wie vor gesetzlich kaum geregelt. Regionales muss nicht wirklich regional sein.


Unser Essen ist billiger denn je. Während 1980 noch 25 Prozent des Haushaltseinkommens für Lebensmittel ausgegeben wurden, sind es heute nur noch knapp 10 Prozent.

Tim Mälzer und sein Rechercheteam fragen sich im zweiten Teil: Wer zahlt den Preis für diese billigen Lebensmittel?

Weiters startet er ein Experiment: Eine fünfköpfige Familie soll versuchen, sich eine Woche lang nur von Bio-Produkten zu ernähren – allerdings mit sehr beschränktem Budget.

Ich hoffe, Du nimmst Dir Zeit für die beiden Videos, auch wenn sie beide sehr lang sind.


„Resteküche – mach was draus!“

Dieser Beitrag ist Teil der Linkparty „Resteküche – mach was draus!“.

Sehr gerne kannst auch Du Deine Beiträge zum Thema *klick hier* verlinken.

Weiters verlinkt zu EiNaB.


Das könnte Dich auch interessieren:

„Resteküche – mach was draus!“
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – essen zu den Feiertagen
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4 – Mindesthaltbarkeitsdatum
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #5 – Tiefkühlen

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps und im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Advertisements

aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #5

Der achtsame Umgang mit Lebensmitteln

Jedem passiert es manchmal, dass man zu viel eingekauft hat. Selbst wenn man mit Einkaufsliste und Wochenplan versucht, das zu vermeiden, so passieren doch immer wieder unvorhersehbare Ereignisse, die den ganz schönen Plan zunichte machen.

Daher ist es wichtig, die Nahrungsmittel in der Küche und im Vorratsschrank im Auge zu behalten und entsprechend zu reagieren. Im heutigen Teil der Serie möchte ich mich mit dem Tiefkühlen beschäftigen.

Lebensmittel sind kostbar

Der einfachste Weg ist nicht immer der beste

Wenn man den Platz hat, einen Tiefkühlschrank aufzustellen, ist das natürlich eine sehr einfach und bequeme Möglichkeit, Lebensmittel zu konservieren und vor dem Verderben zu bewahren.

Allerdings ist das ganz sicher nicht die beste Variante, da die Herstellung des Tiefkühlschrankes viele Ressourcen und der laufende Betrieb Strom verbraucht.

Ich muss gestehen, dass ich dennoch sehr gerne mit dem Tiefkühlschrank arbeite und schon beinahe alles eingefroren habe, was möglich und teilweise auch unmöglich ist. Daher kann ich hier wirklich auf eine reichhaltige Erfahrung zurückgreifen, an der ich Dich gerne teilhaben lasse.

Milchprodukte

Grundsätzlich ist zu sagen, dass alle Milchprodukte eingefroren werden können, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Hier kommt das große ABER – nicht bei allen bleibt die bisherige Konsistenz erhalten, das Produkt ist oft nur noch zum Kochen geeignet.

Butter wird am besten in geeignete Portionsgrößen zerteilt und kann wie frische verwendet werden. Ein Singlehaushalt kann z.B. die Hälfte der Packung in die Butterdose geben und den Rest in der Orginalpackung einfrieren.

Topfen (Quark) verändert sich kaum, ich verwende ihn nach dem Auftauen jedoch auch meist nur noch zum Backen.

Auch Milch kann wunderbar eingefroren werden, das ist vor allem praktisch, wenn man wegfährt. Milch ist nahezu unverändert nach dem Einfrieren. Wenn man nur sehr selten Milch für den Kaffee benötigt, kann man diese auch in Eiswürfelbehälter einfrieren und diese dann einzeln portionieren.

Schlagobers (Sahne) wird durch das Einfrieren grieslig, kann aber wunderbar zum Backen oder Kochen verwendet werden. Zuletzt ist es mir sogar problemlos gelungen, den zuvor eingefrorenen Schlagobers wieder aufzuschlagen.

Auch Frischkäse, Joghurt, Sauerrahm und Creme fraiche habe ich schon eingefroren und können zum Kochen noch gut verwendet werden. Die Konsistenz ist jedoch etwas verändert gegenüber frischen Produkten.

Hartkäse ist nach dem Auftauen so gut wie frischer Käse, auch Weichkäse ist zum Einfrieren geeignet, jedoch verändert sich manchmal die Beschaffenheit der Rinde durch die Feuchtigkeit beim Auftauen.

Obst

Obst kann grundsätzlich sehr gut eingefroren werden, ist jedoch für den rohen Genuss nur noch bedingt geeignet. Eingefrorenes Obst verwende ich zum Kochen und Backen oder für Obstknödel.

Beerenfrüchte werden noch gefroren in das Müsli oder ein Joghurt eingerührt und schmecken wie frisch. Man muss natürlich das Joghurt ein wenig bei Raumtemperatur stehen lassen, damit es nicht so kalt ist.

Insbesondere für die Fülle einer Topfentorte (Käsesahnetorte) verwende ich sehr gerne gefrorenes Obst wie z.B. Heidelbeeren oder Himbeeren, weil diese nicht zergatschen (zermatschen) und der Topfen so schön weiß bleibt.

gefrorene Heidelbeeren als Topping für den Chiapudding

gefrorene Heidelbeeren als Topping für den Chiapudding

Gemüse

Gemüse kann mit Ausnahme von Kartoffeln hervorragend eingefroren werden. Aufgrund des hohen Wassergehalts ist das Gemüse nach dem Einfrieren jedoch nicht mehr für den rohen Verzehr geeignet, da die Zellen durch das Einfrieren zerstört werden. Trotzdem ist es eine gute Möglichkeit, die überzähligen Karotten zu schälen und fix fertig vorbereitet für die nächste Suppe einzufrieren.

Wenn man gerne gemischtes Gemüse kocht, dann kann man dieses auch gut selbst vorbereiten und spart künftig Verpackungsmüll.

Wer einen Garten hat, der weiß die Vorzüge des Tiefkühlschrankes speziell beim Gemüse sicher sehr zu schätzen.

Hülsenfrüchte

Getrocknete Hülsenfrüchte haben den Nachteil, dass man sie vor dem Kochen relativ lange einweichen muss. Daher greifen sehr viele Menschen auf industriell vorgefertigte Ware in Dosen zurück. Aber das ist aus ökologischer Sicht natürlich eine wirkliche Katastrophe.

Es geht nämlich viel einfacher. Um sich die Arbeit zu erleichtern kann man mit Hilfe des Tiefkühlschrankes den Aufwand reduzieren. Am besten kocht man gleich eine größere Menge von Kichererbsen, Bohnen & Co vor und friert einen Teil davon portionsweise ein.

Die gekochten Hülsenfrüchte kann man sogar in gefrorenem Zustand beispielsweise in den Gemüseeintopf schütten, sie leiden gar nicht unter dem Einfrieren und sind in weiterer Folge ähnlich schnell verwendet wie die Geschwister in der Dose.

Hülsenfrüchte lassen sich sowohl roh als auch gekocht sehr gut einfrieren

Hülsenfrüchte lassen sich sowohl roh als auch gekocht sehr gut einfrieren

Einen ganz besonderen Tipp habe ich für alle, die einen Garten nutzen und selbst Bohnen anbauen. Man erntet die Bohnen so frühzeitig, dass sie zwar reif, aber noch nicht trocken sind, und friert sie sofort ein.

Dadurch erspart man sich das Einweichen und reduziert die Kochzeit auf ein Minimum. Bohnen, die so behandelt wurden, brauchen oft nicht einmal 20 Minuten um gar zu werden, also noch einmal deutlich weniger als getrocknete Bohnen, die lange eingeweicht wurden.

Kräuter

Kräuter sind natürlich der Klassiker beim Einfrieren. Petersilie und andere Kräuter kann man ganz hervorragend auch in Gläsern einfrieren.

Petersilie im Glas eingefroren

Petersilie im Glas eingefroren

Eier

Teile von Eiern können sehr gut eingefroren werden. Gerade in der weihnachtlichen Backzeit bleiben oft Eiklar übrig. Ich friere diese je Eiklar in kleinen Behältern ein. Nach dem Durchfrieren kann man die Eiklarwürfel in größere Behälter umfüllen. So bleibe ich flexibel und kann auch nach dem Einfrieren die Menge an Eiklar individuell wählen.

Auch Eidotter kann wie oben beschrieben eingefroren werden. Allerdings wird er etwas fester dadurch, kann jedoch noch sehr gut zum Backen verwendet werden.

Mein Experiment, Eidotter und Eiklar gemeinsam einzufrieren ist gescheitert. Ich habe Dotter und Klar von 5 Eiern gemeinsam in einem Behälter eingefroren, um sie danach zu einem Kuchen zu verbacken. Das Ergebnis war sehr überraschend für mich, da der Dotter nach dem Auftauen ganz hart war, wie von einem gekochten Ei. Warum das so ist, weiß ich zwar nicht, aber ich nehme an, dass es möglicherweise an unterschiedlichen Gefrierpunkten liegt. Jedenfalls konnte ich den Kuchen zwar backen, aber der Dotter ließ sich nur leicht krümelig verarbeiten.

Ich kann daher nicht empfehlen, ganze Eier einzufrieren. Nur um Missverständissen vorzubeugen, natürlich habe ich sie vor dem Einfrieren aufgeklopft.

Brot

Gerade Kleinhaushalte klagen darüber, dass immer wieder Brot hart oder gar schimmlig wird. Am besten reduziert man das Brot direkt nach dem Einkauf oder dem Backen auf die passende Portionsgröße und friert den Rest ein.

Manche Menschen, die wirklich sehr wenig Brot essen, frieren vorgeschnittenes Brot ein. Das mindert die Qualität jedoch sehr, da gerade Brot sehr schnell in der Kälte austrocknet.

Wenn ich einen Brotteig ansetze, backe ich gerne ein paar Weckerln und ein Brot gemeinsam. Die Weckerln werden gleich gegessen und das Brot friere ich dann für später ein. Manchmal mache ich das natürlich auch umgekehrt.

unser selbst gebackenes Frühstücksbrot

unser selbst gebackenes Frühstücksbrot

Kuchen

Auch Kuchen kann sehr gut eingefroren werden. Gerne auch in kleinen Portionen, dann kann man sich auch einfach nur ein einziges Stück zum Kaffee heraus nehmen.

Fertige Speisen

Selbst zubereitete fertige Speisen sind ganz wunderbar geeignet, um in Notfällen das Lieferservice zu vermeiden. Ich friere meist Einzelportionen ein und habe immer ein selbst gekochtes Notfallsessen.

Der Vorteil beim Einfrieren ist, dass man auch Miniportionen, die zu klein sind für ein eigenständiges Gericht, verwenden kann. Wenn ein kleiner Rest gekochter Reis übrig bleibt, dann friere ich den ein. Entweder bleibt irgendwann noch eine Miniportion übrig, dann ergänze ich die bestehende Portion oder man kann den Reisrest auch wunderbar für Gemüselaibchen oder Gemüse- bzw. Fleischfüllungen für Kürbis & Co verwenden.

Gerade Nudelsoßen koche ich nach Plan in größeren Portionen, um eine Reserve einfrieren zu können.

Kartoffelgerichte eignen sich nur bedingt zum Einfrieren, da sich die Konsistenz von Kartoffeln sehr verändert. Wenn es sich vermeiden lässt, dann mache ich das nicht.

Auch gekochte Nudeln kann man einfrieren. Entweder brät man sie nach dem Auftauchen oder wirft sie gerne auch gefroren für maximal 1 Minute in kochendes, gesalzenes Wasser.

Darüber, dass man Pizza auf Vorrat zubereiten kann und dadurch selbst gemachtes Fastfood hat, habe ich bereits geschrieben.

Beilagen

Außer Kartoffeln lässt sich jede Art von Beilage sehr gut einfrieren und weiterverwenden und ermöglicht es, ein rasches Essen auf den Tisch zu stellen. Gerade aufwändigere Beilagen wie Knödeln und Spätzle friere ich gerne für Notfälle ein.

sehr lecker, aber ein wenig aufwändig zuzubereiten

sehr lecker, aber ein wenig aufwändig zuzubereiten

Fortsetzung folgt

Ich möchte immer wieder einmal einzelne Lebensmittel aufgreifen, die öfters im Müll landen. Zu jedem Lebensmittel werde ich Verarbeitungsmöglichkeiten zeigen, die den Verbrauch beschleunigen oder die Haltbarkeit erhöhen.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – Weihnachten
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4 – Mindesthaltbarkeitsdatum
Müll reduzieren beim Einkauf – Lebensmittelverschwendung

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4

Mindesthaltbarkeitsdatum – Fiktion und Wirklichkeit

Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht ist bedeutet das nicht, dass ein Lebensmittel automatisch nicht mehr gegessen werden kann. Der Hersteller garantiert mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum lediglich, dass das Produkt bei einer ordnungsgemäßen Lagerung seine volle Genussfähigkeit mindestens bis zu diesem Zeitpunkt behält.

So eine Garantie kann aber nur dann abgegeben werden, wenn das Produkt normalerweise viel länger genießbar bleibt. Diesen Punkt sollte man sich immer vor Augen führen, wenn man über dieses Thema nachdenkt.

Wie viel länger das Lebensmittel hält, hängt von der Art des Lebensmittels, aber auch von der Lagerung bis zu diesem Zeitpunkt ab.

Tipps zur richtigen Lagerung sind zum Beispiel hier zu finden.

noch genießbar?

Grundsätzlich kann man bei den meisten Lebensmitteln davon ausgehen dass sie noch genießbar sind, wenn bei einer Überprüfung mit den eigenen Sinnen keine Auffälligkeiten zu bemerken sind (Farbe, Aussehen, Geruch und Geschmack).

In meinem heutigen Beitrag möchte ich meine Erfahrungswerte aus über drei Jahren foodsharing und dumpstern weitergeben.

Lebensmittel sind kostbar

Verbrauchsdatum

Gleich vorab möchte ich auf einen ganz wichtigen Punkt eingehen – wenn auf Lebensmitteln ein Verbrauchsdatum („zu verbrauchen bis“) angegeben ist, dann rate ich zu keinen Experimenten. Auch der Geruchstest kann hier in die Irre führen! Ein Verbrauchsdatum wird bei mikrobiell sehr leicht verderblichen Waren angegeben. Daher kann ein Produkt, bei dem das Verbrauchsdatum überschritten ist, nicht mehr als sicher angesehen werden.

In diese Kategorie fallen z.B. Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Wurst. Da diese Produkte am schnellsten verderben, verzehre ich sie nicht über das Verbrauchsdatum hinaus.

Darüber soll es in meinem heutigen Beitrag aber nicht gehen, ich schreibe nur über Waren, die mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet sind.

Obst und Gemüse

Je nach Sorte sollte Obst und Gemüse unterschiedlich gelagert werden. Vor allem ist es wichtig, manches Obst bzw. Gemüse von anderen fern zu halten, da dieses den Reifungsprozess beschleunigt. Äpfel und Tomaten sind dabei hervor zu heben.

Bei sachgemäßer Lagerung hält Obst und Gemüse recht lange. Dass im Handel mittlerweile auch Obst und Gemüse mit einem Ablaufdatum versehen werden („zu verkaufen bis“), ist meiner Meinung nach eine wirkliche Unsitte (vorsichtig ausgedrückt).

Solange diese Lebensmittel nicht schimmeln, können sie gegessen werden. Auch wenn sie schon etwas welk oder verschrumpelt sind heißt das nicht, dass dieses Obst bzw. Gemüse dadurch ungenießbar geworden ist. In dem Fall eignet es sich noch immer zum Verkochen. Aus Obst kann Kompott oder Mus gemacht werden und Gemüse wird beispielsweise zu einer leckeren Gemüsecremesuppe. Auch kleine braune Stellen können ausgeschnitten werden. Wer lieber roh genießt, kann einen Obstsalat oder Smoothies herstellen.

Tipps zu Verwertung von Obst und Gemüse werden in einem der nächsten Teile dieser Serie zu lesen sein.

aus überreifen Bananen werden Bananenmuffins gebacken

aus überreifen Bananen werden Bananenmuffins gebacken

Milchprodukte

Frische ungesäuerte Milchprodukte wie z.B. Milch und Schlagobers (Sahne) verderben vor allem im Sommer sehr schnell. Pasteurisierte Milchprodukte, die verdorben sind, riechen leicht säuerlich und schmecken bitter.

Ultrahoch-erhitzte Milch („länger frisch“) und H-Milch kann bedenkenlos über das Haltbarkeitsdatum hinaus verwendet werden. Ich würde das allerdings auch nicht als Frischmilch bezeichnen, das aber nur am Rande.

Rohmilch, die sauer wurde, kann als Sauermilch getrunken bzw. gelöffelt werden. Sie riecht zwar säuerlich, schmeckt jedoch gut und bekommt mit der Zeit eine ähnliche Konsistenz wie Joghurt.

Gesäuerte Milchprodukte wie Joghurt und Topfen halten sehr lange über das Ablaufdatum hinaus. Riech- und Schmeckprobe reichen, wenn es gut schmeckt dann ist es ok. Entgegen der landläufigen Meinung sagen auch leicht geblähte Packungen nicht unbedingt etwas über darüber aus, ob ein Produkt verdorben ist. Allerdings rate ich in dem Fall unbedingt zu einer vorsichtigen Geschmacksprobe. Sollte das Lebensmittel leicht alkoholisch schmecken oder auf der Zunge prickeln, hat ein Gärungsprozess eingesetzt. In dem Fall sollte das Produkt entsorgt werden.

Vor kurzem habe ich ein Naturjoghurt gegessen, das 2 Monate abgelaufen war. Es hat hervorragend geschmeckt und war keine Spur von verdorben!

Aufbewahrungsmöglichkeiten von Käse

Aufbewahrungsmöglichkeiten von Käse

Käse kann man so lange essen als er nicht schimmlig ist, je älter desto besser. Richtig guter Weichkäse wird mit der Zeit weicher und schärfer. Manchmal wird er so scharf, dass ich ihn nur noch verkochen aber nicht mehr auf dem Brot essen mag. Dann eignet er sich noch hervorragend um eine Käsesoße für Nudeln herzustellen.

Hartkäse kann mit der Zeit etwas austrocknen. Wenn er richtig gelagert wird, fängt er jedoch nicht zu schimmeln an. Trockenen Hartkäse kann man reiben und statt Parmesan verwenden.

Guter Parmesan hat eine Reifungszeit von 2 Jahren aufwärts, warum sollte er innerhalb von einigen Tagen zu Hause ungenießbar werden? Auch alter Gouda wird viele Monate gereift. Diese Fakten werden leider oft vergessen, wenn man die Haltbarkeit von Käse beurteilt.

Ich lagere meinen Käse in einer Käseglocke oder einer Edelstahldose, darin hat noch nie etwas geschimmelt.

Eier

Hühnereier dürfen vom Handel nur bis eine Woche vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum verkauft werden. Daher landen viel zu viele Eier, die noch sehr lange haltbar sind, im Müll. In Hinblick auf die Problematik bei der Eierproduktion tut das ganz besonders weh.

Die Haltbarkeit von Eiern geht weit über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus, ich habe schon Eier verwendet, die mehrere Wochen abgelaufen waren. Auch hier gilt die Riechprobe, wenn ein Ei gut riecht, dann ist es genießbar. Verdorbene Eier sind vom Geruch her auf jeden Fall erkennbar, denn sie riechen schwefelig verdorben.

nicht nur zu Ostern ein Genuss

nicht nur zu Ostern ein Genuss

Aufgrund der möglichen Salomonellenproblematik wird empfohlen, Eier gut durchzukochen (Kernerwärmung mindestens 70°). Das mache ich auf jeden Fall. Eier, die schon länger abgelaufen sind, verwende ich daher zum Kochen und zum Backen und hatte noch nicht ein verdorbenes Ei dabei.

Getreide

Getreidekörner halten ewig, man hat mehrere 100 Jahre altes Getreide als Grabbeigabe gefunden und es war noch keimbar. Es muss nur richtig gelagert werden und das bedeutet in dem Fall trocken und das ganze Korn.

Grundnahrungsmittel halten sehr lange

Grundnahrungsmittel halten sehr lange

Auch Nudeln und Reis halten ewig lange über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus. Wichtig ist in dem Fall der Schutz gegen Insektenbefall. Dazu verwende ich teilweise luftdichte Gläser aber auch einfache Twist-Off-Gläser, die ich dadurch vor dem Müll bewahre.

Bügelgläser und Twist-Off-Gläser zur Aufbewahrung von Vorräten

Bügelgläser und Twist-Off-Gläser zur Aufbewahrung von Vorräten

Brot

Richtig gelagertes Brot fängt nicht zu schimmeln an, sondern wird einfach nur trocken. Trockenes Brot hält ewig und noch länger.

Bitte wirf trockenes Brot nicht in den Müll, es gibt unzählige Rezepte, was man daraus noch alles kochen kann. Über die Weiterverwendung von getrocknetem Brot werde ich einen eigenen Beitrag schreiben, da dies den Rahmen hier sprengen würde.

Seitdem ich so viel Plastik wie möglich aus der Küche verbannt habe, bewahre ich mein Brot in einem Brottopf auf. Beide Brottöpfe habe ich auf dem Flohmarkt gefunden. Der Deckel ist innen unglasiert und gleicht dadurch die Feuchtigkeit aus. Auch eine alte Suppenterrine dient als Brottopf, durch das Loch für den Schöpfer wird die Feuchtigkeit reguliert.

verschiedene Möglichkeiten der Brotaufbewahrung

verschiedene Möglichkeiten der Brotaufbewahrung

Hülsenfrüchte

Getrocknete Hülsenfrüchte halten grundsätzlich sehr lange, aber es kann sein, dass man sie nach 2-3 Jahren nicht mehr so einfach weich bekommt. Dann muss man sie länger einweichen und das Kochen dauert etwas länger.

Auch getrocknete Hülsenfrüchte sollten sicher vor Insektenbefall aufbewahrt werden. Manchmal hilft es auch, wenn man sie unmittelbar nach dem Einkauf für 24 Stunden einfriert, um mögliche Verunreinigungen zu reduzieren.

Linsen, Bohnen, Kichererbsen und Co werden getrocknet gelagert

Linsen, Bohnen, Kichererbsen und Co werden getrocknet gelagert

Fette und Öle

Auch beim Öl hängt die Haltbarkeit von der sachgerechten Lagerung ab. Es sollte möglichst dunkel und kühl aufbewahrt werden. Dafür bietet sich der Keller an, kleinere Mengen hebe ich – ja nach Sorte – im Kühlschrank auf.

Vor 2 Jahren habe ich eine größere Menge abgelaufenes Olivenöl gefunden, welches auch nach 2 Jahren noch gut genießbar ist. Wenn Öl ranzig wird, schmeckt es leicht säuerlich und riecht nicht mehr so gut. Das habe ich allerdings selbst noch nie erlebt.

Butter fängt relativ rasch zu oxidieren an und bekommt dann eine gelbliche Oberfläche. Wenn man die äußerste Schicht abträgt, kann man den Rest ohne weiteres noch aufs Brot genießen. Die abgeschnittenen, verfärbten Randschichten müssen nicht unbedingt entsorgt werden, ich verwende sie noch immer zum Kochen. Das hängt allerdings sehr davon ab, ob die Butter nur leicht verfärbt ist oder bereits unangenehm riecht. In dem Fall verwende ich sie nicht mehr.

Für die Lagerung von Fetten ist wichtig, dass so wenig Luft, Licht und Wärme wie möglich dazu kommen.

Öle werden selbst oft zur Konservierung von Gemüse und Gewürzen verwendet.

Konservierung durch Einlegen in Öl

Konservierung durch Einlegen in Öl

Tiefkühlprodukte

Tiefkühlen ist eine sehr gute Möglichkeit, die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern. Tiefgefrorene Produkte halten deutlich länger, als von den Herstellern der Tiefkühlwaren angegeben. Ich verwende alles, auch wenn es schon einige Wochen lang abgelaufen ist. Auch bei Fisch, Fleisch und Wurstwaren, die zum Zeitpunkt des Tiefkühlens noch genießbar waren, habe ich keine Bedenken, diese einige Wochen danach noch zu verzehren.

Zu Beachten ist in dem Fall, dass der Tiefkühlschrank eine Temperatur von mindestens -18° hat. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, dass Tiefgekühltes nicht noch einmal eingefroren werden darf, wenn es einmal aufgetaut war, bin ich anderer Meinung. Manche Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse, leiden zwar von der Konsistenz her unter dem Auftauen und nochmals einfrieren, aber grundsätzlich hat das keine Auswirkung auf die Genießbarkeit.

das Angebot an Tiefkühlware ist riesengroß

das Angebot an Tiefkühlware ist riesengroß

Konserven und Eingekochtes

Lebensmittel, die in Gläsern oder Dosen konserviert wurden, halten deutlich länger als das Mindesthaltbarkeitsdatum angibt. Als Faustregel gilt, je länger die Konserve ursprünglich haltbar war, desto länger kann man auch das Mindesthaltbarkeitsdatum überschreiten.

Senf, Tomatenmark, Erbsen, Mais, Bohnen, Kompott, Marmelade etc. also alles, was eingemacht wurde, hält unangebrochen geradezu ewig. Ich habe einmal ein Marmeladeglas im Keller vergessen und nach langer Zeit wieder gefunden. Der Geschmack war nicht mehr berauschend, aber sie war auch nach fast 10 Jahren noch ok.

Auch Honig fällt in diese Kategorie, er verdirbt nur dann, wenn er bei der Entnahme verunreinigt wurde (d.h. wenn man mit einem schmutzigen Löffel in das Honigglas fährt).

Alles das, wo Salz, Zucker und/oder Essig/Zitrone in nennenswerten Mengen enthalten ist (z.B. Marmelade, Sirup, Chutney, sauer eingelegtes Gemüse u.ä.), hält nahezu ewig, da Keime in diesem Milieu keine Wachstumsbedingungen vorfinden.

Marmelade, Sirup und Chutney werden durch Zuckerzusatz haltbar gemacht

Marmelade, Sirup und Chutney werden durch Zuckerzusatz haltbar gemacht

Gewürze, Zucker, Salz, Natron und Co

Gewürze halten extrem lange, sie rauchen vielleicht ein bisschen aus, aber dann verwendet man halt ein bisschen mehr. Salz, Zucker, Natron hält ewig.

Wie am Bild weiter oben zu sehen ist, verwahre ich meinen Zucker in einem Bügelglas. Gewürze habe ich in Twist-Off-Gläser umgefüllt. Salz wurde z.B Millionen von Jahren im Berg gelagert, das verdirbt nicht, nur weil es bei uns zu Haus steht. Salz und Zucker müssen unbedingt vor Feuchtigkeit bewahrt werden, trocken gelagert können sie nicht verderben.

Im Salzstreuer hilft es, ein paar Reiskörner als Schutz vor der Feuchtigkeit darunter zu mischen.

der Schutz vor der Feuchtigkeit ist das wichtigste beim Salz

der Schutz vor der Feuchtigkeit ist das wichtigste beim Salz

sidestep: Reste von gekochtem Essen

Immer wieder einmal bleiben vom Essen Reste übrig. Je nachdem, welche Zutaten im Essen enthalten sind, kann man die Speisen auch 1-3 Tage danach noch aufwärmen und verzehren. Voraussetzung ist natürlich, dass alles gut gekühlt wird. Wenn im Essen Fleisch enthalten ist, muss dieses natürlich so schnell wie möglich aufgegessen werden. Eine klare Gemüsesuppe ist auch noch 3 Tage später genießbar.

Gerade von den Beilagen bleibt sehr gerne etwas übrig. Meist machen wir dann am nächsten Tag einfach etwas weniger Beilage und braten dafür die Kartoffeln oder den Reis dazu an.

Auch dem Thema „Resteküche“ möchte ich mich gerne demnächst einmal widmen.

wir lieben Bratkartoffeln

wir lieben Bratkartoffeln

wichtiger Hinweis

In diesem Beitrag schreibe ich über meine persönlichen Erfahrungen mit abgelaufenen Lebensmitteln. Aus verschiedenen Gründen können immer wieder einmal Abweichungen vorkommen, sodass ein Lebensmittel sogar vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum ungenießbar wird!

Daher ist eine sorgfältige Prüfung auf Konsistenz, Farbe, Geruch und Geschmack immer zu empfehlen. Da diese Prüfung jeder einzelne für sich selbst durchführen muss, kann ich natürlich keine Verantwortung dafür übernehmen und rate im Zweifelsfall immer dazu, auf den Verzehr zu verzichten.

Essen verschwenden ist Mist!

Bei Greenpeace Österreich läuft gerade eine Petition gegen Lebensmittelverschwendung.

Wir brauchen endlich gesetzliche Rahmenbedingungen, die unser Essen vor dem Mist retten. Wir fordern daher, einen konkreten österreichweiten Umsetzungsplan zur Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030!
(Greenpeace)

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Seite von Greenpeace (c) Greenpeace

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Seite von Greenpeace (c) Greenpeace

Videotipp:

Lebensmittelabfälle: Es ist durchaus üblich, dass ein Drittel des produzierten Obstes und Gemüse nie den Konsumenten erreichen. Ist eine Frucht zu groß, zu dünn oder gar unförmig, wird sie von Maschinen aussortiert. Was die Lebensmittelindustrie jedoch gern verschweigt: eine bestimmte Menge an Überschuss wird bereits in der Produktion eingerechnet.

Fortsetzung folgt…

Im nächsten Beitrag beschäftige ich mich mit der Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.

Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – Foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – Weihnachten
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.