Es ist keine Schande hinzufallen…

Diana hat zur Blogparade „kraftvolle Entscheidungen treffen“ aufgerufen und ein für mich sehr schwieriges Thema gewählt. Ich habe lange nachgedacht und möchte versuchen ein paar meiner Gedankengänge hier mit Dir zu teilen.

kraftvolle Entscheidungen

Entscheidungen fallen mir schwer

Ich bin ein sehr verkopfter Mensch und versuche jede Entscheidung sehr überlegt zu treffen. Da wird abgewogen und Vor- und Nachteile betrachtet, sowie gedanklich durchgespielt, welche Auswirkung die eine oder die andere Möglichkeit mit sich bringt.

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Selbst vor einer einfachen Speisekarte kann ich ewig sitzen und mich zu keiner Entscheidung durchringen.

wer die Wahl hat...

wer die Wahl hat…

Jede Entscheidung für etwas ist gleichzeitig eine Entscheidung gegen etwas anderes

Je mehr Möglichkeiten ich habe desto schwerer fällt mir die Entscheidung. Das liegt vor allem daran, dass ich mit jeder Entscheidung für etwas auch gleichzeitig eine Entscheidung gegen alle anderen Möglichkeiten treffe.

Dabei muss es gar nicht um weltbewegende Dinge gehen, dass ich mir mit den Entscheidungen schwer tue. Manchmal kann ich mich nicht entscheiden, womit ich meinen freien Nachmittag verbringen will.

Die Fall schnappt zu wenn man, nachdem man die Entscheidung getroffen hat, immer an die andere Möglichkeit denkt und daran, was man gerade verpasst.

Wenn ich während der wunderschönen Wanderung in der Sonne die ganze Zeit daran denke, dass ich gerade etwas verpasse, weil ich doch nicht mit meiner Freundin an dem einmaligen Workshop teilnehme, ist das Unglücklichsein gesichert.

Die Angst vor der falschen Entscheidung

Ein Teil ist sicher auch die Angst vor der falschen Entscheidung. Also steht mir doch wieder einmal mein Perfektionismus im Weg.

Es ist keine Schande hinzufallen aber es ist eine Schande liegen zu bleiben.

Diesem Problem versuche ich mit dem „Worst-Case-Szenario“ entgegen zu treten. Was ist das schlimmste, was passieren kann?

Auf diese Weise fällt es mir leichter, eine Entscheidung zu treffen, wenn ich Angst habe, dass es schief gehen könnte.

Und eines ist sicher – keine Entscheidung zu treffen ist ganz sicher die falsche Entscheidung.

Wenn ich mich zwischen 2 Möglichkeiten nicht entscheiden kann

Immer wieder einmal stand ich in meinem Leben vor der Wahl zwischen zwei Möglichkeiten und konnte mich zwischen den beiden einfach nicht entscheiden.

Was ich inzwischen gelernt habe – wenn ich mich zwischen zwei Möglichkeiten nicht entscheiden kann, dann ist keine die richtige.

Immer, wenn ich in so einer Situation bin, versuche ich mich daran zu erinnern und suche nach weiteren Alternativen, die ich bis dahin noch nicht gesehen habe.

Und siehe da – plötzlich beginnt sich die Sache richtig anzufühlen und ich weiß, wohin der Weg gehen soll.

soll ich rechts oder links oder gerade aus gehen?

soll ich rechts oder links oder gerade aus gehen?

Bauch und Kopf streiten miteinander

Manchmal werden Entscheidungen auch blockiert, weil der Verstand und das Herz (=das Bauchgefühl) unterschiedlich entscheiden würden. Vom Verstand her weiß ich ganz genau was ich tun sollte. Aber etwas in mir hindert mich daran.

Meist liegt es daran, dass ich in Wahrheit etwas anderes tun möchte, aber in mir abgespeicherte „ich sollte doch“-Regeln bzw. „ich müsste doch“-Regeln erlauben das nicht.

Früher habe ich viele Entscheidungen gegen mein Bauchgefühl getroffen, heute versuche ich meinem Herzen mehr Raum zu geben.

Das Leben ist zu kurz um andere Menschen und veraltete Regeln über mein Leben entscheiden zu lassen.

Das Leben ist bunt

Nicht immer ist es nötig sich auf etwas festzulegen. Das Leben ist bunt und es ist schön aus der Vielfalt zu schöpfen!

Ab und zu mag ich mich auch nicht entscheiden. Warum auch? Nicht immer schließt eines das andere aus. Das zu erkennen kann auch eine Lösung sein um eine Entscheidung zu treffen. Manchmal ist es möglich eines mit dem anderen zu kombinieren.

Wenn ich vor der Entscheidung stehe mich mit jemandem zu treffen oder spazieren zu gehen oder Fotos für meinen Blog zu machen, kann ich auch alles miteinander verbinden. Heraus kommt dann ein schöner Spaziergang in Begleitung mit vielen neuen Fotos.

Manchmal ist auch alles ganz einfach.

die bunte Vielfalt des Lebens

die bunte Vielfalt des Lebens

Wenn nichts von all dem hilft

An dieser Stelle der ultimative Tipp von Herrn Widerstand, wenn gar nichts mehr geht. Um in dieser Situation doch zu einer Entscheidung zu kommen würfelt er.

Dieser Tipp ist im Grunde eine sehr einfache Möglichkeit um sich selbst zu überlisten. Wenn die gewürfelte Entscheidung mit dem inneren Wunsch überein stimmt, dann wird man die so erwirkte Entscheidung begrüßen.

Sollte das nicht der Fall sein baut sich ein Widerstand auf, aber das hilft dann auch zu einer guten Entscheidung zu kommen. Schließlich ist das Würfelergebnis ja nicht in Stein gemeißelt.

man kann auch die Würfel entscheiden lassen

man kann auch die Würfel entscheiden lassen

Hinterher ist man immer schlauer

Man kann Entscheidungen immer nur mit dem Wissen treffen, das im Augenblick der Entscheidung zur Verfügung steht. Es kann sein, dass man mit dem heutigen Wissen zu einer anderen Entscheidung kommen würde.

Heute weiß ich mehr, da die Erfahrungen der getroffenen Entscheidung sowie später erworbenes Wissen mit einfließen. Daher versuche ich nachsichtig mit mir umzugehen und mir selbst keine Vorwürfe zu machen, wenn es doch einmal nicht wie erwartet geklappt hat.

Das beste kommt zum Schluss

Ich bin nicht bis an mein Lebensende an die getroffene Entscheidung gebunden.

Zu jedem Zeitpunkt in meinem Leben kann ich mich neu entscheiden und meinem Leben eine neue Richtung geben.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Advertisements

26 Kommentare zu “Es ist keine Schande hinzufallen…

  1. Liebe Maria,
    vielen herzlichen Dank für deinen Beitrag. Entscheidungen treffen ist ja so eine Sache.

    Im Moment leide ich eher darunter, wenn Menschen keine Entscheidungen treffen. Nicht können, nicht wollen oder sogar, mir ihr Nichtentscheiden-Wollen als das „Normale“ verkaufen zu wollen… und ich bin das „Exotische“. Über Dinge nachdenken, verändern, loslassen, Dinge mal anders machen, neue Wege gehen, Wagnisse eingehen, … ja wo kämen wir denn da hin, wenn das jetzt das Normale wäre …

    Ich freue mich, dass du eine Frau bist, die Entscheidungen trifft, immer noch und immer wieder.

    Viele Grüße
    Angelika

  2. Mit geht es ähnlich – habe ich zu viele Möglichkeiten, dann geht gar nix. Allerdings regt dein Post zum Überdenken an. Ja…. denn schließlich muss die Entscheidung nicht für ewig gelten und man kann ja oft im Leben etwas verändern.
    Danke.
    Liebe Grüße
    Gusta

  3. Ich habe das jetzt ein paar Mal gelesen, diese typische Maria-Analyse ;-), sehr gründlich und umfassend. Wenn ich über das Problem nachdenke (das ich auch so ähnlich habe), dann fällt mir in erster Linie die unendliche Fülle der Möglichkeiten ein,die man heute zur Verfügung hat. So gut das einerseits sein mag, so schwierig macht es eben auch eine Entscheidung.

    Was meiner Meinung nach helfen könnte, wären ‚Filter‘, Werte, Richtschnüre. Wenn ich z.B. verreisen möchte und weiß, dass ich mich in der Masse nicht wohl fühle, kann ich schon etliches ausschließen. Wenn man sich selbst besser kennt, kann einen vieles aus der Fülle nicht locken.

    Aber ich weiß natürlich, auch aus dem, was du schreibst, dass das Ganze noch vielschichtiger ist. Da hilft eben nur, sich dessen bewusst zu werden (Perfektionismus und so …), ein erster Schritt zur schnelleren Entscheidung.

    LG, Ingrid

    • Hallo Ingrid!

      Ich habe auch echt sehr lange darüber nachgedacht und insgesamt fast eine Woche an dem Beitrag gearbeitet. War aber auch ein Thema, das mich sehr angezogen hat.

      Herr Widerstand ist der Meinung, dass wirklich alles viel einfacher ist, aber vielleicht kennt er sich selbst wirklich viel besser als ich mich.

      Naja, vielleicht wird es besser wenn ich 70 bin 😉

      lg
      Maria

  4. Hallo Maria,

    den Würfeltipp finde ich super! Diese List hat bei mir schon häufiger funktioniert. In den letzten Jahren muss ich aber weniger häufig darauf zurückgreifen. 🙂

    Speisekarten überfordern mich tatsächlich häufig, weil die meisten Restaurants und Cafés zu viel haben. Mein Tipp dafür: Sich bereits vorher überlegen, was man das nächste Mal dort essen möchte. Das funktioniert bei mir zumindest ganz gut. Das klappt allerdings nur, wenn man mehr als einmal hingeht. 😉

    Lieber Gruß,
    Philipp

  5. Hallo Maria,
    schön, dass du auch bei der Blogparade dabei bist. Da kommen eine Menge guter Tipps zusammen.
    Gruß
    Grace

  6. Super geschrieben! Du hast genau illustriert, wie der Entscheidungsprozess bei meinem Mann aussieht. Aus meiner Sicht ein ewiges – und manchmal zermürbendes – hin und her. Evaluieren, abwägen, recherchieren.

    Ich selber entscheide anders. Meine Entscheidungen fallen oft blitzschnell – und ohne fundierte Überlegungen. Dabei ist mir klar, dass ich später zu meinen Entscheidungen stehen muss, aber das fällt mir nicht schwer, wenn ich weiss, dass es meine Entscheidung war.

    Allerdings lasse ich mich dann vom Hin und Her meines Mannes ablenken. Wenn er gute Argumente hat, lasse ich mich gerne Überzeugen. Leider hat er dann für beide Standpunkte die gleich guten Argumente… Er auf seiner Suche nach der bestmöglichen Lösung, ich mit den spontanen Entschlüssen – viel Gegensätzlicher könnten wir in dieser Hinsicht nicht sein.

    Aber wie du auch schreibst, am Ende ist es nicht so wichtig, wie man entscheidet. Hauptsache ist, dass man sich traut Entscheidungen zu fällen, dazu zu stehen, und ohne Bedauern mit den daraus folgenden Konsequenzen arbeitet.

    Klar wäre der Workshop jetzt toll, aber ich habe mich entschieden den Tag an der Sonne zu geniessen, meine Batterien aufzuladen. Also mache ich das. Ganz. Ich mir fällt ein Lied ein, dass du dir das nächste mal vorsingen könntest, wenn du mit gefällten Entscheidungen haderst. „Non, rien de rien… Non, je ne regrette rien…“

    Liebe Grüsse,
    Sibylle

    • Hallo Sibylle!

      Danke für Deinen ausführlichen Kommentar.

      Ich persönlich glaube ja, dass Menschen, die wie Du Entscheidungen rasch treffen, viel glücklicher sind. Mich quält meine Unentschlossenheit selbst auch immer wieder. Daher habe ich schon viel von Herrn Widerstand lernen dürfen, der alles sehr unkompliziert angeht.

      Das Lied kenne ich, es erinnert mich an meine Schulzeit, den Französisch-Unterreicht. Wir hatten Themenschwerpunkt Chansons und haben dieses Lied übersetzt und analysiert.

      Danke fürs Erinnern daran!

      lg
      Maria

  7. Hallo Maria,
    mir hat der Spruch geholfen: „Entscheide dich schnell und lebe mit den Konsequenzen.“ Seitdem fordere ich das bei alltäglichen Entscheidungen von mir ein. Bei wichtigeren Fragen, bespreche ich mich noch mal mit ausgewählten Persönlichkeiten.

    Ich versuche alles auf 1-fach runter zu brechen und Wahlmöglichkeiten zu vermeiden. Ich gehe nie essen, weil ich überfordert bin mit Speisekarten und dann einfach keine Lust mehr auf Essen habe. Kenne das also auch.

    Liebe Grüße, Tanja

    • Hallo Tanja!

      Wahlmöglichkeiten zu vermeiden ist auch eine sehr interessante Strategie gegen Entscheidungsschwäche, also das muss ich mir merken.

      Essen gehe ich jedoch aus ganz anderen Gründen nicht gerne, weil mittlerweile sogar gute Lokal sehr viel „convenience food“ verwenden. Die Soße wird mit Päckchen normgerecht gemacht, das Gebäck kommt aus dem Aufbackofen…

      Das mag ich einfach gar nicht!

      lg
      Maria

  8. Pingback: bewusste Entscheidungen treffen. | Bewusst.SEIN

  9. Hallo =)
    ich wollte mich hier bei dir für diesen schönen Artikel bedanken. In vielen beschriebenen Szenen konnte ich ganz besonders meinen Freund immer wieder finden und musst schmunzeln. Zusätzlich haben deine Gedanken mich angeregt auch einen Beitrag zu schreiben, da mich die Thematik einfach nicht mehr losgelassen hat. Danke. =)
    Ich wünsche dir noch einen schönen Dienstag =)
    Wenke

  10. Pingback: 46 Expertenbeiträge für kraftvolle Entscheidungen - DIANA GRABOWSKI

  11. Pingback: Achtsamkeit in den Alltag bringen | widerstandistzweckmaessig

  12. Pingback: Leben 2.0 | widerstandistzweckmaessig

  13. Hallo Maria,

    Mensch…du schreibst immer so toll und du triffst so oft den Nagel auf den Kopf. Wie oft erkenne ich mich selber in dem, was du schreibst. Doch so oder so ähnlich könnte ich es (oft) nicht ausdrücken.

    Danke für deine immer so tollen Beiträge und bleibe uns noch recht lange erhalten.

    LG von Karin

  14. Pingback: vegane Walnüsschen [Gastbeitrag auf “kids, cooks und composts”] | widerstandistzweckmaessig

  15. Pingback: Meditation ist Nahrung für die Seele #1 | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s