Wäscheklammern: Ein kleines Reparaturprojekt

Meine Wäscheklammern aus Plastik leben schon seit gut 20 Jahren bei mir. Ich habe es auch erst vor kurzem geschafft, mich von ihnen zu trennen. Und das auch nur, weil meine Tochter dabei ist, ihre erste Wohnung einzurichten und ich weiß, dass sie bei ihr ein gutes neues Zuhause finden werden.

Aufgrund der Sonneneinstrahlung werden die Klammern mit der Zeit brüchig und immer wieder einmal bricht ein Teil davon ab.

2 gebrochene Wäscheklammern

2 gebrochene Wäscheklammern

Eigentlich sind die beiden Kluppen für den Müll, aber nicht bei mir. Drei Handgriffe und die Sache sieht so aus.

special Edition by Maria

special Edition by Maria

Auch den Kluppenkorb musste ich schon reparieren, weil der Plastikhaken gebrochen ist. Ersetzt wurde er durch eine Metallhaken, den man einfach einhängen kann, um den Klammernkorb an den Wäscheständer zu hängen.

viele bunte Wäscheklammern

viele bunte Wäscheklammern

Abschied von der bunten Welt

Die bunten Wäscheklammern sind nun bei meiner Tochter gelandet und sie kann sie gut in ihrer ersten Wohnung gebrauchen.

Ich habe für unseren Haushalt Wäschklammern aus Holz gekauft. Ihre neue Heimat haben sie in einem alten Weidenkorb meiner Tochter bekommen, den sie als kleines Mädchen zum Spielen hatte. Ich finde, das ist ein schöner Kreislauf von Nutzen und Weiternutzen.

meine neuen Wäscheklammern aus Holz

meine neuen Wäscheklammern aus Holz

Achtsam mit den Dingen umgehen

Mir ist es wichtig, achtsam mit allen Dingen umzugehen, die mich umgeben. Wenn ein Kleidungsstück kaputt ist, wird es repariert, wenn ein Verschluss defekt ist, wird er ersetzt. Und sogar die Kopfhörer – Reparatur Teil 1. und
Reparatur Teil 2. werden kreativ wieder funktionstüchtig.

Es geht auf der einen Seite um die Vermeidung von Müll, weil ich das alte Teil weiterverwende und auf der anderen Seite um die Schonung von Ressourcen. Weniger Ausbeutung der Umwelt und der Menschen, die das neue Produkt teilweise unter menschenunwürdigen Umständen herstellen, weniger Verpackungsmüll, weniger Transportwege und damit weniger Abgase – einfach weniger Belastung für die Umwelt.

Und ich selbst habe auch eine große Freude daran, denen ein kleines Schnippchen zu schlagen, die nur darauf warten, dass wir kaufen, kaufen, kaufen…

EDIT:

Von Kerstin habe ich ein sehr liebes Mail bekommen.

Hallo Maria, leider kann man auf deinem Blog bei den Kommentaren keine Fotos einbauen, ich möchte dir daher auf diesem Wege mal ein Bild meiner antiken Wäscheklammern zukommen lassen. Da sind auch ein paar handgemachte Klammern dabei, die müssen wirklich schon uralt sein.

Liebe Grüße aus dem Moor
Kerstin

Der Korb mit den Wäscheklammern von Kerstin

Der Korb mit den Wäscheklammern von Kerstin

Vielen lieben Dank auch auf diesem Wege und es ist mir ein Anliegen, meinen Beitrag um das eindrucksvolle Bild zu ergänzen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Repair Cafe
Wieder mal im Repair Cafe
Welchen Wert hat die Arbeit – Reparaturen
Wegwerfen statt Reparieren

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

 

Advertisements

27 Kommentare zu “Wäscheklammern: Ein kleines Reparaturprojekt

  1. Moin,
    ich benutze jetzt schon jahrelang die alten Holzwäscheklammern, ohne Metall, aus einem Stück geschnitzt, die meine Oma schon immer benutzt hat. Da meine Oma schon viele Jahre verstorben ist und sie die Klammern bestimmt auch schon 30 Jahre oder auch länger benutzt hat, schätze ich diese Holzklammern mal so auf gute 60 Jahre oder älter.
    Da brauch ich wohl nicht mehr zu zusagen.
    Ich benutze im Haushalt viele Dinge aus Holz, weil sie auch viel hygienischer sind.
    Grüße aus dem Moor

    • Hallo Kerstin!

      Ja, wenn man so geniale Erbstücke hat, da kann man sich glücklich schätzen. Außerdem finde ich es voll schön Dinge zu verwenden, die eine Geschichte zu erzählen haben und an liebe Menschen erinnern.

      lg
      Maria

  2. Hallo Maria,
    ich lese nun schon eine Weile bei Dir mit und bin von den Ideen, Plastik zu vermeiden sehr begeistert.
    Ich befasse mich auch mit diesem Thema und habe auch schon sehr vieles in meinem Haushalt entplastikt.
    Holzwäscheklammern benutze ich nur an meiner Wäschespinne, an meinem Wäscheständer kann ich nur die aus Plastik benutzen.
    LIebe Grüße Marina

    • Hallo Marina!

      Freut mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt und Du auch einige Anregungen mitnehmen konntest.

      Eine Frage hätte ich aber doch – warum kannst Du an der Wäschespinne Holzklammern verwenden und am Wäschestände nur die aus Plastik? Ich bin da grad neugierig.

      lg
      Maria

      • Hallo Maria,
        die Wäschespinne hat dünne Seile, da kann ich die Wäsche sehr gut mit den Holzklammern aufhängen.
        Da der Wäscheständer Stahlrohre hat und sie dicker sind, halten die Holzklammern nicht so gut und gehen auch schneller kaputt.
        Ich hätte aber noch eine Frage an Dich. Benutzt Du Silikonpinsel zum Einfetten Deiner Backformen? Da suche ich noch eine Alternative.
        Liebe Grüße Marina

      • Hallo Marina!

        Danke für die Info, das erklärt es natürlich!

        Nein, ich verwende keine Silikonpinsel sondern meine Finger. Ich bin da echt puristisch. Frisch gewaschene Finger, ein Klecks Butter drauf und die Form ist schon fertig ausgefettet. Und die Hände werden auch gleich gepflegt dabei 😉

        Alternativ gibt es Holzpinsel mit Naturborsten.

        lg
        Maria

  3. aus 2 macht 1 – das ist eine gute Idee. Mir ist übrigens aufgefallen, dass unsere uralt Holzwäscheklammern einen deutlich stabileren Draht haben, als die neuen Klammern. @Kerstin: Die Holzwäscheklammern aus einem Stück ohne Metall kenne ich auch – habe diese leider nicht. Wenn noch welche von Oma da sind: unbedingt verwahren – die werden uns vermutlich noch alle überleben.

    • Genau, diese alten Holzklammern überleben Generationen. Ich habe sie noch gerade gerettet, weil mein Onkel die Klammern doch tatsächlich im Ofen verfeuern wollte.
      Die Klammern kann man übrigens immer noch gut bekommen, z.B. bei Amazon.

      • Ich hab auch so Klammern. Mal vor Jahren ganz günstig auf dem Flohmarkt erstanden und ich liebe sie, weil sie einfach so wunderschön sind.
        LG Zora

    • Hallo Gabi!

      Ja, das habe ich leider auch festgestellt. Ich habe noch ein paar Erbstücke aus Holz, die haben alle wesentlich stabilere Drahtverbindungen.

      Die neuen Wäscheklammern aus Holz, die ich gekauft habe, verschieben sich häufig und sind nicht so angenehm. Sie sind auch ein bisschen kleiner.

      lg
      Maria

  4. Toller Beitrag, danke!
    Ich habe seit Jahren ein buntes Mischmasch aus allen möglichenKlammern… alte Holzklammern von Oma, neue Holzklammern, alte Plastikklammern… die eine oder andere ist auf die gleiche Weise repariert!;-) Funktioniert auch mit Holzklammern, auch da bricht mal was ab und aus zwei macht eins… Das Argument gegen Hozklammern, dass das Holz auf der nassen Wäsche Verfärbungen hinterlässt kann ich absolut nicht bestätigen… nach nun mehr als 10 Jahren Wäscheaufhängerfahrung mit diesem Mischmasch. Konnte ich noch nie Stellen sehen, die auf die eine oder andere Klammer hingewiesen hätten! Also traut euch auf Holzklammern umzusteigen, wenn Nachschub her muss!
    Viele Grüße von der Zwergenmama

    • Hallo Frau Zwerg!

      Ich kann das auch bestätigen, denn auch ich habe noch nie eine Verfärbung mit einer Holzklammer gefunden. Einige Holzklammern habe ich geerbt und die verwende ich auch schon über 20 Jahre und habe noch nie Probleme damit gehabt.

      lg
      Maria

    • Hallo Tanja!

      Ich habe auch einige große Wäscheklammern aus Plastik, die ich mal in einem Urlaub in Italien gekauft habe. Es waren so 12 Stück, davon gibt es noch ca. 10 Stück.

      Die verwende ich immer für die Hosen, um sie im Bund gerade aufzuhängen. Da habe ich aus Holz noch keine Alternative gefunden.

      lg
      Maria

  5. Die neue Klammer sieht schön aus – ehrlich gesagt, habe ich sie immer kurzerhand entsorgt… Das wird sich definitiv ändern :-). Holzklammern verwende ich auch schon lange, und von diesen waren noch nie welche „entzweit“ ;-). Liebe Grüße, Birthe

  6. Ein schöner Beitrag, Maria! Ich trenne mich auch ungern von dem noch brauchbaren Vorhandenem, von daher gibt es auch bei mir eine kleine bunte Klammerwelt. Allerdings stehen die aus Bambus in den Startlöchern und können sukzessive ausgetauscht werden. Ich finde wegwerfen eben einfach nicht so toll. Aufbewahrt werden sie übrigens in einem kleinen Stoffbeutel (sieht aus wie ein Puppenkleid). lg

    • Hallo Trix!

      Ich würde ja unheimlich gerne eine Wäscheklammernschürze nähen. Aber bis jetzt bin ich noch nicht dazu gekommen.

      Wegwerfen mag ich auch nicht, deshalb bin ich sehr froh, dass ich meine Plastikklammern weitergeben konnte.

      lg
      Maria

      • Ich schätze mal, meine halten bis meine Buben ausziehen. Oder wie auch immer. Irgendwann kann sie sicher jemand gebrauchen. 🙂

  7. Die zweifarbigen Klammern erinnern mich total an meine Oma, die hat das auch immer gemacht 🙂 Ich persönlich brauche gar keine Klammern mehr, ich hänge meine Wäsche lose auf dem Wäscheständer auf – aber mein Balkon ist auch geschlossen, da fällt maximal mal was zu Boden, aber passiert fast nie.

    • Ich habe früher meine Wäsche auch ohne Klammern aufgehängt.

      Aber ich finde, dass sie schneller trocknet, wenn man sie einfach mit Klammern aufhängt. Das habe ich mir angewöhnt, seitdem ich Kinder habe. Da war es wichtig, dass die Wäsche so schnell wie möglich trocken wird, weil ich so viel waschen musste (ich hatte Phasen mit rund 14 Maschinen Wäsche pro Woche!!!)

      lg
      Maria

      • 14!!! UIIII, ja dann kann ich das gut nachvollziehen 🙂 Ich hab hier nur meinen kleinen Singlehaushalt, da hat man ja kaum ‚Haushalt‘ im klassischen Sinne…

  8. @ Marina: Wer es nicht mit den Fingern einfetten will 😉 – ich mache das Fett flüssig und lasse es in der Backform ‚herumlaufen‘, wodurch es auch richtig gut in die Ecken geht. Den Rest mache ich mit einem kleinen Stückchen doppeltem Küchenpapier.

    Das Körbchen mit den Holzklammern sieht richtig schön und edel aus. Plastik wird mit der Zeit hässlich. Aber dennoch: die Klammern so zu ‚reparieren‘ – was für eine tolle Idee, so einfach, so sehr auf der Hand liegend.

    LG und danke fürs Teilen,
    Franka

    • Hallo Franka,
      danke für Deinen Tip.
      Früher habe ich immer ein Stückchen Backpapier genommen.Jetzt benutzte ich den Siliknpinsel. Ich versuche mal mit den Fingern einzufetten, wie Maria.
      Liebe Grüße Marina

  9. Pingback: fix it – Reparieren ist nachhaltig #1 | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s