fix it – Reparieren ist nachhaltig #22

Linkparty Mai 2017

Herzlich willkommen zur neuen Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ im Mai. Ich freue mich sehr, mit diesem Beitrag mein kleines virtuelles Repair-Café wieder zu eröffnen.

Die Regeln

Ausführliche Informationen dazu findest Du hier, da gibt es die Anleitung aber auch die Verlinkung zu allen bisherigen Blogparaden.

Nachhaltigkeitsflagge_Online-Verwendungmein Blog zeigt Flagge

Ich habe auch dieses Jahr die Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ bei den Aktionstagen Nachhaltigkeit angemeldet.

Die Blogparade ist dadurch auch Teil der Europäische Nachhaltigkeitswoche, einer europaweiten Initiative, deren Ziel es ist, Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen zu initiieren, die zu nachhaltiger Entwicklung und den Zielen für nachhaltige Entwicklung beitragen.

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Aktionsseite

Reparaturbeitrag des Monats April

Der am häufigsten angeklickte Reparaturbeitrag der letzten Linkparty stammt vom Blog „yieha“. Ein Paar Kinderschuhe wurde von Anne mit einer kreativen Idee auf sehr einfache Weise gerettet. Wenn Du wissen willst, wie der kaputte Klettverschluss repariert wurde, dann klick Dich doch gerne einmal in den Beitrag rein.

(c) yieha

Müll reduzieren durch Reparieren – mein Beitrag im Mai

Heute möchte ich Dir eine ganz einfache Reparaturarbeit zeigen, für die es noch nicht einmal eine Nähmaschine braucht. Dieser Trick ist daher wirklich für alle geeignet, die eine Nähnadel und einen Faden besitzen.

Im Kostnixladen finde ich immer Kleidungsstücke, die auf den ersten Blick total nett aussehen und bei denen man sich fragt, warum sie „verstoßen“ werden. Bei näherem Blick oder wenn man sie anzieht erkennt man das Problem jedoch meist recht rasch.

So wie im Fall einer entzückenden leichten Sommerjacke, die noch dazu aus hervorragendem Material gestrickt wurde.

ein Trauerspiel – die Jacke ist nicht mehr zu retten denkt man auf den ersten Blick

Das Teil wurde sehr locker maschinell gestrickt und die Knöpfe ohne viel technisches Wissen angenäht. Das Ergebnis ist auf dem Bild zu sehen. Durch das leichte Strickwerk haben die Knöpfe die Maschen ausgedehnt und das Teil nahezu unbrauchbar gemacht.

Zuerst dachte ich, dass sich die Maschen durch das Waschen vielleicht wieder zusammen ziehen, aber das war leider nicht der Fall. Aber mir ist schnell eine ganz andere Lösung eingefallen.

Nadel, Faden und ein paar Knöpfe – mehr braucht es nicht dazu

In meiner Knopfkiste habe ich die passende Anzahl von kleinen Knöpfen gefunden. Zusätzlich benötigt man nur noch einen passenden Faden und eine Nähnadel, um das Teil zu retten.

Achtung: Bei der Wahl des Gegenknopfes solltest Du darauf achten, dass er gleich viele Löcher wie der Originalknopf hat. Wobei ich bei sehr dünnem, feinem Stoff auf jeden Fall vier Löchern den Vorzug geben würde und im Zweifelsfall sogar andere schöne Knöpfe wählen würde.

Im ersten Schritt werden alle Knöpfe abgetrennt und danach mit Gegenknopf neu angenäht. Dazu machst Du ein „Knopfsandwich“ – schöner Knopf, Strickteil, kleiner Gegenknopf. Und danach kann man schon den Knopf wie gewohnt annähen, nur dass man jeden Stich durch beide Knöpfe führt.

hier siehst Du die beiden gegengleich angenähten Knöpfe

Auf dem Bild siehst Du, was ich meine. Zusätzlich habe ich darauf geachtet, dass ich die Knöpfe an die gehäkelte Blende annähe, da das Gewebe hier stabiler ist.

…und schon ist die Jacke gerettet

Wieder einmal eine perfekte widerstandistzweckmaessig-Aktion. Verwendet habe ich alte Knöpfe von einem kaputten Teil aus dem Fundus, ein paar Meter Nähseide aus dem Vorrat sowie ein paar Minuten meiner kostbaren Freizeit.

Strickjacke gerettet und der Sommer kann kommen…

das sieht doch gleich viel besser aus!

Mit diesem Beitrag nehme ich an der wirklich großartigen Aktion von Susanne anlässlich der Fashion Revolution Week 2017 teil (auch wenn ich in Wahrheit einen Tag zu spät dran bin). Sie hat zur #haulternative aufgerufen um zu zeigen, dass es auch anders geht.

Statt neue Teile zu kaufen, können sie repariert, angepasst, geändert und verändert werden. Auf dass sie lange leben und Freude bereiten.

Tipp: Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden, um weitere Details zu betrachten.

Linkparty:


Banner fix itGerne kannst Du bis Ende Mai 2017 hier Deine Reparaturbeiträge verlinken.

Wer also selbst Beiträge zum Thema „fix it – reparieren ist nachhaltig“ auf seinem Blog veröffentlicht, kann diese hier über „inlinkz“ oder in den Kommentaren verlinken.

Durch Anklicken des Linkbuttons kannst Du sowohl selbst Beiträge verlinken als auch alle verlinkten Beiträge samt Beitragsbild sehen!

Zusätzlich werde ich auf meiner Pinterest-Pinwand „fix it – reparieren ist nachhaltig“ alle Bilder samt Verlinkungen für Dich sammeln. Am Ende des Monats wird das Pinboard auch im Monatsrückblick zu sehen sein.

Das Banner kann gerne auf den eigenen Blog mitgenommen werden. Bitte setze in Deinem Artikel einen Backlink zu diesem Blogbeitrag.

Mit der Aktion „fix it – reparieren ist nachhaltig“ möchte ich andere dazu motivieren, Dinge zu reparieren statt sie wegzuwerfen.

Egal ob Kleidungsstück, elektronisches Gerät oder ein Möbelstück – verlängere das Leben von Dingen durch Reparatur und trage so zur Schonung der Ressourcen unserer Erde bei.

Verlinkt zu EiNaB, Create in Austria, alt trifft neu und ANL
Advertisements

21 Kommentare zu “fix it – Reparieren ist nachhaltig #22

  1. Pingback: Schmuckschrank | Mary's Kitchen

  2. Das ist ja ne tolle Idee mit den Gegenknöpfen.
    Dankeschön fürs Zeigen, das muss ich mir merken, bis jetzt ist mir das Problem noch nicht über den Weg gelaufen, aber das kann ja noch kommen 🙂
    Liebe Grüße,
    Maria

    • Hallo Maria!

      Es gibt immer wieder einmal Stoffe, wo die Knöpfe leicht ausreißen oder bereits ausgerissen sind.

      Da kann man diese Technik auch anwenden. Das passiert z.B. auch leicht beim letzten Knopf unten bei Blusen.

      lg
      Maria

      • Ich sollte mehr Blusen tragen 😉 Aber du bringst mich auf eine gute Idee – ich könnte heute noch fehlende Bettwäschenknöpfe annähen, nur reicht da ein Knopf 🙂

  3. Hallo Maria,
    Deinen Tipp werde ich mir merken! Das kannte ich noch nicht! Du bist wirklich schon ein virtuelles Repair – Cafe – Hilfe zur Selbsthilfe 😅
    Liebe Grüße
    Stefanie

  4. Ah, das ist ja eine super Idee! Das hätte ich vor Kurzem bei einer anderen Strickjacke gut brauchen können! Aber egal, mit der war ich auch aus anderen Gründen nicht zufrieden und habe sie komplett wieder aufgeribbelt – auch eine Form der Wiederverwertung. Die wunderbar weiche Wolle wird was anderes. Viel Freude mit Deiner neuen alten Strickjacke in diesem Sommer! lg, Gabi

  5. Ich glaube an dieser Stelle erkannt zu haben, dass ich, wenn ich auch viele zarte Sommerjackerln habe und auch gerne trage, noch niemals auch nur einen Knopf davon geschlossen zu haben.
    Eigenartig!
    😉
    Grundsätzlich möchte ich dir aber danken, für deinen großartigen Einsatz. Tipps zum nicht-wegwerfen geraten nämlich ein wenig in Vergessenheit. Ich habe diesen Winter gegoogelt, wie man Socken stopft. Dieserlei Wissen ist einfach wertvoll! Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes!
    Danke dir dafür!

    • Hallo Susanne!

      Vielen herzlichen Dank für Dein Lob! Das freut mich total!

      Das mit den Socken gab es im letzten fix it 😉

      Ich versuche mit meiner Linkparty so eine Art Nachschlagwerk aufzubauen, gemeinsam mit den anderen, die hier verlinken. Es wurden schon mehr als 200 Anleitungen gesammelt! Ich freue mich riesig darüber.

      Schön, dass Du mal wieder bei mir vorbei geschaut hast!

      lg
      Maria

  6. Hallo Maria!
    Die Strickjacke wäre ja viel zu schade zum Wegwerfen gewesen. Die sieht doch echt toll aus. Und deine Knopfrettungsaktion finde ich genial! Wie kommst du immer auf so tolle Ideen? Mir wär da wahrscheinlich nichts anderes eingefallen, als die Knöpfe abzutrennen und die Jacke fortan offen zu tragen.

    Liebe Grüße, Daniela

  7. Ich kenne Gegenknöpfe auch von Mänteln (da gibt es oft große, eher schwere Knöpfe und man will nicht, daß der teure Stoff kaputtgeht) oder auch von lockeren Materialien wie Gestrick.
    Keine Ahnung mehr, woher ich das habe, wir hatten in der Schule nie Nähunterricht…
    Ich glaube, das war noch allgemein üblich, als ich angefangen habe, zu nähen und Kleidung zu reparieren (in den 80ern).

  8. Hallo liebe Maria,
    toll hast du das Jackerl gerettet – so sieht es aus wie neu!
    Drei Wochen lang war ich weg von meinem PC. Nun bin ich wieder hier und versuche so nach und nach meine Blogrunden nachzuholen. Zum Reinschauen in EiNaB bin ich leider kaum gekommen und hab auch den Zwischedurch-Schriftverkehr nur am Rande mitgekriegt – ich hoffe, ich hab nichts Wichtiges versäumt …
    Herzliche rostrosige Mai-Grüße,
    Traude

  9. Pingback: Sonntags Top 7 #59 | antetanni sagt was | antetanni

  10. Liebe Maria,
    da musste ich jetzt zuerst ein wenig suchen bis ich die „Sprechblase mit der Nummer“ fand und damit auch die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen…
    Vorab – Super!!!! diese Aktion der Nachhaltigkeit durch Reparatur!
    Kurz noch eine Verständnisfrage: Kann man hier auch Dinge verlinken, die man anstatt sie wegzuwerfen einer anderen Verwendung zugeführt hat?!?
    Ich habe es so verstanden…und auch so publiziert (siehe hier http://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/p/blog-page_9.html bei der Position
    „Hier mache ich mit“).
    Ist das für Dich so in Ordnung?
    Alles Liebe
    Heidi

    • Hallo Heidi!

      Mir geht es zwar in erster Linie tatsächlich ums Reparieren und nicht um Upcycling – dafür gibt es bei Gusta eine tolle Linkparty – aber es kann natürlich sein, dass gar nix mehr geht und dann wäre eine alternative Verwendung auch eine gute Lösung.

      Meine Intention ist auch eine Art gemeinsames „Nachschlagwerk“ mit der Linkparty zu erstellen, wo man nachschauen kann, wenn man ein Problem hat, das man gerne reparieren möchte.

      Ich hoffe, ich kann das damit so erklären, wie ich es meine.

      Auf jeden Fall danke ich Dir ganz herzlich, dass Du meine Linkparty in Deine Liste aufgenommen hast!

      lg
      Maria

      PS: Der Titel vom Beitrag ist ein wenig zu lang und verdeckt teilweise die Sprechblase 😦

  11. Danke für deine Einladung zur Verlinkung, liebe Maria – hab ich gleich erledigt! :-> Und mein nächstes ANL wird vermutlich auch zu fix it passen, denn ich habe eine uralte Bluse (späte 1980er-Jahre), die ich gerne mochte, aber die leider einen nicht wegzukriegenden Fleck am Rücken hatte (Kaugummi in gelb? Harz? Keine Ahnung…) mit Aufbügelsternchen gerettet! :-))
    Alles Liebe, Traude

  12. Pingback: Aus alt mach neu: Kommoden unterschiedlich wieder schön machen | Mary's Kitchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s