Verpackungsfreier Januar – die Challenge von Franzi Schädel

Franzi Schädel vom Blog Franzi Schädel (ehemals „Wo geht’s zum Gemüseregal?“) fordert sich selbst heraus und sagt: „Franzi, der Januar wird frei von Plastik und unnötigen Verpackungen.“

Um sich nicht selbst auszutricksen, macht sie die Idee auf ihrem Blog öffentlich. Und um diesen Weg mit anderen gemeinsam zu gehen, lädt sie alle dazu ein, sich mit ihr gemeinsam dieser Herausforderung zu stellen. Um gemeinsam die Hindernisse zu entdecken und neue Lösungen zu finden, aber auch um gemeinsam ganz viel Spaß dabei zu haben.

(c) Franzi Schädel

#verpackungsfreierJanuar – Kurzübersicht zur Challenge

* Kauft immer so unverpackt wie möglich!
* Kauft nichts extra, nur weil es unverpackt ist.
* Was noch da ist wird aufgebraucht!
* Mehrweggläser oder Gläser, die später wiederverwendet werden, sind ok!
* Papierverpackungen sind dann ok, wenn ihr sie wiederverwenden könnt.
* Schafft Klarheit in euren Vorratsschränken.
* Fragt bewusst in euren Supermärkten nach verpackungsfreiem Einkaufen.
* Bewusster Konsum statt Schnäppchenjagd
* Stellt Gläser, Stoffbeutel, Trinkflaschen gut sichtbar bereit
* Seid nicht zu streng zu euch!

Hier geht es zum Beitrag von Franzi „Verpackungsfreier Januar – die Challenge“. Begleitet wird die Challenge auf Facebook durch die Gruppe „#verpackungsfreier Januar“, um sich aktiv auszutauschen.

Ich habe mich schon angemeldet. Bist auch Du mit dabei?

Auf meinem Blog habe ich bereits viele Tipps für den verpackungsfreien Einkauf gesammelt. Einige der Beiträge habe ich hier für Dich zusammen gestellt.

Zusätzlich möchte ich Dir gerne die Möglichkeit geben in den Kommentaren zu diesem Beitrag Fragen zu stellen, wenn Du bei einem speziellen Problem alleine nicht weiter kommst. Ich werde versuchen mit Dir gemeinsam eine Lösung zu finden.


Das könnte Dich auch interessieren:

Müll reduzieren beim Einkauf Teil 1. – Aluverpackungen
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 2. – Obst und Gemüse
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 3. – Convenience Food
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 4. – Obst und Gemüse
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 5. – Wurst, Käse und Fleisch
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 6. – Milch
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 7. – Brot
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 8. – Einkaufsplanung
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 9. – Tee

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Advertisements

5 Kommentare zu “Verpackungsfreier Januar – die Challenge von Franzi Schädel

  1. Das ist eine schöne Art und Weise das Jahr bewusst zu beginnen. Gerade die beiden Punkte

    * Kauft nichts extra, nur weil es unverpackt ist.
    * Was noch da ist wird aufgebraucht!

    finde ich sehr wichtig. Denn manchmal habe ich das Gefühl, dass der Konsum von nachhaltigeren Produkten zu unkritisch gesehen wird und alte Behälter, Dosen und so weiter komplett durch neue ersetzt werden, obwohl sie noch gut funktioniert haben. Ich würde meine Plastikbehälter sicherlich nicht nachkaufen, aber so lange sie noch funktionieren, werden sie auch genutzt.

    LG
    Sabrina

    • Hallo Sabrina!

      Das sehe ich ganz ähnlich wie Du, auch wenn ich meine Vorratsbehälter beispielsweise ersetzt habe, weil ich Plastik in der Küche nicht mehr haben will.

      Allerdings habe ich sie verkauft, damit sie nicht zu Müll werden und auch die meisten anderen Dinge aus Plastik, bei denen es mir wichtig war sie zu ersetzen, habe ich verkauft. Dafür habe ich allerdings hauptsächlich gebrauchte Dinge angeschafft, um das aus ökologischer Sicht gut zu lösen.

      Mir hilft, dass ich ausgesprochen ungern einkaufen gehe und daher fällt es mir viel leichter nichts zu kaufen 🙂

      lg
      Maria

  2. Hallo Maria

    Ich sitze jetzt ungelogen seit fünf Stunden vor deiner Seite und blättere mich von Beitrag zu Beitrag. Am meisten interessierte mich das Thema Müll, besonders bei Obst und Gemüse. Seit ich alleine wohne kaufe ich jetzt auch nur noch lose Möhren, Paprika, Weintrauben und Co, da ich nicht mehr so viel davon brauche. Zwar noch im großen “ Supermarkt“ mit dem E vorne dran,aber da bekomme ich vieles lose, weil der Markt auch von Bauern aus der Region beliefert wird. Selbst die Kartoffeln in verschiedenen Größen und sogar noch mit Erde dran. Milch selber zapfen kann man da auch, hab ich aber noch nicht ausprobiert. Zu dem Papier mit der Folie an der Wursttheke die Damen mal darum bitten, die Folie vom Papier zu trennen. Geht ganz einfach : ein stückchen einreißen und schon kann man die Folie abziehen. Da die Wurst zum Schluss nochmal in eine Tüte gepackt wird, kann sie nicht so schnell austrocknen. Gilt natürlich auch für Käse. Zu MHD kann ich auch was erzählen. Joghurt war 3 Monate abgelaufen, hat geschmeckt wie neu. Dosenbrot war 1!!! Jahr abgelaufen, hat geschmeckt wie neu. Leider schmeiß ich immernoch zuviel Essen weg, aber versuche mich schon ab und zu an Resteverwertung, also lerne jedesmal dazu wenn ich meinen Kühlschrank auf mache. Es ist schon weniger geworden. Meine Tageszeitung verwende ich für mein Biomüll, kaufe keine extra Tüten mehr. Auch meinen normalen Müll pack ich in Papier wenn ich eine kleine Portion habe und eh gerade runter muss. Wenn ich mal Weingummi kaufe, dann nur die großen plastikbehälter. Die nehme ich dann als Untersetzer auf dem Balkon, oder sammel darin Regenwasser zum gießen. So ganz plastikfrei bin ich noch nicht, aber gebe mir Mühe. Einen Bauern hab ich auch mit 4 km Umweg. Da fahr ich auch 1 mal im Monat rum und gönne mir die frischen saisonalen Sachen für teures Geld. Die verkaufen auch selbstgemachte Suppen in 1 l Gläsern, ohne Zusatzstoffe und mit frischem Fleisch und Gemüse. Fleisch, Wurst, Gemüse, Obst. Alles was das Herz begehrt gibt es dort. Glückliche Schweine suhlen sich nebenan im Dreck. Beim Nachbarn hol ich dann noch 20 Eier, frische Milch vom anderen Bauern und schon hat sich der Umweg gelohnt.
    Von deiner Seite kann ich aber noch sehr viel lernen. Mach weiter so.
    LG Iris

    • Liebe Iris!

      Erst einmal herzlich willkommen auf meinem Blog, freut mich sehr, dass Du zu mir gefunden hast und vor allem, dass Dir meine Beiträge so gut gefallen!

      Danke auch für Deinen ausführlichen Kommentar, ich sehe, dass Du Dir schon sehr viele Gedanken gemacht und auch einige gute Lösungen gefunden hast.

      Wenn Du am Thema dran bleibst, wird sich mit der Zeit immer mehr ergeben. Ich habe auch einmal klein angefangen und mir Stück für Stück alles erarbeitet. Dann ist es nicht so überfordernd wie wenn man alles auf einmal umstellen möchte. Und hält auch länger.

      Vielleicht magst Du einmal über meine Rezepte drüber schauen, ich habe da viele Ideen gesammelt, wie man etwas selbst machen kann statt verpackt zu kaufen.

      Ich hoffe, wir lesen uns bald wieder!

      lg
      Maria

  3. Pingback: Monatscollage Januar 2018 | widerstandistzweckmaessig

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.