Verpackungsfreier Januar – die Challenge von Franzi Schädel

Franzi Schädel vom Blog Franzi Schädel (ehemals „Wo geht’s zum Gemüseregal?“) fordert sich selbst heraus und sagt: „Franzi, der Januar wird frei von Plastik und unnötigen Verpackungen.“

Um sich nicht selbst auszutricksen, macht sie die Idee auf ihrem Blog öffentlich. Und um diesen Weg mit anderen gemeinsam zu gehen, lädt sie alle dazu ein, sich mit ihr gemeinsam dieser Herausforderung zu stellen. Um gemeinsam die Hindernisse zu entdecken und neue Lösungen zu finden, aber auch um gemeinsam ganz viel Spaß dabei zu haben.

(c) Franzi Schädel

#verpackungsfreierJanuar – Kurzübersicht zur Challenge

* Kauft immer so unverpackt wie möglich!
* Kauft nichts extra, nur weil es unverpackt ist.
* Was noch da ist wird aufgebraucht!
* Mehrweggläser oder Gläser, die später wiederverwendet werden, sind ok!
* Papierverpackungen sind dann ok, wenn ihr sie wiederverwenden könnt.
* Schafft Klarheit in euren Vorratsschränken.
* Fragt bewusst in euren Supermärkten nach verpackungsfreiem Einkaufen.
* Bewusster Konsum statt Schnäppchenjagd
* Stellt Gläser, Stoffbeutel, Trinkflaschen gut sichtbar bereit
* Seid nicht zu streng zu euch!

Hier geht es zum Beitrag von Franzi „Verpackungsfreier Januar – die Challenge“. Begleitet wird die Challenge auf Facebook durch die Gruppe „#verpackungsfreier Januar“, um sich aktiv auszutauschen.

Ich habe mich schon angemeldet. Bist auch Du mit dabei?

Auf meinem Blog habe ich bereits viele Tipps für den verpackungsfreien Einkauf gesammelt. Einige der Beiträge habe ich hier für Dich zusammen gestellt.

Zusätzlich möchte ich Dir gerne die Möglichkeit geben in den Kommentaren zu diesem Beitrag Fragen zu stellen, wenn Du bei einem speziellen Problem alleine nicht weiter kommst. Ich werde versuchen mit Dir gemeinsam eine Lösung zu finden.


Das könnte Dich auch interessieren:

Müll reduzieren beim Einkauf Teil 1. – Aluverpackungen
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 2. – Obst und Gemüse
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 3. – Convenience Food
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 4. – Obst und Gemüse
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 5. – Wurst, Käse und Fleisch
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 6. – Milch
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 7. – Brot
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 8. – Einkaufsplanung
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 9. – Tee

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Advertisements

Videotipp am Montag #33

Weihnachten und Umweltschutz gehen nicht immer leicht Hand in Hand. Daher hat mich das Video, das ich heute mit Dir teilen möchte, ganz besonders angesprochen.

Es wird nicht nur eine sehr bekannte weihnachtliche Melodie dafür genutzt, sondern auch ganz bewusst die sehr konträre Umgebung eines Christkindlmarktes gewählt, um die Botschaft an die Menschen zu bringen.

Morgen Kinder wird es nichts mehr geben
Canzonetta Kinderchor Berlin

Das traditionelle Weihnachtslied „Morgen Kinder wird’s was geben“ wurde von der Trenntstadt Berlin, einer Initiative der Berliner Stadtreinigung, umgedichtet. In dem verlinkten Video singt der Canzonetta Kinderchor Berlin die Neufassung des Liedes auf einem Adventmarkt.

Gerade weil es die Kinder singen, geht es mir sehr unter die Haut. Sie machen mit dem Lied auf die Umweltprobleme unserer Zeit aufmerksam und rufen zur Müllvermeidung, zur Mülltrennung und zu Recycling auf, um damit die Umwelt, das Klima und die Ressourcen für die Zukunft – ihrer Zukunft! – zu schützen.

Entdeckt habe ich das Video durch Beatrix, die gemeinsam mit Andrea auf dem Blog „nachhaltig in Graz“ schreibt. Eine wahre Quelle an Inspiration für alle, nicht nur Grazer, die umweltbewusst leben wollen.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps und im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Verlinkt zu EiNaB und ANL von Rostrose.