selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Brotgewürz

Brotgewürz gibt es im Handel verpackt zu kaufen. Wieder einmal fällt unnötiger Verpackungsmüll an und daher bereite ich mein Brotgewürz selbst zu.

Die Zutaten bekomme ich in meinem Bioladen lose zu kaufen und lasse sie gleich gemeinsam in ein Glas wiegen.

frisch gebacken auf den Tisch

frisch gebacken auf den Tisch

Das Rezept:

2 Teile Fenchelsamen
2 Teile Kümmel
2 Teile Anis
1 Teil Koriander

Beispielsweise nimmt man für 70 gr Brotgewürz also
jeweils 20 gr Fenchelsamen, Kümmel, Anis und 10 gr Koriander

ungemahlenes Brotgewürz

ungemahlenes Brotgewürz

Das ungemahlene Brotgewürz mische ich zwischen das Getreide und mahle alles gemeinsam in meiner Getreidemühle.

Achtung: Gewürze nie pur mahlen, da Samen zu viel Fett enthalten. Wenn man sie jedoch mit den Getreidekörnern mischt, wird das Fett sofort vom Mehl aufgenommen.

mein schwerer Mörser aus Granit

mein schwerer Mörser aus Granit

Wer keine eigene Getreidemühle hat, verwendet am besten einen Mörser, um das Brotgewürz zu zerkleinern. Ich empfehle nicht, gemahlenes Brotgewürz zu kaufen, weil es schnell ausraucht und den Geschmack verliert.


Das könnte Dich auch interessieren:

selbst.gemacht: schnelles Frühstücksgebäck
selbst.gemacht: Germstriezel
Billige Brötchen: Die Spur der Teiglinge

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Advertisements

14 Kommentare zu “selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Brotgewürz

  1. Toll, wie viel du selber machst. Ich habe gerade erst angefangen, diesen Weg zu begehen.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Franka

    • Hallo Franka!

      Wenn man einmal angefangen und „Feuer gefangen“ hat, dann wird es automatisch mehr, weil selber machen (zumindest für mich) einfach so befriedigend ist. Ich glaube das ist so ein archaisches Ding bei mir, so Urinstinktmäßig meine ich.

      lg
      Maria

      • Das ist wirklich so, viel fragen mich, wie ich das alles so schaffe, weil ich so viel selber mache. Aber Brot backen ist z.B. wirklich nicht viel Arbeit, auch wenn ein gutes Brot lange dauert. Aber das meiste ist Gehzeit, das macht das Brot eh alleine.

        lg
        Maria

  2. Eine sehr gute Idee! 🙂

    Ein wenig Kümmel schmeckt im Brotteig ebenfalls sehr gut, finde ich. Aber wirklich nur sparsam dosiert. 😉

    • Ungemahlen mag ich Kümmel nicht so gerne, weil es mir zu intensiv ist, wenn ich drauf beiße. Aber er ist sehr gesund für die Verdauung und deshalb mischt man ihn auch immer unters Brot, weil es dadurch leichter bekömmlich wird. Ich verwende ihn daher gemahlen.

      lg
      Maria

  3. Genauso mach ich es auch! Und ich hab sogar den selben Mörser. Eine Neuanschaffung, der ich erst sehr skeptisch gegenüber stand, aber endlich kann ich jetzt die ganzen Fenchelsamen verwenden, die ich aus unerklärlichen Gründen im Gewürzregal hab. Den Mörser geb ich jedenfalls nicht mehr her, denn ich find es ganz wunderbar, das Brotgewürz darin frisch zuzubereiten.
    LG Zora

    • Hallo Zora!

      Gewürze zu mörsern ist eine sehr sinnliche Angelegenheit, weil es unglaublich intensiv riecht.

      Wenn ich Verdauungsprobleme habe, dann mörsere ich auch Kümmel, Fenchel und Anis und schlucke davon einen Teelöffel mit etwas Wasser. Das wirkt Wunder!

      lg
      Maria

  4. Pingback: alle meine Anleitungen & Rezepte | widerstandistzweckmaessig

  5. Pingback: Müll reduzieren beim Einkauf Teil 7. | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s