aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #5

Der achtsame Umgang mit Lebensmitteln

Jedem passiert es manchmal, dass man zu viel eingekauft hat. Selbst wenn man mit Einkaufsliste und Wochenplan versucht, das zu vermeiden, so passieren doch immer wieder unvorhersehbare Ereignisse, die den ganz schönen Plan zunichte machen.

Daher ist es wichtig, die Nahrungsmittel in der Küche und im Vorratsschrank im Auge zu behalten und entsprechend zu reagieren. Im heutigen Teil der Serie möchte ich mich mit dem Tiefkühlen beschäftigen.

Lebensmittel sind kostbar

Der einfachste Weg ist nicht immer der beste

Wenn man den Platz hat, einen Tiefkühlschrank aufzustellen, ist das natürlich eine sehr einfach und bequeme Möglichkeit, Lebensmittel zu konservieren und vor dem Verderben zu bewahren.

Allerdings ist das ganz sicher nicht die beste Variante, da die Herstellung des Tiefkühlschrankes viele Ressourcen und der laufende Betrieb Strom verbraucht.

Ich muss gestehen, dass ich dennoch sehr gerne mit dem Tiefkühlschrank arbeite und schon beinahe alles eingefroren habe, was möglich und teilweise auch unmöglich ist. Daher kann ich hier wirklich auf eine reichhaltige Erfahrung zurückgreifen, an der ich Dich gerne teilhaben lasse.

Milchprodukte

Grundsätzlich ist zu sagen, dass alle Milchprodukte eingefroren werden können, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Hier kommt das große ABER – nicht bei allen bleibt die bisherige Konsistenz erhalten, das Produkt ist oft nur noch zum Kochen geeignet.

Butter wird am besten in geeignete Portionsgrößen zerteilt und kann wie frische verwendet werden. Ein Singlehaushalt kann z.B. die Hälfte der Packung in die Butterdose geben und den Rest in der Orginalpackung einfrieren.

Topfen (Quark) verändert sich kaum, ich verwende ihn nach dem Auftauen jedoch auch meist nur noch zum Backen.

Auch Milch kann wunderbar eingefroren werden, das ist vor allem praktisch, wenn man wegfährt. Milch ist nahezu unverändert nach dem Einfrieren. Wenn man nur sehr selten Milch für den Kaffee benötigt, kann man diese auch in Eiswürfelbehälter einfrieren und diese dann einzeln portionieren.

Schlagobers (Sahne) wird durch das Einfrieren grieslig, kann aber wunderbar zum Backen oder Kochen verwendet werden. Zuletzt ist es mir sogar problemlos gelungen, den zuvor eingefrorenen Schlagobers wieder aufzuschlagen.

Auch Frischkäse, Joghurt, Sauerrahm und Creme fraiche habe ich schon eingefroren und können zum Kochen noch gut verwendet werden. Die Konsistenz ist jedoch etwas verändert gegenüber frischen Produkten.

Hartkäse ist nach dem Auftauen so gut wie frischer Käse, auch Weichkäse ist zum Einfrieren geeignet, jedoch verändert sich manchmal die Beschaffenheit der Rinde durch die Feuchtigkeit beim Auftauen.

Obst

Obst kann grundsätzlich sehr gut eingefroren werden, ist jedoch für den rohen Genuss nur noch bedingt geeignet. Eingefrorenes Obst verwende ich zum Kochen und Backen oder für Obstknödel.

Beerenfrüchte werden noch gefroren in das Müsli oder ein Joghurt eingerührt und schmecken wie frisch. Man muss natürlich das Joghurt ein wenig bei Raumtemperatur stehen lassen, damit es nicht so kalt ist.

Insbesondere für die Fülle einer Topfentorte (Käsesahnetorte) verwende ich sehr gerne gefrorenes Obst wie z.B. Heidelbeeren oder Himbeeren, weil diese nicht zergatschen (zermatschen) und der Topfen so schön weiß bleibt.

gefrorene Heidelbeeren als Topping für den Chiapudding

gefrorene Heidelbeeren als Topping für den Chiapudding

Gemüse

Gemüse kann mit Ausnahme von Kartoffeln hervorragend eingefroren werden. Aufgrund des hohen Wassergehalts ist das Gemüse nach dem Einfrieren jedoch nicht mehr für den rohen Verzehr geeignet, da die Zellen durch das Einfrieren zerstört werden. Trotzdem ist es eine gute Möglichkeit, die überzähligen Karotten zu schälen und fix fertig vorbereitet für die nächste Suppe einzufrieren.

Wenn man gerne gemischtes Gemüse kocht, dann kann man dieses auch gut selbst vorbereiten und spart künftig Verpackungsmüll.

Wer einen Garten hat, der weiß die Vorzüge des Tiefkühlschrankes speziell beim Gemüse sicher sehr zu schätzen.

Hülsenfrüchte

Getrocknete Hülsenfrüchte haben den Nachteil, dass man sie vor dem Kochen relativ lange einweichen muss. Daher greifen sehr viele Menschen auf industriell vorgefertigte Ware in Dosen zurück. Aber das ist aus ökologischer Sicht natürlich eine wirkliche Katastrophe.

Es geht nämlich viel einfacher. Um sich die Arbeit zu erleichtern kann man mit Hilfe des Tiefkühlschrankes den Aufwand reduzieren. Am besten kocht man gleich eine größere Menge von Kichererbsen, Bohnen & Co vor und friert einen Teil davon portionsweise ein.

Die gekochten Hülsenfrüchte kann man sogar in gefrorenem Zustand beispielsweise in den Gemüseeintopf schütten, sie leiden gar nicht unter dem Einfrieren und sind in weiterer Folge ähnlich schnell verwendet wie die Geschwister in der Dose.

Hülsenfrüchte lassen sich sowohl roh als auch gekocht sehr gut einfrieren

Hülsenfrüchte lassen sich sowohl roh als auch gekocht sehr gut einfrieren

Einen ganz besonderen Tipp habe ich für alle, die einen Garten nutzen und selbst Bohnen anbauen. Man erntet die Bohnen so frühzeitig, dass sie zwar reif, aber noch nicht trocken sind, und friert sie sofort ein.

Dadurch erspart man sich das Einweichen und reduziert die Kochzeit auf ein Minimum. Bohnen, die so behandelt wurden, brauchen oft nicht einmal 20 Minuten um gar zu werden, also noch einmal deutlich weniger als getrocknete Bohnen, die lange eingeweicht wurden.

Kräuter

Kräuter sind natürlich der Klassiker beim Einfrieren. Petersilie und andere Kräuter kann man ganz hervorragend auch in Gläsern einfrieren.

Petersilie im Glas eingefroren

Petersilie im Glas eingefroren

Eier

Teile von Eiern können sehr gut eingefroren werden. Gerade in der weihnachtlichen Backzeit bleiben oft Eiklar übrig. Ich friere diese je Eiklar in kleinen Behältern ein. Nach dem Durchfrieren kann man die Eiklarwürfel in größere Behälter umfüllen. So bleibe ich flexibel und kann auch nach dem Einfrieren die Menge an Eiklar individuell wählen.

Auch Eidotter kann wie oben beschrieben eingefroren werden. Allerdings wird er etwas fester dadurch, kann jedoch noch sehr gut zum Backen verwendet werden.

Mein Experiment, Eidotter und Eiklar gemeinsam einzufrieren ist gescheitert. Ich habe Dotter und Klar von 5 Eiern gemeinsam in einem Behälter eingefroren, um sie danach zu einem Kuchen zu verbacken. Das Ergebnis war sehr überraschend für mich, da der Dotter nach dem Auftauen ganz hart war, wie von einem gekochten Ei. Warum das so ist, weiß ich zwar nicht, aber ich nehme an, dass es möglicherweise an unterschiedlichen Gefrierpunkten liegt. Jedenfalls konnte ich den Kuchen zwar backen, aber der Dotter ließ sich nur leicht krümelig verarbeiten.

Ich kann daher nicht empfehlen, ganze Eier einzufrieren. Nur um Missverständissen vorzubeugen, natürlich habe ich sie vor dem Einfrieren aufgeklopft.

Brot

Gerade Kleinhaushalte klagen darüber, dass immer wieder Brot hart oder gar schimmlig wird. Am besten reduziert man das Brot direkt nach dem Einkauf oder dem Backen auf die passende Portionsgröße und friert den Rest ein.

Manche Menschen, die wirklich sehr wenig Brot essen, frieren vorgeschnittenes Brot ein. Das mindert die Qualität jedoch sehr, da gerade Brot sehr schnell in der Kälte austrocknet.

Wenn ich einen Brotteig ansetze, backe ich gerne ein paar Weckerln und ein Brot gemeinsam. Die Weckerln werden gleich gegessen und das Brot friere ich dann für später ein. Manchmal mache ich das natürlich auch umgekehrt.

unser selbst gebackenes Frühstücksbrot

unser selbst gebackenes Frühstücksbrot

Kuchen

Auch Kuchen kann sehr gut eingefroren werden. Gerne auch in kleinen Portionen, dann kann man sich auch einfach nur ein einziges Stück zum Kaffee heraus nehmen.

Fertige Speisen

Selbst zubereitete fertige Speisen sind ganz wunderbar geeignet, um in Notfällen das Lieferservice zu vermeiden. Ich friere meist Einzelportionen ein und habe immer ein selbst gekochtes Notfallsessen.

Der Vorteil beim Einfrieren ist, dass man auch Miniportionen, die zu klein sind für ein eigenständiges Gericht, verwenden kann. Wenn ein kleiner Rest gekochter Reis übrig bleibt, dann friere ich den ein. Entweder bleibt irgendwann noch eine Miniportion übrig, dann ergänze ich die bestehende Portion oder man kann den Reisrest auch wunderbar für Gemüselaibchen oder Gemüse- bzw. Fleischfüllungen für Kürbis & Co verwenden.

Gerade Nudelsoßen koche ich nach Plan in größeren Portionen, um eine Reserve einfrieren zu können.

Kartoffelgerichte eignen sich nur bedingt zum Einfrieren, da sich die Konsistenz von Kartoffeln sehr verändert. Wenn es sich vermeiden lässt, dann mache ich das nicht.

Auch gekochte Nudeln kann man einfrieren. Entweder brät man sie nach dem Auftauchen oder wirft sie gerne auch gefroren für maximal 1 Minute in kochendes, gesalzenes Wasser.

Darüber, dass man Pizza auf Vorrat zubereiten kann und dadurch selbst gemachtes Fastfood hat, habe ich bereits geschrieben.

Beilagen

Außer Kartoffeln lässt sich jede Art von Beilage sehr gut einfrieren und weiterverwenden und ermöglicht es, ein rasches Essen auf den Tisch zu stellen. Gerade aufwändigere Beilagen wie Knödeln und Spätzle friere ich gerne für Notfälle ein.

sehr lecker, aber ein wenig aufwändig zuzubereiten

sehr lecker, aber ein wenig aufwändig zuzubereiten

Fortsetzung folgt

Ich möchte immer wieder einmal einzelne Lebensmittel aufgreifen, die öfters im Müll landen. Zu jedem Lebensmittel werde ich Verarbeitungsmöglichkeiten zeigen, die den Verbrauch beschleunigen oder die Haltbarkeit erhöhen.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – Weihnachten
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4 – Mindesthaltbarkeitsdatum
Müll reduzieren beim Einkauf – Lebensmittelverschwendung

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4

Mindesthaltbarkeitsdatum – Fiktion und Wirklichkeit

Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht ist bedeutet das nicht, dass ein Lebensmittel automatisch nicht mehr gegessen werden kann. Der Hersteller garantiert mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum lediglich, dass das Produkt bei einer ordnungsgemäßen Lagerung seine volle Genussfähigkeit mindestens bis zu diesem Zeitpunkt behält.

So eine Garantie kann aber nur dann abgegeben werden, wenn das Produkt normalerweise viel länger genießbar bleibt. Diesen Punkt sollte man sich immer vor Augen führen, wenn man über dieses Thema nachdenkt.

Wie viel länger das Lebensmittel hält, hängt von der Art des Lebensmittels, aber auch von der Lagerung bis zu diesem Zeitpunkt ab.

Tipps zur richtigen Lagerung sind zum Beispiel hier zu finden.

noch genießbar?

Grundsätzlich kann man bei den meisten Lebensmitteln davon ausgehen dass sie noch genießbar sind, wenn bei einer Überprüfung mit den eigenen Sinnen keine Auffälligkeiten zu bemerken sind (Farbe, Aussehen, Geruch und Geschmack).

In meinem heutigen Beitrag möchte ich meine Erfahrungswerte aus über drei Jahren foodsharing und dumpstern weitergeben.

Lebensmittel sind kostbar

Verbrauchsdatum

Gleich vorab möchte ich auf einen ganz wichtigen Punkt eingehen – wenn auf Lebensmitteln ein Verbrauchsdatum („zu verbrauchen bis“) angegeben ist, dann rate ich zu keinen Experimenten. Auch der Geruchstest kann hier in die Irre führen! Ein Verbrauchsdatum wird bei mikrobiell sehr leicht verderblichen Waren angegeben. Daher kann ein Produkt, bei dem das Verbrauchsdatum überschritten ist, nicht mehr als sicher angesehen werden.

In diese Kategorie fallen z.B. Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Wurst. Da diese Produkte am schnellsten verderben, verzehre ich sie nicht über das Verbrauchsdatum hinaus.

Darüber soll es in meinem heutigen Beitrag aber nicht gehen, ich schreibe nur über Waren, die mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet sind.

Obst und Gemüse

Je nach Sorte sollte Obst und Gemüse unterschiedlich gelagert werden. Vor allem ist es wichtig, manches Obst bzw. Gemüse von anderen fern zu halten, da dieses den Reifungsprozess beschleunigt. Äpfel und Tomaten sind dabei hervor zu heben.

Bei sachgemäßer Lagerung hält Obst und Gemüse recht lange. Dass im Handel mittlerweile auch Obst und Gemüse mit einem Ablaufdatum versehen werden („zu verkaufen bis“), ist meiner Meinung nach eine wirkliche Unsitte (vorsichtig ausgedrückt).

Solange diese Lebensmittel nicht schimmeln, können sie gegessen werden. Auch wenn sie schon etwas welk oder verschrumpelt sind heißt das nicht, dass dieses Obst bzw. Gemüse dadurch ungenießbar geworden ist. In dem Fall eignet es sich noch immer zum Verkochen. Aus Obst kann Kompott oder Mus gemacht werden und Gemüse wird beispielsweise zu einer leckeren Gemüsecremesuppe. Auch kleine braune Stellen können ausgeschnitten werden. Wer lieber roh genießt, kann einen Obstsalat oder Smoothies herstellen.

Tipps zu Verwertung von Obst und Gemüse werden in einem der nächsten Teile dieser Serie zu lesen sein.

aus überreifen Bananen werden Bananenmuffins gebacken

aus überreifen Bananen werden Bananenmuffins gebacken

Milchprodukte

Frische ungesäuerte Milchprodukte wie z.B. Milch und Schlagobers (Sahne) verderben vor allem im Sommer sehr schnell. Pasteurisierte Milchprodukte, die verdorben sind, riechen leicht säuerlich und schmecken bitter.

Ultrahoch-erhitzte Milch („länger frisch“) und H-Milch kann bedenkenlos über das Haltbarkeitsdatum hinaus verwendet werden. Ich würde das allerdings auch nicht als Frischmilch bezeichnen, das aber nur am Rande.

Rohmilch, die sauer wurde, kann als Sauermilch getrunken bzw. gelöffelt werden. Sie riecht zwar säuerlich, schmeckt jedoch gut und bekommt mit der Zeit eine ähnliche Konsistenz wie Joghurt.

Gesäuerte Milchprodukte wie Joghurt und Topfen halten sehr lange über das Ablaufdatum hinaus. Riech- und Schmeckprobe reichen, wenn es gut schmeckt dann ist es ok. Entgegen der landläufigen Meinung sagen auch leicht geblähte Packungen nicht unbedingt etwas über darüber aus, ob ein Produkt verdorben ist. Allerdings rate ich in dem Fall unbedingt zu einer vorsichtigen Geschmacksprobe. Sollte das Lebensmittel leicht alkoholisch schmecken oder auf der Zunge prickeln, hat ein Gärungsprozess eingesetzt. In dem Fall sollte das Produkt entsorgt werden.

Vor kurzem habe ich ein Naturjoghurt gegessen, das 2 Monate abgelaufen war. Es hat hervorragend geschmeckt und war keine Spur von verdorben!

Aufbewahrungsmöglichkeiten von Käse

Aufbewahrungsmöglichkeiten von Käse

Käse kann man so lange essen als er nicht schimmlig ist, je älter desto besser. Richtig guter Weichkäse wird mit der Zeit weicher und schärfer. Manchmal wird er so scharf, dass ich ihn nur noch verkochen aber nicht mehr auf dem Brot essen mag. Dann eignet er sich noch hervorragend um eine Käsesoße für Nudeln herzustellen.

Hartkäse kann mit der Zeit etwas austrocknen. Wenn er richtig gelagert wird, fängt er jedoch nicht zu schimmeln an. Trockenen Hartkäse kann man reiben und statt Parmesan verwenden.

Guter Parmesan hat eine Reifungszeit von 2 Jahren aufwärts, warum sollte er innerhalb von einigen Tagen zu Hause ungenießbar werden? Auch alter Gouda wird viele Monate gereift. Diese Fakten werden leider oft vergessen, wenn man die Haltbarkeit von Käse beurteilt.

Ich lagere meinen Käse in einer Käseglocke oder einer Edelstahldose, darin hat noch nie etwas geschimmelt.

Eier

Hühnereier dürfen vom Handel nur bis eine Woche vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum verkauft werden. Daher landen viel zu viele Eier, die noch sehr lange haltbar sind, im Müll. In Hinblick auf die Problematik bei der Eierproduktion tut das ganz besonders weh.

Die Haltbarkeit von Eiern geht weit über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus, ich habe schon Eier verwendet, die mehrere Wochen abgelaufen waren. Auch hier gilt die Riechprobe, wenn ein Ei gut riecht, dann ist es genießbar. Verdorbene Eier sind vom Geruch her auf jeden Fall erkennbar, denn sie riechen schwefelig verdorben.

nicht nur zu Ostern ein Genuss

nicht nur zu Ostern ein Genuss

Aufgrund der möglichen Salomonellenproblematik wird empfohlen, Eier gut durchzukochen (Kernerwärmung mindestens 70°). Das mache ich auf jeden Fall. Eier, die schon länger abgelaufen sind, verwende ich daher zum Kochen und zum Backen und hatte noch nicht ein verdorbenes Ei dabei.

Getreide

Getreidekörner halten ewig, man hat mehrere 100 Jahre altes Getreide als Grabbeigabe gefunden und es war noch keimbar. Es muss nur richtig gelagert werden und das bedeutet in dem Fall trocken und das ganze Korn.

Grundnahrungsmittel halten sehr lange

Grundnahrungsmittel halten sehr lange

Auch Nudeln und Reis halten ewig lange über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus. Wichtig ist in dem Fall der Schutz gegen Insektenbefall. Dazu verwende ich teilweise luftdichte Gläser aber auch einfache Twist-Off-Gläser, die ich dadurch vor dem Müll bewahre.

Bügelgläser und Twist-Off-Gläser zur Aufbewahrung von Vorräten

Bügelgläser und Twist-Off-Gläser zur Aufbewahrung von Vorräten

Brot

Richtig gelagertes Brot fängt nicht zu schimmeln an, sondern wird einfach nur trocken. Trockenes Brot hält ewig und noch länger.

Bitte wirf trockenes Brot nicht in den Müll, es gibt unzählige Rezepte, was man daraus noch alles kochen kann. Über die Weiterverwendung von getrocknetem Brot werde ich einen eigenen Beitrag schreiben, da dies den Rahmen hier sprengen würde.

Seitdem ich so viel Plastik wie möglich aus der Küche verbannt habe, bewahre ich mein Brot in einem Brottopf auf. Beide Brottöpfe habe ich auf dem Flohmarkt gefunden. Der Deckel ist innen unglasiert und gleicht dadurch die Feuchtigkeit aus. Auch eine alte Suppenterrine dient als Brottopf, durch das Loch für den Schöpfer wird die Feuchtigkeit reguliert.

verschiedene Möglichkeiten der Brotaufbewahrung

verschiedene Möglichkeiten der Brotaufbewahrung

Hülsenfrüchte

Getrocknete Hülsenfrüchte halten grundsätzlich sehr lange, aber es kann sein, dass man sie nach 2-3 Jahren nicht mehr so einfach weich bekommt. Dann muss man sie länger einweichen und das Kochen dauert etwas länger.

Auch getrocknete Hülsenfrüchte sollten sicher vor Insektenbefall aufbewahrt werden. Manchmal hilft es auch, wenn man sie unmittelbar nach dem Einkauf für 24 Stunden einfriert, um mögliche Verunreinigungen zu reduzieren.

Linsen, Bohnen, Kichererbsen und Co werden getrocknet gelagert

Linsen, Bohnen, Kichererbsen und Co werden getrocknet gelagert

Fette und Öle

Auch beim Öl hängt die Haltbarkeit von der sachgerechten Lagerung ab. Es sollte möglichst dunkel und kühl aufbewahrt werden. Dafür bietet sich der Keller an, kleinere Mengen hebe ich – ja nach Sorte – im Kühlschrank auf.

Vor 2 Jahren habe ich eine größere Menge abgelaufenes Olivenöl gefunden, welches auch nach 2 Jahren noch gut genießbar ist. Wenn Öl ranzig wird, schmeckt es leicht säuerlich und riecht nicht mehr so gut. Das habe ich allerdings selbst noch nie erlebt.

Butter fängt relativ rasch zu oxidieren an und bekommt dann eine gelbliche Oberfläche. Wenn man die äußerste Schicht abträgt, kann man den Rest ohne weiteres noch aufs Brot genießen. Die abgeschnittenen, verfärbten Randschichten müssen nicht unbedingt entsorgt werden, ich verwende sie noch immer zum Kochen. Das hängt allerdings sehr davon ab, ob die Butter nur leicht verfärbt ist oder bereits unangenehm riecht. In dem Fall verwende ich sie nicht mehr.

Für die Lagerung von Fetten ist wichtig, dass so wenig Luft, Licht und Wärme wie möglich dazu kommen.

Öle werden selbst oft zur Konservierung von Gemüse und Gewürzen verwendet.

Konservierung durch Einlegen in Öl

Konservierung durch Einlegen in Öl

Tiefkühlprodukte

Tiefkühlen ist eine sehr gute Möglichkeit, die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern. Tiefgefrorene Produkte halten deutlich länger, als von den Herstellern der Tiefkühlwaren angegeben. Ich verwende alles, auch wenn es schon einige Wochen lang abgelaufen ist. Auch bei Fisch, Fleisch und Wurstwaren, die zum Zeitpunkt des Tiefkühlens noch genießbar waren, habe ich keine Bedenken, diese einige Wochen danach noch zu verzehren.

Zu Beachten ist in dem Fall, dass der Tiefkühlschrank eine Temperatur von mindestens -18° hat. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, dass Tiefgekühltes nicht noch einmal eingefroren werden darf, wenn es einmal aufgetaut war, bin ich anderer Meinung. Manche Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse, leiden zwar von der Konsistenz her unter dem Auftauen und nochmals einfrieren, aber grundsätzlich hat das keine Auswirkung auf die Genießbarkeit.

das Angebot an Tiefkühlware ist riesengroß

das Angebot an Tiefkühlware ist riesengroß

Konserven und Eingekochtes

Lebensmittel, die in Gläsern oder Dosen konserviert wurden, halten deutlich länger als das Mindesthaltbarkeitsdatum angibt. Als Faustregel gilt, je länger die Konserve ursprünglich haltbar war, desto länger kann man auch das Mindesthaltbarkeitsdatum überschreiten.

Senf, Tomatenmark, Erbsen, Mais, Bohnen, Kompott, Marmelade etc. also alles, was eingemacht wurde, hält unangebrochen geradezu ewig. Ich habe einmal ein Marmeladeglas im Keller vergessen und nach langer Zeit wieder gefunden. Der Geschmack war nicht mehr berauschend, aber sie war auch nach fast 10 Jahren noch ok.

Auch Honig fällt in diese Kategorie, er verdirbt nur dann, wenn er bei der Entnahme verunreinigt wurde (d.h. wenn man mit einem schmutzigen Löffel in das Honigglas fährt).

Alles das, wo Salz, Zucker und/oder Essig/Zitrone in nennenswerten Mengen enthalten ist (z.B. Marmelade, Sirup, Chutney, sauer eingelegtes Gemüse u.ä.), hält nahezu ewig, da Keime in diesem Milieu keine Wachstumsbedingungen vorfinden.

Marmelade, Sirup und Chutney werden durch Zuckerzusatz haltbar gemacht

Marmelade, Sirup und Chutney werden durch Zuckerzusatz haltbar gemacht

Gewürze, Zucker, Salz, Natron und Co

Gewürze halten extrem lange, sie rauchen vielleicht ein bisschen aus, aber dann verwendet man halt ein bisschen mehr. Salz, Zucker, Natron hält ewig.

Wie am Bild weiter oben zu sehen ist, verwahre ich meinen Zucker in einem Bügelglas. Gewürze habe ich in Twist-Off-Gläser umgefüllt. Salz wurde z.B Millionen von Jahren im Berg gelagert, das verdirbt nicht, nur weil es bei uns zu Haus steht. Salz und Zucker müssen unbedingt vor Feuchtigkeit bewahrt werden, trocken gelagert können sie nicht verderben.

Im Salzstreuer hilft es, ein paar Reiskörner als Schutz vor der Feuchtigkeit darunter zu mischen.

der Schutz vor der Feuchtigkeit ist das wichtigste beim Salz

der Schutz vor der Feuchtigkeit ist das wichtigste beim Salz

sidestep: Reste von gekochtem Essen

Immer wieder einmal bleiben vom Essen Reste übrig. Je nachdem, welche Zutaten im Essen enthalten sind, kann man die Speisen auch 1-3 Tage danach noch aufwärmen und verzehren. Voraussetzung ist natürlich, dass alles gut gekühlt wird. Wenn im Essen Fleisch enthalten ist, muss dieses natürlich so schnell wie möglich aufgegessen werden. Eine klare Gemüsesuppe ist auch noch 3 Tage später genießbar.

Gerade von den Beilagen bleibt sehr gerne etwas übrig. Meist machen wir dann am nächsten Tag einfach etwas weniger Beilage und braten dafür die Kartoffeln oder den Reis dazu an.

Auch dem Thema „Resteküche“ möchte ich mich gerne demnächst einmal widmen.

wir lieben Bratkartoffeln

wir lieben Bratkartoffeln

wichtiger Hinweis

In diesem Beitrag schreibe ich über meine persönlichen Erfahrungen mit abgelaufenen Lebensmitteln. Aus verschiedenen Gründen können immer wieder einmal Abweichungen vorkommen, sodass ein Lebensmittel sogar vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum ungenießbar wird!

Daher ist eine sorgfältige Prüfung auf Konsistenz, Farbe, Geruch und Geschmack immer zu empfehlen. Da diese Prüfung jeder einzelne für sich selbst durchführen muss, kann ich natürlich keine Verantwortung dafür übernehmen und rate im Zweifelsfall immer dazu, auf den Verzehr zu verzichten.

Essen verschwenden ist Mist!

Bei Greenpeace Österreich läuft gerade eine Petition gegen Lebensmittelverschwendung.

Wir brauchen endlich gesetzliche Rahmenbedingungen, die unser Essen vor dem Mist retten. Wir fordern daher, einen konkreten österreichweiten Umsetzungsplan zur Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030!
(Greenpeace)

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Seite von Greenpeace (c) Greenpeace

mit einem Klick aufs Bild kommst Du zur Seite von Greenpeace (c) Greenpeace

Videotipp:

Lebensmittelabfälle: Es ist durchaus üblich, dass ein Drittel des produzierten Obstes und Gemüse nie den Konsumenten erreichen. Ist eine Frucht zu groß, zu dünn oder gar unförmig, wird sie von Maschinen aussortiert. Was die Lebensmittelindustrie jedoch gern verschweigt: eine bestimmte Menge an Überschuss wird bereits in der Produktion eingerechnet.

Fortsetzung folgt…

Im nächsten Beitrag beschäftige ich mich mit der Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln.


Logo einab grueneinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben.
Hier geht es zur aktuellen Linkparty.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.

Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – Foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – Weihnachten
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3 – Menüplan und Einkauf

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #3

Lebensmittel sind kostbar

Neben der Produktion und dem Handel fällt die größte Menge an Lebensmittelabfällen in Privathaushalten an.

Durchschnittlich werfen z.B. der Wiener und die Wienerin jährlich rd. 40 kg an Lebensmitteln weg, die eigentlich gegessen hätten werden können (Quelle). Das konnte ich lange Zeit gar nicht glauben, denn in meinem Haushalt fällt so gut wie kein Lebensmittelmüll (außer Gemüseabschnitte wie z.B. Zwiebelschalen etc.) an.

Über die Fakten rund um die Lebensmittelverschwendung habe ich in meinem Beitrag „aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2“ bereits ein wenig geschrieben.

Ich denke daher, dass man mit ein bisschen Organisation wirklich viel dazu beitragen kann, dass keine Lebensmittel mehr verderben.

Lebensmittel sind kostbar

Planung der Menüs

An erster Stelle steht natürlich die Planung dessen, was ich kochen werde. Viele Menschen sind der Meinung, das funktioniert nicht, keiner kann das Essen für eine Woche im Vorhinein planen.

Dem stimme ich sogar bedingt zu, eine Woche ist wirklich ein viel zu langer Zeitraum für viele. Vor allem Menschen, die sehr spontan über ihre Freizeit entscheiden, werden damit nicht zurecht kommen.

Am besten fängt man im Kleinen an, sich erst einmal nur 1-3 Tage im Voraus zu überlegen, was man essen möchte.

Wie macht man das am besten?

Der erste Schritt ist in den Kühlschrank und in das Vorratsregal zu schauen um zu sehen, was als erstes verbraucht werden muss. Das ist der wichtigste Schritt überhaupt!

Gehe niemals einkaufen ohne vorher in Deinen Kühlschrank geschaut zu haben! (widerstandistzweckmaessig)

Danach überlegt man sich, was man damit kochen könnte. Im Idealfall sollte das Rezept nur Zutaten benötigen, die sich im Haus befinden.

In meiner Küche hängt ein Klemmboard, auf dem es 2 Steckplätze gibt. In der einen Klammer steckt die Einkaufsliste (dazu später mehr) und in der anderen mein Menüplan für die kommenden Tage.

rechts davon ist übrigens mein Kühlschrank

rechts davon ist übrigens mein Kühlschrank

nicht aller Anfang muss schwer sein

Am besten fängt man damit an, nur 1-2 Tage im Voraus zu planen. Das ist ein überschaubarer Zeitraum und meist weiß man dann schon, welche Freizeitaktivitäten geplant sind, die Einfluss auf die Nahrungsaufnahme habe (Einladungen, Restaurantbesuche, keine Zeit um zu kochen).

Mit etwas mehr Übung kann man den Menüplan dann auf 3-4 Tage erweitern. Ich habe es auch schon mit Wochenplänen versucht und relativ schnell wieder aufgegeben. Obwohl ich ein wirklich sehr strukturiert denkender Mensch bin, hat das selbst bei mir nicht geklappt. Daher bin ich wieder bei 2-4 Tagen gelandet, das hat sich wirklich sehr gut bewährt.

Reste einplanen

Das mit den 2-4 Tagen ist auch deshalb so ideal für mich, weil immer wieder einmal Reste bleiben. Da heißt es dann flexibel zu reagieren und nicht stur nach Plan zu kochen, sondern die Menüs auch einmal zu verschieben.

Meine Planung für 3 Tage reicht meist für 4 Tage aus. Das ist ein Zeitraum, um den man auch ein geplantes Essen gut verschieben kann.

Als besonders hilfreich hat es sich erwiesen, immer wieder einmal Zwischendurch reine Vorratsgerichte mit lange haltbaren Zutaten einzuplanen. Die kann man dann problemlos ausfallen lassen bzw. auf den nächsten Menüplan verschieben.

Restl-Festl

Nicht immer bleibt genug übrig, damit alle davon satt werden. In diesem Fall gibt es dann ein kleines Restl-Festl und ein kunterbuntes Buffet mit verschiedenen Resten, die geblieben sind. Jeder nimmt sich das, was er am liebsten hat. Wenn nötig, wird eine kleine Beilage und Salat ergänzt.

auch Essensreste sind kostbar

auch Essensreste sind kostbar

Hülsenfrüchte

Auf einen ganz besonderen Vorteil im Zusammenhang mit Hülsenfrüchten möchte ich hinweisen. Viele Menschen verwenden lieber Kichererbsen, Bohnen und Linsen aus Dosen, weil man getrocknete Hülsenfrüchte einweichen muss und das bekanntlich mehrere Stunden dauert. Also nix mit spontan Kichererbseneintopf, wenn man gerade Hunger hat, außer man nimmt die besagte Dose.

Wenn man einen Menüplan hat, weiß man natürlich wann man die Bohnen für das Bohnengulasch braucht und kann sie daher am Vortag einweichen. Damit ich nicht darauf vergessen kann, stelle ich mir gleich wenn ich die Liste erstelle am Handy eine Erinnerung für das Einweichen.

Wobei ich das immer seltener mache, weil ich in meine Abendroutine aufgenommen habe, den nächsten Tag in Hinblick auf Essen kochen noch einmal durchzugehen. Wenn es also geplanterweise Hülsenfrüchte gibt, dann werden sie am Abend einfach eingeweicht.

Ich verwende schon seit Jahren keine Konservendosen mehr. Meist werden die getrockneten Hülsenfrüchte in Kartons verpackt angeboten, wodurch ich auch auf Plastikverpackungen verzichten kann. Im Garten selbst Bohnen und Erbsen zu ziehen spart natürlich noch einmal mehr Müll.

die Einkaufsliste

Gleichzeitig mit dem Menüplan für die kommenden Tage wird auch die Einkaufsliste geschrieben. Darauf sollte alles stehen, was gerade beim Ausgehen ist und im allgemeinen Vorrat enthalten sein sollte. Dazu haben wir ja auch vorhin die Vorratsschränke inspiziert.

Ich führe diesen Teil der Einkaufsliste laufend. Immer wenn ich gerade koche und sich etwas zu Ende neigt, kommt es gleich auf die Liste.

Weiters wird natürlich in die Einkaufsliste eingetragen, was für die geplanten Gerichte benötigt wird.

digitale Einkaufsliste

Für alle, die es lieber digital haben, gibt es eine ganze Menge hilfreicher Apps, die beim Erstellen einer Einkaufsliste zur Seite stehen. Einfach in den Playstore „Einkaufsliste“ eingeben und dann kommen einige Möglichkeiten. So viel ich gesehen habe ist „Bring!“ am bekanntesten und sehr einfach zu bedienen.

Nachdem ich noch immer kein Smartphone habe und auch ein sehr visueller Mensch bin, gefällt mir mein Klemmboard allerdings viel besser.

Beim Checken der Einkaufslistenapp habe ich entdeckt, dass es noch viel mehr nützliche Apps gibt, die den nachhaltigen Einkauf erleichtern wie z.B. eine Saisonkalender-App oder auch den vom WWF veröffentlichten Einkaufsratgeber für Fisch und Meeresfrüchte, der ebenfalls als App erschienen ist.

verpackungsfreier Einkauf am Wochenmarkt

verpackungsfreier Einkauf am Wochenmarkt

Einkaufen mit der Einkaufsliste

Beim Einkauf ist es wichtig, sich gut an die Einkaufsliste zu halten und den Lockangeboten der Supermärkte zu widerstehen. Das bedeutet natürlich nicht, dass man gar nicht mehr auf das Angebot reagieren darf.

Nachdem wir schon wissen, was wir kochen wollen, können wir die Zutaten auch flexibel austauschen. Daher schreibe ich teilweise auch einfach nur „Salat“ auf die Liste und nicht ganz genau, welchen.

Oder beim Gemüse notiere ich mir verschiedene Sorten, die in Frage kommen und wähle dann aus dem Angebot aus.

Wenn mich etwas ganz besonders anspringt, dann tausche ich auch schon einmal im Kopf ein komplettes Gericht gegen ein ganz anderes aus. Das geht jedoch nur dann, wenn ich nichts zu Hause habe, was gerade unbedingt verkocht werden sollte.

Wichtig ist es dann natürlich alles auf der Einkaufsliste zu streichen, was dafür benötigt wird und nicht einfach zusätzlich einzukaufen.

Müll reduzieren beim Einkauf

Nachdem wir eine genaue Liste haben, was wir einkaufen wollen, ist es natürlich sehr einfach sich anhand der Einkaufsliste auf einen müllreduzierten Einkauf vorzubereiten und die entsprechenden Taschen, Sackerln, Gefäße etc. einzupacken.

Basisausrüstung für den verpackungsfreien Einkauf

Basisausrüstung für den verpackungsfreien Einkauf

Aktivitäten in den Menüplan einbauen

Wenn ich den Menüplan der nächsten Tage erstelle, habe ich den Kalender daneben. Es ist sehr wichtig die geplanten Freizeitaktivitäten bei der Wahl der Gerichte zu berücksichtigen.

Logischerweise kann ich kein aufwändiges Menü servieren, wenn ich keine Zeit habe um zu kochen.

Da kommen wir dann auch schon zu dem in meinen Augen größten Vorteil der Planung. Ich kann für solche Gelegenheiten vorkochen, selbst eingefrorene Nudelsoßen einbauen oder bewusst am Vortag mehr kochen, damit Reste bleiben und vieles mehr.

Seitdem ich bewusst unser Essen plane, gibt es keinen Stress mehr mit „was koche ich heute?“, „…aber dazu fehlt mir…“ oder „das geht sich zeitlich einfach nicht mehr aus“.

Kettenkochen

Ein weiterer Vorteil der Planung ist die Möglichkeit des sogenannten Kettenkochens.

Tag 1 – Gericht mit Reis als Beilage, es wird gleich eine zusätzliche 2. Portion Reis gekocht
Tag 2 – Gemüsereislaibchen, es werden gleich etwas mehr Laibchen gebraten
Am 3. Tage gehe ich für den nächsten Menüplan einkaufen und habe daher wenig Zeit. Daher gibt es nur einen bunt gemischten Salat und die Gemüselaibchen werden gleich kalt dazu gegessen

Auch Kartoffeln lassen sich gut vorkochen, es gibt einige Gerichte, wo es sogar empfehlenswert ist Kartoffeln vom Vortag zu verwenden.

einfach organisiert lebeneinfach organisiert leben

Dieser Beitrag ist gleichzeitig auch ein Teil der Serie einfach organisiert leben.

Mit ein bisschen Organisation kann man Lebensmittelabfälle deutlich reduzieren und aktiv etwas gegen die Lebensmittelverschwendung unternehmen.

Fortsetzung folgt…

Nachdem mir das Thema Lebensmittelverschwendung ein sehr großes Anliegen ist, möchte ich gerne immer wieder darauf eingehen und versuchen, hilfreiche Tipps zu geben.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog „foolfashion“ durchgeführt.

Weiters verlinkt zu ANL von Rostrose.


Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – Foodsharing
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2 – Weihnachten
Müll reduzieren beim Einkauf Teil 8. – Einkaufsplanung

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Ein Trauerfall – wir haben verlernt, was gutes Essen ist [Gastbeitrag]

mehr als GruenzeugAls mich Maria um einen Gastbeitrag auf ihrem tollen und inspirierenden Blog gebeten hat, war ich sehr geehrt und habe mich gefreut, einen kleinen Platz zur Verfügung gestellt zu bekommen, um euch ein paar meiner Gedanken vorzustellen.

Diese sind mit Sicherheit nicht das, was man massenkonform nennen könnte. Und vielleicht ecke ich bei dem ein oder der anderen von euch damit an – aber genau das macht doch den Reiz des Bloggens aus, oder? Der spannende Austausch von Meinungen und Ansichten – auf dass wir uns alle ein kleines Stückchen weiterentwickeln.

Heute soll es um unser Verhältnis zum Essen gehen – eine hochkomplizierte Geschichte, der ich mich mit einem selbst erdachten Stufenmodell sowie der These nähern möchte, dass wir Essens-Vorbilder brauchen. Klingt verschachtelt? Dann hereingelesen!

ein Trauerfall

Mir blutet das Herz. Wirklich. Und das nicht nur manchmal, sondern immer wieder. Und in letzter Zeit mit zunehmender Häufigkeit. Warum? Weil wir verlernt haben, was gutes Essen ist. Weil wir verlernt haben, was es heißt, menschlich zu sein.

Ernährungstrends – ein wahnsinniger Boom

68.400 Ergebnisse in 0,25 Sekunden liefert uns die Suchmaschine unseres (Miss-)Vertrauens, wenn wir das Stichwort „Ernährungstrends“ eingeben.

Enthalten: Haufenweise Seiten, Artikel, Blogs und (pseudo-)wissenschaftliche Onlinemagazine, die alle den Heiligen Gral der menschlichen Ernährung gefunden haben wollen.

Paleo, Vegan/vegetarisch, Low Carb, High Carb, Low Fat, High Fat, Rohkost, Mischkost, Clean Eating, Superfoods, glutenfrei, frei von xy, Soft Health, Food Pairing, Hybrid Food…

Die Liste ließe sich beliebig erweitern und stetig kommen quasi über Nacht neue Trends hinzu. Und dass diese einander widersprechen und sich gegenseitig mit halbgaren Studien, welche die eigenen Theorien und Ansichten in das rechte Licht rücken sollen, attackieren, gehört hier schon beinahe zum guten Ton.

Anhänger*innen sämtlicher Ernährungs-Bewegungen blicken teilweise missgünstig und auch ein wenig mitleidig auf ihre noch ahnungslosen, naiven Mitmenschen, die den Schlag der neuen Zeitrechnung (z.B. der Ära des Paleo-Veganismus) offensichtlich nicht mitbekommen haben und wie festgefahrene in ihren überholten Ernährungsgewohnheiten stecken.

Birnen

Von sinnvollen und weniger sinnvollen Trends

Von den oben aufgeführten und aktuell heiß diskutierten Ernährungstrends stechen bereits beim ersten Lesen einige ins Auge, die wenig sinnvoll zu sein scheinen – im Gegensatz zu anderen, denen mehr Tiefgang innewohnt.

Food Pairing und Co.

Man kann und darf beispielsweise ausgiebig und im Detail darüber debattieren, ob Trends wie Food Pairing (hier werden die Hauptkomponenten eines Gerichtes so ausgesucht, dass ein besonders aromatisches Geschmackserlebnis entsteht – meist ist dies dann der Fall, wenn die Aromen einander stark ähneln) oder Hybrid Food (man denke nur an den Cronut) zu den tiefschürfenden Errungenschaften der Menschheit zählen.

Zaghafte Vermutung: wahrscheinlich eher nicht. Natürlich schmecken nach den Prinzipien des Food Pairing angerichtete Speisen total gut und wir dürfen davon ausgehen, dass wir Food-Strömungen wie dem Hybrid Food eine Menge kreativer Energie verdanken, die Millionen Menschen zu neuen kulinarischen Entdeckungen inspiriert. Doch geht da sinntechnisch nicht noch mehr?

Clean Eating, Rohkost, Superfoods und glutenfrei

Selbstverständlich geht da noch was. Konzepte wie das Clean-Eating-Modell (von dem ich übrigens ein sehr großer Fan bin – die Gründe sind hier nachzulesen) oder auch die Rohkost-Bewegung gehen tiefer.

Anstatt sich mit den netten, aber ehrlicherweise relativ banalen Themen wie Aromenkomposition und Food-Crossing zu beschäftigen, wird hier der Fokus auf etwas anderes, wesentlich Wichtigeres gelegt: der menschlichen, individuellen Gesundheit.

Mögen die Konzepte von Clean Eating, Rohkost, superfood-basierter und glutenfreier Ernährung in den Details mitunter von einander abweichen – die Stoßrichtung ist bei allen dieselbe: Wie kann der menschliche Körper möglichst effektiv und effizient mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden?

Einher gehen hierbei in der Regel eine kritische Reflexion der aktuellen Massen-Konsum- und -Esskultur sowie eine Hinwendung zu selbstgemachtem und selbstgekochtem Essen – möglichst mit viel Obst und Gemüse aus nachhaltigem und biologischem Anbau.

vegan salad

Hier befinden wir uns offensichtlich schon eine Stufe tiefer und damit mitten in hoch komplizierten Diskussionen und wissenschaftlich noch immer nicht ganz abgesicherten und daher einander widersprechenden Forschungen.

Fest steht allerdings, dass diverse der Ernährungstrends, die wir auf dieser Stufe finden, eigentlich nur altbekanntes Wissen wiederverwerten und es gewissermaßen in moderner Aufmachung recycelt an den hektischen Industriemenschen bringen. Denn natürlich wissen wir alle, dass wir viel Obst und Gemüse essen sollen – und kennen wir nicht folgendes berühmte Sprichwort?

Iss‘ nichts, was deine Großmutter nicht als Lebensmittel erkannt hätte!

Warum essen wir dann trotzdem so ungesund? Dazu später mehr.

Vegetarismus und Veganismus

Bewegen wir uns auf der imaginären Leiter der Ernährungskonzepte noch eine Stufe weiter nach unten – und werden damit noch grundlegender. Und wichtiger.

Vegetarismus und insbesondere Veganismus gehen noch einen Schritt weiter als Clean Eating und Co.: Anstelle sich nur auf die Gesundheit des Einzelnen zu fokussieren, steht hier nichts weniger als die gesamte Welt im Zentrum der kulinarischen Überlegungen. (Anmerkung: Es gibt natürlich auch Menschen, die sich aus rein gesundheitlichen Gründen vegetarisch oder vegan ernähren – aber man darf behaupten, dass es sich hierbei um die Minderheit handelt.)

Vegetarier*innen und Veganer*innen entscheiden sich mit jeder Mahlzeit, mit jedem Einkauf aktiv und bewusst gegen Tierleid, gegen Menschenausbeutung und gegen Ressourcenverschwendung.

Dein Einkaufszettel ist dein Stimmzettel. Immer wieder.

Das gesamte kulinarische Handeln ist darauf ausgerichtet, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen – und damit eng mit ethischen und moralischen Fragen (und den entsprechenden Antworten) verknüpft.

Essen ist in der pflanzlichen Bewegung weit mehr als nur Nahrungsaufnahme – es ist ein wesentlicher Teil einer Lebenshaltung, einer Mission.

Sowohl der Vegetarismus als auch der Veganismus greifen hier – mitunter in Splittergruppen – Tendenzen und Strömungen aus Konzepten, die auf den weiter oben liegenden Schichten der Ernährungs-Konzept-Pyramide lagern, auf und integrieren sie in ihr Konzept – freilich ohne die Gesamtkongruenz zu verlieren.

Pflanzenbasierte und pflanzliche Ernährung gehen also gewissermaßen an die Grundsubstanz der Gesellschaft, indem sie sich aktiv unter anderem mit folgenden, zum Teil äußerst unbequemen Fragen auseinandersetzen:

* Wen oder was darf ich essen?
* Haben Tiere Empfindungen, sogar ein Selbst?
* Wie wollen wir unseren Planeten unseren Kindern und Kindeskindern hinterlassen?
* Bin ich dafür verantwortlich, dass ganze Familien in Afrika Hunger und Durst leiden, wenn ich nicht auf mein Fleisch verzichten will?
* Lasse ich mich von Lebensmittelkonzernen regieren oder habe ich meine eigene Meinung?
* Wie lange wird unser Essen noch reichen?
* Haben wir bald einen „Wüstenplaneten“?
* Wer bestimmt, wer wen essen darf?
* Ist der Mensch mehr wert als andere Lebewesen?
* Dürfen wir das?

space

Von den bisher freilich nur erwähnten und nicht einmal thematisch angerissenen Ernährungskonzepten dürfen daher Vegetarismus und Veganismus als diejenigen betrachtet werden, die am tiefgründigsten mit der Thematik des Essens und der Lebensmittelverwertung umgehen. Und die – falls einem Trend überhaupt zu folgen ist – nun die mit Abstand empfehlenswertesten Alternativen von allen sind.

Die Ernährungs-Konzept-Pyramide

Damit meine Ausführungen ein bisschen klarer werden – und das imaginäre Bild der Ernährungs-Konzept-Pyramide endlich etwas konkreter wird – habe ich hier die obrigen Erläuterungen skizzenhaft dargestellt:

Ernährungskonzepte und ihr Tiefgang

Der Trauerfall: Wir haben verlernt, was gutes Essen ist

Jetzt haben wir so viel über Ernährungskonzepte und ihre Sinnhaftigkeit erfahren – und auch, welche wir um der Welt Willen bevorzugen sollten. Was hat das Ganze nun mit einem Trauerfall zu tun?

Ganz einfach: Wir haben vergessen, gut zu essen. Richtig zu essen. Maßvoll zu essen. Auf unseren Körper zu hören.
 
Dies ist der einzige Grund, weshalb gefühlt 1000 Ernährungstrends und mindestens doppelt so viele Diät-Programme durch die reale und digitale Welt geistern.

Durch die ständige Lebensmittelverfügbarkeit und die andauernde, penetrante Bombardierung mit verführerischen Nahrungsmittelangeboten durch die Medien sind wir rund um die Uhr unbewusst dem Essen ausgeliefert. Und da greifen wir dann gerne einmal mehr zu als nötig – wo es doch so günstig, so bequem, so lecker ist.

Das Grab – der Menschheit und des Individuums

Und genau hier verleugnen wir uns. Verleugnen wir unseren Körper, unsere Identität als Menschen, als eigentlich-noch-immer-Tiere, als gar nicht der heutigen Zeit und der heutigen Ernährung Angepasste. Und damit tragen wir uns selbst ein bisschen zu Grabe.

Das Nicht-Mehr-Wissen um das, was dem eigenen Körper, dem eigenen Organismus zum reibungslosen Funktionieren gut tut, um die ausreichende Nahrungsmenge, um die ergänzende Bewegung, die wir als von urzeitlichen Land- und Steppenläufern abstammende Wesen nun einmal brauchen, aber nicht bekommen – ist ein Schritt in Richtung menschliches Grabes.

Und das nicht nur im metaphorischen Sinne: Millionen von Menschen in den Industrieländern leiden an sogenannten Zivilisationskrankheiten – Diabetes, Übergewicht, Karies, Herz-Kreislauf-Störungen und so weiter – und sterben tatsächlich jedes Jahr daran.

Medikamente

Durch unsere Essgewohnheiten schaufeln wir uns unter Umständen unser eigenes Grab – so dramatisch es klingt, so dramatisch ist es auch.

Hier befinden wir uns auf der zweiten Ebene, wo Ernährungskonzepte wie Clean Eating, glutenfreie und superfoodlastige und Rohkost-Ernährung greifen und den Menschen wieder dahin zurückzuführen suchen, wo er eigentlich kulinarisch hingehört: in die unbearbeitete, rohe und frische Natur. Weg von dem konventionellen, hoch industriell verarbeiteten Kram, der die Bezeichnung Lebensmittel nicht verdient.

Die wichtigsten Regeln des Clean Eating lauten deshalb auch:

Clean Eating Do’s

* Frühstücken. Und zwar jeden morgen. Somit hast du gleich genug Energie für den Start in den Tag und dein Stoffwechsel wird direkt angekurbelt.
* 5 bis 6 kleine Mahlzeiten über den Tag verteilen. Somit bleibt der Heißhunger aus und der Stoffwechsel bleibt aktiv. Dabei eine angemessene Portionsgröße beherzigen und hier natürlich auch nicht übertreiben.
* Auf eine ausgewogene Ernährung achten. Also gute Fette (z.B. aus Nüssen oder Kokosöl), langsam verdauliche Kohlenhydrate (z.B. Haferflocken, Quinoa) und wertvolle Proteine (z.B. Bohnen, Eier), frisches Obst und Gemüse in den Speisplan mit aufnehmen.

Clean Eating Dont’s

* Auf Nahrungsmittel mit künstlichen Zusätzen (Geschmacksverstärker, Farbstoffe etc.) verzichten.
* Leere Kalorien wie Weißmehl oder Zucker vermeiden. Das gilt auch für zuckerhaltige Getränke.
* Ungesunde Fette wie gehärtete Öle und Transfette aus der Ernährung streichen (z.B. in  Chips, frittierten Lebensmitteln, Fertigsuppen und -soßen).
* Auf Alkohol (soweit wie möglich) verzichten.

Und Hand auf’s Herz: Eigentlich wissen wir das doch alles, oder?

Maria hat übrigens vor einiger Zeit auch selbst einen Beitrag zum Clean-Eating-Konzept veröffentlicht.

Pfirsich

Das ist hier die Frage

Die vegetarische und vegane Ernährung geht aber noch weiter: Gutes Essen ist nicht gleich gesundes Essen. Der Wert guten Essens erschöpft sich nicht darin, gut für den Körper zu sein. Hier kommt eine zweite, immens wichtige Variable hinzu: die Seele. Oder die innere Einstellung, das gute Gewissen, die moralische Verpflichtung – wie auch immer man es nennen möchte.

Vegetarismus und Veganismus befinden sich auf der Stufe, auf der die Frage „Ist das gut für mich?“ gegen „Ist das gut für die Welt?“ eingetauscht wird.

Und eigentlich ist es ein trauriger Irrsinn, dass wir nicht von selbst darauf kommen. Nicht von selbst merken, dass das, was hierzulande und überall auf der Welt tagtäglich in Pelzfarmen, Mastbetrieben und Milchbauernschaften abläuft, nicht normal – und am allerwenigsten: natürlich – ist.

Doch da wir (und da schließe ich mich dezidiert mit ein) offensichtlich verlernt haben, dass gutes Essen nicht einfach schmackhaft oder gesund für uns allein, sondern im Idealfall für andere Menschen und Tiere ist, benötigen wir Essenstrends, die uns dies aufzeigen.

Himbeeren

Ernährungstrends – unsere Rettung?

Weder noch – es kommt (wie so oft) darauf an, was wir aus ihnen machen. Selbstverständlich ist es nicht ratsam, jedem neuen Trend hinterher zu laufen – aber das gilt nicht nur für die Ernährung, sondern analog ebenso für Mode, Einstellungen und insgesamt dem eigenen Konsum.

Doch bei der Ernährung kann die kritik- und reflektionslose Übernahme von neuen, als trendy geltenden und darum gehypten Konzepten auch schnell gefährlich werden – denn jeder Körper, das wissen wir, is(s)t anders.

Doch wir brauchen sie auch – die Trends. Weil wir ohne sie nicht auf die möglicherweise besseren Alternativen zu unserem bisherigen Lebensstil aufmerksam gemacht werden.

Wir brauchten und brauchen den veganen Sternekoch Attila Hildmann (in Anbetracht der aktuellsten rassistischen Äußerungen sei diese These revidiert und ein Name xy dafür eingesetzt, der dem oder der Leser*in einfällt), der uns am Ego packt und über unseren Wunsch nach gesünderem Leben und besserem Körper an den Gedanken des Veganismus gewöhnt.

Wir brauchen die You-Tube-Channel-Vorreiter*innen, die jeden Morgen freudestrahlend ihren High-Protein-Shake in die Kamera halten und uns vom letzten Workout vorschwärmen. Wir brauchen auch eine Sarah Wiener, über deren Argumente wir vielleicht nur den Kopf schütteln können und die uns in Rage bringen.

Wir brauchen sie, damit wir endlich anfangen, zu denken. Und dann, nachdem wir gemerkt – und ehrlich eingesehen – haben, dass das alles so nicht weitergehen kann – dann müssen wir handeln.

Grüße



mehr als GruenzeugJenni ist Studentin der Germanistik, wohnhaft im schönen Münsterland und seit etwa einem halben Jahr überzeugte ethische Veganerin. Auf ihrem Blog „Mehr als Grünzeug!“ verarbeitet sie sämtliche Erfahrungen, die diesbezüglich auf sie einströmen und gibt gleichzeitig ihren Leidenschaften – dem Schreiben und dem Kochen bzw. Backen – einen digitalen Raum.

Alle Bilder und Grafiken für diesen Beitrag wurden von Jenni zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank!


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Verlinkt zu einfach.nachhaltig.besser.leben.
Derzeit wird die Linkparty vom Blog „foolfashion“ durchgeführt. Weiters verlinkt zu ANL.

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #2

Zu keiner Zeit des Jahres landen so viele Lebensmittel im Müll wie zu Weihnachten. Ich kämpfe das ganze Jahr gegen Lebensmittelverschwendung und es ist mir wichtig, gerade zu Weihnachten noch einmal ein deutliches Zeichen zu setzen.

Fakten

1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden im Jahr weggeworfen oder sind Verluste entlang der Wertschöpfungskette. Das ist rund ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel. (Quelle)

Im Privathaushalt sind die häufigsten Gründe falsche Planung von Einkäufen und Mahlzeiten (ungeplante Genusskäufe) sowie falsche Lagerung bzw. Aufbewahrung von Lebensmitteln. Viele verlassen sich auf das Mindesthaltbarkeitsdatum, das umgangssprachlich auch Ablaufdatum genannt wird. Damit wird fälschlicherweise assoziiert, dass nach seinem Erreichen ein Lebensmittel ungenießbar ist. Aber auch zu große Lock-Packungen oder häufiges Außer-Haus-Essen sind Anlass zum Wegschmeißen. (Quelle)

Zu Weihnachten kommen gleich mehrere Faktoren zusammen, warum gerade zur angeblich schönsten Zeit des Jahres noch mehr weggeworfen wird als sonst.

Lebensmittel sind kostbar

Lebensmittelmüll vermeiden

Bei den Lebensmitteln wird zu den Festtagen meist nicht gespart, schließlich ist Weihnachten ja das größte Fest des Jahres.

Oft wird viel zu viel eingekauft, die Geschäfte sind ja ein paar Tage geschlossen. Dieses Jahr wird es aufgrund des nachfolgenden Wochenendes noch länger sein. Der Besuch bei den Verwandten endet mit vollem Bauch, denn da gibt es zusätzlich noch leckere Weihnachtskekse zum Kaffee. Und wenn man dann endlich wieder zu Hause ist, mag man das geplante Abendessen gar nicht mehr essen.

die süße Verführung zu Weihnachten

die süße Verführung zu Weihnachten

Aber das muss nicht so sein. Mit etwas Organisation und gutem Willen kann man die Mahlzeiten gut planen, kauft ganz gezielt ein und berücksichtigt sowohl die Kekse am Nachmittag als auch den spontanen Besuch der Sprösslinge bei Freunden, wodurch das Abendessen ausfällt.

Schließlich hat fast jeder einen Tiefkühlschrank oder zumindest ein paar Trockenvorräten, aus denen man spontan doch noch etwas zaubern könnte.

Tipps für die Feiertage

* Menüplan erstellen vor dem Einkauf
* Essen aus dem Vorratsschrank einplanen
* einkaufen mit Einkaufszettel
* keine Mengenlockangebote kaufen
* Lebensmittel richtig lagen
* gezielt Reste einplanen und diese zu neuen leckeren Gerichten verkochen
* lange haltbare Alternative statt rasch verderblicher Lebensmitteln
* mehrere kleine Resten ergeben ein buntes „eat-what-you-want“-Menü
* kleinere Reste in Dosen einfrieren und später verbrauchen

ich will Essensreste nicht wegwerfen

ich will Essensreste nicht wegwerfen

Rezeptideen

Am besten plant man 2-3 Gerichte ein, die ausschließlich aus Zutaten gekocht werden, die ständig im Trockenvorrat bzw. Tiefkühlschrank lagernd sind.

Eine gute Möglichkeit wären z.B. Nudeln mit einer Soße, die man bereits vorgekocht und eingefroren hat. Dann spart man sich auch noch das Kochen und hat dadurch mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Und wenn man doch keinen Hunger hat, dann ist es auch kein Problem, diese Mahlzeit ausfallen zu lassen.

Mit den Resten vom Festtagsaufschnitt oder -braten könnte man einen Grenadiermarsch zubereiten. In dieses Gericht kann alles rein, was übrig geblieben ist. Auch Eintöpfe und Gemüsepfannen sind hervorragend geeignet, um die angefallenen Reste zu verwerten und selbst gemachte Pizza ist sowieso ein perfektes Rumfort-Gericht.

wenn es doch zu viel ist

In vielen Orten stehen bereits Lebensmittelfairteiler von Foodsharing, hier kann man das, was zu viel ist, an andere verschenken, die es brauchen.

Zusätzlich zu den Fairteilerkästen gibt es auch Fairteiler-Kühlschränke, darin können auch Lebensmittel veschenkt werden, die gekühlt werden müssen.

foodsharing collage


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog „Zwischengeflecht“ durchgeführt.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

herbstliches Wastecooking für Gourmets

In den letzten Tagen war es etwas ruhiger bei mir, weil ich immer wieder unterwegs war, um Lebensmittel vor oder auch aus dem Müll zu retten.

Der Grund dafür war das Herbstfest vom Kostnixladen Gratkorn, genauer gesagt das Buffet, das für rund 200 erwartete Gäste gestaltet wurde.

Ich bin schon lange Mitglied bei Foodsharing und so habe ich gemeinsam mit Herrn Widerstand in letzter Zeit ganz besonders viele Lebensmittel vor dem Müll gerettet. Ab und zu haben wir auch nach brauchbaren Lebensmittel in den Containern der Lebensmittelgeschäfte gesucht und leider auch sehr viel gefunden.

Mit großer Liebe und Hingabe wurden die riesigen Lebensmittelmengen, die wir angeschleppt haben, von Brigitte und Hans verkocht.

So lecker kann Wastecooking aussehen

Aus dem Gemüse, Topfen, Joghurt und vielen anderen Lebensmitteln wurden leckere Aufstriche für Brot gezaubert. Neben Kürbisquiche, Gnocchisalat und Minipizza gab es auch frisch gebratene (Grat)Kornlaibchen.

Buffet pikant

Natürlich konnte auch viel Obst gerettet werden, sodass es neben Obstsalat auch eine fruchtige Tiramisutorte (mit Brot statt Biskotten) gab sowie verschiedene Obststrudel gebacken werden konnten.

wastecooking

Mit dem reichhaltigen Buffet konnten gut 200 Menschen verköstigt werden. Es ist immer wieder unglaublich, dass so viele gute und noch genießbare Lebensmittel im Müll gelandet wären.

doppelt hält besser

Und die Reste vom Buffet wurden noch ein zweites Mal vor dem Müll gerettet. In und um Graz gibt es mittlerweile einige Fairteiler mit Kühlschrank, in die ich die Reste der Aufstrichbrote und Minipizzen gebracht habe.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit ist mein Blog gerade Gastgeber.


Das könnte Dich auch interessieren:

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Videotipp am Montag #30


Heute ist wieder Videomontag und es geht um die paradoxe Situation unserer Nahrung in einer globalisierten Welt.

Hähnchenreste auf Reisen – Das Geschäft mit unserem Abfall

Es ist das Lieblingsessen unserer Kindheit: Hähnchen – gebraten, knusprig und saftig. In Deutschland werden jedes Jahr über 627 Millionen Masthähnchen geschlachtet – ein Billigprodukt, das sich dank moderner Produktionsmethoden und Turbomast jedermann jederzeit leisten kann.

Doch kaum jemand brutzelt sich heute noch ein ganzes Brathähnchen. Stattdessen kaufen die Bundesbürger viel lieber Brust oder Keule. Nur jedes fünfte Huhn geht noch im Ganzen über die Theke.

Bei rund 627 Millionen geschlachteten Masthähnchen im Jahr bedeutet das, dass die deutsche Geflügelindustrie gigantische Mengen Abfall produziert: Hälse, Karkassen, Innereien. Teile, für die es in Europa keine Abnehmer gibt und die die Hersteller eigentlich kostenpflichtig entsorgen müssten. Aber auch für diese Reste gibt es einen Markt in Afrika.

Katarina Schickling wirft einen Blick hinter die Kulissen der Geflügelindustrie und findet heraus: Deutsche Hähnchenschlachter verkaufen in Afrika all das, was Kunden hierzulande nicht essen mögen. Ein lohnendes Geschäft.

Denn jeder Erlös ist besser, als die Entsorgung der Teile in der Tierkörperverwertung zu bezahlen. Doch weil unsere Fleischreste in Afrika zu Dumpingpreisen verkauft werden, können lokale Geflügelzüchter nicht damit konkurrieren. Die Folge: In einigen afrikanischen Ländern ist die heimische Geflügelproduktion komplett zusammengebrochen.

In dieser Dokumentation erfahren wir den wahren Preis des Billiggeflügels.



Ich wünsche Euch viele nachdenkliche Minuten.

Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit ist mein Blog gerade Gastgeber.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Wastecookingsirup

Im Herbst gibt es Obst im Überfluss. Das merkt man auch, wenn man die Mülltonnen der Lebensmittelgeschäft betrachtet. Es ist eine unglaubliche Verschwendung, wie viele Lebensmittel da im Müll landen, die noch gut und genießbar sind.

Wie schon im Beitrag „Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung“ geschrieben, arbeite ich bei foodsharing mit und besuche auch ab und zu die Container der Lebensmittelgeschäfte.

Was ich wirklich schlimm finde ist, dass viele in Plastik verpackte Lebensmittel in der schwarzen Tonne landen. Der Müll wird nicht korrekt getrennt und die Nahrungsmittel lande noch nicht einmal im Biomüll.

Zum Glück gibt es mittlerweile wirklich viele Menschen, die dagegen etwas unternehmen wollen und die Lebensmittel aus dem Müll retten. Über Fairteiler werden diese Lebensmittel dann mit anderen Menschen geteilt.

Zuletzt habe ich einiges an Obst gefunden und damit einen bunt gemischten Wastecooking-Sirup gemacht. Auf den Bildern ist übrigens eine Mischung aus Himbeeren, Weintrauben, Nektarine und Apfel zu sehen.

So ein gemischter Obstsirup ist auch für alle, die einen Garten besitzen oder einmal zu viel Obst eingekauft haben, eine gute Möglichkeit eine größere Menge Obst rasch haltbar zu machen.

Man kann das Obst mit einem ganz normalen Topf entsaften, ich besitze selbst keinen Entsafter. Bei kleinen Mengen geht das wirklich ganz schnell.

wastecookingsirup collage

Entsaften von Obst

2 kg Obst bunt gemischt
1 l Wasser

Das Obst wird gut gewaschen, allfällige Druckstellen und Kerne entfernt, zerkleinert und mit Hilfe von Wasser aufgekocht. Man lässt alles ca. 10 Minuten kochen, bis die Früchte sehr gut zerfallen sind. Mit dem Schneebesen kann man nachhelfen.

Danach seiht man die Flüssigkeit durch ein feines Haarsieb, um den reinen Saft zu erhalten. Wenn Du einen klaren Saft erhalten willst, darfst Du nicht drücken oder quetschen, sonst wird der Saft trüb.

Basisrezept für den Wastecooking-Sirup

1 l reiner Obstsaft (siehe oben)
1 kg Zucker
Saft von 2 Zitronen oder 10 gr Zitronensäure

Zubereitung

Der auf oben beschriebene Weise gewonnene Obstsaft wird abgemessen und in einem großen Topf mit der berechneten Menge Zucker sowie Zitronensaft bzw. Zitronensäure versetzt. Die Flüssigkeit wird unter ständigem Rühren aufgekocht und 3-5 Minuten sanft wallen gelassen.

Danach wird der noch kochend heiße Sirup mit Hilfe von einem Trichter aus Edelstahl in die sauberen Flaschen gefüllt und diese werden sofort gut verschlossen.

Haltbarkeit

Der Sirup hält im dunklen Keller trocken gelagert länger als 1 Jahr. Wir haben noch geringe Restbestände verschiedener Sirupe vom Vorjahr im Keller, die unverändert gut schmecken. Nicht vollständig gefüllte Flaschen sollten gleich aufgebraucht werden.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Meinen heutigen Beitrag schicke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit ist mein Blog gerade Gastgeber.

Weiters verlinkt zu Create in Austria.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Videotipp am Montag #29


Heute ist endlich wieder einmal Videomontag und es geht um eines der beliebtesten Nahrungsmittel überhaupt und die Auswirkungen auf unsere Umwelt.

Fleisch und Nachhaltigkeit

Jeder Deutsche konsumiert im Schnitt knapp 90 kg Fleisch pro Jahr. Das ist zu viel und in vielerlei Hinsicht problematisch. Flächenverbrauch, Welternährung, Klimawandel, Tierrechte, Umweltverschmutzung, Gesundheit – die industrielle Produktion von Fleisch ist in vielen Bereichen nicht nachhaltig.

Aber was genau sind die Probleme der industriellen Fleischproduktion?
Was sind die globalen Auswirkungen?
Und was kann dagegen getan werden?


Ein Film, der wirklich sehr nachdenklich macht. Nimm Dir bitte die 7 Minuten Zeit und schau ihn Dir an.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog foolfashion durchgeführt.


Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index Videotipps findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Videotipps.

Müll reduzieren beim Einkauf Teil 7.

Kürzlich wurde ich in einem Kommentar gefragt, wie ich das mit dem Brot mache. Das möchte ich heute in diesem Beitrag ausführlich beantworten.

Das kommt nicht in die Tüte

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal Brot gekauft habe. Das hat mehrere Gründe. Angefangen hat es damit, dass ich sämtliches Brot und Gebäck im Supermarkt verweigert habe. In diesen Aufbackstationen werden hauptsächlich minderwertige Teiglinge aus China verwendet. Außerdem wird das meiste danach in Plastik verpackt.

Der gute Bäcker ist selten geworden

Gute Bäcker sind selten geworden. Man muss schon ein bisschen suchen, dass man einen Bäcker findet, der das Brot wirklich selbst bäckt und vor allem auch keine Backmischungen verwendet.

Wenn Du beim Bäcker Brot kaufst, kannst Du eine Baumwolltasche, die Du ausschließlich für Brot verwendest, mitbringen und das Brot ohne weitere Verpackung in dieser Tasche mit nach Hause nehmen. So fällt gar kein Müll an.

reiche Auswahl an frisch gebackenem Brot

reiche Auswahl an frisch gebackenem Brot

foodsharing

Brot ist das wohl das Lebensmittel, das am häufigsten im Müll landet. Mir persönlich tut das unglaublich weh und ich versuche etwas dagegen zu tun.

Durch mein Engagement gegen Lebensmittelverschwendung kaufe ich kein Brot mehr, sondern hole es beim Bäcker ab, damit es nicht im Müll landet.

Ich habe das Glück, dass ich einmal pro Woche bei einem richtig guten Bäcker abholen darf. Einen Teil vom Brot kann ich auch für mich verwenden, der Rest wird über Fairteiler verschenkt.

das Brot soll nicht im Müll landen

das Brot soll nicht im Müll landen

selbst gemacht schmeckt am besten

Trotz allem schmeckt mir selbst gemachtes Brot am besten. Ich mische auch das Brotgewürz selbst und wenn es ganz schnell gehen soll, kann ich am Abend den Teig für das Frühstücksgebäck bereits vorbereiten.

Selbst Brot zu backen ist natürlich nicht für jeden eine Alternative, aber – wie bereits oben geschrieben – bei einem guten Bäcker kann man das Brot im eigenen Beutel verpackungsfrei mitnehmen.

selbst gebackene Weckerl mögen wir sehr gerne

selbst gebackene Weckerl mögen wir sehr gerne

Aufbewahrung von Brot

Die Aufbewahrung von Brot ist gar nicht so einfach, denn das Brot soll weder austrocknen noch zu schimmeln beginnen. Die im Handel verwendeten Plastiktüten sind dafür in Wahrheit nicht geeignet!

Ich habe mehrere Möglichkeiten getestet und bin mittlerweile sehr zufrieden mit meinen Brottöpfen.

Anfangs habe ich eine alte Suppenterrine verwendet, der Auslass für den Schöpfer hilft die Feuchtigkeit zu regulieren. Damit war ich auch sehr zufrieden, allerdings passen nur kleine Mengen hinein.

Wenn ich einmal etwas mehr Brot zu Hause habe, kommt auch heute noch der umfunktionierte Brottopf zum Einsatz.

Danach habe ich am Internetflohmarkt einen kleinen runden Brottopf aus Keramik entdeckt. Er ist innen und außen glasiert, der Deckel ist innen jedoch unglasiert. Dadurch kann der Deckel die anfänglich überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen und gibt sie danach wieder ab.

umfunktionierte Terrine und Brottopf

umfunktionierte Terrine und Brottopf

Leider ist auch der runde Brottopf für Kastenbrot nicht geeignet, weil der Durchmesser einfach zu klein ist. Da ich mein Brot ja ganz oft selber backe, kann ich darauf Rücksicht nehmen.

Als ich jedoch im Kostnixladen einen großen Brottopf entdeckt habe, war die perfekte Lösung da. Auch dieser Brottopf ist aus Keramik, innen und außen glasiert und der Deckel ist innen ebenfalls unglasiert.

mein neuer Brottopf vom Kostnixladen

mein neuer Brottopf vom Kostnixladen

Eine gute Aufbewahrung von Brot ist sehr wichtig, denn dadurch hält es länger frisch und es landet viel weniger Brot im Müll.

Selbst wenn es alt wird, fängt es nicht zu schimmeln an sondern trocknet einfach aus. Trockenes Brot kann man immer noch zu Knödelbrot oder Semmelbröseln (Paniermehl) verarbeiten oder etwas anderes daraus kochen.


Logo-EiNaBeinfach.nachhaltig.besser.leben [#EiNaB]

Diesen Beitrag verlinke ich zur neuen Blogparade einfach.nachhaltig.besser.leben. Derzeit wird die Linkparty vom Blog gruenezwerge durchgeführt.



Das könnte Dich auch interessieren:

zero waste challenge – mach mit! [Linkparty]

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.