selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Vanillezucker

Vanillezucker selbst zu machen ist ähnlich einfach und effektiv wie selbst.gemachtes Kräutersalz.

Wie immer spart man künstliche Armoastoffe und natürlich sehr viel Verpackungsmüll, insbesondere die Plastikhüllen rund um die Vanillezucker-Päckchen.

Zutaten:

1 ausgekratzte Vanilleschote
200 gr Zucker

Zubereitung:

Die Hälfte vom Zucker in ein Glas mit gut schließendem Deckel einfüllen, Vanilleschote hineinstecken und mit dem restlichen Zucker auffüllen.

Der Vanillezucker muss einige Tage durchziehen, bis sich das Aroma voll entfaltet hat. Die Schote kann im Zucker bleiben.

Vanillezucker im Vorratsbehälter aus Glas

Vanillezucker im Vorratsbehälter aus Glas

Verwendung:

Pro Päckchen Vanillezucker im Rezept werden 2 gestrichene Kaffeelöffel vom selbst gemachten Vanillezucker hinzugefügt.

Haltbarkeit:

Das Glas sollte gut verschlossen bleiben, dann ist der selbst gemachte Vanillezucker mindestens 1 Jahr haltbar. Es kann sein, dass der Zucker mit der Zeit etwas hart wird, dann muss man das Glas gut schütteln oder mit einem Löffel umrühren.

Zusatztipp:

Wenn die Schote ganz trocken ist, kann man den Zucker gemeinsam mit der Schote mahlen und das Glas noch einmal mit Zucker auffüllen. Anschließend alles noch einmal gut durchschütteln.

Alternative:

Alternativ dazu gibt es Vanillepulver pur in Bioqualität zu kaufen. Dabei handelt es sich um reine gemahlene Vanilleschoten.

Vermischt man 5 gr von diesem Vanillepulver mit 200 gr Zucker erhält man ebenfalls leckeren Vanillezucker.

gekauftes Vanillepulver

gekauftes Vanillepulver



Das könnte Dich auch interessieren:

Im Index selbst.gemacht findest Du eine Übersicht über alle bisherigen DIY-Beiträge.

Advertisements

36 Kommentare zu “selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Vanillezucker

  1. Seitdem ich wieder regelmäßiger backe, mache ich meinen Vanillezucker auch wieder selbst. Vor Jahren habe ich es schon mal eine Zeit lang gemacht und als das dann mit der Backerei nachlies, eingestellt. Nun lohnt es sich aber wieder und ist ja auch wirklich ganz einfach

  2. Das funktioniert auch prima mit von unbehandelten Zitronen abgeriebener Zitronenschale für Zitronenzucker. Wunderbar für fruchtig-frischen Geschmack in Süßbackwaren!

  3. Dein Rezept kommt mir gerade recht – habe nämlich seit einiger Zeit vor, meinen Vanillezucker selbst zu machen, aber irgendwie haperte es immer an der Umsetzung. Deinen Beitrag nun ist der willkommene Anstoß, es JETZT endlich zu tun. Danke und LG, Birthe :-).

  4. Hallo Maria,

    ich habe echte Bio-Bourbon-Vanille gemahlen immer in einem kleinen Gläschen in der Kühlschranktür stehen. Gebe sie, wann immer mir danach ist, sozusagen pur dazu … Das Gläschen kostet zwar nicht wenig, ist dafür aber Natur und hält sich ziemlich lange.

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Anja

  5. Ich habe es neulich – als ich die Gewürze umfüllte, auch mal probiert. Es ist so genial einfach und wenig Arbeit, dass ich mich gefragt habe, warum ich das nicht immer so mache. Da ich viel backe, brauche ich auch viel. Aber ich werde NIE wieder welchen kaufen, zumal das ja auch kein echter ist, sondern ‚Vanillin’zucker.
    Ich habe die Schote aus dem Röhrchen einfach klein geschnitten (nicht ausgekratzt), Zucker drauf und umgerührt. Wenn es hart wird, macht nix, einfach nur umrühren.
    Liebe Grüße dir und schön, dass wir uns hier so austauschen,
    danke an Felipe wegen der Zitronensache,
    Franka

    • Hallo Franka!

      Genau, darauf bin ich noch nicht mal wirklich eingegangen, dass die konventionellen Vanillezuckerbeutel ja gar keinen richtigen Vanillezucker enthalten. Danke für den Hinweis, das ist schon so weit weg für mich, dass ich gar nicht mehr daran gedacht habe.

      Und ja – ich finde es auch sehr schön, dass ich so viele liebe Menschen wie Dich gefunden habe, mit denen ich mich so gut austauschen kann. Ich freue mich immer wieder sehr von Dir zu lesen.

      lg
      Maria

  6. Ich mache den Vanillezucker auch schon lange selbst, nachdem ich rausgefunden habe, was in gekauftem Vanillinzucker drin ist.
    Danke für die Zusammenfassung und die Tipps in den Kommentaren mit der Zitrone und Orange. Das werde ich auch mal ausprobieren. 🙂

  7. Ich habe seit ewigen Zeiten ein Glas Vanillezucker im Schrank und fülle einfach immer neuen Zucker auf. Die Schote bleibt drin und wird erst ersetzt, wenn ich eine neue verbacke – was ziemlich lang dauern kann. Da die Schote dauerhaft im Zucker ist, gibt sie selbst nach dem x-ten „Aufguss“ immer noch ordentlich Geschmack ab. Man braucht also nicht ständig neue Vanille für den Zucker kaufen.
    LG Zora

  8. Ich hab das schon als Kind von meiner Mama so gelernt, dass die ausgekratzten Vanilleschoten (beim Vanillekipferl-Backen) in ein Glas mit Zucker gefüllt werden – und das prima Vanillezucker ergibt. Eine Tradition, die ich natürlich weiter pflege 🙂

    • Hallo Zauberweib!

      Ich finde das unglaublich schön, wenn man Traditionen weiterführt. Das ist für mich auch ein Stück weit Wertschätzung seinen Vorfahren gegenüber und man bleibt mit seinen Wurzeln verbunden.

      lg
      Maria

  9. Klasse Anregung mit dem Vanillezucker selbstgemacht – Danke. Gab es bei uns früher standardmäßig immer und nur so. Ich hatte es total vergessen. Schön, wieder daran erinnert zu werden.

  10. Ich habe es auch so von meiner Mutter gelernt und mache es auch schon immer so. Das Gleiche funktioniert auch mit Lavendel! Jetzt ist Lavendelzeit und mein Zucker steht bereits fertig im Schrank. Schmeckt sehr gut im Dessert, Tee oder Gebäck.

  11. Pingback: Acker Status Report | Disposable Society

  12. Pingback: Müll reduzieren beim Schenken #1 | widerstandistzweckmaessig

  13. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Vanillekipferl | widerstandistzweckmaessig

  14. Pingback: alle meine Anleitungen & Rezepte | widerstandistzweckmaessig

  15. Hallo! ich hätte mal eine evtl. doofe Frage, da ich auf die Antwort auch durch das Lesen der Kommentare noch nicht gekommen bin. Vorab: ich hatte noch nie eine Vanilleschote in der Hand und auch keine gesehen. Was heißt ausgekratzte Vanilleschote? Den Inhalt rauskratzen und die Schale in den Zucker geben? Wenn ja, was mach ich dann mit dem rausgekratzten Zeug? In einem Kommentar stand, die ganze Schote reingeben, daher bin ich doch leicht verwirrt. Ich backe sehr viel, aber mit diesem Thema hab ich mich noch nie beschäftigt. Ich begebe mich jetzt erst mal auf die Suche nach einer Vanilleschote (ich errinnere mich, das ich das schon mal in einem Gewürzregal gelesen hab, es war aber keine durchsichtige Tüte, daher weiß ich gar nicht wie das aussieht, nur die Form konnte ich erahnen) Da ich ja keine Verpackung mehr will, hoffe ich, gleich auf dem Markt fündig zu werden und vielleicht steht ja dann später hier eine Antwort. Liebe Grüße an alle

  16. Pingback: selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Pudding | widerstandistzweckmaessig

  17. Pingback: Resteküche – mach was draus! [Linkparty] | widerstandistzweckmaessig

  18. Pingback: Resteküche – Bananenkuchen | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s