selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Unabhängigkeit durch DIY

Wer meinem Blog schon länger folgt weiß, dass ich ganz viel selber mache. In den letzten Jahren habe ich für viele Dinge, die man normalerweise kaufen muss, eine selbst gemachte Alternative gefunden. Mein Grundsatz ist das zu nutzen, was mir bereits zur Verfügung steht statt Neues zu kaufen.

Diese Vorgangsweise kommt mir heute sehr entgegen. Ich bin weitgehend unabhängig von Einkäufen. Da ich nach wie vor Lebensmittel vor dem Müll – manchmal auch aus dem Müll – rette, betrete ich schon seit Monaten kein Geschäft mehr.

Ich möchte dir heute eine übersichtliche Linkliste mit Ideen geben, wie du sehr einfach etwas mehr Unabhängigkeit in der Situation erreichen kannst. Kein Backpulver mehr? Macht nix, selber machen ist ganz einfach. Lust auf Pudding aber kein Puddingpulver zu Hause? Auch kein Problem. Der Tee ist aus, aber du hast noch ein paar Äpfel zu Hause? Es gibt Abhilfe! Gerade wächst der Bärlauch überall – was du damit machen kannst erzähle ich dir sehr gerne. Der Garten auf der Fensterbank – Keimlinge und Sprossen kannst du ganz einfach selber ziehen. Die Nudeln sind aus – ich erzähle dir wie du selber Nudeln herstellen kannst. Die Milch ist aus? Mach dir doch selber deine Walnussmilch!

Rezept für selbst gebackene Osterhasen

Auszug meiner Rezepte:

Apfelsaft
Apfelschalentee
Backpulver
Bärlauchpaste
Brotgewürz
Essig
feine Mürbteigkekse
Fruchtmus
Frühstücksgebäck
gebrannte Nüsse
getrocknete Apfelspalten
Germstriezel (Hefezopf)
Gnocchi
Holunderblütensirup
Joghurt
Keimlinge und Sprossen
Karottenmarmelade
Kräutersalz
Kräutersirup
Kriachalsirup (Mirabellensirup)
Melissensirup
Nudelteig (vegan)
Osterbrot
Osterhasenkekse
Osterhasen aus Germteig (Hefeteig)
Ostereier natürlich färben
Pizza
Polentaschnitten
Pudding
Rhabarbersirup
Sauerkraut im Glas
Schokoaufstrich
Semmelbröseln
Suppengewürz
Tee: Zutaten für Kräuter und Früchtetee selber trocknen
Tomaten einkochen
Valentinsherzen (Schokokuchen)
Vanillezucker
vegane Walnüsschen (Kekse)
Walnussmilch
Wastecooking-Sirup
Zucchinikuchen

Das WC-Papier, dein Waschmittel oder dein Deo geht aus? So lange du Natron zu Hause hast ist alles gut…

selbst genähte Spültücher aus alten Handtüchern

Hier findest du einige Anleitungen, die dir im Haushalt weiterhelfen:

Deo selbst.gemacht
5 alternative Waschmittel [Langzeiterfahrung]
Zahnpasta selbst.gemacht [Anleitung]
Einkaufstasche (Jeans-Upcycling)
Gemüsesäckchen nähen [Anleitung]
Nussmilchbeutel nähen
selbst genähte Stoffbinden
Spültuch – ausführliche Anleitung Variante 1.
Spültuch – ausführliche Anleitung Variante 2.
waschbare Toilettentücher
Duschpuschel [Anleitung]
gehäkelter cord keeper – das Kabelchaos im Griff [Anleitung]
Upcycling Trinkflasche [Anleitung]

Die Lieblingsjeans ist eingerissen – flicken ist ganz einfach! Vielleicht liegen aber bereits ganz viele kaputte Kleidungsstücke bei dir rum und du hast bisher noch nicht die Zeit dafür gefunden, sie zu reparieren?

fix it – reparieren ist nachhaltig!

Hier findest du einige Reparatur-Anleitungen:

laufende Maschen im Strickpulli
ausgefranster Saum bei Jeanshose
Loch im Strickpulli stopfen
Loch in der Jeanshose flicken
Ausgerissene Hosenknöpfe
defekter Zip bei Jacke
Handtuchschlaufen ersetzen
Knopfloch händisch nähen
Hosenknopf und Schlaufen reparieren
defekter Zip bei Jeanshose
eine neue Tasche für die Jeanshose
Löcher im Sweater
viele reparierte Kopfhörer
zerschlissene Armbündchen
Bleichflecken in Hose überdecken
Wachsflecken entfernen
Loch in den Wollsocken – was tun?

Pass gut auf dich auf und bleib zu Hause!


Das könnte Dich auch interessieren:

Alle DIY-Beiträge sind im Index selbst.gemacht aufgelistet.

Resteküche – viel zu viele Karotten

Karotten (Möhren) landen sehr oft in der Biotonne in den Supermärkten. Letztens habe ich wieder einen ganzen Berg beim Dumpstern gefunden. Es waren gut drei Kilogramm! Nachdem sie nicht mehr so schön waren, wollte ich sie ganz schnell verarbeiten.

Ich habe viele Karotten beim dumpstern gefunden.

Auf der Suche nach Rezeptideen für Karotten


Ich habe daher das Internet befragt und bin bei etwas exotischeren Rezepten fündig geworden. Die beiden Rezepte habe ich – leicht abgewandelt – noch am selben Tag ausprobiert.

Sehr gerne möchte ich diese beiden Rezepte, die mich wirklich begeistert haben, mit euch teilen. Beide Rezepte können vegan zubereitet werden.

Karottenmarmelade (Moraba-ye Hawidj)

Karottenmarmelade ist im Iran vom Beliebtheitsfaktor wie Erdbeermarmelade bei uns. Ich habe in dem Rezept den Zucker deutlich reduziert, da sowohl die Äpfel als auch die Karotten süßlich schmecken. Gelierzucker ist nicht nötig, da das Pektin in den Äpfeln die Marmelade ausreichend andickt. Die Karottenmarmelade hat eine umwerfende Farbe von den Karotten!

Rezept:

750 g Karotten (Möhren)
350 g Äpfel (3 Stück)
Saft von 1 Orange
Saft von 1 Zitrone
150 g Zucker

Zubereitung:

  1. Orange und Zitrone auspressen und in den Topf gießen.
  2. Karotten und Äpfel schälen, fein raspeln und sofort mit dem Saft im Topf vermengen.
  3. Zucker hinzufügen und alles aufkochen.
  4. Die Karottenmarmelade ungefähr 20 bis 30 Minuten kochen lassen. Immer wieder gut umrühren.
  5. Wenn du eine feinere Konsistenz möchtest, kannst du die Karottenmarmelade nun pürieren. Anschließend noch einmal aufkochen.
  6. Kochendheiß in die vorbereiteten Gläser füllen und gut verschließen.

Die Farbe ist sensationell finde ich!

Karotten-Dessert (Karotten-Halwa)

Karotten-Halwa ist ein indisches Dessert aus Karotten, Milch und einem Süßungsmittel. Es ist auch als „gajar ka halwa“ oder „Gadschar Halwa“ bekannt. Traditionell beinhaltet das Rezept Kardamomsamen. Diese habe ich weg gelassen, weil ich sie nicht zuhause hatte. Wenn du die Butter durch Öl oder Margarine und die Milch durch Pflanzenmilch ersetzt, kannst du das Karottendessert auch vegan zubereiten.

Rezept:

400 g Karotten (Möhren)
20 g Butter oder Öl
etwas Curcuma
300 ml Milch oder Pflanzenmilch
2 EL Rosinen
3 TL Zucker
1 gute Prise Salz
2 EL Weizengrieß

Zubereitung:

  1. Karotten schälen, fein raspeln und mit der Butter im  Topf anbraten.
  2. Dünste die Karottenraspeln für ungefähr 10 Minuten bis sie fast gar sind.
  3. Füge den Curcuma, den Zucker, das Salz, die Rosinen und die Milch hinzu.
  4. Koche die Karottenmilch auf und lasse sie für 5 Minuten köcheln.
  5. Gib den Grieß dazu und köchle alles auf niedrigster Stufe, bis ein dicker Brei entsteht. Immer gute umrühren, damit sich nichts am Topfboden anlegt!
  6. Fülle den Brei noch heiß in Gläser und serviere das Karottendessert lauwarm.
  7. Wenn du magst, kannst du die Gläser noch heiß verschließen, dann hält das Dessert für 3-4 Tage im Kühlschrank frisch.

Karottendessert im Glas

„Resteküche – mach was draus!“

Dieser Beitrag ist Teil der Linkparty „Resteküche – mach was draus!“.

Sehr gerne kannst auch Du Deine Beiträge zum Thema *klick hier* verlinken.

Weiters verlinkt zu EINAB und CIA.


Das könnte Dich auch interessieren:

Resteküche – mach was draus!
Resteküche – Bananenkuchen
Resteküche – Gemüsesuppe einkochen
Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung – foodsharing
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #4 – Mindesthaltbarkeitsdatum
aktiv gegen Lebensmittelverschwendung #5 – Tiefkühlen

Auf der Informationsseite zur Linkparty „Resteküche – mach was draus!“ findest Du eine Aufstellung meiner „Resteküche-Rezepte“. Weitere Rezepte sind im Index selbst.gemacht aufgelistet.

selbst.gemacht statt selbst.gekauft – Gemüsesuppe einkochen

Winter ist Suppenzeit. Wenn es draußen kalt ist, wärmt Suppe von innen wieder auf. Ich liebe Gemüsecremesuppe, sie schmeckt nicht nur herrlich und kann vielfältig variiert werden, sondern ist auch eine ganz wunderbare Möglichkeit, Gemüsereste zu verwerten.

Durch meine Mitarbeit bei Foodsharing, aber auch durch das Dumpstern habe ich ab und zu größere Mengen an Gemüse zu Hause, welches schnell verkocht werden muss.

Deshalb habe ich eine Möglichkeit gesucht, verschiedene Gemüsesorten in unterschiedlichen Mischungen auf einfache Weise rasch zu verarbeiten und gleichzeitig haltbar zu machen.

Daraus entstanden ist eine Gemüsesuppe, die noch heiß in Gläser abgefüllt und dadurch haltbar gemacht wird.

Gemüsesuppe aus Gemüseresten

Man braucht dazu beliebig viele Reste von Gemüse. Derzeit bietet sich gerade Kürbis an, weil ein Kürbis an sich schon so groß ist, dass eine größere Menge Suppe entsteht.

So eine Gemüsecremesuppe ist auch eine gute Möglichkeit, Gemüseteile zu verkochen, die man in der Form nicht gerne auf den Teller bringt wie z.B. Brokkolistiele. Auf dem rechten Bild kannst Du sie sehen, es sind die grünen unregelmäßigen Würfeln zwischen dem Karfiol und dem Kürbis. Viele Leute werfen Brokkolistiele einfach in den Müll und verwenden nur die Rosen. Aber die Stiele schmecken auch sehr lecker und sind bloß optisch nicht so ansprechend!

Anleitung

Das Gemüse wird geputzt und klein geschnitten und sofort in das gesalzene Wasser eingelegt (siehe Bild).

Gemüse klein geschnitten für die Suppe

Für die Haltbarkeit ist es wichtig, dass keine Kartoffeln und kein Lauch bzw. keine Zwiebeln verarbeitet werden. Kartoffeln gebe ich immer erst dann dazu, wenn ich die Suppe essfertig mache.

Die Gemüsestücke werden sodann ca. 20-25 Minuten gekocht und anschließend pürriert. Noch einmal aufkochen und ca. 5 Minuten kochen lassen.

links das Gemüse vor dem Kochen, rechts die fertige Suppe

Anschließend wird die Suppe kochend heiß in Gläser, von denen ich die Deckeln mit heißem Wasser sterilisiert habe, abgefüllt und sofort verschlossen.

Haltbarkeit

Im Kühlschrank gelagert hält die Suppe für rund 2-4 Wochen (je nach Gemüsesorte). Gerade wenn man Reste verkocht, hat man meist keine großen Mengen und die Suppe ist schnell weg gegessen. Da reicht aus meiner Erfahrung heraus das heiße Abfüllen. Achten sollte man jedoch unbedingt darauf, ob das Glas noch korrekt geschlossen ist („Vakuum“) bevor man die Suppe verwendet.

Wenn man eine längere Haltbarkeit möchte, weil die Mengen größer sind, sollte man die Gläser unbedingt zusätzlich noch einkochen, wie ich das beim Rote Rüben Salat beschrieben habe.

Dadurch erhöht sich die Haltbarkeit auf mindestens 12 Monate.

Ich rate ausdrücklich von der Verarbeitung von Fleisch und Hülsenfrüchten ab, Fleischgerichte und Gerichte mit Hülsenfrüchten sollte man nie heiß abfüllen sondern immer korrekt einkochen.

links siehst Du die Gemüsesuppe im Glas

gesundes Fast-Food

Diese Gemüsesuppe ist ein gesundes schnelles Essen. Wenn Du keine Zeit zu kochen hast, dann brauchst Du nur ein Glas zu öffnen, die Suppe zu erwärmen und anschließend ein bisschen Creme fraiche oder Sahne dazu geben. Schmeckt super lecker als Vorspeise!

Wenn wir die Suppe als Hauptspeise essen wollen, dann schäle ich ein paar Kartoffeln, schneide sie klein und koche sie in wenig Wasser mit etwas Salz. Anschließend zerdrücke ich die Kartoffelstücke grob mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer im Kochwasser. Zum Schluss gebe ich noch die Gemüsesuppe dazu, koche alles gemeinsam auf und verfeinere ebenfalls mit Creme fraiche oder Sahne und ein paar Kräutern.

Wir mögen es sehr gerne, wenn ein paar Kartoffelstückchen in der Suppe sind und man noch ein bisschen zu beißen hat. Durch die zerdrückten Kartoffeln wird die Suppe sehr cremig und nahrhaft.

Wenn man sich vegan ernährt, kann man natürlich Creme fraiche und. Sahne weg lassen bzw. statt dessen Pflanzensahne verwenden.

Selbst gemachtes Fastfood ist nicht nur billiger, gesünder und schmeckt besser, sondern hilft auch Müll und vor allem Plastikverpackungen zu vermeiden. Gerade wenn es schnell gehen soll, ist es oft schwierig seinen Prinzipien treu zu bleiben. Wenn man ein wenig vorausschauend kocht, dann ist das einfacher.

In dem Fall schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe – man hat sich gute Vorräte geschaffen und die Gemüsereste vor dem Müll bewahrt.

alternative Verwendung

Mit der Gemüsesuppe als Basis kann man beispielsweise Gemüsespätzle herstellen sowie Gemüsebrot oder Muffins backen. Sicher fallen Dir noch weitere leckere Verwendungsmöglichkeiten ein.


„Resteküche – mach was draus!“

Dieser Beitrag ist Teil der Linkparty „Resteküche – mach was draus!“.

Sehr gerne kannst auch Du Deine Beiträge zum Thema *klick hier* verlinken.

Weiters verlinkt zu EiNaB, Create in Austria, ANL von Rostrose sowie zur Rezeptelinkparty von Gusta.


Das könnte Dich auch interessieren:

selbst gemachtes Suppengewürz
selbst gemachte Pizza
Rote Rüben Salat einkochen

Auf der Informationsseite zur Linkparty „Resteküche – mach was draus!“ findest Du eine Aufstellung meiner „Resteküche-Rezepte“. Weitere Rezepte sind im Index selbst.gemacht aufgelistet.