plastic free july – ein Rückblick

Der Juli mit der Challenge „plastic free july“ ist nun vorbei, die Zeit ist total schnell vergangen und ich bin darüber eigentlich mehr froh, als ich vorher angenommen hatte.

Eigentlich versuche ich ja bereits seit Herbst letzten Jahres plastikfrei zu leben. Eigentlich – aber scheinbar sind es doch die paar kleinen winzigen Ausnahmen, die ich mir zugestehe, die mein Leben deutlich leichter machen und die Plastikfreiheit nicht so sehr als Verzicht sondern vielmehr als Bereicherung erscheinen lassen.

Aber alles der Reihe nach.

Der plastic free july in Zahlen

Think about it, why would you make something that you are going to use for a few minutes out of a material that’s basically going to last forever…What’s up with that?“ – Jeb Berrier

Quelle: plastic free july

Quelle: plastic free july

Dieses Jahr haben über 14.000 Menschen aus 69 Ländern mitgemacht. Als eine Minderheit kann man Menschen, die Plastik vermeiden wollen, also keinesfalls bezeichnen! Denn das ist nur die Spitze des Eisberges, jene Menschen, die sich aktiv dafür einsetzen und das dokumentieren wollen.

Die berühmte Dunkelziffer ist sicher noch viel höher, denn es haben sich sicher ganz viele Menschen still an der Challenge beteiligt, die sich selbst aus verschiedenen Gründen nicht registriert haben.

plastic_free_july

Rückblick auf den Juli

Während der Challenge habe ich natürlich noch viel strenger als sonst versucht, Plastik zu vermeiden. Teilweise mit Kreativität – so habe ich z.B. Kondensmilch im Glas verwendet, wenn ich kein plastikfreies Schlagobers zum Kochen gefunden habe. Andererseits habe ich schon auf einiges verzichtet wie z.B. Hühner- und Putenfleisch, Speiseeis und Mozarella.

Das ist jetzt nicht wahnsinnig viel, aber ich gestehe ganz offen, Mozarella und Speiseeis gehören für mich zum Sommer, sonst ist das keiner. Und das ist mir echt total schwer gefallen, so hart zu mir selbst zu sein.

Eigentlich wollte ich ja gerade zu Mozarella sinnvolle Alternativen suchen, aber das ist sich zeitlich einfach nicht ausgegangen. Und außerdem wäre diese mögliche Alternative mindestens 10 – 15 km weit weg und das ist dadurch für mich dann keine wirklich sinnvolle Alternative mehr.

Natürlich habe ich mich durch diese Challenge auch wieder ein Stück weit selbst besser kennen gelernt. Für mich gehört einfach dazu, im Sommer mein Lieblingseis im Tiefkühlschrank zu haben und an heißen Tagen abends Tomaten mit Mozarella, Basilikumblättern und Balsamico-Essig + Olivenöl zu essen.

Gelernt habe ich also, dass ich nicht zu streng mit mir sein darf, weil sonst der Spaß verloren geht. Und so groß ist der Unterschied beim Müll dann gar nicht, wenn ich ein bisschen nachgiebiger bin.

Der Plastikmüll für 2 Personen im Juli

die gesamten Plastikabfälle im Lebensmittelbereich

die gesamten Plastikabfälle im Lebensmittelbereich

Im Lebensmittelbereich sind folgende Abfälle angefallen: 1 Plastikkappe vom der Flasche Essigessenz, 1 Plastikumhüllung einer Essigflasche, 1 Packung Sojamilch für meinen Sohn (Besuch) und 2 Folien für Germ (Hefe).

Wobei ich bei der Hefe noch immer nicht sicher bin ob überhaupt Plastik dabei ist, der Hauptteil ist Aluminium, wie man an der umgebogenen Ecke sehen kann. Aber der bunte Aufdruck ist so dick, dass ich annehme, dass hier ein beträchtlicher Anteil an Plastik dabei ist.

Also viel ist das nicht finde ich! Darauf bin ich echt stolz!

die gesamten Plastikabfälle im nonfood-Bereich

die gesamten Plastikabfälle im nonfood-Bereich

Im Nonfood-Bereich sieht die Sache wesentlich problematischer aus.
1 Verpackung für WC-Papier, 1 Verpackung der Aleppo-Seife, 1 Verschluss für Zahnpaste, 1 Rasierklingenkopf, 31 x Zahnseide und dann noch der Verschluss eines Tablettenglases sowie mehrere Blisterpackungen von Tabletten. Was am Bild fehlt sind einige Plastikverpackungen von Tampons, die habe ich nicht gesammelt.

Insgesamt darf ich jedoch sehr zufrieden sein, das ist der gesamte Plastikmüll für 2 Personen + mehrmaligen Besuch von meinem Sohn, den ich während des gesamten letzten Monats verursacht habe.

Laut diesem Bericht der Stadt Wien fällt in Österreich pro Jahr durchschnittlich 146 kg Verpackungsmüll pro Person an. Davon sind wir mittlerweile wirklich sehr weit entfernt.

Was ich anders gemacht habe und bleiben darf

Die Olivenölseife bleibt auf jeden Fall im Badezimmer um mich damit zu duschen, auch bei der Haarpflege möchte ich dran bleiben. Für mich fühlt sich das gut an und ich fühle mich wohl dabei. Auf Körpermilch kann man völlig verzichten, weil die Olivenölseife so gut rückfettet.

Für die Hautpflege habe ich das Sanddornöl als Ersatz für diverse Cremen getestet und werde bei Öl als Ersatz bleiben. Der Beitrag von Franka zum Aprikosenkernöl hat mich zusätzlich inspiriert.

Der Anteil von selbst Gemachtem war wie immer sehr hoch, es gab Joghurt, Pudding, schnelles Frühstücksgebäck, Germstriezel (Hefezopf), selbst gebackenes Brot und natürlich viele verschiedene Kuchen mit selbst.gemachtem Backpulver.

Gefunden habe ich zusätzliche Schokoladealternativen, die nicht nur in Bio- und fair-trade Qualität produziert sondern auch ohne Verpackung aus Aluminium aber dafür mit Bioplastik umhüllt verkauft werden.

Ausblick auf die Zukunft

Obwohl heute bereits der 2. August ist habe ich noch kein Eis gekauft und es lagern auch noch keine Berge von Mozarella im Kühlschrank. Es ist bereits das „Dürfen“ was für mich eine spürbare Erleichterung bedeutet.

Ich werde wie bereits seit Ende letzten Jahres auch weiterhin plastikreduziert leben und versuchen, möglichst plastikfrei einzukaufen. Neben dem Nutzen der möglichen plastikfreien Einkaufsquellen werde ich zusätzlich kreative Alternativen einbauen, mit deren Hilfe ich Problembereiche umgehen kann.

Ein paar Kompromisse wird es künftig sicher geben und es wird wahrscheinlich die eine oder andere Plastikverpackung anfallen. Insgesamt habe ich aber mittlerweile so viele gute Einkaufsquellen gefunden, dass ich ohne großen organisatorischen Aufwand gut 95% des ursprünglichen Plastikmülls vor Herbst 2013 in unserem Haushalt vermeiden kann.

Ich bin damit zufrieden.


Zwischenberichte von Bloggerfreunden:

Das Entscheidende ist die Routine! Wenn ich mit der richtigen Vorbereitung bei den richtigen Quellen kaufe, hab ich kaum ein Problem.
Wenn ich also Plastik reduzieren will, kann ich nicht so weitermachen wie bisher und bloß ein paar andere Produkte kaufen, nein, ich muss meine Art einzukaufen grundlegend ändern. Ohne das geht es nicht.

Abenteuer plastikfrei: plastic free july – Dilemma Bag
foolfashion: p-free-j: Einkäufe V und Rückblick
grüne Zwerge: plastic free july IV
kreativ leben: „plastic-free“ im August

Ich verlinke hier gerne Eure Blogbeiträge/Zwischenbereichte zum „plastic free july“, bitte meldet Euch in den Kommentaren, dann nehme Eure Beiträge in die Liste auf.


Das könnte Dich auch interessieren:

plastic free july – challenge accepted
Plastik – weniger ist Meer
Videotipp am Montag – Leben ohne Plastik – geht das?
it’s a plastic world – der Film
grauer Plastikmüll – die unsichtbare Gefahr
plastic free july – Zwischenbericht #1
plastic free july – Zwischenbericht #2
plastic free july – Zwischenbericht #3
plastic free july – Zwischenbericht #4
plastic free july – Zwischenbericht #5

Im Index Müll reduzieren findest Du eine Übersicht über alle bisherigen Beiträge zum Thema Müll reduzieren.

Im Gesamtindex „Beiträge“ findest Du eine Übersicht über alle bisher veröffentlichten Beiträge.

Advertisements

22 Kommentare zu “plastic free july – ein Rückblick

  1. Ja, manches ist wirklich nicht einfach zu ersetzen. Ich nehm für die Haut nach dem Duschen gern Babyöl, finde es aber nicht in Glasflaschen. Und nun? Ich versuch es nach und nach mit anderen Ölen, so recht zufrieden bin ich damit aber nicht…..

    Toll, wie wenig Plastikmüll ihr habt.

  2. Herzlichen Glückwunsch, Maria! Ich wundere mich ja immer, dass du erst im Herbst angefangen hast und schon so weit bist.

    Es gibt übrigens nur 2 Arten Haut: die Innenflächen von Händen und Füßen und der Rest. Alles andere sind Werbestrategien um Hautschäden zu verursachen, damit man noch mehr Produkte kauft. Kaltgepresstes Jojobaöl ist mein Favorit. Ölen erst 1 Stunde nach dem Duschen. Sonst verkleistert man nur die Poren. Ich brauche es nur im Gesicht. 2 Tropfen. Das Spannungsgefühl war damit sofort weg. Diese Abhängigkeit eincremen zu müssen war selbst gezüchtet von Erdölcreme.
    Schlachtabfälle will ich auch nicht mehr auf meiner Haut. Deshalb nur noch vegan.

    • Hallo Tanja!

      Ja ähnliche Gedanken gehen mir auch seit einiger Zeit durch den Kopf.

      Seitdem ich nämlich statt dem Duschöl für extrem trockene Haut nur noch Olivenölseife verwende. Mit dem Duschöl war meine Haut noch immer extrem trocken, seitdem ich die Olivenölseife verwende ist sie zart und elastisch und überhaupt nicht mehr trocken!

      Auch bei den Haaren habe ich den Unterschied gemerkt. Haarshampon gegen fettes Haar macht das Haar nur noch fetter.

      Irgendwie werden da Abhängigkeiten gezüchtet habe ich so den Eindruck!

      lg
      Maria

  3. Respekt, das ist ja wirklich ein schon extrem kleiner Haufen Plastikmüll bei euch! Beim Lesen dachte ich mir noch ein paar Sachen: Eis selbst herstellen ist wirklich leicht und dann je nach Behälter plastikfrei bzw. zumindest wiederverwendete Dose; und statt Tampons kann ich entweder Stoffbinden oder eine Menstruations-Tasse (Divacup, Lunette…) empfehlen. Ich merke, du hast schon irre viel umgesetzt und das war vielleicht alles nicht mehr im Juli unterzukriegen – aber mal so für den weiteren Weg ;).

    • Hallo Stefanie!

      Eis wollte ich eigentlich selber machen, habe ich aber aufgrund von zusätzlichen ungeplanten privaten Verpflichtungen nicht geschafft.

      Und eine Menstruationstasse habe ich, konnte sie aber diesen Monat nicht einsetzen, weil ich so viel unterwegs war. Damit komme ich aber nur in meinen eigenen 4 Wänden zurecht, öffentliche Toiletten und Cup das packe ich einfach nicht.

      lg
      Maria

  4. Wow, echt bewundernswert, dass und wie du das durchgezogen hast. Gibt es irgendwelche Ideen für Zahnseide-Alternativen? Im Kosmetikbereich bin ich ökologisch und Plastikfrei schon echt vorangekommen und stolz auf mich, aber die Zahnpflege gibt mir Rätsel auf. Mein Mann benutzt Zahnhölzer, aber mit denen komm ich nicht in meine Zahnzwischenräume…

  5. Hut ab und meinen allergrößten Respekt! Dagegen komm ich mir vor, wie der letzte Schulhofbully 😉
    Rasierklinge: Schon mal an einen chicen Rasierhobel gedacht? Ich schwör ja drauf und rasier damit wirklich plastikfrei, weil die Klingen in Wachspapier eingeschlagen sind.
    LG Zora

    • Hallo Zora!

      Rasierhobel habe ich schon öfters überlegt, aber irgendwie bin ich mir nicht sicher ob das unter den Achseln auch so funktioniert. An den Beinen kann ich es mir gut vorstellen, aber sonst?

      Da habe ich Bammel ehrlich gesagt. Auch wenn ich schon viele postive Rückmeldungen über Rasierhobeln bekommen habe.

      lg
      Maria

      • Liebe Maria,
        wow, bewundernswert, wie gut das bei Dir alles klappt, Respekt.
        Meine Achselhaare entferne ich mit Halawa, ist zwar nicht ganz plastikfrei, aber man hat schon recht lange an einer Dose.
        Liebe Grüße Marina

  6. Gratuliere! Das ist eine tolle Leistung! Nur so wenig Plastik anzusammeln in dieser Zeit bedarf viel Disziplin, Vorausschau und Planung. Wirklich toll!
    Lieben Gruß
    Reni

      • Ich schneide mir jedenfalls eine Scheibe von dir ab wenn ich darf 😉
        Seit ich in deinem Blog lese, bin ich viel bewusster geworden was Plastikabfall angeht. Ich glaube ich könnte es nicht schaffen, so konsequent wie du zu sein, aber wie gesagt, ich achte jetzt viel mehr darauf, nicht so viel Müll anzuhäufen.
        Ich wünsch dir eine gute Woche!
        Lieben Gruß
        Reni

      • Hallo Reni!

        Jedes Monat bin ich nicht so konsequent! Diese Härte im Juli hat mir auch nicht gut getan, ich habe mich sehr eingeengt gefühlt.

        Es ist nicht viel, aber auf einiges mag ich auf Dauer nicht verzichten.

        Wichtig ist der bewusste Umgang denke ich und jedes Teil (Plastik)Abfall weniger ist ein Gewinn für die Natur.

        lg
        Maria

  7. Ich dachte, ich hätte Dir längst geschrieben, aber das war wohl wieder ein „mach ich auf der Arbeit“ und „hab ich schon zuhause gemacht“ Kommunikationsproblem mit mir selbst 😉 Ich bin immer wieder beeindruckt, wie super Du das alles durchziehst, ich hole mir bei Dir immer gerne Inspiration und dadurch auch Motivation!

  8. Hallo Maria,
    ich lese schon eine ganze Weile deinen Blod und finde ihn so super. Es sind so viele Anregungen dabei und einige deiner Ideen habe ich auch shcon ausprobiert.
    Mich würde interessieren, was für eine Olivenölseife du nutzt? Ich würde mir mein Haar (und auhc meinen Körper – aber vor allem suche ich was fürs Haar) gerne mit einer Seife waschen (da plastefrei und vor allem auch mit besseren Inhaltsstoffen). Ich dachte, sowas würde es auch in „normalen“ Läden geben, aber da bin ich nicht fündig geworden. Kannst du mir einen Tipp geben, welche du benutzt, worauf du achtest (ich bin da echt Neuling) und wo du sie kaufst?

    Viele liebe Grüße
    Franzi

    • Hallo Franzi!

      Erstmal danke für Dein liebes Kommentar und ich freue mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt!

      Am liebsten haben wir die griechische Olivenölseife, aber die haben wir vom Urlaub mitgebracht.

      In Italien wird auch sehr gute Olivenölseife hergestellt, auch da habe ich aus dem Urlaub welche mitgebracht.

      Ich weiß, nicht sehr hilfreich das mit Urlaub.

      In Bioläden oder Reformhäusern solltest Du am ehesten Erfolg haben. Die haben meiste eine große Auswahl und teilweise sogar unverpackte Seife.

      Alternativ verwenden viele auch die Alepposeife, das ist eine Seife aus Syrien mit Olivenöl und Lorbeeröl. (Die Frage ist halt, ob sie so weit her kommen muss die Seife…) Auch die bekommt man oft im Reformhandel bzw. Bioläden.

      lg
      Maria

  9. Pingback: Müll reduzieren im Haushalt Teil 6. | widerstandistzweckmaessig

  10. Pingback: plastikreduzierter Urlaub im plastic free july | widerstandistzweckmaessig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s